Auf ein schönes, besseres, gesundes Jahr!

Daumen hoch? Wenn dieser Mann das meint, kann eigentlich nichts schiefgehen. Der Duisburger Schornsteinfeger Klaus Sträßer ist zum Jahreswechsel ein besonders gern gesehener Mann – denn er ist ein lebendiger Glücksbringer. Und das übrigens nicht nur in Deutschland. Schornsteinfeger gelten auch in weiten Teilen der Welt als Symbol für das Glück. Wer sie berührt, dem soll es gut gehen. Seit wann es diesen Brauch gibt, ist nicht genau überliefert, womöglich seit dem Mittelalter. Doch es wird über den Grund dafür spekuliert. Wahrscheinlich waren die schwarzen Männer schon immer so gerne gesehen, weil sie mit ihrer Aufgabe, Schornsteine und Kamine von Schmutz zu befreien und Verstopfungen dort zu lösen, die Bewohner vor Bränden und Unheil bewahrten. Glück sollte es auch bringen, sich etwas Asche vom Kaminkehrer ins Gesicht schmieren zu lassen. Wie auch immer. Klaus Sträßer wünscht jedenfalls allen Lesern ein glückliches und gesundes Jahr 2015.
Foto: Stephan Eickershoff