Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Syrien

Angriff auf Aleppo - Menschen fliehen in Schulen und Moscheen

29.07.2012 | 19:00 Uhr

Kairo/Damaskus.  In der Wirtschaftsmetropole Syriens tobt der Kampf zwischen Aufständischen und der Armee von Präsident Assad. Das Ende ist nicht absehbar. Der syrischer Außenminister reist auf der Suche nach Unterstützung in den Iran.

Die westlichen und arabischen Staaten befürchten eine humanitäre Katastrophe. Papst Benedikt XVI. sprach am Sonntag von tragischer Gewalt und beschwor die internationale Gemeinschaft, nichts unversucht zu lassen, eine politische Lösung zu erreichen. Seit dem Wochenende tobt die Schlacht um Aleppo. Kampfhubschrauber dröhnten im Tiefflug über die Dächer. MiG-Düsenjäger operierten am Himmel über der syrischen Wirtschaftsmetropole, wo 2,5 Millionen Menschen leben.

Russland will Assad kein Asyl geben

Es gebe „viele Opfer“ unter der Zivilbevölkerung vor allem wegen der Luftangriffe, erklärte am Sonntag ein Rebellenkommandant gegenüber einem AFP-Reporter und forderte das westliche Militär auf, eine Flugverbotszone zu errichten.

Video
Damaskus/Aleppo, 26.07.12: In Syrien gehen die Kämpfe mit unverminderter Härte weiter. Damaskus und Aleppo lagen am Donnerstag im Feuer der Assad-Truppen, die zur Gegenoffensive übergegangen sind. In den Flüchtlingslagern liegen die Nerven blank.

Ununterbrochen beschossen die aufmarschierten Truppen des Regimes nach Angaben von Menschenrechtlern die süd-westlichen Bezirke Salah al-Din, Hamdaniya und Saif al-Dawla mit Artillerie. Inzwischen haben die Kämpfe offenbar auch das historische Stadtzentrum erfasst, das zum Unesco-Weltkulturerbe gehört. In Panik flüchten sich immer mehr Bewohner in Schulen, Moscheen oder öffentliche Parks.

Rebellen fordern Waffenlieferungen

Der Chef des Syrischen Nationalrates, Abdel Basset Sayda, richtete in Abu Dhabi einen Appell an die arabischen Staaten, den Rebellen mehr schwere Waffen gegen Panzer und Kampfflugzeuge zu liefern. Zudem forderte er, Präsident Assad dürfe in keinem Land Asyl erhalten. Die russische Regierung bestritt jegliche Vereinbarung mit Damaskus, Assad Asyl zu gewähren. „Wir denken noch nicht einmal darüber nach“, sagte Moskaus Außenminister Lawrow. Syriens Außenminister Walid al-Muallem reiste am Sonntag in den Iran, dem zweiten engen Verbündeten des Regimes.

Täglichen fliehen zwischen 1000 und 2000 Syrer nach Jordanien, das am Wochenende ein Zeltlager mit einer Kapazität von 110 000 Plätzen in Betrieb nahm. Auch die Zahl der Flüchtlinge in die anderen Nachbarstaaten steigt. Die Zahl der ins Ausland Geflohenen dürfte inzwischen bei über 500 000 liegen.

Martin Gehlen



Kommentare
29.07.2012
20:18
Angriff auf Aleppo - Menschen fliehen in Schulen und Moscheen
von DU-Kersten | #1

Was stimmt ?

http://a4.sphotos.ak.fbcdn.net/hphotos-ak-prn1/526431_392187634177046_21720650_n.jpg

Aus dem Ressort
Lehrlinge in NRW klagen über schlechte Ausbildung
Ausbildung
Im Ausbildungsreport des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) haben die Lehrlinge mehr zu bemängeln als nur ihre geringe Bezahlung. Jeder Dritte ist mit der Qualität seiner Berufsausbildung nicht einverstanden - zum Beispiel weil er den Laden allein schmeißen muss, statt angeleitet zu werden.
Städte wollen Kosten für Flüchtlinge nicht länger zahlen
Zuwanderung
In NRW erhalten Kommunen nur 23 Prozent der Kosten für die Unterbringung von Flüchtlingen vom Land erstattet. Städtetagspräsident Ulrich Maly fordert angesichts steigender Belastungen hingegen von Bund und Land die volle Erstattung der Aufwendungen. Vor allem armen Städten müsse geholfen werden.
Zentrale Abschiebehaft wird wieder  in Büren eingerichtet
Asyl
Die NRW-Landesregierung will 2015 in der JVA Büren wieder eine Unterbringung für Abschiebehäftlinge einrichten. Alle Strafgefangenen müssen dafür an andere Orte verlegt werden. Doch damit könnte NRW endlich den Pendelverkehr zu Abschiebe-Gefängnissen in anderen Bundesländern einstellen.
Juncker übersteht Misstrauensantrag im EU-Parlament
EU-Parlament
Ein Misstrauensantrag gegen EU-Kommissionschef Juncker ist am Donnerstag gescheitert. Die rechtspopulistischen Parteien Ukip und Front National hatten den Antrag gestellt. Hintergrund waren Enthüllungen um möglicherweise illegale Steuervorteile in Luxemburg während Junckers Zeit als Regierungschef.
Gabriel in der Kritik - CO2-Einsparungen reichen nicht aus
Klimaschutz
Eine von Greenpeace in Auftrag gegebene Studie lässt Zweifel an den Klimazielen von Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) aufkommen. Demnach würde Deutschland seine CO2-Einsparungsziele im Kraftwerkssektor, trotz zusätzlicher Anstrengungen, nicht erreichen können.
Umfrage
Das Bundesverwaltungsgericht hat der Sonntagsarbeit engere Grenzen gesetzt. Wie finden Sie das?
 
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke