Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Twitter

"Aufschrei" in Deutschland - hitzige Debatte über Sexismus

25.01.2013 | 16:00 Uhr
"Aufschrei" in Deutschland - hitzige Debatte über Sexismus
Bei Twitter läuft seit Donnerstag eine rege Debatte bei der besonders Frauen von sexuellen Belästigungen und Überbegriffen im Alltag berichten.

Essen.  Die Vorwürfe gegen FDP-Politiker Rainer Brüderle haben auch im Netz eine Debatte über Sexismus ausgelöst. Seit Donnerstagnachmittag wird das Thema bei Twitter unter dem Hashtag #aufschrei in tausenden Einträgen diskutiert. Viele Frauen berichten dabei von persönlichen Erfahrungen mit sexueller Belästigung im Alltag.

Frauen, die von Fremden im Restaurant einfach geküsst werden. Männer, die an der Bar betatscht werden: Bei Twitter läuft seit Donnerstag eine rege Debatte, in der besonders Frauen von sexuellen Belästigungen und Überbegriffen im Alltag berichten. Auslöser sind die Anschuldigungen einer Journalistin, der FDP-Politiker Rainer Brüderle habe sie bedrängt .

In einem Artikel im Magazin „Stern“ wirft die Redakteurin Laura Himmelreich dem FDP-Mann vor, sich bei einem Interview ihr gegenüber unangemessen geäußert zu haben. Zudem soll er ihr bei der Verabschiedung deutlich zu nahe gekommen sein. Die Twitter-Diskussion zeigt, dass sich das Thema Sexismus nicht auf das Feld der Politik beschränkt.

Sexismus-Debatte
Wenn aus dummen Sprüchen Belästigung wird

Deutschland führt eine Sexismus-Debatte. Doch wer die Kommentare dazu liest, dem wird schnell klar, dass der Begriff Sexismus gar nicht so leicht zu fassen ist: Was im Alltag als unbedachter, dummer Spruch durchgehen kann, landet in anderen Fällen schnell vor Gericht.

Die Twitter-Nutzerin Anne Wizorek hatte vorgeschlagen, alltägliche Erfahrungen mit Sexismus unter dem Hashtag #aufschrei zu sammeln. Damit löste sie neue Tweets im Sekundentakt aus. Der Begriff #aufschrei war deutschlandweit bereits am Freitagmorgen der meistgenannte Begriff. Sogar weltweit erreichte der Begriff in den Trending Topics einen Platz unter den ersten zehn.

Frauen berichten von sexuellen Belästigungen – aber auch Männer

Es sind vor allem weibliche Nutzer, die von Erfahrungen mit sexueller Belästigung im Alltag berichten. Kati Kürsch schreibt von einem „fremden Mann, der mich im Restaurant auf die nackte Schulter küsste.“ Userin Caro Usel erinnert sich an einen „Taxifahrer, der meinte, dass er mich gratis fahren würde, wenn ich dafür was mit ihm trinken ginge.“

Auch Anne Wizorek berichtet von einem Erlebnis:

<blockquote class="twitter-tweet" lang="de"><p>der typ, der besoffen meine freundin an die wand drückte, so das ich mich zwischen sie schieben musste, um ihr zu helfen. <a href="https://twitter.com/search/%23aufschrei">#aufschrei</a></p>&mdash; anne wizorek (@marthadear) <a href="https://twitter.com/marthadear/status/294594696049725442">24. Januar 2013</a></blockquote>

<script async src="//platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script>

In der Mehrzahl sind es Frauen, die ihre negativen Erfahrungen twittern, aber vereinzelt äußern sich auch Männer. Wie AeroSuke, der schreibt: „Auf Hochzeit von Gruppe Sekt trinkender Frauen ü40 als Barmann mit "Komm her Schokopralinsche" gerufen und betatscht werden.“ Und Thomas Arnold hält fest: „Sexismus ist kein AUSSCHLIESSLICH "von Männern" gemachtes Problem“.

  1. Seite 1: "Aufschrei" in Deutschland - hitzige Debatte über Sexismus
    Seite 2: User nehmen Anteil am Schicksal betroffener Frauen

1 | 2



Kommentare
27.01.2013
20:04
Lösung
von Neronimus | #39

Vielleicht sollten die Religionsgemeinschaften sich überlegen nicht nur Krankenhäuser, Schulen, Kindergärten zu betreiben und im Rundfunkrat mitzubestimmen. Sie sollten überlegen, ob sie nicht Hotelbars betreiben wollen, um solche Dinge, wie sie hier passiert sind, von vornherein auszuschließen. Es wird auch langsam Zeit, dass die islamische Religionsgemeinschaft gleichberechtigt zu den christlichen Religionsgemeinschaften in allen gesellschaftlichen Bereichen tätig wird. Mit der Einführung der Scharia dürften sich dann solche Dinge erledigen.

