Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Syrien

Assad kontrolliert angeblich nur noch 30 Prozent von Syrien

14.08.2012 | 14:32 Uhr
Funktionen
Assad kontrolliert angeblich nur noch 30 Prozent von Syrien
Syriens Präsident Baschar al-Assad kontrolliert nach Angaben des ehemaligen Ministerpräsidenten nur noch 30 Prozent des Landes.Foto: dapd

Amman.  Die Luft für Syriens Machthaber Baschar al-Assad wird immer dünner. Laut dem zu den Rebellen übergelaufenen Ministerpräsidenten Rijad Hidschab kontrollieren Assads Truppen nur noch 30 Prozent des Landes. Zudem sei das Regime dabei, finanziell zu kollabieren und den Durchhaltewillen zu verlieren.

Die Regierung des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad kontrolliert nach Angaben des zu den Rebellen übergelaufenen Ministerpräsidenten Rijad Hidschab nur noch 30 Prozent des Landes. In seiner ersten Pressekonferenz nach dem Wechsel der Seiten sagte Hidschab am Dienstag in Jordanien, das Regime sei dabei finanziell zu kollabieren und den Durchhaltewillen zu verlieren.

Zwar gehörte Hidschab nicht dem inneren Zirkel um Assad an. Allerdings war der Abfall des ranghöchsten zivilen Mitglieds der Regierung ein symbolischer Schlag gegen die Herrschaft Assads. Bei dem seit etwa eineinhalb Jahren anhaltenden Aufstand gegen den Präsidenten sind etwa 18.000 Menschen getötet worden. (rtr)

Kommentare
Aus dem Ressort
Ethikrat lehnt organisierte Selbsttötung grundsätzlich ab
Sterbehilfe
Der Deutsche Ethikrat hat sich im Grundsatz gegen eine ärztlich assistierte Selbsttötung ausgesprochen. Röspel: Hospize und Palliativvorsorge stärken
Grüne kritisieren Umgang der SPD mit Edathy-Affäre
Affäre
Die Grünen kritisieren: Sozialdemokraten fehlt der Wille zur Aufklärung. Fraktionschef Oppermann soll schon bald im Zeugenstand.
Migrantenkinder können doppelte Staatsangehörigkeit behalten
Doppelpass
Jahrelang wurde gestritten: Sollen in Deutschland geborene Zuwandererkinder zwei Pässe haben können? Seit Samstag gilt: Ja - mit Einschränkungen.
Steinmeier will Russland nicht in die Knie zwingen
Sanktionspolitik
Die EU bleibt bei Russland-Sanktionen hart. Außenminister Steinmeier hingegen spricht sich vorsichtig für eine Lockerung der Sanktionen aus.
Dortmunder Hauptbahnhof wird für 107 Millionen ausgebaut
Rhein-Ruhr-Express
Bahn, NRW und Bund helfen dem Schnellzug-Projekt RRX aufs Gleis. Wichtig fürs Revier: Dortmund bekommt Geld für den Umbau des Schmuddel-Bahnhofs.
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
Familie Al Sari floh in den Libanon
Bildgalerie
Spendenaktion