Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Waffengesetz

Barack Obama fordert Verbot von Sturmgewehren - Waffenlobby "empört"

16.01.2013 | 07:20 Uhr
Barack Obama fordert Verbot von Sturmgewehren - Waffenlobby "empört"
Der Verkauf von Sturmgewehren soll verboten werden. US-Präsident Barack Obama stellt am Mittwoch seine Pläne für die Verschärfung des Waffenrechts.Foto: dpa

Washington.  US-Präsident Barack Obama stellt seine Pläne für die Verschärfung des Waffenrechts vor. Unter anderem fordert Obama das Verbot von Sturmgewehren. Zudem soll psychisch Kranken der Zugang zu Waffen erschwert werden. Die Vorgeschichte der Käufer soll stärker überprüft werden. Die Waffenlobby NRA ist "empört" und läuft Sturm gegen eine Verschärfung der Gesetze.

Gut einen Monat nach dem Amoklauf von Newtown stellt US-Präsident Barack Obama am Mittwoch seine Pläne für ein schärferes Waffenrecht vor. US-Medien zufolge will Obama unter anderem ein Verbot von Sturmgewehren und eine stärkere Kontrolle von Waffenkäufern erreichen. Das Parlament im Bundesstaat New York handelte bereits - und erließ am Dienstag das strengste Waffengesetz der ganzen USA.

Mit den von einer Arbeitsgruppe um Vizepräsident Joe Biden ausgearbeiteten Empfehlungen könnten Tragödien wie in Newtown in Zukunft verhindert werden, teilte Obamas Sprecher Jay Carney mit. An der Vorstellung der Pläne um 11.45 Uhr (Ortszeit, 17.45 Uhr MEZ) sollen auch Kinder teilnehmen, die dem Präsidenten nach dem Amoklauf Briefe geschrieben haben. Bei der Bluttat an der Sandy-Hook-Grundschule in Newtown waren am 14. Dezember 20 Kinder und sechs Erwachsene erschossen worden. Der Täter, der zuvor zuhause auch seine Mutter ermordet hatte, tötete sich anschließend selbst.

Vorgeschichte von Waffenkäufern stärker überprüfen

Obama hatte nach dem Amoklauf die Arbeitsgruppe um Biden eingesetzt. Anfang der Woche erhielt er die Vorschläge, zu denen laut Berichten von US-Medien eine Neuauflage des 2004 ausgelaufenen Verbots von halbautomatischen Schusswaffen sowie ein Verkaufsverbot für Magazine mit großer Patronenzahl gehören sollen. Außerdem soll die Vorgeschichte von Waffenkäufern stärker überprüft werden.

Diese Änderungen bedürfen allerdings der Zustimmung durch den Kongress, wo sich die Republikaner Einschränkungen beim Waffenrecht traditionell widersetzen. Die mächtige Waffenlobby NRA läuft Sturm gegen eine Verschärfung der Gesetze. NRA-Chef David Keene sagte dem Nachrichtensender CNN am Sonntag, dass er nicht mit einem Erfolg der Initiative rechne.

  1. Seite 1: Barack Obama fordert Verbot von Sturmgewehren - Waffenlobby "empört"
    Seite 2: Behandlung psychisch Kranker soll verbessert werden

1 | 2


Kommentare
17.01.2013
08:01
Barack Obama fordert Verbot von Sturmgewehren - Waffenlobby
von KuKu | #15

Demnächst in einem Einkaufszentrum in den USA: Alle tragen Waffen. Einer dreht durch und schießt um sich. Alle anderen ziehen nun ihre Waffen und schießen zurück. Aber auf wen? Der Amokläufer trägt kein Schild mit der Aufschrift "Amokläufer" um den Hals. Also ballern alle auf alle die eine Waffe in der Hand haben. Ende der Geschichte: Keiner weiss wer angefangen hat, keiner weiss wer der Amokläufer ist, aber alle sind tot. Besonders interessant ist die Variante, alle tragen halbautomatische Waffen mit dicken Magazinen. Dann muss das Einkaufszentrum auch nicht mehr abgerissen werden, dann reicht es, wenn hinterher wer zusammenfegt.
Zum Thema Bewaffnete an Schulen: Nun, diese Jobs werden mit Sicherheit nicht die best bezahlten sein. Man kann sich also gut vorstellen, wer solche Jobs annimmt. Mag man sich Vorstellen, dass derartige "schwarze Sheriffs" über Kinder wachen?

