Athen beziffert deutsche Schuld auf 278,7 Milliarden

Athen/Berlin..  Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) hat die Forderung Griechenlands nach deutschen Reparationszahlungen in Höhe von 278,7 Milliarden Euro zurückgewiesen. Diese Summe hatte der stellvertretende griechische Finanzminister Dimitris Mardas genannt und sich dabei auf eine Studie des zuständigen Parlamentsausschusses berufen. Umfasst werden darin Entschädigungen für Kriegsverbrechen und -schäden sowie Ansprüche aus einer Zwangsanleihe, die 1942 die Bank von Griechenland der Deutschen Reichsbank geben musste

„Ich finde es ehrlich gesagt dumm“, sagte Gabriel mit Blick auf eine Vermengung der Wiedergutmachungsforderungen mit den Verhandlungen über weitere Finanzhilfen. Beide Dinge hätten nichts miteinander zu tun, seien aber sehr aufgeladen, so der Vizekanzler. Das bringe die Stabilisierung Griechenlands „keinen Millimeter voran.“ Berlin sieht Reparationsfragen durch den 2+4-Vertrag zur Einheit juristisch als erledigt an – Griechenland pocht hingegen auf Entschädigungen für die Besatzungszeit und NS-Verbrechen.

Heute plant der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras einen Besuch in Moskau. Die EU warnte vor einer Annäherung Athens an den Kreml.