Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Verkehr

Autofahrern droht massive Bußgeld-Erhöhung

08.11.2012 | 18:46 Uhr
Künftig soll das Telefonieren am Steuer 70 statt 40 Euro kosten.Foto: ThinkStock

Berlin.   Verkehrsverstöße könnten nach der Punktereform der Bundesregierung deutlich teurer werden als bisher angekündigt. Der Automobilclub AvD warnt vor einer "Abzocke". So solle etwa das Handy-Nutzen beim Fahren 70 statt 40 Euro kosten, Fahren in der Umweltzone ohne Plakette 80 statt 40 Euro.

Böse Überraschung für viele Autofahrer: Die Bundesregierung plant offenbar doch, im Zuge ihrer „Punktereform“ auch Verwarn- und Bußgelder zum Teil drastisch zu erhöhen – entgegen früherer Zusicherungen. So sollen mindestens 70 Euro fällig werden für zahlreiche Verstöße von der Handy-Nutzung beim Autofahren (bisher 40 Euro) bis zur Nichteinhaltung der Kindersicherungspflicht (bisher 25 bis 50 Euro). Der Automobilclub AvD, der die Pläne am Donnerstag öffentlich machte, warnt bereits vor einer „Abzocke“ der Autofahrer.

Der AvD bezieht sich auf einen überarbeiteten Entwurf des Bundesverkehrsministeriums für die Reform der Flensburger Verkehrssünderkartei, der jetzt mit Verbänden beraten werden soll: Demnach würde die Obergrenze für Verwarnungsgelder von bisher 35 auf 65 Euro angehoben. Bislang müssen Autofahrer das maximale Verwarnungsgeld von 35 Euro zum Beispiel bei besonders schweren Verstößen gegen Parkverbote bezahlen. Welcher dieser Tatbestände, die nicht im Punkteregister eingetragen werden, künftig wie viel kostet, würde zwar erst später auf Grundlage des neuen Gesetzes festgelegt. Doch rechnen Experten durch den größeren Spielraum mit einer Erhöhung der Verwarngelder auf breiter Front.

  1. Seite 1: Autofahrern droht massive Bußgeld-Erhöhung
    Seite 2: "Keine Rechtfertigung für Anhebung der Bußgelder"

1 | 2



Kommentare
11.11.2012
02:48
Autofahrern droht massive Bußgeld-Erhöhung
von Hugo60 | #71

@funky113

60-70-80 Std.?`Darf es noch ein bisschen mehr sein?
Steinbrück hat in 1000 Tagen über 600 Rden und Vorlesuingen gehalten und noch ein Buch geschrieben.
Wie geht das????

Das müssen ja richtige Übermenschen sein.

Wann schlafen die eigentlich? Wann essen die? Und haben die Sex?
Und wann sitzen die auf dem Pott?

1 Antwort
Autofahrern droht massive Bußgeld-Erhöhung
von funky113 | #71-1

Hallo Hugo60, genau das meine ich. Das geht, mit einer vernüftigen Zeiteinteilung und der richtigen Einstellung geht eigentlich fast alles. Aufn Pott schafft man es eigentlich immer, oder ? :-) Wenn es Leute gibt die das hinbekommen und mehr wie die breite Masse verdienen, dann bitte aber auch nicht drauf abjagen und beschimpfen, sondern vielleicht mal sagen "Respekt, wie der das macht". Beste Grüße funky113

10.11.2012
19:23
Autofahrern droht massive Bußgeld-Erhöhung
von RipsRaps | #70

Wer diese Unsitte immer wieder miterleben muss, wie Fahrer während der Fahrt telefonieren und dadurch total abgelenkt sind und andere Verkehrsteilnehmer gefährden, der plädiert auf eine Strafe von mindestens 200€.

09.11.2012
21:26
Autofahrern droht massive Bußgeld-Erhöhung
von An77 | #69

Wenn man sich mal das moralische Verhalten einiger Autofahrer zu Herzen nimmt, kann das Bußgeld gar nicht hoch genug sein.

Hab in meinem Leben erste einmal nen "Protokol bekommen" (Wie meine Oma zu sagen pflegt). Und ich fahre seit 17 Jahren Auto/Motorrad/Lkw...

Also meinetwegen noch höher die Strafen.

09.11.2012
19:29
Autofahrern droht massive Bußgeld-Erhöhung
von a_ha | #68

Das Einfahren in eine Umweltzone ohne grüne Plakette soll 80 Euro kosten? Und das, obwohl noch nie nachgewiesen werden konnte, dass diese Regelung was bringt? Wie oft darf man reinfahren, bis man zum Idiotentest gebeten wird?
Es sind diese unsinnigen Regelungen, die die Bürger zu "Gesetzesbrecher" machen.

2 Antworten
Autofahrern droht massive Bußgeld-Erhöhung
von tamara-tanja | #68-1

Es geht hier nicht um die Plaketten, sondern um Verletzte und Tote durch rücksichtslose Verkehrsteilnehmer, vielfach aus der "feineren Gesellschaft"

Autofahrern droht massive Bußgeld-Erhöhung
von tamara-tanja | #68-2

Plaketten sind das kleinste Übel. Schlimmer sind Raser,Telefonierer sowie Blinkmuffel und "Spurtreue". Warum hört man oft von Unfällen auf der linken Autobahnspur wo wir doch Rechtsfahrgebot haben ???