26.01.2013
19:49
@ #37 eli1961
von neindankeichsehmichnurum | #38

Seltsam. Weshalb denken Sie nur an junge Frauen. Obwohl ich davon ausgehe, dass es auch junge Frauen gibt, die sich zu älteren Männern - bevorzugt gut betucht - hingezogen fühlen, soll man die Frauen des sogenannten mittleren Alters nicht vergessen. Hormone spielen auch jenseits der dreißig noch eine Rolle - zum Glück für alle Beteiligten.

Aber was bitte ist ein Pornoblick? Soll mann nun mit geschlossenen Augen durch die Büroetagen laufen oder eine "Heino"-Brille tragen?

Ich denke, Ihr Problem ist eher ein Problem der Auswahl. Die Damen sollten sich ein Schild umhängen, etwa: junger attraktiver solventer Mann darf gucken, alter Sack soll sich die Augen zuhalten, es sei denn er ist solvent.

Es zeugt nicht gerade von Souveränität und Selbstbewusstsein, wenn frau sich über deartiges echauffieren kann.

Ansonsten erlaube ich mir den Hinweis auf EU4ever #16.
Damit ist eigentlich alles gesagt!



26.01.2013
19:24
alte männer und ihre Gehirnpotenz
von eli1961 | #37

Wieso ist hier immer das Gerede von "Biologie zwischen Männern und Frauen".Keine junge Frau fühlt sich sexuell zu älteren Männern hingezogen. Es hat nicht mit erotischen Spannung zu tun. Eine Spannung kann nur entstehen, wenn beide Seiten sich hingezogen fühlen. Keine Frau im Alter der Journalistin würde so ein Aufstand machen, wenn der Gesprächspartner attraktiv und ebenfalls jung wäre. Aus beruflicher Erfahrung ist mir bekannt, dass sich viele junge Frauen über ältere Kollegen und deren Porno-Blick beschweren. Zu den älteren Kollegen zählen für diese Damen alle Herren ab 45.

26.01.2013
19:02
Ja, Ja der Philip!
von DerMerkerNRW | #36

Da hat der Philip aber noch mal Richtig Heftig am Rad gedreht!
Ihm haben die 9 Prozent nicht gereicht, jetzt gibt er dem Alten S.ck noch den Gnadenstoß! Denver und Dallas war doch schon immer bei der FDP angesiedelt!

26.01.2013
18:43
sexismus ?
von freischwimmer | #35

und das Winterloch ist gestopft.

26.01.2013
17:05
@25 samson84
von 1980yann | #34

Wer ist denn dieser "man", der oder die Twitter abschalten sollte?
Nicht irgendeine anonyme Instanz im Netz hat entschieden, die Nutzer mit diesem Dienst zwangszubeglücken. Es gab einen Gründer, der den Nutzern ein Angebot gemacht hat - und sie haben es angenommen. Zahlreich. Und solange die daraus entstandene Firma Nutzer findet und ihre Rechnungen für die technische Infrastruktur bezahlen kann, hat Twitter seine Existenzberechtigung - übrigens Ihren nordkoreanischen Zensur-Phantasien zum Trotze ...
Aber es gibt auch eine gute Nachricht: Sie müssen Twitter nicht lesen, Sie müssen nicht einmal Artikel anklicken, die sich um Trending Topics von Twitter drehen ...

26.01.2013
14:09
brüderle
von siebert2 | #33

er ist eine sauschlechte strauss-kahn kopie.

26.01.2013
11:10
"Aufschrei" in Deutschland - hitzige Debatte über Sexismus
von neindankeichsehmichnurum | #32

Männer und Frauen haben grundsätzlich auch eine biologische Funktion. Wenn man sich nicht für die In-Vitro-Fertilisation entscheidet, gehört dazu die Aufnahme körperlicher Aktivitäten.

Diesen geht üblicherweise die Aufnahme eines zunächst verbalen Kontakes voraus. Dabei kann man sich plump oder geschickt anstellen, gleich ob Mann oder Frau. Macht man es geschickt, kommt man entweder zum Ziel oder fängt sich auf erträgliche Weise einen Korb ein, mit dem beide leben können. Macht man es plump, fängt man sich eine, verbal oder körperlich.

