Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Syrien

Angriff auf Aleppo - Menschen fliehen in Schulen und Moscheen

29.07.2012 | 19:00 Uhr

Kairo/Damaskus.  In der Wirtschaftsmetropole Syriens tobt der Kampf zwischen Aufständischen und der Armee von Präsident Assad. Das Ende ist nicht absehbar. Der syrischer Außenminister reist auf der Suche nach Unterstützung in den Iran.

Die westlichen und arabischen Staaten befürchten eine humanitäre Katastrophe. Papst Benedikt XVI. sprach am Sonntag von tragischer Gewalt und beschwor die internationale Gemeinschaft, nichts unversucht zu lassen, eine politische Lösung zu erreichen. Seit dem Wochenende tobt die Schlacht um Aleppo. Kampfhubschrauber dröhnten im Tiefflug über die Dächer. MiG-Düsenjäger operierten am Himmel über der syrischen Wirtschaftsmetropole, wo 2,5 Millionen Menschen leben.

Russland will Assad kein Asyl geben

Es gebe „viele Opfer“ unter der Zivilbevölkerung vor allem wegen der Luftangriffe, erklärte am Sonntag ein Rebellenkommandant gegenüber einem AFP-Reporter und forderte das westliche Militär auf, eine Flugverbotszone zu errichten.

Video
Damaskus/Aleppo, 26.07.12: In Syrien gehen die Kämpfe mit unverminderter Härte weiter. Damaskus und Aleppo lagen am Donnerstag im Feuer der Assad-Truppen, die zur Gegenoffensive übergegangen sind. In den Flüchtlingslagern liegen die Nerven blank.

Ununterbrochen beschossen die aufmarschierten Truppen des Regimes nach Angaben von Menschenrechtlern die süd-westlichen Bezirke Salah al-Din, Hamdaniya und Saif al-Dawla mit Artillerie. Inzwischen haben die Kämpfe offenbar auch das historische Stadtzentrum erfasst, das zum Unesco-Weltkulturerbe gehört. In Panik flüchten sich immer mehr Bewohner in Schulen, Moscheen oder öffentliche Parks.

Rebellen fordern Waffenlieferungen

Der Chef des Syrischen Nationalrates, Abdel Basset Sayda, richtete in Abu Dhabi einen Appell an die arabischen Staaten, den Rebellen mehr schwere Waffen gegen Panzer und Kampfflugzeuge zu liefern. Zudem forderte er, Präsident Assad dürfe in keinem Land Asyl erhalten. Die russische Regierung bestritt jegliche Vereinbarung mit Damaskus, Assad Asyl zu gewähren. „Wir denken noch nicht einmal darüber nach“, sagte Moskaus Außenminister Lawrow. Syriens Außenminister Walid al-Muallem reiste am Sonntag in den Iran, dem zweiten engen Verbündeten des Regimes.

Täglichen fliehen zwischen 1000 und 2000 Syrer nach Jordanien, das am Wochenende ein Zeltlager mit einer Kapazität von 110 000 Plätzen in Betrieb nahm. Auch die Zahl der Flüchtlinge in die anderen Nachbarstaaten steigt. Die Zahl der ins Ausland Geflohenen dürfte inzwischen bei über 500 000 liegen.

Martin Gehlen



Kommentare
29.07.2012
20:18
Angriff auf Aleppo - Menschen fliehen in Schulen und Moscheen
von DU-Kersten | #1

Was stimmt ?

http://a4.sphotos.ak.fbcdn.net/hphotos-ak-prn1/526431_392187634177046_21720650_n.jpg

Aus dem Ressort
Saarländische Ministerpräsidentin will weniger Bundesländer
Föderalismus
Sechs bis acht Bundesländer sind genug, findet die saarländische Ministerpräsidentin Kramp-Karrenbauer. Aus 16 Ländern könnten dann sechs bis acht werden. Gerade die kleineren Länder ächzen unter Schulden. Eine Fusion könnte diese besser verteilen - und jährliche eine halbe Million Euro einsparen.
Briten und Polen bremsen beim Klima-Kompromissder EU
Klima-Gipfel
Nach zähem Ringen haben sich Europas Staats- und Regierungschefs am Freitagmorgen auf gemeinsame Ziele zur Drosselung der Treibhausgase geeinigt. Gipfelchef van Rompuy mahnte, der Klimawandel sei „eine Frage des Überlebens“. Trotzdem sind die Ziele bis zum Jahr 2030 nur unverbindliche Vorgaben.
Maut laut Dobrindt vor allem für große Transitstrecken
Verkehr
Die geplante Pkw-Maut soll den Grenzverkehr nach Worten von Verkehrsminister Dobrindt (CSU) nicht stören. Es gehe ihm vor allem um die großen Transitstrecken, sagte Dobrindt kurz vor der Vorlage seines Gesetzentwurfs. Dieser soll im Oktober vorgestellt werden - also spätestens bis kommenden Freitag.
NRW-Justiz veranlasst Finanz-Razzia bei Schweizer Banken
Finanz-Razzia
Polizeibeamte haben Dutzende Banken und Kanzleien durchsucht. Es geht um Geschäfte, durch die der deutsche Fiskus mutmaßlich Milliarden verloren hat. Die Konten etlicher Prominenter, wie Finanz-Unternehmer Carsten Maschmeyer, Veronica Ferres, Mirko Slomka und Clemens Tönnies könnten betroffen sein.
Deiche und Polder - 102 Projekte sollen Flüssen Raum geben
Hochwasserschutz
Mit 102 Hochwasserschutzprojekten wollen Bund und Länder den Flüssen Rhein, Donau, Elbe, Oder und Weser mehr Raum geben. Mit dem nun beschlossenen Nationalen Hochwasserschutzprogramm sollten etwa Deiche zurückverlegt werden und Polder entstehen.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?