Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Forbes-Liste

Angela Merkel bleibt für "Forbes" mächtigste Frau der Welt

22.05.2013 | 17:22 Uhr
Angela Merkel bleibt für "Forbes" mächtigste Frau der Welt
Angela Merkel ist vom Forbes-Magazin zur mächtigsten Frau der Welt gewählt worden - und landet damit noch vor US-Präsidentengattin Michelle Obama.Foto: rtr

Washington.  Bundeskanzlerin Angela Merkel ist vom Wirtschaftsmagazin "Forbes" zur mächtigsten Frau der Welt gewählt worden. Damit führt Merkel die Liste bereits zum dritten Mal in Folge an. Damit liegt sie deutlich vor US-Präsidentengattin Michelle Obama und der früheren US-Außenministerin Hillary Clinton.

Das dritte Jahr in Folge führt Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die vom US-Magazin "Forbes" erstellte Liste der mächtigsten Frauen der Welt an. Merkel sei das "Rückgrat" der EU und trage das Schicksal des Euro auf ihren Schultern, erklärte "Forbes" am Mittwoch. Das mache sie zur "Power-Frau Nummer eins". Das Magazin sah Merkel in acht der vergangenen zehn Jahren ganz oben in der weiblichen Machthierarchie.

Die Kanzlerin landete vor der brasilianischen Präsidentin Dilma Rousseff. Auf dem dritten Platz lag Melinda Gates, die mit Ehemann und Microsoft-Gründer Bill Gates eine milliardenschwere Stiftung leitet. Es folgten US-Präsidentengattin Michelle Obama und die frühere US-Außenministerin Hillary Clinton.

Wahlkampf
Angela Merkel setzt nun auf Frauenthemen

Die Union präsentiert ein starkes Frauenteam – die SPD kommt dagegen nur schwer an. Angela Merkel entdeckt gerade ihre weibliche Seite. Beliebter als Peer Steinbrück ist sie allemal. Für Wahlforscher ist allerdings der wirtschaftliche Wohlstand und die soziale Gerechtigkeit wahlentscheidend.

Die Liste des US-Magazins zählt die hundert einflussreichsten Frauen aus Politik, Wirtschaft und anderen gesellschaftlichen Feldern auf. Neben der Facebook-Managerin Sheryl Sandberg (Platz sechs) finden sich auch die Chefin des Internationalen Währungsfonds, Christine Lagarde (Platz sieben), und die TV-Moderatorin Oprah Winfrey (Platz 13) in der Rangordnung wieder. Jüngste Vertreterin ist US-Popstar Lady Gaga mit 27 Jahren auf Platz 45, die Doyenne ist Großbritanniens Königin Elizabeth II. mit 87 Jahren auf Rang 40. (afp/dpa)


Kommentare
23.05.2013
18:37
Angela Merkel bleibt für
von wohlzufrieden | #14

Die Frage ist immer, wie mit der Macht umgegangen wird. Und da ist von der ehemaligen ********* nur schlimmes zu erwarten...

23.05.2013
12:55
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #13

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

23.05.2013
12:44
Angela Merkel bleibt für
von hey52 | #12

Wenn man weiß,wie diese Organismen funktionieren und wer dahinter steckt-dann ist man um einen schlechten Scherz reicher!Unglaublich,wie sich das Volk verarschen läßt-von Ossi-Muddi.

23.05.2013
11:19
Angela Merkel bleibt für
von donfernando | #11

Das (?) "Rückgrat" der EU? Wohl doch eher DER Rückgrat...also der schmale selbige, auf dem die EU zurück ins früh-kapitalistische Zeitalter wandelt. Mit Kolonien in Südeuropa, abhängig von Hilfspaketen aus dem deutschen......Mutter-Land...sozusagen.
Deswegen ist sie ja gerade die mächtigste Frau der Welt, weil sie das ganz ohne Krieg und Blutvergießen hinkriegt. Klar, der deutsche Steuerzahler muss dafür schon bluten, aber er stirbt da ja nicht daran, wie früher die Soldaten. Im Grunde praktiziert sie also den humansten deutschen Feldzug, den wir je hatten. Sogar ganz ohne Uniformen...also abgesehen vom **********. Aber der wird sicher erst für alle Pflicht, wenn wir die Weltherrschaft im Sack haben.


