Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Verkehr

Autobahn-Brücken in NRW stark beschädigt

01.04.2011 | 17:30 Uhr
Autobahn-Brücken in NRW stark beschädigt
Foto: ap

Essen.  Nordrhein-Westfalens Autobahnbrücken weisen weit stärkere Beschädigungen auf als erwartet. 300 Bauwerke an Autobahnen und Bundesstraßen müssen „sehr kurzfristig“ saniert, verstärkt, teils auch abgerissen und neu gebaut werden. Die Landesregierung denkt notfalls daran, Spuren für Lkw zu sperren oder Mindestabstände für die Schwerlaster vorzuschreiben.

Nordrhein-Westfalens Autobahnbrücken weisen weit stärkere Beschädigungen auf als erwartet. 300 Bauwerke an Autobahnen und Bundesstraßen müssen „sehr kurzfristig“ saniert, verstärkt, teils auch abgerissen und neu gebaut werden. Die Landesregierung denkt notfalls daran, Spuren für Lkw zu sperren oder Mindestabstände für die Schwerlaster vorzuschreiben.

Eine „sehr systematische“ Überprüfung des Fernstraßennetzes durch den Landesbetrieb straßen.nrw habe den Sanierungsbedarf ergeben, sagte NRW-Verkehrsstaatssekretär Horst Becker (Grüne) der WAZ. „Dafür brauchen wir in den nächsten zehn Jahren 3,5 Milliarden Euro. Diese Kosten rollen auf den Bund zu“. Es gebe konstruktive Finanzierungsgespräche mit Berlin. Diese würden „ein Kraftakt“, weil der Bundeshaushalt heute nur einen geringen Beitrag für Brückensanierungen vorsehe. Später könnten noch mehr Aufwendungen nötig sein: 700 weitere Brücken aus den 60er und 70er Jahren seien zu sanieren, „eine gigantische Aufgabe“.

Akute Sicherheitsrisiken für Autofahrer sieht Becker nicht. „Alle Brücken werden regelmäßig überprüft. Würden Risiken auftreten, würden wir sofort sperren“, sagte er. Bei der Untersuchung durch straßen.nrw hat sich herausgestellt, dass die Lebensdauer der Bauwerke durch „die ungebremste Zunahme des Lkw-Verkehrs“ und die Vielzahl der Schwertransporte verkürzt wird. Becker wandte sich gegen die Zulassung von „Gigalinern“ – das sind Lkw, die länger als 25 Meter sind.

NRW, ergab der Check, hat mit den höchsten Sanierungsbedarf aller Länder. Besonders lange Brücken haben Schäden. Sanierungsstaus gibt es vor allem entlang der Sauerlandlinie, im westlichen Revier, von Dortmund nach Köln (A1/A46), aber auch auf der A 4 Köln-Olpe. Die A 45 wird bereits heute nicht mehr für anspruchsvolle Schwertransporte freigegeben.

Das nordrhein-westfälische Autobahnnetz ist alt. „Die Brücken der 60er-Jahre waren nie für den heutigen Verkehr gedacht“, sagen die straßen.nrw-Ingenieure. Sie warnen: Bei Staus auf Autobahnen könnten sich an manchen Stellen durchaus „kritische Ansammlungen von Schwerlastfahrzeugen ergeben“.

Dietmar Seher


Kommentare
Aus dem Ressort
Arbeitslosigkeit in Nordrhein-Westfalen im Juli gestiegen
Arbeitslosenzahlen
Die Arbeitslosigkeit in Nordrhein-Westfalen ist im Juli bedingt durch den frühen Ferienbeginn um gut 16.700 auf 777.500 angestiegen. Für Gesamt-Deutschland stieg die Arbeitslosenzahl um 39.000 auf 2.871.000. Das sind 43.000 weniger als im Vorjahr.
US-Repräsentantenhaus erlaubt Klage gegen Präsident Obama
Republikaner-Streit
Die US-Republikaner starten mal wieder einen eher ungewöhnlichen Angriff auf Präsident Obama. Diesmal wollen sie ihn vor ein ordentliches Gericht ziehen. Vom Abgeordnetenhauses haben sie sich sogar formell die Erlaubnis geholt. Doch wie weit reicht ihr Mut?
Israel mobilisiert weitere 16.000 Reservisten
Nahost-Konflikt
Die Lage im Nahost-Konflikt spitzt sich weiter zu. Wie der israelische Rundfunk am Donnerstag meldete, hat die israelische Armee 16.000 weitere Reservisten mobilisiert. Das Sicherheitskabinett ordnete neue Offensiven im Gaza-Streifen an.
Keine Einigung mit Hedgefonds - Argentinien vor Staatspleite
Staatspleite
Das Tischtuch ist wohl zerschnitten: Argentinien und die Hedgefonds haben sich nicht geeinigt. Das Land steht vor der Staatspleite, sieht sich aber moralisch im Recht. Von "Zahlungsausfall" könne nicht die Rede sein, denn schließlich zahle Argentinien seine Schulden.
Moskau droht Westen mit Anhebung russischer Energiepreise
Russland
Für die russische Wirtschaft sind die neuen Sanktionen ein Schlag. Die Moskauer Regierung jedoch sieht für einen Kurswechsel keinen Anlass. Sie zeigt, dass auch sie Mittel und Wege hat, den Westen zu treffen. Zum Beispiel Obst- und Gemüsebauern in Polen und mit höheren Gaspreisen.
Umfrage
Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?