16.01.2013
18:03
Wer Wind sät, wird Sturmgewehre ernten
von wohlzufrieden | #14

Obama kann mit gutem Beispiel Vorrangehen, und seine reine auf Aggression und Angriff ausgerichtete Armee abrüsten. Dann wird Amerika auch nicht mehr so oft gegen geltendes Völkerrecht und die Menschenrechte verstoßen.

16.01.2013
17:21
Barack Obama fordert Verbot von Sturmgewehren - Waffenlobby
von EU4ever | #13

Schon erstaunlich, wie sich gewisse Kommentatoren von "links-grünen Gut..." verfolgt wenn nicht gar umzingelt fühlen.
Gut das sich in Deutschland nicht jeder Pa­ra­no­i­ker einfach so eine Waffe besorgen kann..

16.01.2013
15:36
Barack Obama fordert Verbot von Sturmgewehren - Waffenlobby
von Rundschuh | #12

Seltsam ist es ja schon, da ist im Reich des lupenreinen Demokraten Putin in Rußland jeder private Schuß-Waffenbesitz verboten und die Tötungsrate dreimal so hoch wie in den pösen USA.
In Tschechien dürfen private sogar Vollautomaten besitzen und es ziehen keine marodierenden Banden durch die Dörfer.
In Österreich ist Selbstverteidigung ein anerkanntes Bedürfnis für den Erwerb von Schußwaffen und auch dort finden die hier so befürchteten shoot-outs nicht statt.
Es gibt offensichtlich Staaten, die ihrem Volk durchaus zutrauen, daß dieses Volk eine Lizenz zum Schußwaffenbesitz nicht mit der Lizenz zum Töten verwechselt

16.01.2013
15:09
Barack Obama fordert Verbot von Sturmgewehren - Waffenlobby
von MeisterallerKreisklassen | #11

Je mehr ich von Michael_V lesen darf, desto mehr freue ich mich ein "linksgrüner ************" zu sein. Ich bin dann mal weg, mein CDU-Parteibuch verbrennen.

16.01.2013
13:44
Barack Obama fordert Verbot von Sturmgewehren - Waffenlobby
von MisterStringer | #10

"Bemitleiden Sie grundsätzlich Andersdenkende?"
Nein, tue ich nicht. Aber bei Ihnen bin ich gewillt, eine Ausnahme zu machen. Die Vorstellung, in einem Land zu leben, in dem jede Person mit beliebig vielen Schußwaffen durch die Gegend läuft, finde ich in höchsten Maße beängstigend. Von daher bin ich heilfroh, daß dies bei uns verboten ist. (Nein, ein Umzug nach Nordkorea ist wegen der dortigen Staatsform keine Option für mich.) Gewalttaten werden sich nie verhindern lassen und ich bin mir des Risikos, Opfer einer solcher zu werden durchaus bewußt. Trotzdem glaube ich, daß es besser ist, wenn es möglichst wenig Waffen in einer Gesellschaft gibt. Wenn Sie dann auch noch die deportierten Juden im Dritten Reich als "Argument" anführen, ist das in meinen Augen ein Beleg dafür, daß Befürworter uneingeschränkten Waffenbesitzes mental zumindest leicht angeknackst sind. Wahrscheinlich hat #9 Recht: Die Gesellschaft definiert selber, wieviel Gewalt sie akzeptieren möchte.

2 Antworten
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #10-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Barack Obama fordert Verbot von Sturmgewehren - Waffenlobby
von MisterStringer | #10-2

Ich unterstelle Andersdenkenden keineswegs grundsätzlich geistige Beschränktheit. Wenn sie aber so offen zur Schau getragen wird wie hier, darf man doch darauf hinweisen, oder nicht? Der ständige Hinweis auf Israel ist wenig hilfreich. Die Wahrscheinlichkeit, durch Schußwaffen zu Tode zu kommen ist im Verhältnis gesehen in Israel etwas genau so hoch wie in Deutschland. In den USA ist sie etwas 10 Mal höher. Was sagt uns das? Nur weil alle bewaffnet sind, sinkt die Quote der Tötungsdelikte durch Schußwaffen keineswegs. In Japan ist die Wahrscheinlichkeit sogar 10 Mal niedriger als in Israel. Laufen alle Japaner mit Waffen herum? Meines Wissens nicht. Waffen haben meiner Meinung nach nichts bei Privatleuten verloren. Zumal sich die Gewaltspirale automatisch weiterdreht. Wenn mein potentielles Opfer bewaffnet ist, werde ich als Straftäter brutaler vorgehen, damit es sich nicht wehren kann ...

16.01.2013
13:22
Barack Obama fordert Verbot von Sturmgewehren - Waffenlobby
von wkah | #9

Wenn es also nicht an den Waffengesetzen liegt, so wie die NRA behauptet, muss man dann wohl feststellen :

Die Amerikaner sind gewaltbereiter als die Deutschen - sollte auch Gründe haben.

