Attentat in Luxor vereitelt

Kairo..  Die ägyptische Polizei hat vor dem Karnak-Tempel von Luxor einen schweren Selbstmordanschlag auf Touristen vereitelt.

Nach Augenzeugenberichten wollten die Beamten an der Zufahrt zu dem Parkplatz der pharaonischen Anlage das Auto mit den drei Attentätern kontrollieren, als diese das Feuer eröffneten und zwei Uniformierte verletzten. Ein Attentäter wurde bei dem Gefecht getötet, der zweite konnte nach Angaben des Innenministeriums noch ein Stück in Richtung Tempelareal rennen, bevor er sich in die Luft sprengte. Der dritte Attentäter erhielt einen Bauchschuss. Nach Polizei-Angaben soll es sich bei den Tätern um Ägypter handeln. Keinem der drei Angreifer gelang es, ins Innere des Tempels vorzudringen, wo sich üblicherweise schon in den frühen Morgenstunden erste Besuchergruppen aufhalten.

Der verhinderte Terrorangriff ist für den Tourismus in Luxor ein schwerer Rückschlag. In den letzten Monaten hatten sich die Touristenzahlen nach vier Jahren Flaute wieder erholt, auch wenn die meisten Hotels nach wie vor mit Belegungsraten von unter zwanzig Prozent zu kämpfen haben. Von den über 270 Hotelschiffen, die zwischen Luxor und Assuan verkehren, sind momentan rund 50 im Einsatz.