Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Bundesumweltminister

Altmaier gegen Gesprächsblockaden bei Energiewende

23.05.2012 | 09:28 Uhr
Altmaier gegen Gesprächsblockaden bei Energiewende
Peter Altmaier, neuer Bundesumweltminister

Berlin.  Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) sieht die Energiewende als gesamtstaatliche Aufgabe. Er werde das Gespräch mit der Wirtschaft, den Umweltverbänden und den Bundesländern suchen, sagte der CDU-Politiker. Entscheidend sei es zunächst, Gesprächsblockaden aufzulösen und Misstrauen zu überwinden. Die Energiewende sei eine "Herkulesaufgabe, aber sie ist leistbar."

Vor dem Bund-Länder-Spitzentreffen in Berlin hat der neue Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) die Bedeutung der Energiewende als gesamtstaatliche Aufgabe hervorgehoben. Es gehe darum, Reibungsverluste zu vermeiden und Gesprächsblockaden zu überwinden, sagte Altmaier am Mittwoch im Deutschlandfunk. Die Energiewende sei eine Herkulesaufgabe, die aber zu bewältigen sei. Der neue Minister kündigte an, er werde dazu das Gespräch mit der Wirtschaft, den Umweltverbänden und den Bundesländern suchen.

Altmaier verlangte erneut besonders einen raschen Ausbau der Stromnetze. Zugleich äußerte er die Erwartung, bei der geplanten Kürzung der Solarstromförderung mit den Länderchefs noch vor der parlamentarischen Sommerpause eine Einigung zu erreichen.

Auch Ausbau der Stromnetze ist Thema

Die Ministerpräsidenten der Länder wollen am Mittwochvormittag in Berlin über das weitere Vorgehen bei der Energiewende beraten. Im Anschluss ist ein Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vorgesehen. Dabei soll es vor allem um den Ausbau der Stromnetze gehen.

Nach Ansicht von Experten fehlen noch hunderte Kilometer Stromtrassen. Weitere Punkte sind der Energiemix, die Solarförderung, der Kraftwerksbau, die energetische Gebäudesanierung sowie die Stromsteuer. Teilnehmen werden an dem Treffen auch die zuständigen Bundesminister. (afp/dapd)



Kommentare
24.05.2012
13:36
Altmaier gegen Gesprächsblockaden bei Energiewende
von wohlzufrieden | #5

Wie kann einer mit dem Namen Altmaier was neues bringen?

23.05.2012
19:25
Altmaier gegen Gesprächsblockaden bei Energiewende
von FernerBeobachter | #4

Auch, wenn die alternde Königin es sich noch so sehr wünscht, so wird auch der ihr treu ergebene alte Burgwächter die unlösbaren Probleme, an die sich sein Vorgänger im Amt schlauerweise gar nicht herangetraut hatte, nicht weg(t)räumen können.
"Und wenn Du nicht mehr weiter weißt,..." dann trifft man sich 2mal im Jahr und lobt gegenseitig für die eigene Unfähigkeit.

23.05.2012
18:06
Altmaier gegen Gesprächsblockaden bei Energiewende
von meinemeinungdazu | #3

Und wann sucht er das Gespräch mit den Bürgern, die immer mehr bezahlen müssen? Diesem Talkshow-Altmaier traue ich gar nichts zu, höchstens massiven Lobbyismus. Der Bericht zeigt es ja.

23.05.2012
15:04
Altmaier gegen Gesprächsblockaden bei Energiewende
von fogfog | #2

alle bekommen mehr geld, stromerzeuger, die holländer die leitungen bauen.
wer bezahlt das alles-wir bürger mit immer höheren strompreisen. viell noch ne bankenabgabe auf den strompreis??
dieunwahrheitsagendenpolitprofismüssenweg

23.05.2012
11:52
Altmaier gegen Gesprächsblockaden bei Energiewende
von fuffzigpfennig | #1

Die Gespräche mit den Umweltverbänden kann sich Altmaier sparen! Die Leben in ihrer eigenen kleinen Traumwelt, aus der sie sich keinen cm hinausbewegen!

Aus dem Ressort
Gasstreit zwischen Russland und Ukraine schwelt weiter
Energie
Im Streit um russische Gaslieferungen haben Russland und die Ukraine am Dienstag in stundenlangen Gesprächen um eine Lösung gerungen. Vertreter beider Länder trafen sich unter Vermittlung von EU-Energiekommissar Oettinger in Brüssel. Zu einer Einigung kam es nicht, aber zu "wichtigen Fortschritten".
Giftschlange, Hyäne und Bär sollen in NRW verboten werden
Tiere
Würgeschlangen, Vogelspinnen, sogar Raubkatzen und Krokodile leben in deutschen Privathaushalten. Die Landesregierung zieht jetzt Konsequenzen aus der steigenden Zahl von Vorfällen: Die private Haltung hochgefährlicher und vor allem giftiger Tiere soll grundsätzlich verboten werden.
Regierung muss nicht vorab über Rüstungsexporte informieren
Rüstungsexporte
Welche Rüstungsgüter Deutschland ins Ausland verkauft hat, erfährt die Öffentlichkeit erst nachträglich. Drei Grünen-Abgeordnete haben dagegen geklagt. Doch vor dem Bundeverfassungsgericht in Karlsruhe scheiterten sie großteils. In einigen Punkten bekamen die Kläger aber auch recht.
Jüngere Arbeitnehmer fordern so viele Urlaubstage wie Ältere
Urlaub
Sollen ältere Arbeitnehmer mehr Urlaubstage bekommen als jüngere? Sieben Mitarbeiter eines Schuhherstellers aus Rheinland-Pfalz finden: Nein. Sie fordern 36 statt 34 Urlaubstage. Damit hätten sie genauso viele wie ihre über 58-jährigen Kollegen. Jetzt muss das Bundesarbeitsgericht entscheiden.
Ukraine soll in Donezk Streubomben eingesetzt haben
Kämpfe
Das ukrainische Militär soll bei den Kämpfen um Donezk Streubomben eingesetzt haben. In einem Bericht der Menschenrechtsorganisation "Human Rights Watch" heißt es, im Kampf gegen prorussische Separatisten seien rund ein Dutzend der international geächteten Bomben gefallen.
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

 
Fotos und Videos