Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Pussy-Riot-Urteil

Armes Russland

17.08.2012 | 16:48 Uhr
Armes Russland
Die Verurteilung der Mitglieder von "Pussy Riot" ist ein Exempel, das Kritiker mundtot machen soll. Es ist die Angst vor dem eigenen Volk, die sich hier offenbart.Foto: AFP Photo/Natalia Kolesnikova

Man könnte den 50-Sekunden-Spot der „Pussy Riots“ als ­genialen PR-Coup beschreiben. Schließlich hat er drei völlig ­unbegabte Musikerinnen, die selbst den Punk vergeigen, über Nacht weltberühmt gemacht.

Als Väter des Erfolgs dürften sich zwei mächtige Männer die Hände ­reichen: Putin und der Patriarch.

Aber die Verurteilung der jungen Frauen zu zwei Jahren Straflager ist kein Spiel, nicht mal eine Posse. Sie ist bittere, traurige, beängstigende Realität. Sie ist Alltag für Menschen in Russland, die Demokratie und Rechtsstaatlichkeit einfordern, die Putin oder die Kirche kritisieren.

Ja, es gehört sich nicht, in der ­Kirche „Heilige Scheiße“ zu grölen, den Patriarchen zu verunglimpfen und Putin zur Hölle zu wünschen. Ja, die Mädchen haben religiöse ­Gefühle verletzt, sonst aber nie­manden. Doch wie reagiert ein guter Christ auf eine solche Provokation? Mit Größe und Nächstenliebe? Mit Gnade und Vergebung? Mit einer Woche Kirche schrubben?

An "Pussy Riot" wurde ein Exempel statuiert

Vielleicht anderswo auf der Welt, nicht in Putins Russland. Die Verurteilung der Pussys ist ein Exempel, das Kritiker mundtot machen soll. Es ist die Angst vor dem eigenen Volk, die sich hier offenbart.

„Demokratur“ nannten Russlandkenner das Land, als Putin an die Macht kam. Von der Demokratie in diesem Konstrukt ist inzwischen nicht mehr viel übrig.

Gudrun Büscher



Kommentare
18.08.2012
23:39
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Regierung muss nicht vorab über Rüstungsexporte informieren
Rüstungsexporte
Welche Rüstungsgüter Deutschland ins Ausland verkauft hat, erfährt die Öffentlichkeit erst nachträglich. Drei Grünen-Abgeordnete haben dagegen geklagt. Doch vor dem Bundeverfassungsgericht in Karlsruhe scheiterten sie großteils. In einigen Punkten bekamen die Kläger aber auch recht.
Jüngere Arbeitnehmer fordern so viele Urlaubstage wie Ältere
Urlaub
Sollen ältere Arbeitnehmer mehr Urlaubstage bekommen als jüngere? Sieben Mitarbeiter eines Schuhherstellers aus Rheinland-Pfalz finden: Nein. Sie fordern 36 statt 34 Urlaubstage. Damit hätten sie genauso viele wie ihre über 58-jährigen Kollegen. Jetzt muss das Bundesarbeitsgericht entscheiden.
Ukraine soll in Donezk Streubomben eingesetzt haben
Kämpfe
Das ukrainische Militär soll bei den Kämpfen um Donezk Streubomben eingesetzt haben. In einem Bericht der Menschenrechtsorganisation "Human Rights Watch" heißt es, im Kampf gegen prorussische Separatisten seien rund ein Dutzend der international geächteten Bomben gefallen.
Hacker stehlen Kundendaten aus Online-Goldshop der AfD
Cyberkriminalität
Zwei Millionen Euro will die AfD mit dem Verkauf von Goldbarren und Münzen im Internet verdienen — aber der "Goldshop" wurde gehackt. Unbekannte lasen Mails mit und zapften Kundendaten ab. Die rechtskonservative Partei vermutet einen politischen Hintergrund.
Experte warnt Revier-Städte vor unbeherrschbaren Schulden
Schulden
Die hohe Schuldenlast und günstige Zinsen verleiten die Revier-Städte dazu, Kassenkredite aufzunehmen. Finanzwissenschaftler Martin Junkernheinrich spricht von einer tickenden Zeitbombe. Sollten die Zinsen nur um zwei Prozent steigen, dann könnte die Verschuldung der Kommunen unbeherrschbar werden.
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

 
Fotos und Videos