Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Bundesumweltminister

Altmaier gegen Gesprächsblockaden bei Energiewende

23.05.2012 | 09:28 Uhr
Altmaier gegen Gesprächsblockaden bei Energiewende
Peter Altmaier, neuer Bundesumweltminister

Berlin.  Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) sieht die Energiewende als gesamtstaatliche Aufgabe. Er werde das Gespräch mit der Wirtschaft, den Umweltverbänden und den Bundesländern suchen, sagte der CDU-Politiker. Entscheidend sei es zunächst, Gesprächsblockaden aufzulösen und Misstrauen zu überwinden. Die Energiewende sei eine "Herkulesaufgabe, aber sie ist leistbar."

Vor dem Bund-Länder-Spitzentreffen in Berlin hat der neue Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) die Bedeutung der Energiewende als gesamtstaatliche Aufgabe hervorgehoben. Es gehe darum, Reibungsverluste zu vermeiden und Gesprächsblockaden zu überwinden, sagte Altmaier am Mittwoch im Deutschlandfunk. Die Energiewende sei eine Herkulesaufgabe, die aber zu bewältigen sei. Der neue Minister kündigte an, er werde dazu das Gespräch mit der Wirtschaft, den Umweltverbänden und den Bundesländern suchen.

Altmaier verlangte erneut besonders einen raschen Ausbau der Stromnetze. Zugleich äußerte er die Erwartung, bei der geplanten Kürzung der Solarstromförderung mit den Länderchefs noch vor der parlamentarischen Sommerpause eine Einigung zu erreichen.

Auch Ausbau der Stromnetze ist Thema

Die Ministerpräsidenten der Länder wollen am Mittwochvormittag in Berlin über das weitere Vorgehen bei der Energiewende beraten. Im Anschluss ist ein Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vorgesehen. Dabei soll es vor allem um den Ausbau der Stromnetze gehen.

Nach Ansicht von Experten fehlen noch hunderte Kilometer Stromtrassen. Weitere Punkte sind der Energiemix, die Solarförderung, der Kraftwerksbau, die energetische Gebäudesanierung sowie die Stromsteuer. Teilnehmen werden an dem Treffen auch die zuständigen Bundesminister. (afp/dapd)


Kommentare
24.05.2012
13:36
Altmaier gegen Gesprächsblockaden bei Energiewende
von wohlzufrieden | #5

Wie kann einer mit dem Namen Altmaier was neues bringen?

23.05.2012
19:25
Altmaier gegen Gesprächsblockaden bei Energiewende
von FernerBeobachter | #4

Auch, wenn die alternde Königin es sich noch so sehr wünscht, so wird auch der ihr treu ergebene alte Burgwächter die unlösbaren Probleme, an die sich sein Vorgänger im Amt schlauerweise gar nicht herangetraut hatte, nicht weg(t)räumen können.
"Und wenn Du nicht mehr weiter weißt,..." dann trifft man sich 2mal im Jahr und lobt gegenseitig für die eigene Unfähigkeit.

23.05.2012
18:06
Altmaier gegen Gesprächsblockaden bei Energiewende
von meinemeinungdazu | #3

Und wann sucht er das Gespräch mit den Bürgern, die immer mehr bezahlen müssen? Diesem Talkshow-Altmaier traue ich gar nichts zu, höchstens massiven Lobbyismus. Der Bericht zeigt es ja.

23.05.2012
15:04
Altmaier gegen Gesprächsblockaden bei Energiewende
von fogfog | #2

alle bekommen mehr geld, stromerzeuger, die holländer die leitungen bauen.
wer bezahlt das alles-wir bürger mit immer höheren strompreisen. viell noch ne bankenabgabe auf den strompreis??
dieunwahrheitsagendenpolitprofismüssenweg

23.05.2012
11:52
Altmaier gegen Gesprächsblockaden bei Energiewende
von fuffzigpfennig | #1

Die Gespräche mit den Umweltverbänden kann sich Altmaier sparen! Die Leben in ihrer eigenen kleinen Traumwelt, aus der sie sich keinen cm hinausbewegen!

Aus dem Ressort
Amtsinhaber Bouteflika gewinnt Präsidentenwahl in Algerien
Algerien
Abdelaziz Bouteflika bleibt wie erwartet Präsident in Algerien. Die Opposition in dem öl- und gasreichen Land spricht von dreistem Wahlbetrug. Echte Beweise dafür gibt es jedoch bislang nicht.
Rüstungsfirmen wollen schneller über Exporte informieren
Waffenexporte
Die Rüstungs-Unternehmen wollen die Öffentlichkeit schneller über Waffenlieferungen ins Ausland informieren. Damit kommt die Industrie einer Forderung der Bundesregierung nach. Bislang werden Rüstungsgeschäfte manchmal erst nach zwei Jahren gemeldet.
Ukraine sagt "Sonderstatus" für russische Sprache zu
Ukraine
Auch nach der Unterzeichnung des Friedensplans bleibt die Lage in der Ost-Ukraine gespannt. Die pro-russischen Kämpfer weigern sich, die besetzten Gebäude zu freizugeben. Der Friedensplan sieht Gewaltverzicht beider Seiten vor — und die Entwaffnung der Separatisten.
Bundesagentur will höhere Hartz-IV-Hürden für Selbstständige
Arbeitsmarkt
Sie betreiben einen Imbiss, arbeiten als freie Fotografen oder als freischaffende Künstler. Über die Runden kommen sie aber nur mit Hilfe der Jobcenters. Das will die Bundesagentur jetzt einschränken.
"Bürgerliste" wirbt mit dunkelhäutigem Verbrecher um Stimmen
Wahlkampf
Peinliche Panne im Kommunalwahlkampf in Dortmund: Von Wahlplakaten der "Bürgerliste" zum Thema "innere Sicherheit" blickt ein grimmiger dunkler Verbrecher herab. Setzt die "Bürgerliste" Gewalt und Kriminalität mit dunkelhäutigen Menschen gleich? Der Vorsitzende verneint. Schuld sei die Druckerei.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?