Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Politik

Arbeitgeberpräsident Hundt gegen Abschaffung des Sitzenbleibens

20.02.2013 | 06:00 Uhr
Foto: /ddp images / dapd/dapd

Die Pläne zur Abschaffung des Sitzenbleibens in der Schule stoßen bei Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt auf deutliche Ablehnung. "Leistung muss sich lohnen, Leistungsverweigerung darf nicht belohnt werden", sagte er der "Passauer Neuen Presse" . "Es ist nicht richtig, das Sitzenbleiben abzuschaffen", betonte Hundt. Wer den Anforderungen nicht gewachsen sei, müsse eben ein Jahr wiederholen.

Passau (dapd). Die Pläne zur Abschaffung des Sitzenbleibens in der Schule stoßen bei Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt auf deutliche Ablehnung. "Leistung muss sich lohnen, Leistungsverweigerung darf nicht belohnt werden", sagte er der "Passauer Neuen Presse".

"Es ist nicht richtig, das Sitzenbleiben abzuschaffen", betonte Hundt. Wer den Anforderungen nicht gewachsen sei, müsse eben ein Jahr wiederholen. "Das hat auch disziplinierende Wirkung", sagte er. Die neue rot-grüne Landesregierung in Niedersachsen gehe mit ihrem Vorstoß zur Abschaffung der Maßnahme einen falschen Weg.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
20.02.2013
13:14
Arbeitgeberpräsident Hundt gegen Abschaffung des Sitzenbleibens
von Paaskebroe | #2

Ah ja,.. da scheinen ein paar entblößende Äußerungen dem Graalshüter der deutschen Wirtschaft heraus gerutscht zu sein. Sitzenbleiben soll also als diszplinierende Strafmaßnahme für renitente Leistungsverweigerer dem deutschen Schulkörper als Schmiede für den Arbeitsmarkt erhalten bleiben? Kann mich gar nicht entscheiden, welche der dieser Äußerungen zugrunde liegenden Einstellungen verquerer anmuten bzw offenbar eher Geist einer dunkelschwarzen Pädagogik entstammen. Die Schule als Ort und Hort von Disziplinierung und Sanktionierung, oder aber die Meinung, Schüler , die aus welchen Gründen auch immer das sogenannte Klassenziel nicht erreichen, wären als Verweigerer, quasi vorsätzliche Beschulungsboycottierer zu outen. So würde aus den gescholtenen Zurückgelassenen auch noch Beschuldigte am System . Diese Sicht auf die Pädagogik wähnte ich schon allerlängst überwunden - scheint dann leider doch nicht in allen Bereichen der Gesellschaft überwunden -oder doch nur Imagepflege, Hr.H?

20.02.2013
07:45
Arbeitgeberpräsident Hundt gegen Abschaffung des Sitzenbleibens
von tigger8993 | #1

Sollte die Aussage von Hern Hundt so gewesen sein, so würde er unterstellen, dass all diejenigen, die nicht versetzt werden, Leistungsverweigerer sind. Das wäre eine Einstellung und Bewertung, die nicht unbedingt die geistige Reife des Arbeitgeberpräsidenten, untermauern würde. Ob das Sitzenbleiben abgeschafft werden sollte, sei einmal dahingestellt. Wären die Klassen deutlich 33-35 Schüler, brauchte man sich weniger Gedanken um Nachhilfe u.ä. zu machen, da die Lehrer dann auch ihrem pädagogischen und fachlichen Auftrag nachkommen könnten. Lieber Herr Hundt, sollten Sie den Satz so gesagt und gemeint haben, wäre das deutlich "zu kurz gesprungen" und ich müsste den Satz zitieren:" Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die F......halten." Außer Leistungsverweigerern (hier muss im Sinne des Wortes von Vorsatz ausgegangen werden) mag es möglicherweise auch andere Faktoren geben, die zum Sitzenbleiben führen, ein Abnehmen von Scheuklappen könnte die Sichtweise deutlich erhöhen ;-)

Umfrage
Hannelore Kraft hat das Unwetter von Münster verpasst, weil sie im Urlaub war und keinen Handyempfang hatte . Muss eine Ministerpräsidentin immer erreichbar sein?

Hannelore Kraft hat das Unwetter von Münster verpasst, weil sie im Urlaub war und keinen Handyempfang hatte . Muss eine Ministerpräsidentin immer erreichbar sein?

 
Aus dem Ressort
Neues Gesetz verbietet Jägern, streunende Katzen zu töten
Jagdgesetz
Das NRW-Kabinett hat den ersten Entwurf eines neuen Jagdgesetzes beschlossen. Wesentliche Änderungen: Jäger dürfen künftig keine streunenden Katzen mehr schießen, die Jagd mit Tötungsfallen wird verboten und die Dachsjagd mit Hunden ebenso. Naturschützer loben den Entwurf.
Experten fordern internationales Klon-Verbot für Menschen
Gentechnik
Die rechtlichen Regelungen halten mit den Fortschritten in der Stammzellforschung nicht Schritt. Nach Ansicht des Deutschen Ethikrats sollte sich die Bundesregierung für ein internationales Klon-Verbots für Menschen einsetzen. Technisch rücke die Möglichkeit zum Klonen von Menschen immer näher.
Zahl illegaler Einreisen nach NRW drastisch gestiegen
Grenzkontrollen
Die Zahl der illegaler Einreisen nach NRW ist 2014 dramatisch gestiegen. Im Bereich der Bundespolizeiinspektion Kleve hat sich ihre Zahl im Vergleich zum Vorjahr fast verdoppelt. Die meisten Flüchtlinge kommen aus Syrien oder Eritrea. Deutschland ist für sie aber oft nur eine Durchgangstation.
EU und Ukraine verabschieden Partnerschaftsabkommen
Ukraine
Die Europäische Union und die Ukraine haben am Dienstag ein umstrittenes Partnerschaftsabkommen unterzeichnet. Vor allem der Handel zwischen den beiden Regionen soll ab 2016 deutlich erleichtert werden. Russland hatte Teile des Abkommens scharf kritisiert - und Änderungswünsche angemeldet.
Kommt in Thüringen die erste Afghanistan-Koalition?
Landtagswahl
In Thüringen ist die erste „Afghanistan-Koalition“ im Gespräch: Ein Bündnis von CDU, SPD und Grünen, was farblich der afghanischen Flagge entspricht. Andere Bündnisse sind genauso möglich, zum Beispiel Rot-Rot-Grün. Linken-Spitzenkandidat Ramelow will regieren. Die SPD steckt tief in der Depression.