Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Euro-Krise

Altkanzler Schröder wünscht sich von den Deutschen mehr "Solidarität" mit Griechenland

15.08.2012 | 11:19 Uhr
Alt-Kanzler Schröder mischt sich in die Euro-Krise ein. Die Deutschen müssten sich gegenüber den Griechen solidarischer zeigen.

Athen.   Wegen der Schuldenkrise seines Landes will der griechische Ministerpräsident Samaras einen Aufschub bei der Umsetzung der Sparziele erreichen. Altkanzler-Schröder (SPD) empfiehlt den Griechen Disziplin beim Sparen, den Deutschen aber auch mehr Solidarität mit Griechenland.

Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) mischt sich in die Euro-Krise ein. Er sagte dem griechischen Fernsehsender Net bei einem Urlaub auf der Insel Kos, wenn die griechische Regierung ihren Reformkurs forsetze, müssten die Partner ihr "Zeit lassen". Griechenland eine Zukunft in der Eurozone zu sichern, sei "nicht einfach, aber möglich", fügte Schröder hinzu.

Werde Griechenland aus der Eurozone herausgedrängt, so würden sich die internationalen "Spekulanten" auf Portugal, Spanien und Italien verlegen. Den Deutschen empfahl Schröder mehr "Solidarität" mit den Griechen, den Griechen mehr "Disziplin" beim Sparen nach der Art der antiken Spartaner.

Die griechische Regierung strebt offenbar derweil eine spürbare Fristverlängerung bei den Sparvorgaben der internationalen Geldgeber an. Ministerpräsident Antonis Samaras wolle in der kommenden Woche bei Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Frankreichs Staatschef François Hollande für einen Aufschub werben, berichtete die "Financial Times" am Mittwoch. Die Bundesregierung bestätigte ein Treffen am 24. August.

Video
Athen, 02.08.12: Die Parteien der griechischen Regierungskoalition haben sich auf ein Sparprogramm mit einem Volumen von 11,5 Milliarden Euro verständigt. Das bestätigte Finanzminister Stournaras nach dem Abschluss der Verhandlungen am Mittwoch.

Unter Berufung auf Unterlagen der griechischen Regierung berichtete die Zeitung, Samaras strebe einen Zeitrahmen von vier statt zwei Jahren zur Umsetzung der Sparmaßnahmen in seinem hochverschuldeten Land an. In den vergangenen Wochen war bereits mehrfach von einer möglichen Verlängerung der Frist zur Erfüllung der Sparvorgaben die Rede gewesen.

Samaras kommt Freitag nach Berlin

Samaras wird am Freitag kommender Woche in Berlin erwartet. Nach einem Empfang mit militärischen Ehren sei ein Arbeitsessen mit Merkel geplant, teilte Regierungssprecher Steffen Seibert mit. Bei dem Treffen solle es "vor allem um die wirtschafts- und finanzpolitische Situation Griechenlands sowie den Stand des griechischen Reformprogramms gehen".

Zu den Berichten über den Wunsch nach einem Aufschub sagte Seibert, Merkel werde sich anhören, was Samaras zu sagen habe. Grundlage für alle weiteren Entscheidungen werde der Bericht der Gläubigertroika aus Europäischer Union, Internationalem Währungsfonds (IWF) und Europäischer Zentralbank (EZB) sein, die im September zu neuen Prüfungen in Athen erwartet wird.

Artikel auf einer Seite lesen
  1. Seite 1: Altkanzler Schröder wünscht sich von den Deutschen mehr "Solidarität" mit Griechenland
    Seite 2: Laufendes Hilfsprogramm umfasst 31,5 Milliarden

1 | 2

Kommentare
19.08.2012
11:59
Altkanzler Schröder wünscht sich von den Deutschen mehr
von Rally8 | #14

Nein und nochmals Nein! Nun laßt sie doch endlich gehen, schlimm für die Griechen, Sie müssen den Betrug mit ihren Politikern ausmachen, aber koppelt...
Weiterlesen

Funktionen
Fotos und Videos
Ein Zeichen für die Pressefreiheit
Bildgalerie
Demonstration
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
article
6985314
Altkanzler Schröder wünscht sich von den Deutschen mehr "Solidarität" mit Griechenland
Altkanzler Schröder wünscht sich von den Deutschen mehr "Solidarität" mit Griechenland
$description$
http://www.derwesten.de/politik/altkanzler-schroeder-wuenscht-sich-von-den-deutschen-mehr-solidaritaet-mit-griechenland-id6985314.html
2012-08-15 11:19
Antonis Samaras,Euro-Krise,Schulden-Krise,Griechenland
Politik