Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Politik

Altmaier weist Prognosen über starken Strompreisanstieg zurück

27.08.2012 | 10:07 Uhr
Foto: /dapd/Timur Emek

Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) hat Prognosen über stark steigende Energiepreise als unseriös zurückgewiesen. Ob die Energiewende billiger oder teurer werde, hänge davon ab, wie sie organisiert werde, sagte Altmaier am Montag im Deutschlandfunk. Er selbst habe keine Prognosen genannt. Jeden Tag gebe es neue Voraussagen.

Köln (dapd). Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) hat Prognosen über stark steigende Energiepreise als unseriös zurückgewiesen. Ob die Energiewende billiger oder teurer werde, hänge davon ab, wie sie organisiert werde, sagte Altmaier am Montag im Deutschlandfunk. Er selbst habe keine Prognosen genannt. Jeden Tag gebe es neue Voraussagen. All das trage nicht zur Beruhigung der Diskussion bei, rügte der CDU-Politiker. Er nannte als Ziel, die Belastungen für die Verbraucher durch die Energiewende in einem "verträglichen Rahmen" zu halten.

Altmaier reagierte unter anderem auf Aussagen des Vattenfall-Europa-Chefs Tuomo Hatakka, der eine Erhöhung des Strompreises um ein Drittel vorausgesagt hatte. Auch hatte er in der "Süddeutschen Zeitung" von Investitionen in Höhe von 150 Milliarden Euro durch die Energiewende in den nächsten zehn Jahren gesprochen. Dies könne man gar nicht seriös kalkulieren, sagte Altmaier dazu.

Die Steigerungen der Energiepreise in den vergangenen Jahren schrieb der Minister vor allem den gestiegenen Öl- und Gaspreisen zu, die mit der Energiewende nichts zu tun hätten. Erst in den vergangenen ein bis zwei Jahren sei dies anders. Der Ausbau der erneuerbaren Energien sei schneller als erwartet erfolgt, womit der Netzausbau aber nicht Schritt gehalten habe.

dapd

dapd

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Neue Enthüllung über US-Militärbasis Ramstein
Drohnen-Krieg
Die US-Armee wickelt praktisch alle tödlichen Drohnenangriffe über ihren deutschen Stützpunkt Ramstein ab. Das belegen jetzt Dokumente in den USA.
Ukrainische Nationalisten bekennen sich zu Morden in Kiew
Ukraine
Extremisten übernehmen die Verantwortung für die jüngsten politischen Morde in Kiew und drohen mit weiteren Bluttaten. Der Hintergrund ist unklar.
Auch Ministerin von der Leyen in G36-Affäre unter Druck
Verteidigung
Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) gibt sich als Chefaufklärerin in der G36-Affäre. Doch jetzt wird auch ihr Verhalten hinterfragt.
Zahl der Einbürgerungen in NRW auch 2014 gesunken
Zuwanderung
Die rot-grüne NRW-Regierung hat in Sachen Integration keinen Erfolg. Die Zahl der Zuwanderer, die einen deutschen Pass beantragen, sinkt seit Jahren.
De Maizière: Abgelehnte Asylbewerber schneller abschieben
Flüchtlinge
Bund und Länder haben Mühe, beim Thema Asyl an einem Strang zu ziehen. Die Verfahren müssen nach Überzeugung von CDU-Experten beschleunigt werden.
7030050
Altmaier weist Prognosen über starken Strompreisanstieg zurück
Altmaier weist Prognosen über starken Strompreisanstieg zurück
$description$
http://www.derwesten.de/politik/altmaier-weist-prognosen-ueber-starken-strompreisanstieg-zurueck-id7030050.html
2012-08-27 10:07
Verbraucher,Strom,Altmaier,
Politik