Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Syrien

Angriff auf Aleppo - Menschen fliehen in Schulen und Moscheen

29.07.2012 | 19:00 Uhr

Kairo/Damaskus.  In der Wirtschaftsmetropole Syriens tobt der Kampf zwischen Aufständischen und der Armee von Präsident Assad. Das Ende ist nicht absehbar. Der syrischer Außenminister reist auf der Suche nach Unterstützung in den Iran.

Die westlichen und arabischen Staaten befürchten eine humanitäre Katastrophe. Papst Benedikt XVI. sprach am Sonntag von tragischer Gewalt und beschwor die internationale Gemeinschaft, nichts unversucht zu lassen, eine politische Lösung zu erreichen. Seit dem Wochenende tobt die Schlacht um Aleppo. Kampfhubschrauber dröhnten im Tiefflug über die Dächer. MiG-Düsenjäger operierten am Himmel über der syrischen Wirtschaftsmetropole, wo 2,5 Millionen Menschen leben.

Russland will Assad kein Asyl geben

Es gebe „viele Opfer“ unter der Zivilbevölkerung vor allem wegen der Luftangriffe, erklärte am Sonntag ein Rebellenkommandant gegenüber einem AFP-Reporter und forderte das westliche Militär auf, eine Flugverbotszone zu errichten.

Video
Damaskus/Aleppo, 26.07.12: In Syrien gehen die Kämpfe mit unverminderter Härte weiter. Damaskus und Aleppo lagen am Donnerstag im Feuer der Assad-Truppen, die zur Gegenoffensive übergegangen sind. In den Flüchtlingslagern liegen die Nerven blank.

Ununterbrochen beschossen die aufmarschierten Truppen des Regimes nach Angaben von Menschenrechtlern die süd-westlichen Bezirke Salah al-Din, Hamdaniya und Saif al-Dawla mit Artillerie. Inzwischen haben die Kämpfe offenbar auch das historische Stadtzentrum erfasst, das zum Unesco-Weltkulturerbe gehört. In Panik flüchten sich immer mehr Bewohner in Schulen, Moscheen oder öffentliche Parks.

Rebellen fordern Waffenlieferungen

Der Chef des Syrischen Nationalrates, Abdel Basset Sayda, richtete in Abu Dhabi einen Appell an die arabischen Staaten, den Rebellen mehr schwere Waffen gegen Panzer und Kampfflugzeuge zu liefern. Zudem forderte er, Präsident Assad dürfe in keinem Land Asyl erhalten. Die russische Regierung bestritt jegliche Vereinbarung mit Damaskus, Assad Asyl zu gewähren. „Wir denken noch nicht einmal darüber nach“, sagte Moskaus Außenminister Lawrow. Syriens Außenminister Walid al-Muallem reiste am Sonntag in den Iran, dem zweiten engen Verbündeten des Regimes.

Täglichen fliehen zwischen 1000 und 2000 Syrer nach Jordanien, das am Wochenende ein Zeltlager mit einer Kapazität von 110 000 Plätzen in Betrieb nahm. Auch die Zahl der Flüchtlinge in die anderen Nachbarstaaten steigt. Die Zahl der ins Ausland Geflohenen dürfte inzwischen bei über 500 000 liegen.

Martin Gehlen



Kommentare
29.07.2012
20:18
Angriff auf Aleppo - Menschen fliehen in Schulen und Moscheen
von DU-Kersten | #1

Was stimmt ?

http://a4.sphotos.ak.fbcdn.net/hphotos-ak-prn1/526431_392187634177046_21720650_n.jpg

Aus dem Ressort
Gauck reagiert ungewöhnlich auf Kritik der Pfarrer
Kriegseinsätze
Normalerweise antwortet der Bundespräsident nicht auf offene Briefe. Doch die Kritik einer Gruppe ostdeutscher Pfarrer an seiner Rede ließ ihn offenbar nicht ruhen. Joachim Gauck rechtfertigte sein Ja zu deutschen Kriegseinsätzen – ließ aber jemand anderen schreiben.
Ukraine gestattet ausländisches Militär an MH17-Absturzort
Ukraine
An der MH17-Absturzstelle in der Ostukraine können Experten endlich die Ermittlungen fortsetzen. Gefechte gefährden aber weiter die Arbeit. Und der Aufenthalt bewaffneter ausländischer Sicherheitskräfte birgt neues Konfliktpotenzial.
Jäger setzt in NRW noch mehr Rocker-Symbole auf den Index
Verbote
Ein neuer Erlass des Innenministeriums sorgt dafür, dass sechs weitere Rocker-Clubs in Nordrhein-Westfalen ihre Symbole nicht mehr öffentlich zeigen dürfen. Die Polizei werde am harten Kurs gegen Rocker festhalten, sagte Innenminister Ralf Jäger. Selbst wegen Tätowierungen wird Anzeige erstattet.
Israel will nach Soldaten-Entführung hart zurückschlagen
Konflikte
Ungeachtet einer humanitären Waffenruhe haben militante Palästinenser einen israelischen Soldaten verschleppt. Als Reaktion darauf erklärte Israel die Feuerpause für gescheitert. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu kündigte harte Gegenmaßnahmen an.
Grüne wollen Munition in Privathaushalten verbieten
Waffenrecht
Erfurt, Winnenden, Dossenheim: Seit 2002 gab es in Deutschland sieben Amokläufe mit 51 Todesopfern. Die meisten von ihnen starben durch eine legale Waffe. Die Grünen im Bundestag fordern daher nun strengere Gesetze. Im Blick haben sie, was bislang zumeist vergessen wurde: die Munition.
Umfrage
Nach der jüngsten Preiserhöhung kehren viele Wirte Sky den Rücken . Wo verfolgt ihr Bundesliga- und Champions-League-Spiele?

Nach der jüngsten Preiserhöhung kehren viele Wirte Sky den Rücken . Wo verfolgt ihr Bundesliga- und Champions-League-Spiele?