Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Bundesumweltminister

Altmaier gegen Gesprächsblockaden bei Energiewende

23.05.2012 | 09:28 Uhr
Altmaier gegen Gesprächsblockaden bei Energiewende
Peter Altmaier, neuer Bundesumweltminister

Berlin.  Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) sieht die Energiewende als gesamtstaatliche Aufgabe. Er werde das Gespräch mit der Wirtschaft, den Umweltverbänden und den Bundesländern suchen, sagte der CDU-Politiker. Entscheidend sei es zunächst, Gesprächsblockaden aufzulösen und Misstrauen zu überwinden. Die Energiewende sei eine "Herkulesaufgabe, aber sie ist leistbar."

Vor dem Bund-Länder-Spitzentreffen in Berlin hat der neue Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) die Bedeutung der Energiewende als gesamtstaatliche Aufgabe hervorgehoben. Es gehe darum, Reibungsverluste zu vermeiden und Gesprächsblockaden zu überwinden, sagte Altmaier am Mittwoch im Deutschlandfunk. Die Energiewende sei eine Herkulesaufgabe, die aber zu bewältigen sei. Der neue Minister kündigte an, er werde dazu das Gespräch mit der Wirtschaft, den Umweltverbänden und den Bundesländern suchen.

Altmaier verlangte erneut besonders einen raschen Ausbau der Stromnetze. Zugleich äußerte er die Erwartung, bei der geplanten Kürzung der Solarstromförderung mit den Länderchefs noch vor der parlamentarischen Sommerpause eine Einigung zu erreichen.

Auch Ausbau der Stromnetze ist Thema

Die Ministerpräsidenten der Länder wollen am Mittwochvormittag in Berlin über das weitere Vorgehen bei der Energiewende beraten. Im Anschluss ist ein Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vorgesehen. Dabei soll es vor allem um den Ausbau der Stromnetze gehen.

Nach Ansicht von Experten fehlen noch hunderte Kilometer Stromtrassen. Weitere Punkte sind der Energiemix, die Solarförderung, der Kraftwerksbau, die energetische Gebäudesanierung sowie die Stromsteuer. Teilnehmen werden an dem Treffen auch die zuständigen Bundesminister. (afp/dapd)



Kommentare
24.05.2012
13:36
Altmaier gegen Gesprächsblockaden bei Energiewende
von wohlzufrieden | #5

Wie kann einer mit dem Namen Altmaier was neues bringen?

23.05.2012
19:25
Altmaier gegen Gesprächsblockaden bei Energiewende
von FernerBeobachter | #4

Auch, wenn die alternde Königin es sich noch so sehr wünscht, so wird auch der ihr treu ergebene alte Burgwächter die unlösbaren Probleme, an die sich sein Vorgänger im Amt schlauerweise gar nicht herangetraut hatte, nicht weg(t)räumen können.
"Und wenn Du nicht mehr weiter weißt,..." dann trifft man sich 2mal im Jahr und lobt gegenseitig für die eigene Unfähigkeit.

23.05.2012
18:06
Altmaier gegen Gesprächsblockaden bei Energiewende
von meinemeinungdazu | #3

Und wann sucht er das Gespräch mit den Bürgern, die immer mehr bezahlen müssen? Diesem Talkshow-Altmaier traue ich gar nichts zu, höchstens massiven Lobbyismus. Der Bericht zeigt es ja.

23.05.2012
15:04
Altmaier gegen Gesprächsblockaden bei Energiewende
von fogfog | #2

alle bekommen mehr geld, stromerzeuger, die holländer die leitungen bauen.
wer bezahlt das alles-wir bürger mit immer höheren strompreisen. viell noch ne bankenabgabe auf den strompreis??
dieunwahrheitsagendenpolitprofismüssenweg

23.05.2012
11:52
Altmaier gegen Gesprächsblockaden bei Energiewende
von fuffzigpfennig | #1

Die Gespräche mit den Umweltverbänden kann sich Altmaier sparen! Die Leben in ihrer eigenen kleinen Traumwelt, aus der sie sich keinen cm hinausbewegen!

Aus dem Ressort
Deutschland hat jetzt Spezialflugzeug für Ebola-Kranke
Ebola
Für den Notfall gerüstet: Die Bundesregierung besitzt nun ein "weltweit einmaliges" Flugzeug zum Transport von Ebola-infizierten Patienten. Zum Einsatz kommen soll die Maschine dennoch möglichst nie.
Regierung schließt Anti-Spionage-Vertrag mit Blackberry
Smartphones
Das Düsseldorfer Verschlüsselungs-Unternehmen Secusmart darf vom Smartphonehersteller Blackberry übernommen werden. Darauf haben sich jetzt Bundesregierung und Blackberry laut Medienberichten geeinigt. Blackberry muss hohe Auflagen erfüllen. Denn Secusmart liefert unter anderem das "Merkel-Phone".
Lehrlinge in NRW klagen über schlechte Ausbildung
Ausbildung
Im Ausbildungsreport des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) haben die Lehrlinge mehr zu bemängeln als nur ihre geringe Bezahlung. Jeder Dritte ist mit der Qualität seiner Berufsausbildung nicht einverstanden - zum Beispiel weil er den Laden allein schmeißen muss, statt angeleitet zu werden.
Städte wollen Kosten für Flüchtlinge nicht länger zahlen
Zuwanderung
In NRW erhalten Kommunen nur 23 Prozent der Kosten für die Unterbringung von Flüchtlingen vom Land erstattet. Städtetagspräsident Ulrich Maly fordert angesichts steigender Belastungen hingegen von Bund und Land die volle Erstattung der Aufwendungen. Vor allem armen Städten müsse geholfen werden.
Zentrale Abschiebehaft wird wieder  in Büren eingerichtet
Asyl
Die NRW-Landesregierung will 2015 in der JVA Büren wieder eine Unterbringung für Abschiebehäftlinge einrichten. Alle Strafgefangenen müssen dafür an andere Orte verlegt werden. Doch damit könnte NRW endlich den Pendelverkehr zu Abschiebe-Gefängnissen in anderen Bundesländern einstellen.
Umfrage
Das Bundesverwaltungsgericht hat der Sonntagsarbeit engere Grenzen gesetzt. Wie finden Sie das?
 
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke