Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Politik

Altmaier weist Prognosen über starken Strompreisanstieg zurück

27.08.2012 | 10:07 Uhr
Foto: /dapd/Timur Emek

Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) hat Prognosen über stark steigende Energiepreise als unseriös zurückgewiesen. Ob die Energiewende billiger oder teurer werde, hänge davon ab, wie sie organisiert werde, sagte Altmaier am Montag im Deutschlandfunk. Er selbst habe keine Prognosen genannt. Jeden Tag gebe es neue Voraussagen.

Köln (dapd). Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) hat Prognosen über stark steigende Energiepreise als unseriös zurückgewiesen. Ob die Energiewende billiger oder teurer werde, hänge davon ab, wie sie organisiert werde, sagte Altmaier am Montag im Deutschlandfunk. Er selbst habe keine Prognosen genannt. Jeden Tag gebe es neue Voraussagen. All das trage nicht zur Beruhigung der Diskussion bei, rügte der CDU-Politiker. Er nannte als Ziel, die Belastungen für die Verbraucher durch die Energiewende in einem "verträglichen Rahmen" zu halten.

Altmaier reagierte unter anderem auf Aussagen des Vattenfall-Europa-Chefs Tuomo Hatakka, der eine Erhöhung des Strompreises um ein Drittel vorausgesagt hatte. Auch hatte er in der "Süddeutschen Zeitung" von Investitionen in Höhe von 150 Milliarden Euro durch die Energiewende in den nächsten zehn Jahren gesprochen. Dies könne man gar nicht seriös kalkulieren, sagte Altmaier dazu.

Die Steigerungen der Energiepreise in den vergangenen Jahren schrieb der Minister vor allem den gestiegenen Öl- und Gaspreisen zu, die mit der Energiewende nichts zu tun hätten. Erst in den vergangenen ein bis zwei Jahren sei dies anders. Der Ausbau der erneuerbaren Energien sei schneller als erwartet erfolgt, womit der Netzausbau aber nicht Schritt gehalten habe.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Nach dem Pfingstunwetter droht noch immer Gefahr durch abgebrochene Äste, die herabstürzen können. Achten Sie noch darauf, wenn Sie unter Bäumen hergehen oder -fahren?

Nach dem Pfingstunwetter droht noch immer Gefahr durch abgebrochene Äste, die herabstürzen können. Achten Sie noch darauf, wenn Sie unter Bäumen hergehen oder -fahren?

 
Fotos und Videos
Trauer nach Flugzeugabsturz
Bildgalerie
Flugzeugabsturz
Flugzeugunglück in der Ukraine
Bildgalerie
MH17-Unglück
Aus dem Ressort
Zschäpe muss im NSU-Prozess alle drei Verteidiger behalten
NSU-Prozess
Einen Vertrauensverlust in ihre Anwälte hat die Hauptangeklagte im NSU-Prozess, Beate Zschäpe, beklagt. Sie wird angeklagt, an den zehn Morden des NSU beteiligt gewesen zu sein. Bestellt das Oberlandesgericht München nun neue Pflichtverteidiger? Die Frankfurter Allgemeine Zeitung hat erfahren: Nein.
Isis-Terrorist Silvio K. wird Thema im NRW-Landtag
Salafisten
Das Landeskriminalamt (LKA) bestätigt Ermittlungen und Haftbefehl gegen den Salafisten Silvio K.. Innenminister Ralf Jäger (SPD) wirkt auf die Opposition „hilflos“. „Es kann nicht sein, dass in NRW Salafisten ihr Unwesen treiben und der Staat schaut tatenlos zu“, sagt CDU-Fraktionsvize Biesenbach.
Separatisten haben Flugschreiber von Flug MH17 herausgegeben
Flugzeug-Unglück
Nach dem mutmaßlichen Abschuss von Flug MH17 kommt womöglich Bewegung in die Aufklärung: Pro-russische Separatisten haben mit den Black Boxes wichtige Beweisstücke an Malaysia übergeben. Die Leichen der Insassen sollen so schnell wie möglich obduziert werden.
USA vermitteln im Gazakonflikt und geben 35 Millionen Euro
Nahost
Der Gazakonflikt wird immer blutiger. UN und USA bemühen sich um eine Waffenruhe - bisher vergeblich. Bislang sind 580 Palästinenser und 29 Israelis bei dem Kämpfen ums Leben gekommen. Die USA haben 35 Millionen Euro für humanitäre Hilfe im Gazastreifen angekündigt.
Mehr Bafög - was Schüler, Studenten und Eltern wissen müssen
Bafög
Die Koalition will Studierende und Schüler weitere zwei Jahre auf die nächste Bafög-Erhöhung warten lassen - bis Herbst 2016. Dafür soll es dann zusätzliche Verbesserungen geben. Die Bafög-Sätze sollen um sieben Prozent steigen, ebenso die Elternfreibeträge. Die wichtigsten Fragen und Antworten.