Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Verkehr

Autobahn-Brücken in NRW stark beschädigt

01.04.2011 | 17:30 Uhr
Autobahn-Brücken in NRW stark beschädigt
Foto: ap

Essen.  Nordrhein-Westfalens Autobahnbrücken weisen weit stärkere Beschädigungen auf als erwartet. 300 Bauwerke an Autobahnen und Bundesstraßen müssen „sehr kurzfristig“ saniert, verstärkt, teils auch abgerissen und neu gebaut werden. Die Landesregierung denkt notfalls daran, Spuren für Lkw zu sperren oder Mindestabstände für die Schwerlaster vorzuschreiben.

Nordrhein-Westfalens Autobahnbrücken weisen weit stärkere Beschädigungen auf als erwartet. 300 Bauwerke an Autobahnen und Bundesstraßen müssen „sehr kurzfristig“ saniert, verstärkt, teils auch abgerissen und neu gebaut werden. Die Landesregierung denkt notfalls daran, Spuren für Lkw zu sperren oder Mindestabstände für die Schwerlaster vorzuschreiben.

Eine „sehr systematische“ Überprüfung des Fernstraßennetzes durch den Landesbetrieb straßen.nrw habe den Sanierungsbedarf ergeben, sagte NRW-Verkehrsstaatssekretär Horst Becker (Grüne) der WAZ. „Dafür brauchen wir in den nächsten zehn Jahren 3,5 Milliarden Euro. Diese Kosten rollen auf den Bund zu“. Es gebe konstruktive Finanzierungsgespräche mit Berlin. Diese würden „ein Kraftakt“, weil der Bundeshaushalt heute nur einen geringen Beitrag für Brückensanierungen vorsehe. Später könnten noch mehr Aufwendungen nötig sein: 700 weitere Brücken aus den 60er und 70er Jahren seien zu sanieren, „eine gigantische Aufgabe“.

Akute Sicherheitsrisiken für Autofahrer sieht Becker nicht. „Alle Brücken werden regelmäßig überprüft. Würden Risiken auftreten, würden wir sofort sperren“, sagte er. Bei der Untersuchung durch straßen.nrw hat sich herausgestellt, dass die Lebensdauer der Bauwerke durch „die ungebremste Zunahme des Lkw-Verkehrs“ und die Vielzahl der Schwertransporte verkürzt wird. Becker wandte sich gegen die Zulassung von „Gigalinern“ – das sind Lkw, die länger als 25 Meter sind.

NRW, ergab der Check, hat mit den höchsten Sanierungsbedarf aller Länder. Besonders lange Brücken haben Schäden. Sanierungsstaus gibt es vor allem entlang der Sauerlandlinie, im westlichen Revier, von Dortmund nach Köln (A1/A46), aber auch auf der A 4 Köln-Olpe. Die A 45 wird bereits heute nicht mehr für anspruchsvolle Schwertransporte freigegeben.

Das nordrhein-westfälische Autobahnnetz ist alt. „Die Brücken der 60er-Jahre waren nie für den heutigen Verkehr gedacht“, sagen die straßen.nrw-Ingenieure. Sie warnen: Bei Staus auf Autobahnen könnten sich an manchen Stellen durchaus „kritische Ansammlungen von Schwerlastfahrzeugen ergeben“.

Dietmar Seher



Kommentare
Aus dem Ressort
Attentäter von Ottawa war den Sicherheitsbehörden bekannt
Attentat
Ein Soldat ist tot, auch der Attentäter starb. Doch die Hintergründe des Anschlags im Regierungsviertel in Ottawa liegen im Dunklen. War ein "einsamer Wolf" am Werk, zogen Islamisten die Fäden? Medien berichten: Der Mann war für die Sicherheitsbehörden kein Unbekannter.
Deutschland testet Ebola-Impfstoff
Ebola
Für den Einsatz in den afrikanischen Ebola-Gebieten melden sich viele Ärzte und Angehörige der Bundeswehr freiwillig - aber die wenigsten sind einsatzfähig. In Deutschland wird bald ein Impfstoff getestet. Bei Unruhen in Sierra Leone starben Menschen.
Gabriel wirbt in USA für Chancen durch TTIP
Freihandelsabkommen
Sigmar Gabriel ist erstmals als Wirtschaftsminister in den USA - und wehrt sich gegen Forderungen, dass Deutschland die Probleme anderer EU-Staaten mit mehr Geld lösen soll. Bei US-Vizepräsident Joe Biden ging es um das umstrittene Freihandelsabkommen TTIP.
Angriff mit zwei Toten auf Parlament in Kanada
Terror-Alarm
Dutzende Schüsse peitschten am Mittwoch durch das kanadische Parlament. Auch am Kriegerdenkmal in Ottawa wird geschossen. Ein Soldat stirbt später an seinen Verletzungen. Auch eine zweite Person wird erschossen. Stehen Islamisten hinter dem Anschlag? Nichts ist sicher.
Kanzlerin Merkel will Migration als Chance nutzen
Zuwanderung
Deutschland sollte die Chancen der Zuwanderung nach Ansicht von Kanzlerin Angela Merkel stärker nutzen. Das Land habe die Möglichkeit, „ein tolles Integrationsland“ zu sein, sagte Merkel am Mittwoch bei einer Konferenz ihrer Partei zum Thema Zuwanderung. Migration müsse als Chance verstanden werden.
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

 
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke