Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Opel

Aus für Opel in Bochum - nach zwölf Minuten verschwand der Vorstand

10.12.2012 | 19:47 Uhr
Aus für Opel in Bochum - nach zwölf Minuten verschwand der Vorstand
Schluss, aus: Für Opel in Bochum ist es fünf nach zwölf.Foto: Volker Hartmann, dapd

Bochum.   Was viele lange befürchteten, am Montag wurde es Gewissheit: Die Konzernmutter GM hat das Ende der Autoproduktion im Bochumer Opel-Werk verkündet: 2016 ist Schluss. Die Nachricht platzte mitten in die Verhandlungen über eine Sanierung des Autoherstellers. Der Betriebsrat kündigt Widerstand an.

Nur zwölf Minuten nahm sich der leitende Opel-Vorstand Thomas Sedran am Montagmorgen Zeit, der Belegschaft des Bochumer Opel-Werks das Aus zu verkünden. Mit dem Auslaufen des in Bochum gebauten Modells Zafira voraussichtlich Ende 2016 sollen im Ruhrgebiet keine Fahrzeuge mehr gefertigt werden. Damit müssen die meisten der nach Betriebsratsangaben 4000 Mitarbeiter in Bochum mit dem Verlust ihres Arbeitsplatzes rechnen.

Erhalten bleiben soll lediglich das Warenverteilzentrum mit rund 450 geringer qualifizierten und bezahlten Stellen. Möglich sei laut Sedran eine Fertigung von Teilen für die Automobilproduktion mit einigen Hundert Stellen.

Am Ende für die Getriebefertigung im Werk II im Stadtteil Langendreer mit 300 Beschäftigten hält Opel aber fest. Das Ziel der Verhandlungen mit dem Betriebsrat sei es, bis 2016 keine betriebsbedingten Kündigungen auszusprechen und den Stellenabbau fair zu gestalten, teilte das Unternehmen mit.

Einenkel kündigt eine Protestwelle an

Der Betriebsrat um seinen Vorsitzenden Rainer Einenkel kündigte eine Protestwelle gegen die Schließungspläne an. „Wir lassen uns nicht zu einem Streik provozieren.“ Die im Oktober verschobene Jubiläumsfeier zum 50-jährigen Bestehen des Werks am nächsten Samstag stehe nun unter dem neuen Motto „Jetzt erst recht!“ Der Betriebsrat rechnet mit 20 000 Besuchern. Das Unternehmen habe mehrfach versucht, diese Veranstaltung zu verhindern. Zuvor tagt am nächsten Donnerstag der Opel-Aufsichtsrat. Voraussichtlich steht die Schließung auf der Tagesordnung.

Kommentar
Vom Opel-Werk bleibt nicht viel übrig - von Gerd Heidecke

Wenn in Bochum keine Autos mehr produziert werden, bleiben voraussichtlich nur noch einige Hundert von ehemals über 20.000 Arbeitsplätzen übrig. Und von einem Automobilstandort im Ruhrgebiet kann dann eigentlich nicht mehr die Rede sein.

Wie es nun weitergeht, will die IG Metall bis spätestens Anfang kommender Woche klären. Schließlich hat Opel-Muttergesellschaft General Motors das Aus für Opel in Bochum mitten in den Verhandlungen über eine Sanierung des kriselnden Unternehmens und über die noch geltende Stundung der letzten Lohnerhöhung verkündet. „Es herrscht Wut und Empörung, der Frust sitzt tief“, sagte ein IG-Metall-Sprecher.

Bis zu 20.000 Jobs in NRW hängen an Opel

NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) forderte eine klare Perspektive für Bochum, ebenso Ruhr-Bischof Franz-Josef Overbeck. Nach Berechnungen der IHK Mittleres Ruhrgebiet hängen bis zu 20 000 Jobs in NRW direkt und indirekt von dem Automobil-Hersteller ab. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bedauere die Schließung ganz außerordentlich, sagte ein Sprecher der Bundesregierung.

Reaktionen
"Opel-Aus ist ein Schlag ins Gesicht des Ruhrgebiets"

Die Opel-Führung hatte den Beschäftigten am Montagmorgen auf einer Betriebsversammlung mitgeteilt, dass im Bochumer Werk nach 2016 keine kompletten Fahrzeuge mehr produziert werden. Ein Überblick über Reaktionen von Beschäftigten und aus der Politik.

Beim unerwartet plötzlichen Abgang von Thomas Sedran und seiner beiden Vorstandskollegen kam es im Bochumer Veranstaltungsort RuhrCongress zu einem Zwischenfall. Ein Vertrauensmann der IG Metall forderte hinter der Bühne Sedran zum Bleiben auf und wurde von zwei Wachmännern Sedrans zu Boden geworfen. Er blieb unverletzt.

