Das aktuelle Wetter NRW 26°C
Politik

Assange ruft USA zu Ende von "Hexenjagd" gegen Wikileaks auf

19.08.2012 | 17:35 Uhr
Foto: /AP/Sang Tan

Erstmals seit seiner spektakulären Flucht in die ecuadorianische Botschaft in London vor zwei Monaten hat sich Wikileaks-Gründer Julian Assange wieder aus seinem Versteck gewagt.

London (dapd). Erstmals seit seiner spektakulären Flucht in die ecuadorianische Botschaft in London vor zwei Monaten hat sich Wikileaks-Gründer Julian Assange wieder aus seinem Versteck gewagt. Angesichts der britischen Drohung, ihn beim Verlassen der Botschaft zu verhaften, zeigte sich der 41-Jährige jedoch lediglich auf dem Balkon des Gebäudes. Von dort aus rief er die USA auf, "ihre Hexenjagd" gegen Wikileaks zu beenden.

"Ich bitte Präsident (Barack) Obama, das Richtige zu tun. Die Vereinigten Staaten müssen ihre Hexenjagd gegen Wikileaks einstellen", las Assange seine schriftliche Erklärung vor. "Die Vereinigten Staaten müssen zusichern, dass sie unsere Mitarbeiter oder unsere Unterstützer nicht zu verfolgen versuchen."

Zu den Vorwürfen sexueller Übergriffe, weswegen er nach Schweden überstellt werden soll, äußerte Assange sich nicht. Seine Anhänger fürchten, dass Schweden den Wikileaks-Gründer schließlich an die USA ausliefern könnte und ihm dort wegen Geheimnisverrats im schlimmsten Fall sogar die Todesstrafe drohen würde. Assange zog 2010 den Zorn der US-Regierung auf sich, als seine Enthüllungsplattform Hunderttausende geheime Dokumente über den Krieg im Irak und in Afghanistan sowie vertrauliche Diplomatendepeschen veröffentlichte.

Britischen Medienberichten zufolge soll Assange im Streit über seine Auslieferung kompromissbereit sein. Die BBC berichtete am Sonntag unter Berufung auf die "Sunday Times", Assange sei bereit, die ecuadorianische Botschaft zu verlassen, wenn ihm vonseiten der schwedischen Regierung garantiert werde, dass er von dort aus nicht weiter in die USA abgeschoben werde.

Parallelen zu "Pussy Riot"

Mit Blick auf das weltweit kritisierte Urteil gegen die russische Punk-Band "Pussy Riot" versuchte Assange, Parallelen zu seinem Fall zu ziehen. "Es gibt Zusammenhalt bei der Unterdrückung", sagte er. "Es muss auch absoluten Zusammenhalt und Entschlossenheit bei der Antwort geben."

Assange erinnerte auch an den inhaftierten Wikileaks-Informanten Bradley Manning und forderte die USA auf, ihn freizulassen. Zugleich erklärte er: "Wenn Bradley Manning wirklich getan hat, was ihm vorgeworfen wird, dann ist er ein Held, ein Vorbild für uns alle und einer politischer Gefangener der ersten Reihe." Manning ist angeklagt, hunderttausende geheime Dokumente an Wikileaks weitergegeben zu haben.

Dank an Ecuador

Beim ecuadorianischen Präsidenten Rafael Correa bedankte sich Assange für den "Mut, den er gezeigt hat". Ecuador hat Assange am Donnerstag politisches Asyl gewährt, Großbritannien lehnt freies Geleit jedoch ab. Der Australier Assange hält sich seit dem 19. Juni in der ecuadorianischen Botschaft in London auf, um sich einer Auslieferung nach Schweden zu entziehen.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Nach der jüngsten Preiserhöhung kehren viele Wirte Sky den Rücken . Wo verfolgt ihr Bundesliga- und Champions-League-Spiele?

Nach der jüngsten Preiserhöhung kehren viele Wirte Sky den Rücken . Wo verfolgt ihr Bundesliga- und Champions-League-Spiele?

 
Aus dem Ressort
Eine Viertel Million Menschen erhält Grundsicherung in NRW
Soziales
Statistisch betrachtet sind 1,4 Prozent aller Einwohner in Nordrhein-Westfalen von Grundsicherung abhängig. Es werden aber immer mehr. Eine Viertel Million ist schon betroffen. Bei vielen reicht die Rente nicht aus. Sozialverband warnt vor einer "Welle der Altersarmut".
Suche nach neuem Chefplaner für Flughafen BER vergeblich
Großflughafen
Diesen Job will anscheinend keiner haben. Die Flughafengesellschaft hat die Suche nach einem neuen Chefplaner abgebrochen, weil keine brauchbaren Angebote eingegangen sind. Der letzte Chefplaner war 2012 entlassen worden. Nun drohen weitere Verzögerungen bei dem Großbauprojekt.
Israel erklärt Waffenruhe mit Palästinensern für gescheitert
Nahost-Konflikt
Israel hat die dreitägige Waffenruhe mit den militanten Palästinensern im Gazastreifen für gescheitert erklärt. Scharfe Kritik übt derweil der türkische Ministerpräsident Erdogan am Vorgehen Israels im Gazakonflikt. Dem jüdischen Staat wirft er einen "Hitler-artigen Faschismus" vor.
Jäger setzt in NRW noch mehr Rocker-Symbole auf den Index
Verbote
Ein neuer Erlass des Innenministeriums sorgt dafür, dass sechs weitere Rocker-Clubs in Nordrhein-Westfalen ihre Symbole nicht mehr öffentlich zeigen dürfen. Die Polizei werde am harten Kurs gegen Rocker festhalten, sagte Innenminister Ralf Jäger. Selbst wegen Tätowierungen wird Anzeige erstattet.
Verfahren gegen bayrische Staatskanzlei-Chefin eingeleitet
Haderthauer
Die Betrugs-Ermittlungen gegen Christine Haderthauer beginnen. Die Chefin der bayrischen Staatskanzlei muss Zahlungen erklären, die 2008 über ihr Konto flossen. Anlass für die Ermittlungen ist eine Anzeige eines früheren Geschäftspartners, der sich übers Ohr gehauen fühlt.