Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Syrien

Angriff auf Aleppo - Menschen fliehen in Schulen und Moscheen

29.07.2012 | 19:00 Uhr

Kairo/Damaskus.  In der Wirtschaftsmetropole Syriens tobt der Kampf zwischen Aufständischen und der Armee von Präsident Assad. Das Ende ist nicht absehbar. Der syrischer Außenminister reist auf der Suche nach Unterstützung in den Iran.

Die westlichen und arabischen Staaten befürchten eine humanitäre Katastrophe. Papst Benedikt XVI. sprach am Sonntag von tragischer Gewalt und beschwor die internationale Gemeinschaft, nichts unversucht zu lassen, eine politische Lösung zu erreichen. Seit dem Wochenende tobt die Schlacht um Aleppo. Kampfhubschrauber dröhnten im Tiefflug über die Dächer. MiG-Düsenjäger operierten am Himmel über der syrischen Wirtschaftsmetropole, wo 2,5 Millionen Menschen leben.

Russland will Assad kein Asyl geben

Es gebe „viele Opfer“ unter der Zivilbevölkerung vor allem wegen der Luftangriffe, erklärte am Sonntag ein Rebellenkommandant gegenüber einem AFP-Reporter und forderte das westliche Militär auf, eine Flugverbotszone zu errichten.

Video
Damaskus/Aleppo, 26.07.12: In Syrien gehen die Kämpfe mit unverminderter Härte weiter. Damaskus und Aleppo lagen am Donnerstag im Feuer der Assad-Truppen, die zur Gegenoffensive übergegangen sind. In den Flüchtlingslagern liegen die Nerven blank.

Ununterbrochen beschossen die aufmarschierten Truppen des Regimes nach Angaben von Menschenrechtlern die süd-westlichen Bezirke Salah al-Din, Hamdaniya und Saif al-Dawla mit Artillerie. Inzwischen haben die Kämpfe offenbar auch das historische Stadtzentrum erfasst, das zum Unesco-Weltkulturerbe gehört. In Panik flüchten sich immer mehr Bewohner in Schulen, Moscheen oder öffentliche Parks.

Rebellen fordern Waffenlieferungen

Der Chef des Syrischen Nationalrates, Abdel Basset Sayda, richtete in Abu Dhabi einen Appell an die arabischen Staaten, den Rebellen mehr schwere Waffen gegen Panzer und Kampfflugzeuge zu liefern. Zudem forderte er, Präsident Assad dürfe in keinem Land Asyl erhalten. Die russische Regierung bestritt jegliche Vereinbarung mit Damaskus, Assad Asyl zu gewähren. „Wir denken noch nicht einmal darüber nach“, sagte Moskaus Außenminister Lawrow. Syriens Außenminister Walid al-Muallem reiste am Sonntag in den Iran, dem zweiten engen Verbündeten des Regimes.

Täglichen fliehen zwischen 1000 und 2000 Syrer nach Jordanien, das am Wochenende ein Zeltlager mit einer Kapazität von 110 000 Plätzen in Betrieb nahm. Auch die Zahl der Flüchtlinge in die anderen Nachbarstaaten steigt. Die Zahl der ins Ausland Geflohenen dürfte inzwischen bei über 500 000 liegen.

Martin Gehlen



Kommentare
29.07.2012
20:18
Angriff auf Aleppo - Menschen fliehen in Schulen und Moscheen
von DU-Kersten | #1

Was stimmt ?

http://a4.sphotos.ak.fbcdn.net/hphotos-ak-prn1/526431_392187634177046_21720650_n.jpg

Aus dem Ressort
Putins fliegende Museen steigen zu Machtdemonstrationen auf
Russland
Die Nato ist beunruhigt über außergewöhnlich umfangreiche Manöver der russischen Luftwaffe über den europäischen Meeren. Seit Dienstagnachmittag seien mehrere Langstreckenbomber und andere Militärflugzeuge an den Nato-Grenzen identifiziert worden. Auch deutsche Kampfjets stiegen auf.
Kobanes Kurden erhalten Verstärkung und hoffen auf die Wende
Syrien
Die kurdischen Verteidiger von Kobane wittern Morgenluft. Endlich traf die langersehnte Verstärkung ein. Die Türkei erlaubte, wohl auf massiven Druck der USA, den Truppen, die Grenze nach Syrien zu überschreiten. Steht nach Ankunft der Peshmerga eine Wende im Kampf gegen IS-Terroristen bevor?
Wut in der GDL - Weselsky "will nur sein Ego befriedigen"
Streik
Nicht alle Mitglieder der Lokführer-Gewerkschaft GDL wollen der harten Linie ihres Chefs Claus Weselsky folgen. In der Gewerkschaft herrsche ein Klima der Angst, sagen sie und fordern den streitbaren Gewerkschaftsboss auf, von seiner kompromisslosen Haltung im Tarifkonflikt mit der Bahn abzurücken.
Gesundheitsministerin streicht Beamten die Grippe-Impfung
Sparzwang
Das Spargebot der Landesregierung macht auch vor den eigenen Mitarbeitern nicht halt: Im NRW-Gesundheitsministerium fällt dieses Jahr die betriebliche Grippeschutzimpfung aus. Den Mitarbeitern wird empfohlen, sich beim Arzt impfen zu lassen. Der eingesparte Betrag hält sich in Grenzen.
In Nigeria entführter Deutscher ist wieder frei
Befreiung
Der deutsche Mitarbeiter eines Bauunternehmens ist wieder frei. Der Mann war in Nigeria von Bewaffneten entführt, ein zweiter Mann erschossen worden. Zwischenzeitlich hatte es geheißen, die Kidnapper verlangten Lösegeld. Zu Einzelheiten um die Befreiung hielt sich das Unternehmen nun bedeckt.
Umfrage
Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet . Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?

Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet. Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?