16.01.2013
12:17
Barack Obama fordert Verbot von Sturmgewehren - Waffenlobby
von Rundschuh | #8

Solange Herr Obama das Weiße Haus nicht zur absoluten Gun Free Zone erklärt und damit auch seinen Secret Service entwaffnet, seinen Dienstsitz also nach dem gleichen hohen Sicherheitsstandard ausrichtet, nach dem er die Schulen ausrichten will, solange glaub ich ihm kein Wort.
Wenn es ausreicht, daß die Erklärung von Schulen zur Gun Free Zone für den Schutz vollkommen ausreichend ist, dann möge doch die Politik vorangehen. Weißes Haus, Kanzleramt und ähnliches zur Gun Free Zone erklären und wir können uns das gesamte Sicherheitsgedöns sparen.

16.01.2013
11:29
Barack Obama fordert Verbot von Sturmgewehren - Waffenlobby
von Eduard79 | #7

Wenn man die Argumente der Waffen-Befürworter mal zusammenfasst, ist ein Staat also dann am sichersten, wenn möglichst viele "gesetzestreue Bürger" eine Waffe ständig bei sich tragen, um diese jederzeit (auch im Kino, wie seinerzeit beim "Batman-Amoklauf") ziehen zu können, um Täter zu "neutralisieren".

Habe ich das richtig verstanden?

1 Antwort
Barack Obama fordert Verbot von Sturmgewehren - Waffenlobby
von Michael_V | #7-1

Genau! Nach den Argumenten der Opferentwaffnungslobby ist man nämlich dann am sichersten, wenn man wehrlos ist. Bei meiner kleinen Tochter kenne ich diese Logik, sie glaubt auch, dass man sie nicht sehen kann, wenn sie sich die Hand vor die Augen hält.

16.01.2013
11:06
Barack Obama fordert Verbot von Sturmgewehren - Waffenlobby
von RANRW | #6

Der

1 Antwort
Barack Obama fordert Verbot von Sturmgewehren - Waffenlobby
von RANRW | #6-1

gute Barack Obama kann "fordern" was er will. Auch wegen der eindeutigen Positionierung des Supreme Court zum 2nd Amendment würden Verschärfungen schwer Bestand haben.

Aus dem Ressort
Putin schließt militärisches Eingreifen in Ukraine nicht aus
Ukraine-Krise
Wladimir Putin hat in einer Fernseh-Ansprache am Donnerstag eine militärische Intervention in der Ukraine nicht ausgeschlossen. Der russische Präsident sagte, er hoffe, er müsse nicht von seinem Recht zur Entsendung von Truppen Gebrauch machen. Dieses Recht hatte ihm das russische Parlament gegeben.
"Bürgerliste" wirbt mit dunkelhäutigem Verbrecher um Stimmen
Wahlkampf
Peinliche Panne im Kommunalwahlkampf in Dortmund: Von Wahlplakaten der "Bürgerliste" zum Thema "innere Sicherheit" blickt ein grimmiger dunkler Verbrecher herab. Setzt die "Bürgerliste" Gewalt und Kriminalität mit dunkelhäutigen Menschen gleich? Der Vorsitzende verneint. Schuld sei die Druckerei.
Flughafen BER wird laut einem Experten nicht vor 2017 fertig
Großprojekt
Wann werden am neuen Hauptstadtflughafen Passagiere abgefertigt? Ein Verkehrsexperte aus dem Bundestag hat angeblich Erkenntnisse dafür, dass es noch länger dauert als bisher gedacht. Der Betreiber widerspricht: "Nein, das entspricht nicht dem Sachstand der Flughafengesellschaft."
Verurteilter Terror-Helfer darf nicht Informatik studieren
Terror
Terroristen dürfen in Deutschland nicht Informatik studieren. Das Verwaltungsgericht Konstanz hat eine Beschwerde eines verurteilten Helfers der Terrororganisation Al-Kaida abgewiesen. Begründung: Terrornetzwerke hätten ein besonderes Interesse an Menschen mit Computerkenntnissen.
Putin fordert Verhandlungslösung für den Ukraine-Konflikt
Konflikte
Während in Genf die Außenminister zu einem Krisengipfel über die Ukraine zusammenkommen, äußert sich Russlands Präsident Wladimir Putin im Fernsehen: In der Fragesendung "Direkter Draht" forderte er Verhandlungen - und bestritt, dass russische Kräfte in der Ostukraine aktiv seien.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?