Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Verkehr

Autobahn-Brücken in NRW stark beschädigt

01.04.2011 | 17:30 Uhr
Autobahn-Brücken in NRW stark beschädigt
Foto: ap

Essen.  Nordrhein-Westfalens Autobahnbrücken weisen weit stärkere Beschädigungen auf als erwartet. 300 Bauwerke an Autobahnen und Bundesstraßen müssen „sehr kurzfristig“ saniert, verstärkt, teils auch abgerissen und neu gebaut werden. Die Landesregierung denkt notfalls daran, Spuren für Lkw zu sperren oder Mindestabstände für die Schwerlaster vorzuschreiben.

Nordrhein-Westfalens Autobahnbrücken weisen weit stärkere Beschädigungen auf als erwartet. 300 Bauwerke an Autobahnen und Bundesstraßen müssen „sehr kurzfristig“ saniert, verstärkt, teils auch abgerissen und neu gebaut werden. Die Landesregierung denkt notfalls daran, Spuren für Lkw zu sperren oder Mindestabstände für die Schwerlaster vorzuschreiben.

Eine „sehr systematische“ Überprüfung des Fernstraßennetzes durch den Landesbetrieb straßen.nrw habe den Sanierungsbedarf ergeben, sagte NRW-Verkehrsstaatssekretär Horst Becker (Grüne) der WAZ. „Dafür brauchen wir in den nächsten zehn Jahren 3,5 Milliarden Euro. Diese Kosten rollen auf den Bund zu“. Es gebe konstruktive Finanzierungsgespräche mit Berlin. Diese würden „ein Kraftakt“, weil der Bundeshaushalt heute nur einen geringen Beitrag für Brückensanierungen vorsehe. Später könnten noch mehr Aufwendungen nötig sein: 700 weitere Brücken aus den 60er und 70er Jahren seien zu sanieren, „eine gigantische Aufgabe“.

Akute Sicherheitsrisiken für Autofahrer sieht Becker nicht. „Alle Brücken werden regelmäßig überprüft. Würden Risiken auftreten, würden wir sofort sperren“, sagte er. Bei der Untersuchung durch straßen.nrw hat sich herausgestellt, dass die Lebensdauer der Bauwerke durch „die ungebremste Zunahme des Lkw-Verkehrs“ und die Vielzahl der Schwertransporte verkürzt wird. Becker wandte sich gegen die Zulassung von „Gigalinern“ – das sind Lkw, die länger als 25 Meter sind.

NRW, ergab der Check, hat mit den höchsten Sanierungsbedarf aller Länder. Besonders lange Brücken haben Schäden. Sanierungsstaus gibt es vor allem entlang der Sauerlandlinie, im westlichen Revier, von Dortmund nach Köln (A1/A46), aber auch auf der A 4 Köln-Olpe. Die A 45 wird bereits heute nicht mehr für anspruchsvolle Schwertransporte freigegeben.

Das nordrhein-westfälische Autobahnnetz ist alt. „Die Brücken der 60er-Jahre waren nie für den heutigen Verkehr gedacht“, sagen die straßen.nrw-Ingenieure. Sie warnen: Bei Staus auf Autobahnen könnten sich an manchen Stellen durchaus „kritische Ansammlungen von Schwerlastfahrzeugen ergeben“.

Dietmar Seher



Kommentare
Aus dem Ressort
Ukraine-Krise - Putin treibt Keil in die Berliner Koalition
Ukraine-Streit
CSU-Chef Seehofer warnt Außenminister Steinmeier (SPD) vor Alleingängen. Der Bayer will die deutsche Russland-Politik beim Koalitionsgipfel klären. In der Union geht die Sorge um, dass der Außenminister in der Ukraine-Krise einen eigenen Kurs fahren und sich damit profilieren könnte.
Grüne wollen nach der Energiewende jetzt die Agrarwende
Parteitag
Die Partei versucht, einen Schlussstrich unter ihre Führungskrise zu ziehen und will mit der Agrarwende punkten. Der Grünen-Parteitag stärkt die Vorsitzenden und feiert den baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann.
SPD und Grüne wollen "Soli"-Geld ab 2020 auch für den Westen
Soli
Die Ministerpräsidenten von SPD und Grünen einigten sich darauf, dass der Solidaritätszuschlag ab 2020 nicht ersatzlos wegfallen soll. Dann soll auch der Westen von den Einnahmen profitieren. Das Modell soll den CDU-geführten Ländern bei der nächsten Ministerpräsidentenkonferenz vorgelegt werden.
Im Ruhrgebiet verfallen die Immobilienpreise
Immobilien
Eine Studie des Onlinedienstes Immowelt zeigt: Das Ruhrgebiet hinkt dem großen Immobilienrausch in Deutschland hinterher, im Durchschnitt verlieren sie in Städten wie Dortmund und Essen sogar an Wert. Doch das muss nicht automatisch ein Nachteil sein.
Mehrheit für Soli-Förderung in Ost- und Westdeutschland
Umfrage
Soli Ost auch für den Westen - dafür ist eine deutliche Mehrheit der Deutschen. In Düsseldorf diskutieren am Sonntagnachmittag die Ministerpräsidenten von SPD und Grünen über die Soli-Zukunft.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos