Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Bahn

Bahn warnt - im Winter könnten in NRW 30 Prozent der Züge ausfallen

24.10.2012 | 18:44 Uhr
Bahn warnt - im Winter könnten in NRW 30 Prozent der Züge ausfallen
Bahnchef Gruber warnt: Wird das Altkraftwerk Datteln nicht weiter betrieben, kommt es zu Engpässen bei der Stromversorgung der Bahn in NRW. Foto: dapd

Berlin.  Im Interview erklärt Konzernvorstand Grube, warum der Weiterbetrieb des Altkraftwerks in Datteln für den Bahnverkehr vorerst unumgänglich ist . Dafür müsse nun die Landesregierung sorgen. Und er spricht über die täglich sechs Suizide auf den Schienen, nach denen die betroffenen Strecken stundenlang stillgelegt werden müssen.

Drei Viertel des Stroms, den die Bahn in NRW braucht, produziert das Kohlekraftwerk Datteln. Im Dezember muss es stillgelegt werden. Das neue, Datteln IV, darf laut Gerichtsbeschluss nicht ans Netz. Welche Folgen hat das?

Rüdiger Grube: Wir machen uns große Sorgen. Wir lassen derzeit Umrichter bauen, die uns helfen werden. Aber die sind nicht vor Anfang 2014 fertig. Wir brauchen also den Strom aus den Kraftwerksblöcken I bis III dringend weiter. Der Ausweg wäre eine Duldung für den Weiterbetrieb. Wir wissen, dass die Landesregierung daran intensiv und engagiert arbeitet. Aber wir haben den Entscheid noch nicht, und der Winter steht bevor.

Eine Duldung kann per Klage angefochten und gestoppt werden.

Grube: Das ist so. Aber wenn die Stilllegung kommt und nichts passiert, ist die Gefahr groß, dass die Bahn an sehr kalten Wintertagen in den Morgenstunden Engpässe bei der Versorgung haben könnte. In solchen Fällen müssten wir, um einen Zusammenbruch des Netzes zu vermeiden, Züge herausnehmen. Wir haben darüber im Vorstand geredet: Das könnten bis zu 30 Prozent des Zugbetriebs in NRW sein.

Kabeldiebstahl soll eingedämmt werden

Was erwarten Sie in dieser Lage von der Landesregierung?

Grube: Nordrhein-Westfalen ist für uns das wichtigste Bundesland. 30 000 Beschäftigte. 21 Millionen Fernreisende im Jahr. 306 Millionen im Regionalverkehr. Sie können sich vorstellen, was das Thema Datteln für uns bedeutet. Also: Der Duldungsbescheid muss so ausgeführt sein, dass mögliche Klagen dagegen keine Chance haben. Wir hoffen, wir erhalten im November Klarheit. Wenn das nicht der Fall ist, werde ich Ministerpräsidentin Kraft um ein Gespräch bitten.

Die Bahn sagt, sie ist pünktlicher geworden. Aber Ausfälle und Verzögerungen bereiten Ihnen auch  unvorhersehbare Zwischenfälle:  Suizide gehören dazu. Wie gehen Sie damit um?

Grube: Das ist ein ernstes Thema. Die Zahl der Selbstmorde in Deutschland geht eher zurück. Bei der Bahn ist es dagegen umgekehrt. Im Streckennetz kommt es an manchen Tagen auf bis zu sechs Suizide. Natürlich wirkt sich das im Betrieb aus. Die Klärung der Vorgänge nimmt Zeit in Anspruch. Manchmal bleiben Züge stundenlang stehen. Wir führen Gespräche mit den Bundesländern, um diese Zeitspanne zu verkürzen. Wichtig ist, dass sofort die Bundespolizei benachrichtigt wird und der Staatsanwalt dann überall sehr zügig entscheiden kann, bis die Strecke freigegeben werden kann.

Blockiert werden Sie auch durch die Diebstähle von Kupferdrähten…

Grube: …ein Wahnsinn. Die Diebe gehen selbst das Risiko ein, beim Kontakt mit Starkstrom getötet zu werden. Für 15 Millionen Euro wurde 2011 Buntmetall entwendet. 11 000 Züge wurden behindert, weil Leitungen unterbrochen waren.

Der Trend hält an?

Grube: Steigende Rohstoffpreise ziehen Kriminelle an, aber unsere Maßnahmen beginnen zu greifen, auch in NRW. Wir ersetzen Kupfer schon durch Aluminium, verstärken den Einsatz von Videoüberwachung und erhoffen uns auch Erfolge durch das Anbringen einer künstlichen DNA. Das kann Diebe überführen.

