Das aktuelle Wetter NRW 25°C
Atomkraft

Atomkraft-Gegner stoppen Uran-Transport bei Münster

07.05.2012 | 16:01 Uhr
Atomkraft-Gegner stoppen Uran-Transport bei Münster
Atomkraft-Gegner haben einen Uran-Transport bei Münster gestoppt. Foto: Volker Stephan

Münster.  Einige Atomkraft-Gegner haben bei Münster einen Uran-Transport gestoppt. Sie seilten sich aus einem Baum am Rande der Zuggleise ab. Der Zug musste stoppen. Die Strecke zwischen Münster und Gronau musste für Stunden gesperrt werden.

Atomkraftgegner haben am Montag in Altenberge bei Münster einen Zug aus der Urananreicherungsanlage Gronau gestoppt. Wie ein Sprecher der Bundespolizei mitteilte, seilten sich im Münsteraner Stadtteil Kinderhaus vier Personen von Bäumen entlang der Strecke ab. Da die Gefahr bestand, dass sie die Fahrtstrecke behinderten, stoppte der Zug etwa um 13 Uhr und blockierte die Strecke für Stunden.

Die Polizei sei damit beschäftigt, die Protestierenden von den Bäumen zu holen, sagte der Sprecher. Die Strecke zwischen Münster und Gronau sei gesperrt, hieß es weiter. Nach Angaben der Anti-Atomkraft-Initiativen transportiert der Zug rund 450 Tonnen Uranhexafluorid über Köln, Bonn, Koblenz und Saarbrücken ins südfranzösische Pierrelatte.

"Wer aus der Atomenergie aussteigen will, darf nicht weiter den Uranbrennstoff in alle Welt exportieren", teilte die Anti-Atom-Bewegung mit und zitierte eine der vier Personen, die sich vom einem Baum an der Strecke abseilte: "Es gibt keinen Atomausstieg, wenn die Atomanlagen in Gronau und Lingen unbefristet weiter laufen." Die Atomkraftgegner begründeten die Protestaktion mit der Aussage: "Radioaktivität kennt keine Grenzen – unser Widerstand auch nicht." (dapd)


Kommentare
08.05.2012
12:17
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

07.05.2012
19:50
Atomkraft-Gegner stoppen Uran-Transport bei Münster
von narit | #2

Hat uns Röttgen sogar doppelt vereimert? Ich dachte, während des Wahlkampfes wären die Transporte ausgesetzt. Was für ein Lügner!!!

07.05.2012
17:56
Uran-Transport ....
von KFR001 | #1

nich, dass wir in den berechtigten Verdacht geraten mehr als die 20 A-Bomben in der Eifel (natürlich rein profilaktisch) besitzen zu wollen und die Internet-Armeen diverser Staaten unsere wackere unbedarfte Industrie mit stux&co belästigen ??

Aus dem Ressort
Kremlgegner Udalzow nach Protesten gegen Putin verurteilt
Regierungskritiker
Dem russischen Oppositionspolitiker und Kreml-Gegner Sergej Udalzow drohen nach seiner Verurteilung bis zu acht Jahre Lagerhaft. Udalzow wurde vom Moskauer Stadtgericht wegen Anstiftung zu Ausschreitungen am 6. Mai 2012, dem Tag vor Putins Amtseinführung, schuldig gesprochen.
Norwegens Regierung warnt Bevölkerung vor Islamisten-Angriff
Terrorwarnung
Die Norwegische Regierung hat die Öffentlichkeit vor einer möglichen terroristischen Bedrohung gewarnt. Islamistische Kämpfer sollen schon bald einen Angriff planen. Im Verdacht stehen extreme islamistische Gruppen in Syrien. Die öffentliche Warnung soll die Terroristen abschrecken.
CDU-Politiker beschimpft Juden via Facebook - und tritt ab
Antisemitismus
Ein CDU-Lokalpolitiker aus dem Harz beschimpft Juden auf der Social Media-Plattform Facebook. Nun zieht er selbst die Konsequenzen und tritt aus der Partei aus. Auch sein Mandat ist er los. Damit kommt er nur einem Rauswurf seitens der Partei zuvor.
Tschechiens Parlament macht Benzin billiger - aus Versehen
Spritpreis
Steuersenkung aus Versehen: In Tschechien hat das Parlament offenbar ohne genaue Kenntnis eines Gesetzestextes die Senkung der Steuern auf Diesel und Benzin beschlossen. Der Finanzminister zeigte sich wenig amüsiert und warnte vor Einnahmeausfällen. Nun soll die Abstimmung wiederholt werden.
Piloten warnten schon vor MH17-Absturz vor Raketenbeschuss
MH17-Unglück
War der Absturz von Flug MH17 vermeidbar? Laut Nico Voorbach, dem Vorsitzenden des Verbandes Europäischer Pilotenvereinigungen, wussten mehrere Länder über die Risiken eines möglichen Raketenbeschusses über der Ost-Ukraine Bescheid, behielten die Information jedoch für sich.
Umfrage
Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?

Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?

 
Fotos und Videos
Trauer nach Flugzeugabsturz
Bildgalerie
Flugzeugabsturz
Flugzeugunglück in der Ukraine
Bildgalerie
MH17-Unglück