Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Parteien

Ausgerechnet Piraten-Chef warnt vor zu viel Transparenz in der Politik

27.06.2012 | 10:07 Uhr
Ausgerechnet Piraten-Chef warnt vor zu viel Transparenz in der Politik
Der Bundesvorsitzende der Piratenpartei Bernd Schlömer findet Hinterzimmer-Gespräche in der Politik notwendig.Foto: ddp

Berlin.   Ausgerechnet der Chef der Piraten hält nichts von zu großer Transparenz in der Politik. Es gebe einen Bereich, in dem vertrauliche Gespräche geschützt werden müssten, sagte Bernd Schlömer. Die Piraten halten sich auch bedeckt, wenn es um mögliche Koalitionen nach der nächsten Bundestagswahl geht.

Der Chef der Piratenpartei, Bernd Schlömer, hat vor zu großer Transparenz in der Politik gewarnt. Es gebe einen Bereich, in dem vertrauliche Gespräche geschützt werden müssten, sagte Schlömer der „Stuttgarter Zeitung“ vom Mittwoch. Das sei nötig, um den Parlamentsbetrieb zu schützen. „Würden wir eine vollkommene Informationstransparenz herstellen, würden unsere politischen, Moral- und Rechtssysteme zusammenbrechen.“

Vorbereitungen auf Wahlkampf der Piraten gehen schleppend voran

Die Piraten fordern eigentlich größtmögliche Transparenz für politische Entscheidungsprozesse und dokumentieren ihre eigene Meinungsfindung in der Regel ausführlich im Internet. Mit Blick auf die Bundestagswahl im kommenden Jahr sagte Schlömer, seine Partei wolle im Wahlkampf keine Aussage zu einer möglichen Koalition machen . „Es soll im Parlament nicht mehr um klassische Lager aus Regierungs- oder Oppositionspartei gehen“, sagte er der Zeitung. In Teilen der Welt gehören wechselnde Mehrheiten mit wechselnden Partnern zur Realpolitik. „In Deutschland wird das grundsätzlich abgelehnt. Das wollen wir ändern.

Die Vorbereitungen für den Wahlkampf 2013 gehen bei den Piraten bislang schleppend voran, wie Bundesvize Sebastian Nerz „Spiegel Online“ sagte. Erst die Hälfte der 16 Landesverbände habe bislang zugesagt, sich an einer bundesweiten Wahlkampagne zu beteiligen, auch die Finanzierung des Wahlkampfs sei noch unklar. „Ich wünsche mir mehr Unterstützung, die nicht nachgefragt werden muss“, sagte Nerz, der im Bundesvorstand für die Wahlorganisation zuständig ist. Die Piraten würden neben ihrem Programm auch an der Qualität der Kampagne gemessen werden. „Deshalb brauchen wir ein paar mehr aktive Piraten, die mitmachen.“ (afp)

Kommentare
28.06.2012
09:28
Ausgerechnet Piraten-Chef warnt vor zu viel Transparenz in der Politik
von MisterStringer | #7

Hihi, die beste Nachricht des Tages. Da sind die eilig zusammengeschusterten Wahlprogramme kaum aus dem Kopierer raus, da kommt ein Oberpirat her und...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Überraschung in NSA-Affäre: Angeblich keine Hilfe durch BND
Geheimdienste
Das Kanzleramt soll 2008 eine erweiterte Kooperation mit der NSA abgelehnt haben, wurde aus der Unterrichtung der Kontrolleure des Bundestags bekannt.
"Barbarisches Unrecht": Gauck erinnert an gefangene Sowjets
Weltkrieg
Joachim Gauck stellt das Schicksal sowjetischer Kriegsgefangener ins Zentrum seines Weltkriegs-Gedenken. Er bedankt sich auch für die Nazi-Befreiung.
Polizei zerschlägt rechte Terrorgruppe – Mitglied aus Bochum
Extremismus
Spezialeinsatzkräfte der Bundespolizei haben in Bochum einen 47-Jährigen festgenommen. Der Mann soll zu einer rechten terroristischen Gruppe gehören.
Bochumer soll Terrorgruppe „Oldschool Society“ angehören
Festnahmen
Spezialeinsatzkräfte der Bundespolizei haben in Bochum einen 47-Jährigen festgenommen. Der Mann soll zu einer rechten terroristischen Gruppe gehören.
Streiks in kommunalen Kitas starten in NRW am Montag
Kita-Streiks
Verdi hat Streiks in Kitas beschlossen. 93,44 Prozent der befragten Mitglieder sprachen sich dafür aus. Starten soll der Streik in NRW am Montag.
article
6814183
Ausgerechnet Piraten-Chef warnt vor zu viel Transparenz in der Politik
Ausgerechnet Piraten-Chef warnt vor zu viel Transparenz in der Politik
$description$
http://www.derwesten.de/politik/ausgerechnet-piraten-chef-warnt-vor-zu-viel-transparenz-in-der-politik-id6814183.html
2012-06-27 10:07
Piratenpartei,Bernd Schlömer,Transparenz,Bundestagswahl
Politik