  1. Seite 1: Bahn warnt - im Winter könnten in NRW 30 Prozent der Züge ausfallen
    Seite 2: Wie die Bahn sich auf älter werdende Reisende einstellt
    Seite 3: Wie die Bahn den Rhein-Ruhr-Express doch noch verwirklichen will

1 | 2 | 3



Kommentare
26.10.2012
19:11
Bahn warnt - im Winter könnten in NRW 30 Prozent der Züge ausfallen
von Broncezeit | #44

Hätten die Bahn Personenfernverkehr, Güterverkehr-Personennahverkehr, unten Gleise oben Transrapid getrennt würde der Personennahverkehr nicht mehr durch Verspätungen des bevorzugten Fernverkehrs behindert.
Aber die Freunde Schröder und Mehdorn haben diese Chance ganz treundschaftlich, gewollt verschlafen.

26.10.2012
10:31
Bahn warnt - im Winter könnten in NRW 30 Prozent der Züge ausfallen
von tomatenkiller_neo | #43

Der Rhein-Ruhr-Express wäre längst da, hätte die Bahn das Geld nicht in
Stuttgart versenkt ....

1 Antwort
Bahn warnt - im Winter könnten in NRW 30 Prozent der Züge ausfallen
von Broncezeit | #43-1

Absoluter Quatsch. Es gibt nicht nur das Ruhrgebiet, zumal diese Region ein Zuschußgebiet ist.

25.10.2012
21:54
Bahn warnt - im Winter könnten in NRW 30 Prozent der Züge ausfallen
von hagfri | #42

Nicht nur die Bahn bekommt Probleme.
Hurraaaa, wir haben erfolgreich wieder einen Kraftwerks und Leitungsbau verhindert.
Wenn die größten Schreihälse selbst betroffen sind,
dann schreien die am lautesten.
Egal wie wir uns im Industrieland Deutschland bewegen, wir brauchen Strom und können nicht wieder zurück zur Pferdekarre. Wer heute sagt, es ist ja nur Bahnstrom, der hat die Zeichen der Zeit nicht erkannt. Der Strom vom "Inverter" kommt dann aus dem öffentlichen Netz zusätzlich. Was das bedeutet kann sich jeder selbst ausmalen. Hoffe das es im Winter nicht mal Stunden oder Tage dunkel bleibt. Beschwerden an die Wortführer die gegen Kraftwerke sind.

25.10.2012
21:04
Typisch deutsches Gemeckere...
von prorevier | #41

von Leuten die selten oder nie Bahn fahren. Ich fahre im Jahr ca. 35.000 Km mit dem Auto und 50.000 Km mit Bahnen, meist mit der deutschen. Die Deutsche Bahn hat den neuesten Fahrzeugpark im internationalen Vergleich und ist erstaunlich pünktlich. Kleine Bahnen mit kurzen Strecken (Schweiz) und Bahnen mit geringerer Streckenauslastung (Frankreich) sind geringfügig besser, aber die pünktlichkeit die ich mit der Bahn erreiche ist mit dem Auto nicht realisierbar.
Trotzdem ärgere ich mich jedesmal über Verspätungen und vergesse schnell die regelmäßigen pünktlichen Fahrten.

25.10.2012
19:55
Bahn warnt - im Winter könnten in NRW 30 Prozent der Züge ausfallen
von MichaP | #40

Gut weenn die Bahn nicht fährt braucht die auch weniger Strom und der dumme Stromkunde braucht dann nicht die EEG Umlage für die Bahn zahlen. Das ist alles peinlich die Bahn zockt die Fahrgäste aber dann noch immer wieder billige Ausreden. Die Bahn hat ja auch immer nur 4 schlechte Jahreszeiten, was einen immer wundert mit der Preierhöhung ist die Bahn immer pünktlich.

25.10.2012
17:28
Eigentlich nichts neues...
von Lally | #39

Öhm, das im Winter der Bahnverkehr zum Erliegen kommt, ist doch eigentlich nichts neues...oder?! Eingeforene Weichen, defekte ICE´s etc... Nun ist halt mal ein völlig neuer Grund als Entschuldigung gefunden worden.

25.10.2012
16:54
Bahn warnt - im Winter könnten in NRW 30 Prozent der Züge ausfallen
von feder24 | #38

Zitat aus #36:

..Dass das Kraftwerk ohne gültigen Bebauungsplan gebaut wurde, ist seit Rüttgers Zeiten bekannt. ...

Wofür der Rüttgers immer noch herhalten muß.
Datteln IV wurde in 2004 bis 2005 und früher vorgeplant. Die Grundlagen beruhen auf einem Landesentwicklungsplan von 1996! Also alles SPD / Grün Regierungsverantwortung. Und dieser alte Plan gilt heute noch! SPD Kraft hat noch nicht dran gerührt an diesem 16 Jahren alten Papier.Und da gültig, kriegen die Grünen Antidattelner Recht in Münster!

