Das aktuelle Wetter NRW 3°C
Verkehr

Autos sollen nach Unfall per E-Call automatisch Notarzt alarmieren

13.06.2013 | 18:12 Uhr
Autos sollen nach Unfall per E-Call automatisch Notarzt alarmieren
Die Technologie namens eCall übermittelt bei einem Aufprall des Wagens den Standort an den Rettungsdienst.Foto: dpa

Brüssel/Essen.   Ab Oktober 2015 sollen in der EU alle Neufahrzeuge mit einem automatischen Notrufsystem ausgerüstet werden: Der sogenannte E-Call wählt bei einem schweren Unfall selbsttätig die Nummer 112 und alarmiert so die Notrufzentrale. Die Sensoren könnten auch genutzt werden, um gestohlene Autos zu orten.

Ab Oktober 2015 sollen in der EU alle Neufahrzeuge mit einem automatischen Notrufsystem ausgerüstet werden: Der sogenannte E-Call wählt bei einem schweren Unfall selbsttätig die Nummer112 und alarmiert so die Notrufzentrale, auch wenn der Fahrer bewusstlos oder eingeklemmt sein sollte. Nach EU-Schätzungen könnten so 2500 Menschenleben im Jahr gerettet werden, weil die Rettungsdienste schneller am Unfallort sind. Dem stehen laut EU-Kommission Installationskosten von knapp 100 Euro pro Fahrzeug gegenüber.

„Bei einem Unfall zählt jede Minute, um Verletzte zu retten“, sagte EU-Verkehrskommissar Siim Kallas bei der Vorstellung der geplanten Regelung, mit der Brüssel einer Aufforderung des Europaparlaments nachkommt. Kallas verwies auf 28.000 Tote und 1,5 Million Verletzte im Straßenverkehr der EU-Länder 2012. Laut Experten kann die Zeit bis zum Eintreffen der Rettungskräfte durch E-Call verkürzt werden – in der Stadt um 40 Prozent, auf dem Land sogar um 50 Prozent.

Auch gestohlene Autos können geortet werden

Das System, das auch manuell betätigt werden kann, soll für alle neuen Pkw-Modelle und leichte Nutzfahrzeuge verpflichtend sein. Außerdem müssen die EU-Staaten eine entsprechende Infrastruktur aufbauen, damit die automatischen Anrufe in der ganzen EU zuverlässig die Notdienste erreichen. Der automatische Alarm, bei dem die Unfalldaten – Ort, exakte Zeit, Fahrtrichtung – übermittelt werden, ist kostenlos. Nach Darstellung der Kommission kann E-Call außerdem helfen, die Staubildung nach Unfällen zu reduzieren. Die Sensoren könnten auch genutzt werden, um gestohlene Autos zu orten.

Notrufsystem für Autos
Rettung aus höchster Not

Ab 2015 sollen alle Neufahrzeuge in der EU mit einem automatischen Notrufsystem ausgestattet sein. Dieses soll die Rettungskräfte bei schweren Unfällen rufen. So könnten 2500 Menschen jedes Jahr gerettet werden.

Der CDU-Europaabgeordnete und Verkehrsexperte Dieter-Leberecht Koch lobte die Maßnahme der Kommission als „spät, aber gut“. Auch bei Notärzten stößt das Notrufsystem auf Zustimmung: „Bei der Versorgung von Schwerverletzten ist der Zeitfaktor entscheidend“, sagte Frank Riebandt von der Bundesvereinigung der Arbeitsgemeinschaften der Notärzte zur WAZ. Er verwies auf Fälle, bei denen Unfallopfer über Stunden hinweg nicht entdeckt wurden und starben. Dies werde künftig durch E-Call verhindert.