Wichtig ist, dass köperlicher Kontakt nur mit Zustimmung beider zustandekommen darf, alles andere ist und bleibt Belästigung!

Wichtig ist aber auch, dass man mit einer Annäherung zunächst aber entspannt umgeht und nicht sofort "Vergewaltigung" schreit.

Wer seine Angel ins Wasser hält, darf sich nicht wundern, wenn ein (unerwünschter) Fisch anbeißt.

26.01.2013
11:01
Warum berichtet man darüber?
von HansSturm | #31

Artikelüberschrift der Seite 2: User nehmen Anteil am *Schicksal* betroffener Frauen

Und dann dieses dramatische Einzelschicksal, das mit einem „Taxifahrer, der gratis fahren würde“ beginnt. Man hätte gerne mehr gewusst - die dunklen Jahre, in denen nach dieser Begegnung ein normales Leben nicht mehr möglich war...

Mit einer nicht kleinen Wahrscheinlichkeit könnte der Dialog aber auch so abgelaufen sein:

Taxifahrer: "Ich fahre Sie gratis, wenn sie mit mir was trinken gehen."
Userin: "Ähm.. nein, lieber nicht."
Taxifahrer: "OK, schade."
(weitere Fahrt ohne Dialog)

Die ganze Twitter-Aktion ist doch für die eigentlich wichtige Debatte nicht konstruktiv:
a) In 140 Zeichen schafft man es kaum, eine Situation vernünftig darzustellen,
b) Tendenz zur Dramatisierung (für Retweets?),
c) auch Nutzer ohne Probleme wollen sich (aus Solidarität?) beteiligen,
d) Es wird ein einzelnes Vorkommnis (wahrscheinlich das Highlight des gesamten Lebens) geschildert, ohne Hinweis auf die Frequenz.

26.01.2013
10:47
Journalistische Ausgegelichenheit
von paranoidus | #30

Liebe waz Redakteuere,ich bitte dochdarum,dass sie jetzt jeden Tag mindestens 2 Artikel über Herrn Brüderle bringen.
So wie bei Wullf und Steinbrück,ich Wette das kriegen sie hin.
von orchideen4 | #28
Frauenversteher?
Wenn ich lese was die Herren der Schöpfung alles so von Frauen wissen,die waren bestimmt alles mal im früheren Leben welche,oder Lesen nur die BLÖD

Aus dem Ressort
Obama ändert Kurs in Afghanistan - 2015 mehr Kampfeinsätze
US-Politik
Präsident Barack Obama billigt einem Zeitungsbericht zufolge weitere US-Kampfeinsätze in Afghanistan, auch nach dem angekündigten Abzug aller Nato-Kampftruppen zum Jahresende. Der Demokrat habe die Rolle der 2015 noch im Land verbleibenden US-Soldaten ausgeweitet, meldete die "New York Times".
Kraft bekräftigt - "Mit mir wird es kein Fracking geben"
Fracking
NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) hat ihr klares Nein zum Fracking bekräftigt. „Ich bleibe bei dem, was ich immer gesagt habe: Solange ich in Nordrhein-Westfalen Ministerpräsidentin bin, wird es hier kein Fracking für die unkonventionelle Erdgasförderung geben“, sagte sie der WAZ.
60 Deutsche in den Reihen der Terrormiliz IS getötet
Terrormiliz IS
Mindestens neun Deutsche sind nach Angaben des Verfassungsschutzes als Kämpfer der Terrormiliz "Islamischer Staat" bei Selbstmordanschlägen ums Leben gekommen. Insgesamt starben demnach bisher 60 Deutsche bei den Kämpfen in Syrien und im Irak. Auch in Deutschland drohten Anschläge.
Streit um Migration - Obama und Republikaner vor Showdown
US-Politik
Sie wollten zusammenarbeiten - das hatten Obama und die Republikaner nach der Kongresswahl gesagt. Aber danach sieht es nach Obamas Alleingang bei der Einwandererpolitik nicht mehr aus. Die Republikaner reichten im Zusammenhang mit Obamas Gesundheitsreform Verfassungsklage gegen den Präsidenten ein.
Gewerkschaft: Radikale Islamisten bringen Polizei an Grenzen
Polizei
Hooligans, Neonazis, Rocker, Salafisten: Die Klientel, die der Staat besonders im Blick haben soll, ist stark gewachsen. Nun schlägt die Gewerkschaft der Polizei Alarm: Die Überwachung sei nicht mehr zu schaffen, und die Situation werde mit dem geplanten Personalabbau noch verschärfen.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos