Athen legt Vorschläge für „endgültige Lösung“ vor

Athen/Berlin..  Zur Lösung der griechischen Schuldenkrise hat Ministerpräsident Alexis Tsipras Vorschläge für eine „endgültige Lösung“ vorgelegt. Er telefonierte am Sonntag mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und dem französischen Präsidenten François Hollande sowie mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker.

Ein griechischer Regierungssprecher sagte, Tsipras habe dabei Vorschläge zu den von den Gläubigern geforderten Sparmaßnahmen präsentiert, damit es eine „endgültige Lösung zugunsten aller Seiten“ gebe und das Problem nicht verschoben werde. Ein EU-Mitarbeiter erklärte dagegen, dass bisher kein Vorschlag eingetroffen sei. Ein Regierungssprecher in Berlin wollte sich nicht näher zum Inhalt des Gespräches zwischen Merkel, Hollande und Tsipras äußern.

Der griechische Finanzminister Yanis Varoufakis schob die Verantwortung für den nächsten Schritt der Krisenlösung Merkel zu. „Die deutsche Kanzlerin steht am Montag vor einer entscheidenden Wahl“, schrieb er in einem Gastbeitrag für die „FAS“. Sie könne in eine „ehrenvolle Einigung“ eintreten oder die einzige griechische Regierung über Bord werfen, die prinzipientreu sei und das griechische Volk auf einen Reformpfad mitnehmen könne.