Das aktuelle Wetter NRW 2°C
Politik

Arbeitgeberpräsident Hundt gegen Abschaffung des Sitzenbleibens

20.02.2013 | 06:00 Uhr
Foto: /ddp images / dapd/dapd

Die Pläne zur Abschaffung des Sitzenbleibens in der Schule stoßen bei Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt auf deutliche Ablehnung. "Leistung muss sich lohnen, Leistungsverweigerung darf nicht belohnt werden", sagte er der "Passauer Neuen Presse" . "Es ist nicht richtig, das Sitzenbleiben abzuschaffen", betonte Hundt. Wer den Anforderungen nicht gewachsen sei, müsse eben ein Jahr wiederholen.

Passau (dapd). Die Pläne zur Abschaffung des Sitzenbleibens in der Schule stoßen bei Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt auf deutliche Ablehnung. "Leistung muss sich lohnen, Leistungsverweigerung darf nicht belohnt werden", sagte er der "Passauer Neuen Presse".

"Es ist nicht richtig, das Sitzenbleiben abzuschaffen", betonte Hundt. Wer den Anforderungen nicht gewachsen sei, müsse eben ein Jahr wiederholen. "Das hat auch disziplinierende Wirkung", sagte er. Die neue rot-grüne Landesregierung in Niedersachsen gehe mit ihrem Vorstoß zur Abschaffung der Maßnahme einen falschen Weg.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
20.02.2013
13:14
Arbeitgeberpräsident Hundt gegen Abschaffung des Sitzenbleibens
von Paaskebroe | #2

Ah ja,.. da scheinen ein paar entblößende Äußerungen dem Graalshüter der deutschen Wirtschaft heraus gerutscht zu sein. Sitzenbleiben soll also als diszplinierende Strafmaßnahme für renitente Leistungsverweigerer dem deutschen Schulkörper als Schmiede für den Arbeitsmarkt erhalten bleiben? Kann mich gar nicht entscheiden, welche der dieser Äußerungen zugrunde liegenden Einstellungen verquerer anmuten bzw offenbar eher Geist einer dunkelschwarzen Pädagogik entstammen. Die Schule als Ort und Hort von Disziplinierung und Sanktionierung, oder aber die Meinung, Schüler , die aus welchen Gründen auch immer das sogenannte Klassenziel nicht erreichen, wären als Verweigerer, quasi vorsätzliche Beschulungsboycottierer zu outen. So würde aus den gescholtenen Zurückgelassenen auch noch Beschuldigte am System . Diese Sicht auf die Pädagogik wähnte ich schon allerlängst überwunden - scheint dann leider doch nicht in allen Bereichen der Gesellschaft überwunden -oder doch nur Imagepflege, Hr.H?

20.02.2013
07:45
Arbeitgeberpräsident Hundt gegen Abschaffung des Sitzenbleibens
von tigger8993 | #1

Sollte die Aussage von Hern Hundt so gewesen sein, so würde er unterstellen, dass all diejenigen, die nicht versetzt werden, Leistungsverweigerer sind. Das wäre eine Einstellung und Bewertung, die nicht unbedingt die geistige Reife des Arbeitgeberpräsidenten, untermauern würde. Ob das Sitzenbleiben abgeschafft werden sollte, sei einmal dahingestellt. Wären die Klassen deutlich 33-35 Schüler, brauchte man sich weniger Gedanken um Nachhilfe u.ä. zu machen, da die Lehrer dann auch ihrem pädagogischen und fachlichen Auftrag nachkommen könnten. Lieber Herr Hundt, sollten Sie den Satz so gesagt und gemeint haben, wäre das deutlich "zu kurz gesprungen" und ich müsste den Satz zitieren:" Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die F......halten." Außer Leistungsverweigerern (hier muss im Sinne des Wortes von Vorsatz ausgegangen werden) mag es möglicherweise auch andere Faktoren geben, die zum Sitzenbleiben führen, ein Abnehmen von Scheuklappen könnte die Sichtweise deutlich erhöhen ;-)

Umfrage
Der deutsche Beitrag zum Spenden-Song
 
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Schäuble warnt trotz "schwarzer Null" vor Übermut
Haushalt
Historischer Tag im Bundestag: Der erste Haushalt ohne neue Schulden seit 1969 ist beschlossene Sache. Um 13.04 Uhr gab die Vizepräsidentin des Parlaments, Edelgard Bulmahn (SPD), das Abstimmungsergebnis bekannt.
Cameron nennt Bedingungen für Verbleib in der EU
Ausländer
David Cameron, Premierminister von Großbritannien, hat den Verbleib der Briten in der Europäischen Union an konkrete Bedingungen bei Einwanderungsregelungen geknüpft. So sollen Einwanderer aus EU-Ländern erst nach vier Jahren Wohngeld, Kindergeld und andere Wohlfahrtsleistungen beanspruchen können.
Papst fordert in der Türkei die Freiheit des Glaubens
Papstreise
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan empfängt Papst Franziskus in seinem neuen Palast in Ankara. Nur wenige Stunden nach seinen heftigen Attacken gegen den Westen gibt sich der Präsident friedfertig. Sein Gast aber findet klare Worte.
Die meisten Patienten würden ihr Krankenhaus weiterempfehlen
Krankenhäuser
Im Schnitt würden 82 Prozent der stationär Behandelten ihr Krankenhaus weiterempfehlen. Das zeigt eine Umfrage von drei großen Krankenkassen. Doch es gibt auch starke Abweichungen. Die privat betriebene Helios Klinikum in Duisburg etwa rangiert ganz unten.
Bund gibt Kommunen eine Milliarde für Flüchtlingshilfe
Flüchtlinge
Der Bund will den Kommunen in Zukunft dabei helfen, die zahlreichen Flüchtlinge zu versorgen. Insgesamt sollen sie eine Milliarde Euro bekommen. Von den geplanten 25 Millionen Euro Soforthilfe fließen sechs Millionen nach NRW. Weitere Maßnahmen sollen die Kommunen zusätzlich entlasten.