25.10.2012
16:08
Bahn warnt - im Winter könnten in NRW 30 Prozent der Züge ausfallen
von prorevier | #37

Die Situation ist seit geraumer Zeit bekannt, aber lange Zeit bestand ja die Hoffnung, dass eines der effizientesten Kraftwerke Europas ans Netz gehen würde. Die Genehmigung für die anderen Blöcke läuft ja zum 31.12.12 aus und dafür war ja gegenüber der Neubau geplant.
Der Boykott wurde ja weiträumig gefeiert, nur die Konsequenzen will jetzt keiner wahrhaben.
Ber der sogenannten Energiewende wird es nicht anders laufen.

25.10.2012
15:22
Bahn warnt - im Winter könnten in NRW 30 Prozent der Züge ausfallen
von akaz | #36

Korrekterweise müsste über dem Interview der Hinweis stehen "Anzeige", denn nichts anderes ist der 3seitige Bericht. Über das ganze Drama der Bahn wird berichtet und wie schwer sie es hat. Die ganze Welt ist gegen sie, kein Kraftwerk, Selbstmörder, Winter, Laub, Senioren, steigende Kraftstoffpreise usw, usw.
Hoffentlich hat die WAZ richtiges Geld für den Bericht bekommen.

Es gilt die alte Regel: Jammern gehört zum Handwerk.
Herr Grube hat schon Umrichter bestellen lassen. Das ist sehr weitsichtig. Eine Frage bleibt aber. Seit wann sind die Umrichter bestellt? Dass das Kraftwerk ohne gültigen Bebauungsplan gebaut wurde, ist seit Rüttgers Zeiten bekannt. Hat man da etwa auf günstigere Urteile gehofft? Oder dass die Regierung den Bebauungsplan für gültig erklärt? #33 fiel das auch auf.
Die Bahn hat immer noch nicht ihr gönnerhaftes Gehabe abgelegt. Großkonzern und noch staatlich. Eine Mischung, die nur zu Ungunsten der einfachen Bahnkunden und Anrainer der Bahnstrecken ausfallen kann

25.10.2012
15:21
Bahn warnt - im Winter könnten in NRW 30 Prozent der Züge ausfallen
von Herbert57 | #35

Hurra!
Die guten alten Dampflocks kommen wieder.
Umrichter abbestellen.
Eierkohle bestellen.

Aus dem Ressort
Rüttgers als Zeuge: "Ministerpräsident baut keine Archive"
Landesarchiv
Ex-Ministerpräsident Rüttgers ist der letzte Zeuge im Untersuchungsausschuss des Landtags zum Millionenskandal „Landesarchiv“. Die Schuld an der Kostenexplosion weist er von sich: „Ein Ministerpräsident baut keine Archive“. Die Abgeordneten lässt er spüren, dass er in einer anderen Liga spielt.
"Wir sind nicht rechts!" - HoGeSa-Thesen im Faktencheck
HoGeSa
Ihr Feindbild sind Salafisten, sie selbst bezeichnen sich als bürgerlich. Die "Hooligans gegen Salafisten" fühlen sich zu Unrecht in die rechte Ecke gedrängt. Dabei würden sie doch nur versuchen, ihr Vaterland zu retten. Doch was ist dran an ihren eingängigen Thesen? Ein Faktencheck.
Zentralrat der Juden - Graumann verzichtet aufs Spitzenamt
Zentralrat
Er ist die Stimme von Deutschlands jüdischen Gemeinden: Dieter Graumann meldet sich oft deutlich zu Wort. Nach vier Jahren tritt er jetzt aber nicht mehr als Zentralrats-Präsident an. Beobachter reagierten überrascht angesichts dieser Entwicklung. Ein Bewerber für seine Nachfolge steht schon parat.
Kraft rechnet mit Klagen der Nachbarländer gegen PKW-Maut
Autobahnmaut
2016 soll die Autobahnmaut kommen. Doch der Streit um die Benutzungsgebühr ist längst noch nicht beendet. NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) rechnet damit, dass die Niederlande und Belgien vor Gericht ziehen werden. Ihr Verkehrsminister warnt sogar vor einer "Rache-Maut".
Fatah ruft in Jerusalem zum "Tag des Zorns" auf
Konflikte
Nach dem Aufruf der palästinensischen Fatah-Partei zu einem "Tag des Zorns" ist die Sicherheitslage in Jerusalem angespannt. Im Zentrum der Aufmerksamkeit steht der Jerusalemer Tempelberg. Er gilt sowohl Juden als auch Muslimen als wichtiges Heiligtum.
Umfrage
Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?