Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Politik

Arbeitgeberpräsident Hundt gegen Abschaffung des Sitzenbleibens

20.02.2013 | 06:00 Uhr
Foto: /ddp images / dapd/dapd

Die Pläne zur Abschaffung des Sitzenbleibens in der Schule stoßen bei Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt auf deutliche Ablehnung. "Leistung muss sich lohnen, Leistungsverweigerung darf nicht belohnt werden", sagte er der "Passauer Neuen Presse" . "Es ist nicht richtig, das Sitzenbleiben abzuschaffen", betonte Hundt. Wer den Anforderungen nicht gewachsen sei, müsse eben ein Jahr wiederholen.

Passau (dapd). Die Pläne zur Abschaffung des Sitzenbleibens in der Schule stoßen bei Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt auf deutliche Ablehnung. "Leistung muss sich lohnen, Leistungsverweigerung darf nicht belohnt werden", sagte er der "Passauer Neuen Presse".

"Es ist nicht richtig, das Sitzenbleiben abzuschaffen", betonte Hundt. Wer den Anforderungen nicht gewachsen sei, müsse eben ein Jahr wiederholen. "Das hat auch disziplinierende Wirkung", sagte er. Die neue rot-grüne Landesregierung in Niedersachsen gehe mit ihrem Vorstoß zur Abschaffung der Maßnahme einen falschen Weg.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
20.02.2013
13:14
Arbeitgeberpräsident Hundt gegen Abschaffung des Sitzenbleibens
von Paaskebroe | #2

Ah ja,.. da scheinen ein paar entblößende Äußerungen dem Graalshüter der deutschen Wirtschaft heraus gerutscht zu sein. Sitzenbleiben soll also als diszplinierende Strafmaßnahme für renitente Leistungsverweigerer dem deutschen Schulkörper als Schmiede für den Arbeitsmarkt erhalten bleiben? Kann mich gar nicht entscheiden, welche der dieser Äußerungen zugrunde liegenden Einstellungen verquerer anmuten bzw offenbar eher Geist einer dunkelschwarzen Pädagogik entstammen. Die Schule als Ort und Hort von Disziplinierung und Sanktionierung, oder aber die Meinung, Schüler , die aus welchen Gründen auch immer das sogenannte Klassenziel nicht erreichen, wären als Verweigerer, quasi vorsätzliche Beschulungsboycottierer zu outen. So würde aus den gescholtenen Zurückgelassenen auch noch Beschuldigte am System . Diese Sicht auf die Pädagogik wähnte ich schon allerlängst überwunden - scheint dann leider doch nicht in allen Bereichen der Gesellschaft überwunden -oder doch nur Imagepflege, Hr.H?

20.02.2013
07:45
Arbeitgeberpräsident Hundt gegen Abschaffung des Sitzenbleibens
von tigger8993 | #1

Sollte die Aussage von Hern Hundt so gewesen sein, so würde er unterstellen, dass all diejenigen, die nicht versetzt werden, Leistungsverweigerer sind. Das wäre eine Einstellung und Bewertung, die nicht unbedingt die geistige Reife des Arbeitgeberpräsidenten, untermauern würde. Ob das Sitzenbleiben abgeschafft werden sollte, sei einmal dahingestellt. Wären die Klassen deutlich 33-35 Schüler, brauchte man sich weniger Gedanken um Nachhilfe u.ä. zu machen, da die Lehrer dann auch ihrem pädagogischen und fachlichen Auftrag nachkommen könnten. Lieber Herr Hundt, sollten Sie den Satz so gesagt und gemeint haben, wäre das deutlich "zu kurz gesprungen" und ich müsste den Satz zitieren:" Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die F......halten." Außer Leistungsverweigerern (hier muss im Sinne des Wortes von Vorsatz ausgegangen werden) mag es möglicherweise auch andere Faktoren geben, die zum Sitzenbleiben führen, ein Abnehmen von Scheuklappen könnte die Sichtweise deutlich erhöhen ;-)

Umfrage
Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?

Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
NRW schnürt Millionen-Paket für Flüchtlinge
Flüchtlinge
NRW stockt die Hilfen für die Flüchtlingsarbeit der Kommunen auf. Das kündigte Ministerpräsidentin Kraft nach einem Spitzentreffen am Montagabend in Essen an. Die direkte finanzielle Hilfe für die Unterbringung von Flüchtlingen in Kommunen werde um ein Viertel erhöht - um mehr als 46 Millionen Euro.
Thüringer SPD bereitet Weg für ersten Linken-Regierungschef
Thüringen
Thüringen kann Geschichte schreiben: Erstmals ist eine rot-rot-grüne Regierung mit einem Ministerpräsidenten der Linken möglich. Nach der Koalitionsempfehlung der SPD-Führung hat nun die Basis das Wort.
Frankreich fordert Riesen-Konjunkturprogramm von Deutschland
Wirtschaft
Die französische Regierung hat einen provokanten Vorschlag für ein deutsches 50-Milliarden-Konjunkturprogramm vorgelegt. Die Bundesregierung lehnt das ab und will vor allem private Investitionen stärken.
"Quassel-Imam" darf nicht mehr in Berliner Moschee predigen
Salafismus
Ein genervter Günther Jauch konnte den "Quassel-Imam" Abdul Adhim Kamouss in seinem ARD-Talk nicht stoppen. Das hat die Leitung der Neuköllner al-Nur-Moschee jetzt getan. Dort darf der 37-Jährige keine Predigten mehr halten. Offenbar war die Moscheeleitung nicht so glücklich mit dem Fernsehauftritt.
EU plant wegen Ebola eine Seuchen-Eingreiftruppe
Ebola
Die EU will als Reaktion auf die Ebola-Epidemie eine schnelle Eingreiftruppe aus Medizinern zur Seuchen-Bekämpfung aufstellen- Die EU-Außenminister unterstützten auf einem Treffen in Luxemburg den Vorschlag ihres deutschen Kollegen Frank-Walter Steinmeier für ein „Weißhelm“-Kontingent aus Ärzten und...