Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Politik

Athen erhält angeblich einen Aufschub für die Reformen

25.10.2012 | 05:44 Uhr
Foto: /dapd

Griechenland erhält nach eigener Darstellung einen Aufschub für seine geplanten Reformen im Kampf gegen die Schuldenkrise. "Wir haben einen Aufschub erreicht", sagte Finanzminister Yannis Stournaras am Mittwoch vor dem Parlament. Die Europäische Zentralbank (EZB) und Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) konnten das allerdings nicht bestätigen.

Athen/Berlin (dapd). Griechenland erhält nach eigener Darstellung einen Aufschub für seine geplanten Reformen im Kampf gegen die Schuldenkrise. "Wir haben einen Aufschub erreicht", sagte Finanzminister Yannis Stournaras am Mittwoch vor dem Parlament. Die Europäische Zentralbank (EZB) und Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) konnten das allerdings nicht bestätigen. Der Internationale Währungsfonds (IWF) erklärte, die Verhandlungen dauerten an.

Der Präsident der EZB, Mario Draghi, wollte sich nicht äußern. "Ich kann diese Gerüchte nicht kommentieren", sagte er in Berlin. Schäuble erklärte: "Ich kann das nicht bestätigen." Es gebe "keine neuen Erkenntnisse". Erst nach Vorlage des Troika-Berichts könnten weitere Entscheidungen fallen.

Die "Süddeutsche Zeitung" hatte hingegen am Mittwoch berichtet, Athen müsse die Neuverschuldung statt 2014 erst 2016 wieder unter die EU-Obergrenze von drei Prozent der Wirtschaftsleistung drücken. Auch die Fristen für die Umsetzung von Reformen auf dem Arbeitsmarkt und in der Energiewirtschaft sowie für den Verkauf staatlicher Betriebe und Grundstücke würden verlängert. Zugleich könne Ministerpräsident Antonis Samaras damit rechnen, dass die Euro-Partner in Kürze den dringend benötigten nächsten Hilfskredit in Höhe von fast 32 Milliarden Euro freigeben werden, hieß es.

Verärgerung über Spekulationen

Die Athener Regierung verhandelt derzeit mit den internationalen Gläubigern über ein Sparprogramm in Höhe von 13,5 Milliarden Euro über die nächsten zwei Jahre. Ein internationales Rettungsprogramm, nach dem das hoch verschuldete Land im Gegenzug für Reformmaßnahmen milliardenschwere Kredite erhält, sollte Ende 2014 auslaufen. Griechenland hatte um einen Aufschub von zwei Jahren gebeten.

Finanzminister Stournaras erklärte am Mittwoch, ohne den Aufschub wäre die Regierung zu Sparmaßnahmen in Höhe von 18,5 Milliarden Euro gezwungen gewesen. "Was haben wir heute erreicht? Wir haben einen Aufschub erreicht", sagte er vor dem Parlament in Athen.

Bundesfinanzminister Schäuble zeigte sich verärgert darüber, dass "jeden Tag" neue Spekulationen über Griechenland angestellt würden. Zum Teil würden Meldungen "gestreut, erfunden oder konstruiert". Dies könne zu neuer Verunsicherung führen.

Bericht noch nicht abgeschlossen

Auch EZB-Chef Draghi betonte am Rande eines Treffen mit Parlamentariern in Berlin, der Bericht sei noch nicht abgeschlossen. "Es gibt Fortschritte, aber einige Teile sind noch nicht fertig."

Griechische Medien gehen von einer Verlängerung der Frist aus, nachdem sich unter anderem die Direktorin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, dafür ausgesprochen hatte. Sie hatte vor knapp zwei Wochen erklärt, die Zeit sei nötig, um das Konsolidierungsprogramm anzugehen.

Kurz zuvor hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bei einem Besuch in Athen Griechenlands Führung versichert, Deutschland werde "ein guter Partner und Freund" sein. Dabei hatte sie ihren Wunsch unterstrichen, dass Griechenland in der Eurozone bleibt.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Das Beispiel ist krass: Ein 23-Jähriger wird auf Facebook einer Vergewaltigung bezichtigt — aber er ist unschuldig. Wurden Sie schon Opfer von Facebook-Hetze oder Mobbing?

Das Beispiel ist krass: Ein 23-Jähriger wird auf Facebook einer Vergewaltigung bezichtigt — aber er ist unschuldig. Wurden Sie schon Opfer von Facebook-Hetze oder Mobbing?

 
Fotos und Videos
Trauer nach Flugzeugabsturz
Bildgalerie
Flugzeugabsturz
Flugzeugunglück in der Ukraine
Bildgalerie
MH17-Unglück
Aus dem Ressort
Essen OB Paß über Attacken aus der SPD und eigene Fehler
Interview
Die harte Kritik an seiner Amtsführung ist für Oberbürgermeister Reinhard Paß in einer Mischung aus persönlichen und politischen Gründen zu suchen. Im ersten Teil des großen WAZ-Sommerinterviews räumt er eigene Versäumnisse ein, bemängelt aber auch fehlendes Verständnis für die Rolle eines OB.
Rocker-Experte glaubt, Kutten-Verbot in NRW ist kaum haltbar
Rocker
Eine Welle von Kuttenverboten verschärft derzeit den Druck auf Rockerbanden, auch in NRW. Grundlage ist ein Urteil des OLG Hamburg. Das ist jedoch umstritten. Zumal ein bayerisches Gericht in gleicher Sache anders entschieden hat. Dass es überhaupt zu den Verboten kommt, hat einen kuriosen Grund.
Bonus für Manager bringt Minister in Bedrängnis
BLB-Skandal
Geschäftsführer von landeseigner Gesellschaft handelte Prämie mit dem Ministerium aus. Gremien wussten von nichts. Die CDU wirft Finanzminister Walter-Borjans vor, er habe gegen das Transparenzgesetz verstoßen.
Niederlande trauern - weitere MH17-Opfer werden heimgebracht
MH17-Unglück
Während weitere Leichen zur Identifizierung in die Niederlande gebracht werden, geht das Tauziehen um freien Zugang zur Unglücksstelle von Flug MH17 in der Ostukraine weiter. Liegen dort noch Leichen? Erst in einigen Wochen dürfte mit Ergebnissen der Flugschreiber-Untersuchungen zu rechnen sein.
Neue Panne bei Hinrichtung - Todeskampf dauerte zwei Stunden
Todesstrafe
Zwei Stunden wie ein Fisch an Land: Der Todeskampf des Joseph Wood wirft erneut ein schlechtes Licht auf die Hinrichtungs-Praxis in den Vereinigten Staaten. Grund für die Misere: Die erprobten Mittel der ursprünglichen Giftspritze sind nicht mehr zu erhalten. Bürgerrechtler fordern Konsequenzen.