Gerd Heidecke


Kommentare
12.12.2012
17:07
Erschreckend
von kuba4711 | #19

für einen Nicht - NRW`ler wie mich ,wie sich hier Mitkommentatoren häufig über das Plattmachen eines industriellen Ankers in dieser Region äußern.
Und wer diese Vorgänge mit Marktwirtschaft verwechselt ,der ist nun vollkommen desorientiert.
Mindestens in dem Ausmaß wie diejenigen, die behaupten ,dass die Opel - Fahrzeuge nicht gebraucht werden.
Nein ,es gilt der Satz ,dass auch Opel - Autos keine Autos kaufen können.
Es bedarf eines genügend großen Kunden - Stammes mit genügend Geld,auch im Ausland.
Und dies hat absolut nichts mit Opel ,den Opelanern oder deren Vorstand zu tun.
Bochum ist inzwischen überall in Europa.
Man beachte die vielen Werkschließungen von Auto- Produktionsstätten in Europa von England über Belgien bis Polen.
Betroffen sind nicht die Edelmarken ,sondern die Produktion der Fahrzeuge für die breite Masse.
Und da kommt Herr Rößler -also möglicherweise die späte Rache des Vietcong - ins Spiel.
Nur die FDP -Wähler haben noch Geld für einen Porsche.

11.12.2012
10:10
Aus für Opel in Bochum - nach zwölf Minuten verschwand der Vorstand
von woelly | #18

Es mußte ja auch nur das gesagt werden, wass alle schon wußten! Vieleicht Onkel Einenkel nicht.

11.12.2012
09:44
Aus für Opel in Bochum - nach zwölf Minuten verschwand der Vorstand
von aberlouer | #17

Tja, so ist das nun mal im Kapitalismus.. äh sorry .. ich meine natürlich "in der freien Marktwirtschaft".
Wenn der Profit nicht mehr den Erwartungen der Aktionäre entspricht, was zählt dann schon das Schicksal von ein paar tausend Menschen?

Und Tante Kraft entblödet sicht nicht "eine klare Perspektive für Bochum," zu forden. Ja von wem fordert sie das denn? Von GM? Die sind wahrscheinlich schwer beeindruckt.
Nachdem jahrelang die Profite abgesahnt wurden, werden die sozialen Folgen der Schließung der Allgemeinheit aufgebürdet. So ist das nun mal im Kapitalismus.

Den Kollegen von Opel bleibt nur zu raten, den Herren von GM die Schließung so teuer wie möglich zu machen.

11.12.2012
08:59
Aus für Opel in Bochum - nach zwölf Minuten verschwand der Vorstand
von jediknight | #16

es ist respektlos und zutiefst entwürdigend wie da mit den Arbeitern umgegangen wird ! Der Opel-Vorstand hat sich zur Hure der dreckigen, geldgierigen Amis von GM gemacht !! Und diese Schei*-Amis haben sich NIE um Opel gekümmert - die wollen Opel um jeden Preis in den Ruin treiben, um einen Konkurrenten zu vernichten ! Was anderes haben die nie gewollt !
Und warum greift da die Politik nicht ein ? Warum wird da vom Wirtschaftsminister (oder anderen) nicht gehandelt ? Man könnte doch politischen Druck ausüben, und z.B. hohe Konventionalstrafen für jede einzelne Entlassung gegen GM aussprechen !
Ich jedenfalls werde mir NIE WIEDER einen Opel kaufen, und GM mein gutes Geld in den geldgeilen Rachen schmeißen !
Ehrenwerte Deutsche, handelt solidarisch mit den Opelanern und boykottiert diese Automarke gnadenlos !! Lasst GM merken, dass sie sich mit ihrem dreckigen und schäbigen Verhalten ganz Deutschland zum Feind machen !

1 Antwort
Aus für Opel in Bochum - nach zwölf Minuten verschwand der Vorstand
von maxim | #16-1

Jede EInmischung vom Staat wäre unfair den anderen Herstellern gegenüber und gegen jede Marktwirtschaft

11.12.2012
00:31
Aus für Opel in Bochum - nach zwölf Minuten verschwand der Vorstand
von Bochumer_Jung | #15

Und die geilsten sind wie immer die Leute von der FAZ. Die machen sich ungestraft lustig in ihrem Forum, in dem Sinne "Ja ich finde es zwar total supi, das Opel Deutschland in Rüsselsheim unfassbare Verluste dahinschraubt. Aber solange man in Rüsselsheim weiterhin unfassbare Verluste dahinschrauben darf, tangiert mich das höchstens periphär wenn überhaupt!"
[Und überhaupt, die FAZ ist total unantastbar. Genauso wie die FTD oder die Rundschau. HI HI!]

Die Hessen sind dank der Frankfurter Allgemeinen Zeitung heute in meiner Beliebtheitsskala nach oben gestiegen. Auf Platz 16 von 16 Bundesländern. Wo die vorher rangiert haben? Nun das tangiert mich nun wirklich nicht einmal periphär!

