Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Bundesumweltminister

Altmaier gegen Gesprächsblockaden bei Energiewende

23.05.2012 | 09:28 Uhr
Altmaier gegen Gesprächsblockaden bei Energiewende
Peter Altmaier, neuer Bundesumweltminister

Berlin.  Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) sieht die Energiewende als gesamtstaatliche Aufgabe. Er werde das Gespräch mit der Wirtschaft, den Umweltverbänden und den Bundesländern suchen, sagte der CDU-Politiker. Entscheidend sei es zunächst, Gesprächsblockaden aufzulösen und Misstrauen zu überwinden. Die Energiewende sei eine "Herkulesaufgabe, aber sie ist leistbar."

Vor dem Bund-Länder-Spitzentreffen in Berlin hat der neue Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) die Bedeutung der Energiewende als gesamtstaatliche Aufgabe hervorgehoben. Es gehe darum, Reibungsverluste zu vermeiden und Gesprächsblockaden zu überwinden, sagte Altmaier am Mittwoch im Deutschlandfunk. Die Energiewende sei eine Herkulesaufgabe, die aber zu bewältigen sei. Der neue Minister kündigte an, er werde dazu das Gespräch mit der Wirtschaft, den Umweltverbänden und den Bundesländern suchen.

Altmaier verlangte erneut besonders einen raschen Ausbau der Stromnetze. Zugleich äußerte er die Erwartung, bei der geplanten Kürzung der Solarstromförderung mit den Länderchefs noch vor der parlamentarischen Sommerpause eine Einigung zu erreichen.

Auch Ausbau der Stromnetze ist Thema

Die Ministerpräsidenten der Länder wollen am Mittwochvormittag in Berlin über das weitere Vorgehen bei der Energiewende beraten. Im Anschluss ist ein Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vorgesehen. Dabei soll es vor allem um den Ausbau der Stromnetze gehen.

Nach Ansicht von Experten fehlen noch hunderte Kilometer Stromtrassen. Weitere Punkte sind der Energiemix, die Solarförderung, der Kraftwerksbau, die energetische Gebäudesanierung sowie die Stromsteuer. Teilnehmen werden an dem Treffen auch die zuständigen Bundesminister. (afp/dapd)



Kommentare
24.05.2012
13:36
Altmaier gegen Gesprächsblockaden bei Energiewende
von wohlzufrieden | #5

Wie kann einer mit dem Namen Altmaier was neues bringen?

23.05.2012
19:25
Altmaier gegen Gesprächsblockaden bei Energiewende
von FernerBeobachter | #4

Auch, wenn die alternde Königin es sich noch so sehr wünscht, so wird auch der ihr treu ergebene alte Burgwächter die unlösbaren Probleme, an die sich sein Vorgänger im Amt schlauerweise gar nicht herangetraut hatte, nicht weg(t)räumen können.
"Und wenn Du nicht mehr weiter weißt,..." dann trifft man sich 2mal im Jahr und lobt gegenseitig für die eigene Unfähigkeit.

23.05.2012
18:06
Altmaier gegen Gesprächsblockaden bei Energiewende
von meinemeinungdazu | #3

Und wann sucht er das Gespräch mit den Bürgern, die immer mehr bezahlen müssen? Diesem Talkshow-Altmaier traue ich gar nichts zu, höchstens massiven Lobbyismus. Der Bericht zeigt es ja.

23.05.2012
15:04
Altmaier gegen Gesprächsblockaden bei Energiewende
von fogfog | #2

alle bekommen mehr geld, stromerzeuger, die holländer die leitungen bauen.
wer bezahlt das alles-wir bürger mit immer höheren strompreisen. viell noch ne bankenabgabe auf den strompreis??
dieunwahrheitsagendenpolitprofismüssenweg

23.05.2012
11:52
Altmaier gegen Gesprächsblockaden bei Energiewende
von fuffzigpfennig | #1

Die Gespräche mit den Umweltverbänden kann sich Altmaier sparen! Die Leben in ihrer eigenen kleinen Traumwelt, aus der sie sich keinen cm hinausbewegen!

Aus dem Ressort
Neuer Ministerpräsident Davutoglu setzt auf Erdogans Leute
Türkei
Der neue türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu hat seine Regierungsmannschaft vorgestellt.In den Schlüsselpositionen des Kabinetts sitzt weiterhin die Ministerriege seines Vorgängers Erdogan.
US-Präsident Obama ohne Strategie gegen den IS-Terror
Irak/Syrien
US-Präsident Obama vermeidet jede Festlegung beim heiklen Thema Syrien. Kritiker werfen ihm Zauderei vor. Ein Experte sagt, in Syrien sei es leicht, das Richtige zu tun - IS vernichten - und das Falsche zu erzeugen - Assads Machterhalt. Wie sich Obama auch entscheidet: Es könnte ein Fehler sein.
Edathy scheitert mit Verfassungsbeschwerde in Karlsruhe
Kinderporno-Verdacht
Der unter Kinderpornografie-Verdacht stehende Ex-SPD-Bundestagsabgeordnete Sebastian Edathy wollte sich mit einer Verfassungsbeschwerde wehren - die Ermittler hätten mit ihren Durchsuchungen seine Rechte verletzt. Aber der frühere Parlamentarier hatte mit seinem Begehr in Karlsruhe keinen Erfolg.
Fast die Hälfte aller Syrer sind auf der Flucht
Syrien
Das Leid und die Verzweiflung der Flüchtlinge in Syrien werden immer größer. Die Vereinten Nationen schlagen Alarm. UN-Blauhelmsoldaten sind auf den Golanhöhen eingekesselt - sie wollen sich verteidigen.
Hälfte aller Essener Straße marode - Städte fordern Hilfe
NRW-Straßen
Schlaglöcher, Teilsperrungen von maroden Brücken: Das ärgert alle. Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um Abhilfe zu schaffen. Die kommunalen Kassen sind leer, deshalb wurde zuletzt nur "Flickschusterei" für Notfälle betrieben. Alleine Köln bräuchte rund eine Milliarde Euro.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?