Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Opel

Aus für Opel in Bochum - nach zwölf Minuten verschwand der Vorstand

10.12.2012 | 19:47 Uhr
Aus für Opel in Bochum - nach zwölf Minuten verschwand der Vorstand
Schluss, aus: Für Opel in Bochum ist es fünf nach zwölf.Foto: Volker Hartmann, dapd

Bochum.   Was viele lange befürchteten, am Montag wurde es Gewissheit: Die Konzernmutter GM hat das Ende der Autoproduktion im Bochumer Opel-Werk verkündet: 2016 ist Schluss. Die Nachricht platzte mitten in die Verhandlungen über eine Sanierung des Autoherstellers. Der Betriebsrat kündigt Widerstand an.

Nur zwölf Minuten nahm sich der leitende Opel-Vorstand Thomas Sedran am Montagmorgen Zeit, der Belegschaft des Bochumer Opel-Werks das Aus zu verkünden. Mit dem Auslaufen des in Bochum gebauten Modells Zafira voraussichtlich Ende 2016 sollen im Ruhrgebiet keine Fahrzeuge mehr gefertigt werden. Damit müssen die meisten der nach Betriebsratsangaben 4000 Mitarbeiter in Bochum mit dem Verlust ihres Arbeitsplatzes rechnen.

Erhalten bleiben soll lediglich das Warenverteilzentrum mit rund 450 geringer qualifizierten und bezahlten Stellen. Möglich sei laut Sedran eine Fertigung von Teilen für die Automobilproduktion mit einigen Hundert Stellen.

Am Ende für die Getriebefertigung im Werk II im Stadtteil Langendreer mit 300 Beschäftigten hält Opel aber fest. Das Ziel der Verhandlungen mit dem Betriebsrat sei es, bis 2016 keine betriebsbedingten Kündigungen auszusprechen und den Stellenabbau fair zu gestalten, teilte das Unternehmen mit.

Einenkel kündigt eine Protestwelle an

Der Betriebsrat um seinen Vorsitzenden Rainer Einenkel kündigte eine Protestwelle gegen die Schließungspläne an. „Wir lassen uns nicht zu einem Streik provozieren.“ Die im Oktober verschobene Jubiläumsfeier zum 50-jährigen Bestehen des Werks am nächsten Samstag stehe nun unter dem neuen Motto „Jetzt erst recht!“ Der Betriebsrat rechnet mit 20 000 Besuchern. Das Unternehmen habe mehrfach versucht, diese Veranstaltung zu verhindern. Zuvor tagt am nächsten Donnerstag der Opel-Aufsichtsrat. Voraussichtlich steht die Schließung auf der Tagesordnung.

Kommentar
Vom Opel-Werk bleibt nicht viel übrig - von Gerd Heidecke

Wenn in Bochum keine Autos mehr produziert werden, bleiben voraussichtlich nur noch einige Hundert von ehemals über 20.000 Arbeitsplätzen übrig. Und...

Wie es nun weitergeht, will die IG Metall bis spätestens Anfang kommender Woche klären. Schließlich hat Opel-Muttergesellschaft General Motors das Aus für Opel in Bochum mitten in den Verhandlungen über eine Sanierung des kriselnden Unternehmens und über die noch geltende Stundung der letzten Lohnerhöhung verkündet. „Es herrscht Wut und Empörung, der Frust sitzt tief“, sagte ein IG-Metall-Sprecher.

Bis zu 20.000 Jobs in NRW hängen an Opel

NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) forderte eine klare Perspektive für Bochum, ebenso Ruhr-Bischof Franz-Josef Overbeck. Nach Berechnungen der IHK Mittleres Ruhrgebiet hängen bis zu 20 000 Jobs in NRW direkt und indirekt von dem Automobil-Hersteller ab. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bedauere die Schließung ganz außerordentlich, sagte ein Sprecher der Bundesregierung.

Reaktionen
"Opel-Aus ist ein Schlag ins Gesicht des Ruhrgebiets"

Die Opel-Führung hatte den Beschäftigten am Montagmorgen auf einer Betriebsversammlung mitgeteilt, dass im Bochumer Werk nach 2016 keine kompletten...

Beim unerwartet plötzlichen Abgang von Thomas Sedran und seiner beiden Vorstandskollegen kam es im Bochumer Veranstaltungsort RuhrCongress zu einem Zwischenfall. Ein Vertrauensmann der IG Metall forderte hinter der Bühne Sedran zum Bleiben auf und wurde von zwei Wachmännern Sedrans zu Boden geworfen. Er blieb unverletzt.

Gerd Heidecke

Kommentare
12.12.2012
17:07
Erschreckend
von kuba4711 | #19

für einen Nicht - NRW`ler wie mich ,wie sich hier Mitkommentatoren häufig über das Plattmachen eines industriellen Ankers in dieser Region äußern....
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Türkei nennt Gaucks Völkermord-Aussage unverzeihlich
Armenien
Bundespräsident Gauck hat die Massaker an Armeniern vor 100 Jahren Völkermord genannt. Die Türkei reagiert scharf: Das werde man Gauck nie verzeihen.
Polen verweigert Putins "Nachtwölfen" die Einreise
Rocker
Polen sagt Nein zur umstrittenen Siegesfahrt der russischen "Nachtwölfe". Die Biker dürfen nicht einreisen bei ihrer Tour von Moskau nach Berlin.
Groschek zu Gaffern: „Kein Recht auf Selfies mit Opfern"
Schaulustige
Neugier ist menschlich, kann aber ausufern: Nun soll mobiler Sichtschutz den Blick auf Opfer versperrn. Es dauert allerdings, bis er vor Ort ist.
Tausende Kumpel demonstrieren - Angst um Zukunft der Reviere
Kohle
Der Streit um die Zukunft der Kohle treibt Befürworter wie Gegner auf die Straße. Gewerkschaften und Politiker fürchten um die Zukunft der Reviere.
Neues Jagdrecht - So sieht es der Hagener Jägerschafts-Chef
Jagdgesetz
Lars Peter Hegenberg, Chef der Kreisjägerschaft Hagen, äußert sich im Gespräch zur Novellierung des Jagdgesetzes durch die rot-grüne Landesregierung.
article
7381619
Aus für Opel in Bochum - nach zwölf Minuten verschwand der Vorstand
Aus für Opel in Bochum - nach zwölf Minuten verschwand der Vorstand
$description$
http://www.derwesten.de/politik/aus-fuer-opel-bochum-id7381619.html
2012-12-10 19:47
Politik