Das aktuelle Wetter NRW 24°C
Politik

Aufatmen nach Stresstest für spanische Banken

29.09.2012 | 07:18 Uhr

Erleichterung nach dem Stresstest für die angeschlagenen spanischen Banken: Mit 59,3 Milliarden Euro bleibt die benötigte Geldspritze im Rahmen der Erwartungen. Damit kann sich die Madrider Regierung nun voll auf die Sanierung der Staatsfinanzen konzentrieren.

Madrid (dapd). Erleichterung nach dem Stresstest für die angeschlagenen spanischen Banken: Mit 59,3 Milliarden Euro bleibt die benötigte Geldspritze im Rahmen der Erwartungen. Damit kann sich die Madrider Regierung nun voll auf die Sanierung der Staatsfinanzen konzentrieren. Die unabhängigen Rechnungsprüfer von Oliver Wyman kamen sogar zu einem noch günstigeren Ergebnis, wenn Auswirkungen der laufenden Bankenfusionen und der Steuerveranlagung eingerechnet werden: Dann sinkt der Finanzierungsbedarf auf 53,7 Milliarden Euro.

Die Regierung in Madrid hatte bereits am Vortag ihren Teil zu den Bemühungen beigetragen, das Staatsdefizit zu verringern: Im kommenden Jahr sollen 40 Milliarden Euro eingespart werden. Die einzelnen Ministerien müssten im Schnitt 8,9 Prozent einsparen. "Das ist ein Haushalt in Zeiten der Krise, aber einer, mit dem wir aus der Krise herauskommen", erklärte Regierungssprecherin Soraya Saénz de Santamaría.

Auch Frankreich kündigte am Freitag Milliardeneinsparungen an, um aus der Schuldenfalle zu kommen. Eine gemeinsame Anstrengung von Steuerzahlern, Unternehmen und Staat solle zum Ziel führen. "Das ist ein Kampfhaushalt", sagte Regierungschef Jean-Marc Ayrault bei der Vorstellung des Sparetats 2013. Der Entwurf sieht Steuererhöhungen und Einsparungen über insgesamt mehr als 30 Milliarden Euro vor. Dadurch soll im kommenden Jahr das EU-Defizitziel von drei Prozent der Wirtschaftsleistung erreicht werden. Finanzminister Pierre Moscovici sprach von der "größten Haushaltsanstrengungen seit Kriegsende".

Juncker zeigt sich beruhigt

"Ich bin beruhigt, dass der tatsächliche Kapitalbedarf des spanischen Bankensektors bei etwas weniger als 60 Milliarden Euro liegt", teilte Eurogruppenchef Jean-Claude Juncker in einer Stellungnahme mit. Damit habe sich gezeigt, dass die von der Eurogruppe im Juli zugesagten 100 Milliarden Euro zur Sanierung der spanischen Banken ausreichten.

Auch die Direktorin des Internationalen Währungsfonds, Christine Lagarde, begrüßte das Ergebnis des Stresstests. "Diese sorgfältige und transparente unabhängige Bewertung des Eigenkapitals und der strenge Stresstest werden dazu beitragen, wesentliche und nützliche Differenzierungen bei den Finanzinstitutionen vorzunehmen", sagte die IWF-Chefin.

Die spanischen Banken sitzen auf faulen Krediten von schätzungsweise 176 Milliarden Euro, die durch den Zusammenbruch des spanischen Immobilienmarkts 2008 und andere fehlgeschlagene Investitionen angehäuft wurden. Bankia, eines der größten spanischen Bankhäuser, war einer der schwersten Fälle: Hatte Bankia selbst im März noch den Geldbedarf auf 19 Milliarden Euro beziffert, kamen die Wyman-Prüfer nun auf 24,7 Milliarden. Die drei größten spanischen Banken - Santander, BBVA und CaixaBank - bestanden den Stresstest.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

 
Aus dem Ressort
Städte wollen Spielautomaten komplett aus Kneipen verbannen
Spielsucht
Im Kampf gegen die Glücksspielsucht sehen die Städte die Bundesregierung stärker in der Pflicht: Der Deutsche Städtetag fordert ein konsequentes Verbot von Geldspielgeräten in Gaststätten. Auch Verbraucherschützern geht die Neuauflage der Spielverordnung nicht weit genug.
Kleine Parteien in NRW legen zu - nur die Piraten schrumpfen
Parteien
Seit der Bundestagswahl geht es bei den beiden Volksparteien in Nordrhein-Westfalen wieder abwärts mit den Mitgliederzahlen. Dafür verbuchen viele "kleine" Parteien seit einem Jahr Zuwachs. Nur eine von ihnen bricht zwei Jahre nach ihrem Boom regelrecht ein: die Piraten.
"Den Krieg im Osten der Ukraine gäbe es nicht ohne Russland"
Schriftstellerin
Traumatische Kriegserlebnisse von Kindern hält Swetlana Alexijewitsch in ihrem Buch "Die letzten Zeugen" fest. im Interview spricht die weißrussische Schriftstellerin über Krieg und Frieden - und die Rolle Russlands im Ukraine-Konflikt.
Libyen stürzt ins Chaos - Deutschland zieht Diplomaten ab
Lybien
Die Situation in Libyen gerät außer Kontrolle. Die Flughäfen der Hauptstadt Tripolis können nicht mehr genutzt werden. Trotzdem reisen wegen heftiger Kämpfe immer mehr Ausländer ab. Der Einschlag einer Rakete in ein Benzindepot in Tripolis löste einen Großbrand auf. Es droht eine Katastrophe.
Viele bildungsferne Familien nehmen lieber Betreuungsgeld
Herdprämie
Ein Jahr nach Einführung des Betreuungsgeldes wird die Kritik an der Familienleistung lauter: Die Zahlungen halten offenbar vor allem Zuwandererfamilien und bildungsferne Eltern davon ab, ihre Kinder in die Kita zu schicken. Das ergab eine Studie des Deutschen Jugendinstituts und die der Dortmund.