Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Politik

Athen erhält angeblich einen Aufschub für die Reformen

25.10.2012 | 05:44 Uhr
Foto: /dapd

Griechenland erhält nach eigener Darstellung einen Aufschub für seine geplanten Reformen im Kampf gegen die Schuldenkrise. "Wir haben einen Aufschub erreicht", sagte Finanzminister Yannis Stournaras am Mittwoch vor dem Parlament. Die Europäische Zentralbank (EZB) und Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) konnten das allerdings nicht bestätigen.

Athen/Berlin (dapd). Griechenland erhält nach eigener Darstellung einen Aufschub für seine geplanten Reformen im Kampf gegen die Schuldenkrise. "Wir haben einen Aufschub erreicht", sagte Finanzminister Yannis Stournaras am Mittwoch vor dem Parlament. Die Europäische Zentralbank (EZB) und Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) konnten das allerdings nicht bestätigen. Der Internationale Währungsfonds (IWF) erklärte, die Verhandlungen dauerten an.

Der Präsident der EZB, Mario Draghi, wollte sich nicht äußern. "Ich kann diese Gerüchte nicht kommentieren", sagte er in Berlin. Schäuble erklärte: "Ich kann das nicht bestätigen." Es gebe "keine neuen Erkenntnisse". Erst nach Vorlage des Troika-Berichts könnten weitere Entscheidungen fallen.

Die "Süddeutsche Zeitung" hatte hingegen am Mittwoch berichtet, Athen müsse die Neuverschuldung statt 2014 erst 2016 wieder unter die EU-Obergrenze von drei Prozent der Wirtschaftsleistung drücken. Auch die Fristen für die Umsetzung von Reformen auf dem Arbeitsmarkt und in der Energiewirtschaft sowie für den Verkauf staatlicher Betriebe und Grundstücke würden verlängert. Zugleich könne Ministerpräsident Antonis Samaras damit rechnen, dass die Euro-Partner in Kürze den dringend benötigten nächsten Hilfskredit in Höhe von fast 32 Milliarden Euro freigeben werden, hieß es.

Verärgerung über Spekulationen

Die Athener Regierung verhandelt derzeit mit den internationalen Gläubigern über ein Sparprogramm in Höhe von 13,5 Milliarden Euro über die nächsten zwei Jahre. Ein internationales Rettungsprogramm, nach dem das hoch verschuldete Land im Gegenzug für Reformmaßnahmen milliardenschwere Kredite erhält, sollte Ende 2014 auslaufen. Griechenland hatte um einen Aufschub von zwei Jahren gebeten.

Finanzminister Stournaras erklärte am Mittwoch, ohne den Aufschub wäre die Regierung zu Sparmaßnahmen in Höhe von 18,5 Milliarden Euro gezwungen gewesen. "Was haben wir heute erreicht? Wir haben einen Aufschub erreicht", sagte er vor dem Parlament in Athen.

Bundesfinanzminister Schäuble zeigte sich verärgert darüber, dass "jeden Tag" neue Spekulationen über Griechenland angestellt würden. Zum Teil würden Meldungen "gestreut, erfunden oder konstruiert". Dies könne zu neuer Verunsicherung führen.

Bericht noch nicht abgeschlossen

Auch EZB-Chef Draghi betonte am Rande eines Treffen mit Parlamentariern in Berlin, der Bericht sei noch nicht abgeschlossen. "Es gibt Fortschritte, aber einige Teile sind noch nicht fertig."

Griechische Medien gehen von einer Verlängerung der Frist aus, nachdem sich unter anderem die Direktorin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, dafür ausgesprochen hatte. Sie hatte vor knapp zwei Wochen erklärt, die Zeit sei nötig, um das Konsolidierungsprogramm anzugehen.

Kurz zuvor hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bei einem Besuch in Athen Griechenlands Führung versichert, Deutschland werde "ein guter Partner und Freund" sein. Dabei hatte sie ihren Wunsch unterstrichen, dass Griechenland in der Eurozone bleibt.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

 
Aus dem Ressort
Briten und Polen bremsen beim Klima-Kompromissder EU
Klima-Gipfel
Nach zähem Ringen haben sich Europas Staats- und Regierungschefs am Freitagmorgen auf gemeinsame Ziele zur Drosselung der Treibhausgase geeinigt. Gipfelchef van Rompuy mahnte, der Klimawandel sei „eine Frage des Überlebens“. Trotzdem sind die Ziele bis zum Jahr 2030 nur unverbindliche Vorgaben.
Maut laut Dobrindt vor allem für große Transitstrecken
Verkehr
Die geplante Pkw-Maut soll den Grenzverkehr nach Worten von Verkehrsminister Dobrindt (CSU) nicht stören. Es gehe ihm vor allem um die großen Transitstrecken, sagte Dobrindt kurz vor der Vorlage seines Gesetzentwurfs. Dieser soll im Oktober vorgestellt werden - also spätestens bis kommenden Freitag.
NRW-Justiz veranlasst Finanz-Razzia bei Schweizer Banken
Finanz-Razzia
Polizeibeamte haben Dutzende Banken und Kanzleien durchsucht. Es geht um Geschäfte, durch die der deutsche Fiskus mutmaßlich Milliarden verloren hat. Die Konten etlicher Prominenter, wie Finanz-Unternehmer Carsten Maschmeyer, Veronica Ferres, Mirko Slomka und Clemens Tönnies könnten betroffen sein.
Deiche und Polder - 102 Projekte sollen Flüssen Raum geben
Hochwasserschutz
Mit 102 Hochwasserschutzprojekten wollen Bund und Länder den Flüssen Rhein, Donau, Elbe, Oder und Weser mehr Raum geben. Mit dem nun beschlossenen Nationalen Hochwasserschutzprogramm sollten etwa Deiche zurückverlegt werden und Polder entstehen.
Theaterkarten in NRW werden mit bis zu 162 Euro bezuschusst
Kultur-Kosten
Der Bund der Steuerzahler NRW hat jährlichen Etats von Theatern in 22 Großstädten im Land unter die Lupe genommen und mit den Besucherzahlen in Relation gesetzt. Das schlechteste Verhältnis ergibt sich in Düsseldorf: Eine Theaterkarte wird mit 162 Euro subventioniert. Dortmund liegt auf Platz 2.