Der Automobilclub ADAC begrüßte ebenfalls die geplante Regelung. „Damit ist die letzte wichtige Hürde für eine flächendeckende Einrichtung von E-Call in Europa genommen.“

Knut Pries und Christopher Shepherd


Kommentare
15.06.2013
19:08
Autos sollen nach Unfall per E-Call automatisch Notarzt alarmieren
von berni44 | #11

Hallo Bürger der Rechtsdiktatur und Bananen- und Abzockerrepublik Deutschland,

merkt denn keiner, dass mit diesem System die PKW Maut eingeführt werden soll.
Die Rettung von Unfallverletzten ist Nebensache.
Jetzt weiss dann dieser Staat, wo und wie lange sich ihre Bürger aufhalten. Eine Kontrolle gibt es nicht.Vom Staat auch nicht erwünscht. Die Geheimdienste wie Auslandsaufklärung und Verfassungsschutz , reiben sich die Hände.
Wie schon jetzt, bei der Internet- und Telefonüberwachung der BRD Behörden, werden auch diese, an den amerikanischen Geheimdienst weiter geleitet. Die gute Zusammenarbeit lässt grüssen.
Bürger wehrt euch, lasst euch nicht veräppeln.

Übrigens es reicht schon, dass jedes Auto, welches unter eine Mautbrücke fährt, schon jetzt fotografiert wird. Anders ist eine Kennzeichenerkennung durch einen Computer gar nicht möglich.
Für Rechtstreitigkeiten müssen auch alle anderen Aufnamen gespeichert werden.
Auch hier sollte man sich mal erkundigen.

15.06.2013
04:21
Autos sollen nach Unfall per E-Call automatisch Notarzt alarmieren
von NorbertOertgen | #10

Meinem Vater ist genau so etwas passiert: Nach einem schweren Glatteis-Unfall auf einer einsamen Strasse im Sauerland erst Stunden später gefunden worden. Im Prinzip also eine sinnvolle Sache, wobei es aber auf die technischen Details ankommt: Wenn sich das System nur bei einem schweren Unfall einschaltet und möglichst anonym ins GSM-Netz einbucht (Für die 112 braucht es ja keine SIM-Karte), nichts dagegen. Aber der Satz: "Damit können gestohlene Fahrzeuge wiedergefunden werden", lässt vermuten, dass das System permanent eingebucht ist und so prima für Überwachungszwecke missbraucht werden kann. Dann brauchts nicht mal mehr Radarfallen, sondern aus den GPS-Koordinaten (die das System ja wohl mitübermittelt) kann dann prima JEDER Geschwindigkeitsverstoss sofort geahndet werden, am besten noch automatisch vom Konto per Zwangslastschrift abgebucht werden.

14.06.2013
15:19
@WirImRevier | #7
von Wurzelputz | #9

Genau. Meins Handy nutze ich, wenn ich jemanden anrufen will, ansonsten ist es abgeschaltet. Erreichen kann man mich im Büro oder zu Hause. Das reicht.

14.06.2013
13:40
Autos sollen nach Unfall per E-Call automatisch Notarzt alarmieren
von parwark | #8

Mit diesen Daten werden sich die Versicherungen die Hände reiben. Endlich genaue Daten über Unfälle. Die Anzahl der Ablehnungen durch die Versicherungen bei Schadensübernahmeanträgen wird sicher ansteigen. Da stellt sich die Frage, wer betreibt das System? Wer bekommt die Hohheit über die erfassten Daten?

14.06.2013
12:56
Dann muss auch immer das Handy ausgeschaltet bleiben
von WirImRevier | #7

Wenn man so eine Angst vor Überwachung durch E-Call hat, kann man das System sicherlich ausschalten. Aber im Übrigen: Die einfachste Art, jemanden zu orten oder zu überwachen ist es, wenn die Person ein Handy dabei hat. Das müsste dann ja immer ausgeschaltet bleiben, wenn man Sorge hat, dass ein Bewegungsprofil von einem erstellt werden könnte.

14.06.2013
10:55
Autos sollen nach Unfall per E-Call automatisch Notarzt alarmieren
von rudizehner | #6


Und ganz nebenbei werden alle Bewegungen der Bürger durch ihre lieben Regierungen ausgespäht. Wie praktisch.....



14.06.2013
10:50
Autos sollen nach Unfall per E-Call automatisch Notarzt alarmieren
von mar.go | #5

Natürlich Brüssel - wer auch sonst. Nach Bananen und Glühbirnen jetzt das nächste Projekt, das uns wieder jede Menge Geld aus der Tasche ziehen wird, daneben noch die kostenlose Totalüberwachung des EU-Bürgers. Ich wünschte die Schreibtischexperten der EU würden sich ein einziges Mal mit Dingen beschäftigen, die wirklich von Wichtigkeit sind und nicht immer nur unser Geld kosten!