10.12.2012
23:38
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #14

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

10.12.2012
22:55
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #13

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

10.12.2012
22:49
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #12

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

3 Antworten
Aus für Opel in Bochum - nach zwölf Minuten verschwand der Vorstand
von wkah | #12-1

ich nehme an ihr Name ist Programm

Aus für Opel in Bochum - nach zwölf Minuten verschwand der Vorstand
von fragender123 | #12-2

Tja, diese Hauptschüler-Jobs gibts nicht nur ind er Autobranche. Solche Hauptschüler-Jobs, so unbedeutende Sachenw ie Chemietechniker oder Nahrungsmittelanalytiker, die verbessern sowas unbedeutendes wie Lebensqualität.
Aber das ist für jemanden wie Dich der auf jeden Hauptschulabsolventen neidisch ist wohl ein wenig zu hoch.

Daher ein kleiner Tipp: geh mal häufiger zur Schule, sieh noch häufiger ins Buch und lerne regelmäßig. Dann wird auch was aus Deinem Leben.

Aus für Opel in Bochum - nach zwölf Minuten verschwand der Vorstand
von Kreuzritter | #12-3

Für diesen Kommentar, sollte man sich einfach nur schämen.
Es kann nicht jeder ein Studium an einer Uni abgelegt haben, aber mehr Respekt vor
Menschen die ehrlich ihrer Arbeit nachgehen sollten Sie schon haben.

10.12.2012
22:24
Aus für Opel in Bochum - nach zwölf Minuten verschwand der Vorstand
von wkah | #11

würden die anderen deutschen Autobauer nicht ins aussereuropäische Ausland exportieren, würden sie auch am Krückstock gehen.

10.12.2012
22:23
Aus für Opel in Bochum - nach zwölf Minuten verschwand der Vorstand
von maxim | #10

Wenn jemand bei Firma X/Y 15 z.B. 15 Jahre gearbeitet hat und die Firma macht "zu" bekommt er im besten Fall ein paar nette Worte, bei Opel haben die Leute in den letzten Jahren Abfindungen von teilweise über 50.000 € bekommen oder mehr und beschweren sich TROTZDEM! Ich habe ein paar Jahre in Bochum gearbeitet und es gibt kaum Leute in dort, denen es besser geht als den "Opelanern". Also, hört jetzt endlich auf zu heulen!

2 Antworten
Aus für Opel in Bochum - nach zwölf Minuten verschwand der Vorstand
von carsaa | #10-1

.....von den abfindungen haben die die dort geblieben sind nix!!!!

die anderen waren schneller/schlauer/mutiger/geld gieriger/ .... keine ahnung ..... ich würde gerne mal eine analyse sehen was aus denen die gegangen sind und die "fette" abfindung bekommen haben geworden ist ... vor allen dingen nach ein bzw zwei jahren ..... !!??!!

Aus für Opel in Bochum - nach zwölf Minuten verschwand der Vorstand
von GrossmeisterB | #10-2

Du merkst aber schon noch selber was du da für einen Stuss geschrieben hast,oder? Abfindungen sind auch in anderen Betrieben normal, und als bei Opel Abfindungen gezahlt wurden, war der Betrieb ja auch noch aufrecht. Jetzt wird wohl auch keiner eine Abfindung bekommen, die netten Worte gab es schon...

Aus dem Ressort
Amtsinhaber Bouteflika gewinnt Präsidentenwahl in Algerien
Algerien
Abdelaziz Bouteflika bleibt wie erwartet Präsident in Algerien. Die Opposition in dem öl- und gasreichen Land spricht von dreistem Wahlbetrug. Echte Beweise dafür gibt es jedoch bislang nicht.
Rüstungsfirmen wollen schneller über Exporte informieren
Waffenexporte
Die Rüstungs-Unternehmen wollen die Öffentlichkeit schneller über Waffenlieferungen ins Ausland informieren. Damit kommt die Industrie einer Forderung der Bundesregierung nach. Bislang werden Rüstungsgeschäfte manchmal erst nach zwei Jahren gemeldet.
Ukraine sagt "Sonderstatus" für russische Sprache zu
Ukraine
Auch nach der Unterzeichnung des Friedensplans bleibt die Lage in der Ost-Ukraine gespannt. Die pro-russischen Kämpfer weigern sich, die besetzten Gebäude zu freizugeben. Der Friedensplan sieht Gewaltverzicht beider Seiten vor — und die Entwaffnung der Separatisten.
Bundesagentur will höhere Hartz-IV-Hürden für Selbstständige
Arbeitsmarkt
Sie betreiben einen Imbiss, arbeiten als freie Fotografen oder als freischaffende Künstler. Über die Runden kommen sie aber nur mit Hilfe der Jobcenters. Das will die Bundesagentur jetzt einschränken.
"Bürgerliste" wirbt mit dunkelhäutigem Verbrecher um Stimmen
Wahlkampf
Peinliche Panne im Kommunalwahlkampf in Dortmund: Von Wahlplakaten der "Bürgerliste" zum Thema "innere Sicherheit" blickt ein grimmiger dunkler Verbrecher herab. Setzt die "Bürgerliste" Gewalt und Kriminalität mit dunkelhäutigen Menschen gleich? Der Vorsitzende verneint. Schuld sei die Druckerei.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?