Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Atomkraft

Atomkraft-Gegner stoppen Uran-Transport bei Münster

07.05.2012 | 16:01 Uhr
Atomkraft-Gegner stoppen Uran-Transport bei Münster
Atomkraft-Gegner haben einen Uran-Transport bei Münster gestoppt. Foto: Volker Stephan

Münster.  Einige Atomkraft-Gegner haben bei Münster einen Uran-Transport gestoppt. Sie seilten sich aus einem Baum am Rande der Zuggleise ab. Der Zug musste stoppen. Die Strecke zwischen Münster und Gronau musste für Stunden gesperrt werden.

Atomkraftgegner haben am Montag in Altenberge bei Münster einen Zug aus der Urananreicherungsanlage Gronau gestoppt. Wie ein Sprecher der Bundespolizei mitteilte, seilten sich im Münsteraner Stadtteil Kinderhaus vier Personen von Bäumen entlang der Strecke ab. Da die Gefahr bestand, dass sie die Fahrtstrecke behinderten, stoppte der Zug etwa um 13 Uhr und blockierte die Strecke für Stunden.

Die Polizei sei damit beschäftigt, die Protestierenden von den Bäumen zu holen, sagte der Sprecher. Die Strecke zwischen Münster und Gronau sei gesperrt, hieß es weiter. Nach Angaben der Anti-Atomkraft-Initiativen transportiert der Zug rund 450 Tonnen Uranhexafluorid über Köln, Bonn, Koblenz und Saarbrücken ins südfranzösische Pierrelatte.

"Wer aus der Atomenergie aussteigen will, darf nicht weiter den Uranbrennstoff in alle Welt exportieren", teilte die Anti-Atom-Bewegung mit und zitierte eine der vier Personen, die sich vom einem Baum an der Strecke abseilte: "Es gibt keinen Atomausstieg, wenn die Atomanlagen in Gronau und Lingen unbefristet weiter laufen." Die Atomkraftgegner begründeten die Protestaktion mit der Aussage: "Radioaktivität kennt keine Grenzen – unser Widerstand auch nicht." (dapd)


Kommentare
08.05.2012
12:17
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

07.05.2012
19:50
Atomkraft-Gegner stoppen Uran-Transport bei Münster
von narit | #2

Hat uns Röttgen sogar doppelt vereimert? Ich dachte, während des Wahlkampfes wären die Transporte ausgesetzt. Was für ein Lügner!!!

07.05.2012
17:56
Uran-Transport ....
von KFR001 | #1

nich, dass wir in den berechtigten Verdacht geraten mehr als die 20 A-Bomben in der Eifel (natürlich rein profilaktisch) besitzen zu wollen und die Internet-Armeen diverser Staaten unsere wackere unbedarfte Industrie mit stux&co belästigen ??

Aus dem Ressort
Lammert sagt wegen Schavan-Affäre Rede an Uni Düsseldorf ab
Fall Schavan
Die Universität Düsseldorf hat zwei Professoren geehrt, die in der Affäre um Annette Schavan eine zentrale Rolle gespielt haben. Mit einer bemerkenswerten Begründung. Bundestagspräsident Lammert zieht Konsequenzen.
Wohl 20 Tote bei israelischem Angriff auf UN-Schule in Gaza
Gazakonflikt
Kompromisse will bisher keine Seite machen. Israel bombardiert weiter den Gazastreifen und die Hamas feuert Raketen auf Israel. Die Zivilbevölkerung leidet. Beim Beschuss einer Schule der UN-Hilfsorganisation UNRWA wurden nach palästinensischen Angaben im Gazastreifen 20 Menschen getötet.
Erstmals Wirtschaftssanktionen - Russland droht Rezession
Ukraine-Krise
Im Ukraine-Konflikt zieht die EU die Daumenschrauben fester: Erstmals wurden Wirtschaftssanktionen gegen Russland beschlossen. Befürchtet wird aber, dass diese beide Seiten empfindlich treffen könnten.
SPD-Abgeordneter Yüksel wettert auf Facebook gegen USA
Eklat
Die USA als "größte Bedrohung des Weltfriedens": Mit einem umstrittenen Posting hat der sozialdemokratische NRW-Landtagsabgeordnete Serdar Yüksel einen Eklat ausgelöst und seine Partei in Verlegenheit gebracht. Denn in der Ukraine-Krise kämpft die SPD ohnehin schon um einen erkennbaren Kurs.
Warum sich die Grünen für organisierte Sterbehilfe einsetzen
Sterbehilfe
Bundesgesundheitsminister Gröhe (CDU) und weitere Unionspolitiker wollen ein strafrechtliches Verbot der Sterbehilfe - das aber geht SPD-Politikern in der Koalition zu weit. Und die ehemalige grüne Frontfrau Renate Künast will auch gemeinnützige Vereine zulassen, die den Freitod ordanisieren.
Umfrage
Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?