Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Politik

Arbeitgeberpräsident Hundt gegen Abschaffung des Sitzenbleibens

20.02.2013 | 06:00 Uhr
Foto: /ddp images / dapd/dapd

Die Pläne zur Abschaffung des Sitzenbleibens in der Schule stoßen bei Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt auf deutliche Ablehnung. "Leistung muss sich lohnen, Leistungsverweigerung darf nicht belohnt werden", sagte er der "Passauer Neuen Presse" . "Es ist nicht richtig, das Sitzenbleiben abzuschaffen", betonte Hundt. Wer den Anforderungen nicht gewachsen sei, müsse eben ein Jahr wiederholen.

Passau (dapd). Die Pläne zur Abschaffung des Sitzenbleibens in der Schule stoßen bei Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt auf deutliche Ablehnung. "Leistung muss sich lohnen, Leistungsverweigerung darf nicht belohnt werden", sagte er der "Passauer Neuen Presse".

"Es ist nicht richtig, das Sitzenbleiben abzuschaffen", betonte Hundt. Wer den Anforderungen nicht gewachsen sei, müsse eben ein Jahr wiederholen. "Das hat auch disziplinierende Wirkung", sagte er. Die neue rot-grüne Landesregierung in Niedersachsen gehe mit ihrem Vorstoß zur Abschaffung der Maßnahme einen falschen Weg.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
20.02.2013
13:14
Arbeitgeberpräsident Hundt gegen Abschaffung des Sitzenbleibens
von Paaskebroe | #2

Ah ja,.. da scheinen ein paar entblößende Äußerungen dem Graalshüter der deutschen Wirtschaft heraus gerutscht zu sein. Sitzenbleiben soll also als diszplinierende Strafmaßnahme für renitente Leistungsverweigerer dem deutschen Schulkörper als Schmiede für den Arbeitsmarkt erhalten bleiben? Kann mich gar nicht entscheiden, welche der dieser Äußerungen zugrunde liegenden Einstellungen verquerer anmuten bzw offenbar eher Geist einer dunkelschwarzen Pädagogik entstammen. Die Schule als Ort und Hort von Disziplinierung und Sanktionierung, oder aber die Meinung, Schüler , die aus welchen Gründen auch immer das sogenannte Klassenziel nicht erreichen, wären als Verweigerer, quasi vorsätzliche Beschulungsboycottierer zu outen. So würde aus den gescholtenen Zurückgelassenen auch noch Beschuldigte am System . Diese Sicht auf die Pädagogik wähnte ich schon allerlängst überwunden - scheint dann leider doch nicht in allen Bereichen der Gesellschaft überwunden -oder doch nur Imagepflege, Hr.H?

20.02.2013
07:45
Arbeitgeberpräsident Hundt gegen Abschaffung des Sitzenbleibens
von tigger8993 | #1

Sollte die Aussage von Hern Hundt so gewesen sein, so würde er unterstellen, dass all diejenigen, die nicht versetzt werden, Leistungsverweigerer sind. Das wäre eine Einstellung und Bewertung, die nicht unbedingt die geistige Reife des Arbeitgeberpräsidenten, untermauern würde. Ob das Sitzenbleiben abgeschafft werden sollte, sei einmal dahingestellt. Wären die Klassen deutlich 33-35 Schüler, brauchte man sich weniger Gedanken um Nachhilfe u.ä. zu machen, da die Lehrer dann auch ihrem pädagogischen und fachlichen Auftrag nachkommen könnten. Lieber Herr Hundt, sollten Sie den Satz so gesagt und gemeint haben, wäre das deutlich "zu kurz gesprungen" und ich müsste den Satz zitieren:" Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die F......halten." Außer Leistungsverweigerern (hier muss im Sinne des Wortes von Vorsatz ausgegangen werden) mag es möglicherweise auch andere Faktoren geben, die zum Sitzenbleiben führen, ein Abnehmen von Scheuklappen könnte die Sichtweise deutlich erhöhen ;-)

Umfrage
Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?

Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?

 
Aus dem Ressort
Moskau droht Westen mit Anhebung russischer Energiepreise
Russland
Für die russische Wirtschaft sind die neuen Sanktionen ein Schlag. Die Moskauer Regierung jedoch sieht für einen Kurswechsel keinen Anlass. Sie zeigt, dass auch sie Mittel und Wege hat, den Westen zu treffen. Zum Beispiel Obst- und Gemüsebauern in Polen und mit höheren Gaspreisen.
Die Zukunft der Türkei wird auch in Deutschland entschieden
Türkei-Wahl
Wird Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan neues Staatsoberhaupt in der Türkei? Darüber entscheiden nicht nur die Wähler im Land, sondern auch die in Deutschland lebenden Türken. Gut ein Drittel der Wahlberechtigten wohnt in NRW. Sie können ihre Stimme in Düsseldorf und in Essen abgeben.
Ein Krieg in 140 Zeichen - Wie Twitterer aus Gaza berichten
Gazakonflikt
Immer mehr junge Menschen in Gaza schildern auf Facebook und Twitter ihre Eindrücke über israelische Angriffe. Das Interesse an ihren Ängsten und Hoffnungen wächst, mancher hat Zehntausende Follower. Experten sagen bereits: "Den Krieg um die öffentliche Meinung hat Israel international verloren."
Regierungen sollen Al-Kaida Millionen Lösegeld gezahlt haben
Terrorismus
Das Terrornetzwerk Al-Kaida finanziert sich laut einem Zeitungsbericht zu Teilen durch Lösegeldzahlungen europäischer Regierungen. Auch die deutsche Regierung soll Millionen gezahlt haben, um entführte Bundesbürger freizukaufen. Die Regierungen dementieren den Bericht.
Angriff des Leutnant Feldmann läutet die "Urkatastrophe" ein
Erster Weltkrieg
Um 19 Uhr am 1. August 1914 marschieren deutsche Soldaten in Luxemburg ein. Die „Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts“ beginnt. Sie wird mehr als 15 Millionen Tote kosten – und wäre vermeidbar gewesen.