Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Politik

Assad sieht im Syrien-Konflikt ausländische Mächte am Werk

01.08.2012 | 13:21 Uhr
Foto: /SANA/Anonymous

Präsident Baschar Assad sieht im Syrien-Konflikt ausländische Mächte am Werk. Diese Feinde setzten setzen "interne Agenten" zur Untergrabung der Stabilität des Landes ein, sagte Assad in einer öffentlichen Stellungnahme.

Beirut (dapd). Präsident Baschar Assad sieht im Syrien-Konflikt ausländische Mächte am Werk. Diese Feinde setzten setzen "interne Agenten" zur Untergrabung der Stabilität des Landes ein, sagte Assad in einer öffentlichen Stellungnahme. Die Streitkräfte seien "der Schild des Heimatlandes" zur Abwehr von Komplotten krimineller und terroristischer Banden, sagte Assad am Mittwoch, dem 67. Jahrestag der Gründung des Heeres.

Das Volk betrachte das Heer als Quelle des Stolzes und Verteidiger gerechter Ziele. Assads Rede wurde von der amtlichen Nachrichtenagentur SANA veröffentlicht, aber nicht im Staatsfernsehen ausgestrahlt. Seit Beginn der Kämpfe in Damaskus und Aleppo hat sich der Präsident mit öffentlichen Auftritten zurückgehalten.

Die UN-Beobachtermission ist derweil nach eigenen Angaben Zeuge des Einsatzes syrischer Kampfflugzeuge gegen die Rebellen in Aleppo geworden. Zudem liege den Beobachtern die Bestätigung vor, dass die Aufständischen mittlerweile selbst über schwere Waffen wie Panzer verfügten, sagte am Mittwoch die Sprecherin der UN-Mission, Sausan Ghosheh. Die Sprecherin machte ihre Besorgnis über die Lage in der nordsyrischen Metropole Aleppo deutlich, wo es seit zwölf Tagen zu Kämpfen zwischen Regierungstruppen und Rebellen kommt. Ghosheh beschrieb den "massiven Einsatz von schweren Waffen, darunter Panzer, Hubschrauber, Maschinengewehren, ebenso wie Artillerie".

Zuvor hatte die Menschenrechtsorganisation Amnesty International in der Nacht auf Mittwoch mitgeteilt, dass syrische Streitkräfte im Kampf um Aleppo offenbar auch gegen friedliche Demonstranten mit brutaler Gewalt vorgingen. Dutzende junger Männer, aber auch einige Kinder sowie ältere Personen seien von Regierungstruppen oder verbündeten Milizen erschossen worden, teilte die Organisation mit. "Einige der Opfer waren Zuschauer, die gar nicht an den Demonstrationen teilgenommen hatten", hieß es in einem neuen Bericht. Die Familien der Toten seien genötigt worden, in Stellungnahmen zu versichern, dass ihre Angehörigen von "bewaffneten terroristischen Gruppen" getötet wurden.

Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete am Mittwoch von Kämpfen in einem christlichen Teil der Damaszener Altstadt, bei denen ein Mensch getötet worden sei. Demnach ereigneten sich die Gefechte zwischen Rebellen und Regierungskräften in Bab Tuma, einem vorwiegend christlich geprägten Teil im Osten des mittelalterlichen Stadtzentrums. Der Schusswechsel habe laut Anwohnern rund eine halbe Stunde gedauert, teilte die Beobachtungsstelle mit.

Bislang waren Gewaltausbrüche in den christlichen Teilen der Hauptstadt die Ausnahme, da diese sich größtenteils nicht an dem mittlerweile 17-monatigen Aufstand gegen Präsident Assad beteiligten. Vor zwei Wochen hatten die Rebellen in Damaskus den Kampf gegen das Regime forciert, wurden aber von Regierungstruppen zurückgeschlagen.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Aus dem Ressort
Bischöfe wenden sich in Osterpredigten gegen Sterbehilfe
Kirchen
Mehrere katholische Bischöfe haben sich in ihren Osterbotschaften gegen Sterbehilfe gewandt und einen Ausbau der Hospiz- und Palliativbegleitung für Todkranke gefordert. Aktive Sterbehilfe sei Ausdruck "eines merkwürdigen, letztlich lebensfremden Individualismus", kritisierte Kardinal Reinhard Marx.
USA halten Berlin nach NSA-Affäre offenbar weiter hin
Geheimdienste
Knapp zwei Wochen vor dem USA-Besuch von Kanzlerin Angela Merkel rechnen hohe deutsche Sicherheitskreise nicht mehr mit raschen Zugeständnissen der Amerikaner in der NSA-Spionageaffäre. Merkel ist selbst betroffen: Der US-Geheimdienst National Security Agency hatte ihr Handy jahrelang abgehört.
Militante Palästinenser feuern Raketen auf Israel
Konflikte
Militante Palästinenser im Gazastreifen haben erneut Raketen auf Israel abgefeuert. Nach palästinensischen Angaben beschossen israelische Hubschrauber anschließend Ziele in den Palästinensergebieten. Ein Armeesprecher erklärte, unbewohnte Gebiete seien zur Abschreckung bombardiert worden.
Kubicki kündigt FDP-Modell zur Rente an
Rente
Rente, Datensicherheit, Europa: Die FDP will aus der Reha ins normale Leben, sagt Parteivize Kubicki. Beim Bundesparteitag Anfang Mai werde es den ersten, für die Öffentlichkeit sichtbaren Aufschlag einer neuen FDP geben. Bei der Rente dient Schweden als Vorbild.
Tote bei Kämpfen in der Ostukraine - Moskau beschuldigt Kiew
Ukraine-Krise
Wieder fließt Blut in der Ostukraine, von österlicher Ruhe kann keine Rede sein. Die OSZE spricht von einer schwierigen Lage in der russischsprachigen Region: Die nach Moskau orientierten Uniformierten würden ihre Waffen nicht einfach niederlegen. Und auch Russland schickt warnende Töne.