09.11.2012
19:29
Autofahrern droht massive Bußgeld-Erhöhung
von Theo14 | #67

Wer nicht zahlen will, sollte sich einfach mal an die Regeln halten und aufhören, rumzuheulen. Ganz einfach!

Es muss noch viel teurer werden, denn jeder weiß, das gewisse Dinge im Straßenverkehr einfach verboten sind und es wird trotzdem gemacht...für mich ist das Vorsatz.

09.11.2012
19:18
Autofahrern droht massive Bußgeld-Erhöhung
von tamara-tanja | #66

Warum richten wir uns bei den Bußgeldern nicht nach anderen Ländern, wie so oft,
Die hier verhängten Bußgelder sind doch nur ein Taschengeld.
Die Leute werden nur vernünftig wenn es empfindlich an die Geldbörse geht.

09.11.2012
19:12
Autofahrern droht massive Bußgeld-Erhöhung
von bloss-keine-Katsche | #65

Einfach dran halten
und alles ist OK
so einfach ist das

09.11.2012
19:08
Autofahrern droht massive Bußgeld-Erhöhung
von meinemeinung47 | #64

Fahren in der Umweltzone ohne Plakette 80 statt 40 Euro.

Obwohl dieser Schwachsinn bisher nur Geld gekostet aber garnichts gebracht hat!

09.11.2012
18:45
Autofahrern droht massive Bußgeld-Erhöhung
von aufkoks | #63

was soll das gejammer? hält man sich an die spielregel ist doch alles ok. aber so lange man beim autofahren essen, trinken, den mp3 spieler bedienen und lesen darf sollte man sich die frage stellen : wieso wird nur das telefoniern bestraft.
die strafen sollte man über das einkommen festlegen wie es bei vielen europäischen nachbarn bereits gemacht wird.

09.11.2012
18:25
Autofahrern droht massive Bußgeld-Erhöhung
von Juelicher | #62

In den meisten vergleichbaren Ländern sind die Strafen für Verkehrsverstöße jedenfalls höher, teils sogar drastisch. Man konnte bei den länderübergreifenden Geschwindigkeitskontrollen feststellen, dass die Strafen in den Niederlanden weit höher lagen als in NRW. Andererseits sollte ein vernünftiges Maß nicht überschritten werden. Ansonsten werden Verkehrsdelikte irgendwann härter bestraft als Körperverletzungen.
Da aus der Forschung bekannt ist, dass das Telefonieren am Steuer eine Einschränkung ähnlicher einer starken Alkohoisierung darstellt, sollten die Strafen ähnlich drastisch sein: Führerscheinentzug u. hohe Geldstrafe, bei Wiederholung Anordnung MPU. Anders ist dem Ärgerniss vermutlich nicht beizukommen!
Bei Beträgen ab einer gewissen Höhe, z.B. 50 - 100 Euro, sollte der individuelle Verdienst bei der Strafbestimmung eine Rolle spielen.

Aus dem Ressort
Hacker stehlen Kundendaten aus Online-Goldshop der AfD
Cyberkriminalität
Zwei Millionen Euro will die AfD mit dem Verkauf von Goldbarren und Münzen im Internet verdienen — aber der "Goldshop" wurde gehackt. Unbekannte lasen Mails mit und zapften Kundendaten ab. Die rechtskonservative Partei vermutet einen politischen Hintergrund.
46 Millionen Euro mehr - NRW schnürt Paket für Flüchtlinge
Flüchtlinge
NRW stockt die Hilfen für die Flüchtlingsarbeit der Kommunen auf. Das kündigte Ministerpräsidentin Kraft nach einem Spitzentreffen am Montagabend in Essen an. Die direkte finanzielle Hilfe für die Unterbringung von Flüchtlingen in Kommunen werde um ein Viertel erhöht - um mehr als 46 Millionen Euro.
Thüringer SPD bereitet Weg für ersten Linken-Regierungschef
Thüringen
Thüringen kann Geschichte schreiben: Erstmals ist eine rot-rot-grüne Regierung mit einem Ministerpräsidenten der Linken möglich. Nach der Koalitionsempfehlung der SPD-Führung hat nun die Basis das Wort.
Frankreich fordert Riesen-Konjunkturprogramm von Deutschland
Wirtschaft
Die französische Regierung hat einen provokanten Vorschlag für ein deutsches 50-Milliarden-Konjunkturprogramm vorgelegt. Die Bundesregierung lehnt das ab und will vor allem private Investitionen stärken.
"Quassel-Imam" darf nicht mehr in Berliner Moschee predigen
Salafismus
Ein genervter Günther Jauch konnte den "Quassel-Imam" Abdul Adhim Kamouss in seinem ARD-Talk nicht stoppen. Das hat die Leitung der Neuköllner al-Nur-Moschee jetzt getan. Dort darf der 37-Jährige keine Predigten mehr halten. Offenbar war die Moscheeleitung nicht so glücklich mit dem Fernsehauftritt.
Umfrage
Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?

Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?

 
Fotos und Videos