14.06.2013
10:02
Autos sollen nach Unfall per E-Call automatisch Notarzt alarmieren
von Otto123456 | #4

Merkt eigentlich niemand, in welch einen gigantischen Überwachungsstaat wir und entwickeln? Das Auto kann jederzeit geortet und angehalten werden, ebenfalls ist eine Kamera, welche die Augen es Fahrers analysiert und bei Übermüdung warnt.
Diese Dinge können hervorragend missbraucht werden, analog zur Videoüberwachung, denn mit eine speziellen Software ist jeder derzeit erkannbar, denn der Staat besitzt von jedem Bürger ein biometrisches Bild, so bräuchten wir eigendlich keinen Pass, da wir ja ohnehin ohne großen Aufwand dokumentiert werden können.
Wer mit offenen Augen durch die Welt geht, dem können die Überwachungssystem niocht verborgen bleiben. Spinnt man weiter so ist bald das Bargeld dran, also auf Knopfdruck kann der finazielle Ruin herbeigeführt werden.
Wir laufen gerade jubelnd in Richtung Überwachung und die Massen finden es toll, denn man hat sich ja nichts vorzuwerfen usw. wir sind schon bedeutend weiter als 1984

14.06.2013
09:52
Autos sollen nach Unfall per E-Call automatisch Notarzt alarmieren
von Nix-wird-besser | #3

Ein weiterer Schritt in die totale Überwachung der Bürger durch die EU.

14.06.2013
09:02
Autos sollen nach Unfall per E-Call automatisch Notarzt alarmieren
von donfernando | #2

Und natürlich kaufen sich die Ängstlichen ein neues Auto, weil das System leider nicht in den alten Wagen eingebaut werden kann.
Passt zu der Meldung von neulich, aus der wir erfahren haben, dass der Neuwagenverkauf ziemlich rückläufig ist.




Aus dem Ressort
Knallharter Kampf um Altkleider - Klagen gegen Sammelverbot
Müll-Krieg
Immer mehr private Altkleider- und Altmetallsammler klagen gegen die von Kommunen verhängten Sammelverbote. Die Firmen werfen den Städten vor, das lukrative Altkleider-Recycling selbst erledigen zu wollen - und so die Existenz der privaten Unternehmen zu gefährden. Jetzt greift der Bund ein.
Putin sieht die Ukraine am Rande eines Bürgerkriegs
Separatisten
Ukrainische Sondereinheiten gehen gegen prorussische Separatisten vor. Ein Schritt vor dem Moskau gewarnt hat. Russlands Präsident sieht das Land am Randes eines Bürgerkriegs - und fordert die Vereinten Nationen zum Handeln auf.
In NRW werden deutlich weniger Ehen geschieden
Statistik
In NRW sind 2013 deutlich weniger Ehen geschieden worden als im Vorjahr. Insgesamt zogen 40.450 Paare einen juristischen Schlussstrich unter ihre Ehe – ein Rückgang um 6,8 Prozent gegenüber 2012. Knapp die Hälfte der Scheidungspaare hatte mindestens ein minderjähriges Kind.
Tausende Eltern müssen auf das Kindergeld warten
Kindergeld
Tausende Eltern warten derzeit auf die Überweisung des Kindergelds. Auch die Landesagentur für Arbeit NRW räumt Probleme ein. Vor allem im Rheinland gebe es einen erheblichen Bearbeitungsstau. Einer der Gründe liegt in der seit Januar geltenden vollen Arbeitnehmerfreizügigkeit für EU-Bürger.
Nach 13 Zeitverträgen - Lehrerin erstreitet Festanstellung
Gericht
Kettenbefristungen knebeln viele Arbeitnehmer - auch in öffentlichen Diensten. Eine Lehrerin aus Bergisch-Gladbach erstritt sich nun nach 13 Befristungen einen Festvertrag, heißt es in einem Medienbericht am Dienstag. Das kann teure Folgen für das Land NRW haben.
Umfrage
Der Feuerwehrverband beklagt, dass beim Notruf zunehmend Banalitäten gemeldet werden. Wo fängt für Sie ein Notruf-Missbrauch an?