23.05.2013
09:59
Angela Merkel bleibt für
von marwang | #10

da sieht man was für arme geister bei forbes sitzten ,die schlechteste die wir je an der regierung hatten sie übertrumpft noch kohl

23.05.2013
09:36
Angela Merkel bleibt für
von Schwarz-Gelb | #9

Wenn man sich die Kommentare so ansieht, scheinen doch die meisten in der BRD sehr glücklich mit Frau Merkel zu sein.

23.05.2013
08:12
Angela Merkel bleibt für
von vonschwind | #8

Wo ist diese Person Mächtig ?. Die war ja noch mal inder Lage eine richtige Familie zu gründen, um was sinnvolles für die zukunft zu leisten.
Mahlzeit

22.05.2013
20:18
Angela Merkel bleibt für
von DerMerkerNRW6 | #7

War die Thatcher auch mal, hat Böse geendet! Obwohl manche Aussetzer die Thatcher zum Schluß hatte, hat der Sprechende ********** schon jetzt!

Armes Deutschland, Mutti mit ihrem Stimmvieh!

22.05.2013
19:38
Angela Merkel bleibt für
von Herbert57 | #6

Jede Putzfrau,die für 8Euro fufzig arbeiten geht,davon auch noch Steuern und Sozialabgaben zahlt,die sich um ihren Mann und ihre Kinder kümmert und vieleicht noch
die pflegebedürftigen Eltern versorgt und nicht mehr weiß,wie sie bis am Monatsende
über die Runden kommen soll,leistet für Deutschland 100 mal mehr als Frau Merkel.

22.05.2013
19:01
Angela Merkel bleibt für
von buntspecht2 | #5

Eine Diktatorin eben.

Aus dem Ressort
Diplomatie am Telefon - Der kurze Draht der Mächtigen
Ukraine-Krise
In der Ukraine-Krise setzt Angela Merkel auf Telefondiplomatie mit Barack Obama und Wladimir Putin. Auch in den Oster-Urlaub nimmt die Kanzlerin ein abhörsicheres Telefon mit. Nicht nur für diese brisanten Gespräche mit den Staatschefs der USA und Russlands gelten strenge Regeln.
Mundlos und Böhnhardt waren "Typen wie aus einem Kriegsfilm"
NSU-Prozess
Die frühere Rechtsextremistin Jana J. hat im NSU-Prozess die Jenaer Szene in den 1990er Jahren beschrieben. Das Trio aus Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt bezeichnete sie als "verschworene Gemeinschaft". Die Zeugin ist die frühere Freundin des mutmaßlichen NSU-Unterstützers André K.
Ukrainische Regierung verliert Kontrolle über den Osten
Separatisten
Die ukrainische Regierung in Kiew droht die Kontrolle über den Osten des Landes zu verlieren. In der Stadt Slawjansk sind sechs Panzer mit russischen Fahnen eingefahren — Separatisten haben das Rathaus von Donezk besetzt. Russlands Präsident Putin sieht das Land am Rande des Bürgerkriegs.
Ex-Minister Deubel wegen Untreue zu Haftstrafe verurteilt
Nürburgring-Prozess
Im Nürburgring-Prozess hat das Landgericht Koblenz den ehemaligen rheinland-pfälzischen Finanzminister Ingolf Deubel zu einer Haftstrafe von dreieinhalb Jahren verurteilt.
Kein Grundrecht auf Ethikunterricht in der Grundschule
Unterricht
Konfessionslose Grundschüler haben kein Grundrecht auf Ethik-Unterricht in der Schule. Eine Mutter aus Freiburg hatte die Teilnahme gerichtlich durchsetzen wollen und berief sich auf das Grundgesetz. Das Bundesverwaltungsgericht wies die Klage ab — aber geschlagen geben will sie sich nicht.
Umfrage
Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?

Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?