Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Amoklauf

Erstklässler beruhigt Klasse - „Ich kann Karate, ich führe uns hier heraus“

17.12.2012 | 06:36 Uhr
Trauer um die Opfer des Amoklaufs in Newtown.Foto: afp

Newtown.   Nach dem Amoklauf in Newtown kündigt US-Präsident Barack Obama so klar wie nie zuvor Gegenmaßnahmen an. In einer bewegenden Rede sorgte er mit einer Anekdote für Zuversicht: Ein Erstklässler, sagt er, hat auf dem Siedepunkt des Massakers seine Klasse mit den Worten beruhigt – „Ich kann Karate, ich führe uns hier heraus“.

Niedergeschlagen sieht er aus. Schmal und blass das Gesicht, die Haare grauer als sonst. Kein Strahlen mehr in den Augen. Nur Fragezeichen, Ohnmacht und Zorn. Man sieht Barack Obama die gewaltige Last an, als er am Sonntagabend mit langsamen Schritten und gesenktem Blick auf die Bühne der Aula der städtischen Highschool in Newtown steigt. Wieder muss Amerikas Präsident in eine Rolle schlüpfen, um die ihn selbst seine Feinde nicht beneiden.

Amoklauf

Zwölf Mädchen und acht Jungen starben beim Amoklauf von Newtown, alle gerade erst sechs und sieben Jahre alt. Zwei Tage nach dem Schulmassaker mit 27...

Obama ist Oberkommandierender der Streitkräfte. Aber er ist auch „Comforter in Chief“, oberster Trostspender der Nation. 2009 richtete er die Menschen in Texas, Fort Hood, auf, wo ein Geistesgestörter auf einer Army-Basis 13 Menschen tötete. Zwei Jahre später, diesmal sechs Tote, war Obamas Trost in Tucson/Arizona gefragt. Im Frühjahr 2012 dann Aurora, Colorado, wo James Holmes eine „Batman“-Premiere zur Kino-Hölle machte: zwölf Tote.

In Newtown galt schon die Beschädigung eines Briefkastens als Verbrechen

Gestern Abend der bisher schwierigste Auftrag. Newtown, Connecticut, ein Städtchen, das über Jahre so friedlich und verschlafen war, dass schon die Sachbeschädigung eines Briefkastens als Verbrechen galt. Aus heiterem Himmel dann plötzlich 26 Tote, darunter 20 Kinder. Erschossen von einem zu lange mit sich allein gelassenen Geisteskranken, der sich am Ende selber richtete .

Trauer in Newtown

Bevor Obama hinter das kleine Stehpult mit dem Präsidentensiegel tritt, vor dem 26 Kerzen in Erinnerung an die Opfer stehen, hat er sich abseits der Fernsehkameras Zeit genommen für jene, denen die Schüsse aus dem teuflischen Schnellfeuergewehr vom Typ AR-15 von Adam Lanza alles genommen haben. Er hat geschwiegen und zugehört und getröstet und geweint. Nicht als Präsident, als zweifacher Vater und Ehemann. Jetzt aber, es ist 20.30 Uhr, schaut die ganze Nation live zu. Sie will sich aufrichten an einem, der selber Halt sucht im Angesicht einer Monstrosität, für die das passende Attribut wohl nie gefunden wird.

Artikel auf einer Seite lesen
  1. Seite 1: Erstklässler beruhigt Klasse - „Ich kann Karate, ich führe uns hier heraus“
    Seite 2: Opfer von Waffengewalt dürfen „nicht der Preis unserer Freiheit“ sein

1 | 2

Kommentare
17.12.2012
20:42
Erstklässler beruhigt Klasse - „Ich kann Karate, ich führe uns hier heraus“
von feierabend | #22

Es sind die Kinder der KOngressabgeordneten, der Banken, die Kinder der Stars, der Reichen und Schönen, die Kinder der der Schwarzen, die Kinder der...
Weiterlesen

Funktionen
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
Bloß nicht ins Aufnahmelager
Bildgalerie
Flüchtlingsdrama
article
7401741
Erstklässler beruhigt Klasse - „Ich kann Karate, ich führe uns hier heraus“
Erstklässler beruhigt Klasse - „Ich kann Karate, ich führe uns hier heraus“
$description$
http://www.derwesten.de/politik/barack-obama-oberster-troester-der-nation-id7401741.html
2012-12-17 06:36
Newtown,Amoklauf,Blutbad,Schießerei,Grundschule,Obama
Politik