Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Atomkraft

Atomkraft-Gegner stoppen Uran-Transport bei Münster

07.05.2012 | 16:01 Uhr
Atomkraft-Gegner stoppen Uran-Transport bei Münster
Atomkraft-Gegner haben einen Uran-Transport bei Münster gestoppt. Foto: Volker Stephan

Münster.  Einige Atomkraft-Gegner haben bei Münster einen Uran-Transport gestoppt. Sie seilten sich aus einem Baum am Rande der Zuggleise ab. Der Zug musste stoppen. Die Strecke zwischen Münster und Gronau musste für Stunden gesperrt werden.

Atomkraftgegner haben am Montag in Altenberge bei Münster einen Zug aus der Urananreicherungsanlage Gronau gestoppt. Wie ein Sprecher der Bundespolizei mitteilte, seilten sich im Münsteraner Stadtteil Kinderhaus vier Personen von Bäumen entlang der Strecke ab. Da die Gefahr bestand, dass sie die Fahrtstrecke behinderten, stoppte der Zug etwa um 13 Uhr und blockierte die Strecke für Stunden.

Die Polizei sei damit beschäftigt, die Protestierenden von den Bäumen zu holen, sagte der Sprecher. Die Strecke zwischen Münster und Gronau sei gesperrt, hieß es weiter. Nach Angaben der Anti-Atomkraft-Initiativen transportiert der Zug rund 450 Tonnen Uranhexafluorid über Köln, Bonn, Koblenz und Saarbrücken ins südfranzösische Pierrelatte.

"Wer aus der Atomenergie aussteigen will, darf nicht weiter den Uranbrennstoff in alle Welt exportieren", teilte die Anti-Atom-Bewegung mit und zitierte eine der vier Personen, die sich vom einem Baum an der Strecke abseilte: "Es gibt keinen Atomausstieg, wenn die Atomanlagen in Gronau und Lingen unbefristet weiter laufen." Die Atomkraftgegner begründeten die Protestaktion mit der Aussage: "Radioaktivität kennt keine Grenzen – unser Widerstand auch nicht." (dapd)



Kommentare
08.05.2012
12:17
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

07.05.2012
19:50
Atomkraft-Gegner stoppen Uran-Transport bei Münster
von narit | #2

Hat uns Röttgen sogar doppelt vereimert? Ich dachte, während des Wahlkampfes wären die Transporte ausgesetzt. Was für ein Lügner!!!

07.05.2012
17:56
Uran-Transport ....
von KFR001 | #1

nich, dass wir in den berechtigten Verdacht geraten mehr als die 20 A-Bomben in der Eifel (natürlich rein profilaktisch) besitzen zu wollen und die Internet-Armeen diverser Staaten unsere wackere unbedarfte Industrie mit stux&co belästigen ??

Aus dem Ressort
Gasstreit zwischen Russland und Ukraine schwelt weiter
Energie
Im Streit um russische Gaslieferungen haben Russland und die Ukraine am Dienstag in stundenlangen Gesprächen um eine Lösung gerungen. Vertreter beider Länder trafen sich unter Vermittlung von EU-Energiekommissar Oettinger in Brüssel. Zu einer Einigung kam es nicht, aber zu "wichtigen Fortschritten".
Giftschlange, Hyäne und Bär sollen in NRW verboten werden
Tiere
Würgeschlangen, Vogelspinnen, sogar Raubkatzen und Krokodile leben in deutschen Privathaushalten. Die Landesregierung zieht jetzt Konsequenzen aus der steigenden Zahl von Vorfällen: Die private Haltung hochgefährlicher und vor allem giftiger Tiere soll grundsätzlich verboten werden.
Regierung muss nicht vorab über Rüstungsexporte informieren
Rüstungsexporte
Welche Rüstungsgüter Deutschland ins Ausland verkauft hat, erfährt die Öffentlichkeit erst nachträglich. Drei Grünen-Abgeordnete haben dagegen geklagt. Doch vor dem Bundeverfassungsgericht in Karlsruhe scheiterten sie großteils. In einigen Punkten bekamen die Kläger aber auch recht.
Jüngere Arbeitnehmer fordern so viele Urlaubstage wie Ältere
Urlaub
Sollen ältere Arbeitnehmer mehr Urlaubstage bekommen als jüngere? Sieben Mitarbeiter eines Schuhherstellers aus Rheinland-Pfalz finden: Nein. Sie fordern 36 statt 34 Urlaubstage. Damit hätten sie genauso viele wie ihre über 58-jährigen Kollegen. Jetzt muss das Bundesarbeitsgericht entscheiden.
Ukraine soll in Donezk Streubomben eingesetzt haben
Kämpfe
Das ukrainische Militär soll bei den Kämpfen um Donezk Streubomben eingesetzt haben. In einem Bericht der Menschenrechtsorganisation "Human Rights Watch" heißt es, im Kampf gegen prorussische Separatisten seien rund ein Dutzend der international geächteten Bomben gefallen.
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

 
Fotos und Videos