Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Politik

Aufatmen nach Stresstest für spanische Banken

29.09.2012 | 07:18 Uhr

Erleichterung nach dem Stresstest für die angeschlagenen spanischen Banken: Mit 59,3 Milliarden Euro bleibt die benötigte Geldspritze im Rahmen der Erwartungen. Damit kann sich die Madrider Regierung nun voll auf die Sanierung der Staatsfinanzen konzentrieren.

Madrid (dapd). Erleichterung nach dem Stresstest für die angeschlagenen spanischen Banken: Mit 59,3 Milliarden Euro bleibt die benötigte Geldspritze im Rahmen der Erwartungen. Damit kann sich die Madrider Regierung nun voll auf die Sanierung der Staatsfinanzen konzentrieren. Die unabhängigen Rechnungsprüfer von Oliver Wyman kamen sogar zu einem noch günstigeren Ergebnis, wenn Auswirkungen der laufenden Bankenfusionen und der Steuerveranlagung eingerechnet werden: Dann sinkt der Finanzierungsbedarf auf 53,7 Milliarden Euro.

Die Regierung in Madrid hatte bereits am Vortag ihren Teil zu den Bemühungen beigetragen, das Staatsdefizit zu verringern: Im kommenden Jahr sollen 40 Milliarden Euro eingespart werden. Die einzelnen Ministerien müssten im Schnitt 8,9 Prozent einsparen. "Das ist ein Haushalt in Zeiten der Krise, aber einer, mit dem wir aus der Krise herauskommen", erklärte Regierungssprecherin Soraya Saénz de Santamaría.

Auch Frankreich kündigte am Freitag Milliardeneinsparungen an, um aus der Schuldenfalle zu kommen. Eine gemeinsame Anstrengung von Steuerzahlern, Unternehmen und Staat solle zum Ziel führen. "Das ist ein Kampfhaushalt", sagte Regierungschef Jean-Marc Ayrault bei der Vorstellung des Sparetats 2013. Der Entwurf sieht Steuererhöhungen und Einsparungen über insgesamt mehr als 30 Milliarden Euro vor. Dadurch soll im kommenden Jahr das EU-Defizitziel von drei Prozent der Wirtschaftsleistung erreicht werden. Finanzminister Pierre Moscovici sprach von der "größten Haushaltsanstrengungen seit Kriegsende".

Juncker zeigt sich beruhigt

"Ich bin beruhigt, dass der tatsächliche Kapitalbedarf des spanischen Bankensektors bei etwas weniger als 60 Milliarden Euro liegt", teilte Eurogruppenchef Jean-Claude Juncker in einer Stellungnahme mit. Damit habe sich gezeigt, dass die von der Eurogruppe im Juli zugesagten 100 Milliarden Euro zur Sanierung der spanischen Banken ausreichten.

Auch die Direktorin des Internationalen Währungsfonds, Christine Lagarde, begrüßte das Ergebnis des Stresstests. "Diese sorgfältige und transparente unabhängige Bewertung des Eigenkapitals und der strenge Stresstest werden dazu beitragen, wesentliche und nützliche Differenzierungen bei den Finanzinstitutionen vorzunehmen", sagte die IWF-Chefin.

Die spanischen Banken sitzen auf faulen Krediten von schätzungsweise 176 Milliarden Euro, die durch den Zusammenbruch des spanischen Immobilienmarkts 2008 und andere fehlgeschlagene Investitionen angehäuft wurden. Bankia, eines der größten spanischen Bankhäuser, war einer der schwersten Fälle: Hatte Bankia selbst im März noch den Geldbedarf auf 19 Milliarden Euro beziffert, kamen die Wyman-Prüfer nun auf 24,7 Milliarden. Die drei größten spanischen Banken - Santander, BBVA und CaixaBank - bestanden den Stresstest.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Aus dem Ressort
Amtsinhaber Bouteflika gewinnt Präsidentenwahl in Algerien
Algerien
Abdelaziz Bouteflika bleibt wie erwartet Präsident in Algerien. Die Opposition in dem öl- und gasreichen Land spricht von dreistem Wahlbetrug. Echte Beweise dafür gibt es jedoch bislang nicht.
Rüstungsfirmen wollen schneller über Exporte informieren
Waffenexporte
Die Rüstungs-Unternehmen wollen die Öffentlichkeit schneller über Waffenlieferungen ins Ausland informieren. Damit kommt die Industrie einer Forderung der Bundesregierung nach. Bislang werden Rüstungsgeschäfte manchmal erst nach zwei Jahren gemeldet.
Ukraine sagt "Sonderstatus" für russische Sprache zu
Ukraine
Auch nach der Unterzeichnung des Friedensplans bleibt die Lage in der Ost-Ukraine gespannt. Die pro-russischen Kämpfer weigern sich, die besetzten Gebäude zu freizugeben. Der Friedensplan sieht Gewaltverzicht beider Seiten vor — und die Entwaffnung der Separatisten.
Bundesagentur will höhere Hartz-IV-Hürden für Selbstständige
Arbeitsmarkt
Sie betreiben einen Imbiss, arbeiten als freie Fotografen oder als freischaffende Künstler. Über die Runden kommen sie aber nur mit Hilfe der Jobcenters. Das will die Bundesagentur jetzt einschränken.
"Bürgerliste" wirbt mit dunkelhäutigem Verbrecher um Stimmen
Wahlkampf
Peinliche Panne im Kommunalwahlkampf in Dortmund: Von Wahlplakaten der "Bürgerliste" zum Thema "innere Sicherheit" blickt ein grimmiger dunkler Verbrecher herab. Setzt die "Bürgerliste" Gewalt und Kriminalität mit dunkelhäutigen Menschen gleich? Der Vorsitzende verneint. Schuld sei die Druckerei.