Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Atomkraft

Atomkraft-Gegner stoppen Uran-Transport bei Münster

07.05.2012 | 16:01 Uhr
Funktionen
Atomkraft-Gegner stoppen Uran-Transport bei Münster
Atomkraft-Gegner haben einen Uran-Transport bei Münster gestoppt. Foto: Volker Stephan

Münster.  Einige Atomkraft-Gegner haben bei Münster einen Uran-Transport gestoppt. Sie seilten sich aus einem Baum am Rande der Zuggleise ab. Der Zug musste stoppen. Die Strecke zwischen Münster und Gronau musste für Stunden gesperrt werden.

Atomkraftgegner haben am Montag in Altenberge bei Münster einen Zug aus der Urananreicherungsanlage Gronau gestoppt. Wie ein Sprecher der Bundespolizei mitteilte, seilten sich im Münsteraner Stadtteil Kinderhaus vier Personen von Bäumen entlang der Strecke ab. Da die Gefahr bestand, dass sie die Fahrtstrecke behinderten, stoppte der Zug etwa um 13 Uhr und blockierte die Strecke für Stunden.

Die Polizei sei damit beschäftigt, die Protestierenden von den Bäumen zu holen, sagte der Sprecher. Die Strecke zwischen Münster und Gronau sei gesperrt, hieß es weiter. Nach Angaben der Anti-Atomkraft-Initiativen transportiert der Zug rund 450 Tonnen Uranhexafluorid über Köln, Bonn, Koblenz und Saarbrücken ins südfranzösische Pierrelatte.

"Wer aus der Atomenergie aussteigen will, darf nicht weiter den Uranbrennstoff in alle Welt exportieren", teilte die Anti-Atom-Bewegung mit und zitierte eine der vier Personen, die sich vom einem Baum an der Strecke abseilte: "Es gibt keinen Atomausstieg, wenn die Atomanlagen in Gronau und Lingen unbefristet weiter laufen." Die Atomkraftgegner begründeten die Protestaktion mit der Aussage: "Radioaktivität kennt keine Grenzen – unser Widerstand auch nicht." (dapd)

Kommentare
08.05.2012
12:17
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

07.05.2012
19:50
Atomkraft-Gegner stoppen Uran-Transport bei Münster
von narit | #2

Hat uns Röttgen sogar doppelt vereimert? Ich dachte, während des Wahlkampfes wären die Transporte ausgesetzt. Was für ein Lügner!!!

07.05.2012
17:56
Uran-Transport ....
von KFR001 | #1

nich, dass wir in den berechtigten Verdacht geraten mehr als die 20 A-Bomben in der Eifel (natürlich rein profilaktisch) besitzen zu wollen und die Internet-Armeen diverser Staaten unsere wackere unbedarfte Industrie mit stux&co belästigen ??

Aus dem Ressort
Abhörsicherer Raum für NSU-Ausschuss kostet NRW Millionen
NSU-Mordserie
Der NRW-Landtag rüstet sich mit einem nie dagewesenen Aufwand für Zeugenvernehmungen im parlamentarischen Untersuchungsausschuss zur NSU-Mordserie.
Russland macht Unterstützung der Separatisten offiziell
Ukraine-Krise
Während Kiew die Feuerpause für Waffenkäufe nutzen soll, macht Russland die Unterstützung der abtrünnigen Gebiete in der Ostukraine offiziell.
IS-Miliz soll in Syrien 100 "Abtrünnige" getötet haben
Hinrichtungen
Die Terrormiliz "Islamischer Staat" soll mehr als 100 ausländische IS-Kämpfer getötet haben, die in ihre Heimatländer zurückkehren wollten.
Weise: Nach zehn Jahren größte Hartz-IV-Schwächen überwunden
Hartz IV
Es war die größte Sozialreform in der deutschen Nachkriegsgeschichte. Zum Start von Hartz IV lief vieles nicht rund, gibt Bundesagentur-Chef Weise zu.
SPD-Bundesvize: "Pegida"-Anhänger keine "arglosen Bürger"
"Pegida"
Juden und Christen stellen sich an die Seite der von Islamfeinden der umstrittenen "Pegida"-Bewegung angegriffenen Muslime in Deutschland.
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
Familie Al Sari floh in den Libanon
Bildgalerie
Spendenaktion