Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Anschlagsdrohung

Al-Kaida-Führer warnt die USA vor weiteren Terror-Anschlägen

02.06.2013 | 13:38 Uhr
Al-Kaida-Führer warnt die USA vor weiteren Terror-Anschlägen
Nach Giftbriefen an US-Präsident Obama und dem Bombenanschlag in Boston droht ein Al-Kaida-Führer nun mit weiteren Anschlägen.

Dubai.  Ein Al-Kaida-Führer warnt die USA vor weiteren Anschlägen wie den auf den Boston-Marathon. Bombenbauteile seien "für jedermann erhältlich", warnte der Militärchef in einem im Internet veröffentlichten "Brief an das amerikanische Volk". Angriffe könnten "nicht mehr gestoppt werden".

Den Bürgern der Vereinigten Staaten stehen nach Worten des Al-Kaida-Zweigs im Jemen weitere Anschläge wie jener auf den Boston-Marathon bevor. Die seinerzeit zum Einsatz gekommenen Bombenbauteile seien "für jedermann erhältlich", warnte der Militärchef des Terrornetzwerkes auf der Arabischen Halbinsel, Kassim al-Rimi, in einem am Sonntag im Internet veröffentlichten "Brief an das amerikanische Volk". So zeigten die Ereignisse in Boston und Giftbriefe an das Weiße Haus, "dass eure Sicherheit außer Kontrolle ist und die Angriffe auf euch nicht mehr gestoppt werden können".

"Täglich wird euch das Unerwartete treffen, und eure Führer werden nicht in der Lage sein, euch zu verteidigen", kündigte al-Rimi an, dessen Organisation von Washington als weltweit gefährlichster Al-Kaida-Zweig einstuft wird. Die Tötung von Al-Kaida-Chef Osama bin Laden im Mai 2011 und des radikalislamischen US-Geistlichen Anwar al-Aulaqi im Jemen vier Monate später hätten den Kampf der Gruppe keineswegs beendet.

Seit dem Boston-Anschlag tauchen immer wieder Drohbriefe auf

"Habt ihr die Dschihadisten ausradiert, die sich erst in Afghanistan und dann überall ausgebreitet haben?", fragte al-Rimi und gab die Antwort gleich selbst: "Heute sind sie in eurem Land - oder kurz davor." An radikale Islamisten in den USA richtete der Extremistenführer einen Aufruf: "Erledigt eure Pflichten, verteidigt eure Religion und tretet in die Fußstapfen all jener, die ihren Glauben und die Umma (Muslimische Nation) aus dem Herz des Feindes heraus unterstützt haben."

Bei der Explosion zweier Bomben am Rande des Boston-Marathons waren am 15. April zwei US-Bürger und ein Chinese getötet worden, ein Polizist kam wenige Tage später bei der Verfolgung der mutmaßlichen Täter Dschochar und Tamerlan Zarnajew ums Leben. Mehr als 260 Menschen wurden verletzt. Seitdem tauchten immer wieder Drohbriefe mit Spuren des hochgefährlichen Nervengifts Rizin auf, die unter anderem an US-Präsident Barack Obama adressiert waren. (afp)


Kommentare
03.06.2013
17:43
Al-Kaida-Führer warnt die USA vor weiteren Terror-Anschlägen
von wohlzufrieden | #3

Sind mit Terroranschlägen auch die Menschenversuche der Amerikaner bei den beiden Atombombenabwürfen, die Atomversuche auf dem Bikiniatoll, oder das Endlauben der Wälder in Vietnam mit Agent Orange, und dem daraus resultierenden Völkermord gemeint?

02.06.2013
21:09
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

02.06.2013
17:57
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
Al-Kaida-Führer warnt die USA vor weiteren Terror-Anschlägen
von Nachtdenkenhilft | #1-1

Gute Frage. Gutes Buch dazu: "Kampf dem Terror, Kampf dem Islam?"

Aus dem Ressort
Israel lehnt offenbar Kerry-Vorschlag zur Waffenruhe ab
Nahost-Krise
Den Vorschlag von US-Außenminister John Kerry zu einer Waffenruhe im Gaza-Krieg hat Israel nach einem Medienbericht abgelehnt. Es würde aber über eine Nachbesserung diskutiert. Auch die militanten Palästinenser in Gaza prüften den Vorschlag, hieß es; offiziell haben sie noch nicht reagiert.
Druck auf Putin - EU verhängt Sanktionen gegen Russland
Ukraine-Konflikt
Der Druck auf Wladimir Putin wächst: Mit einem für EU-Verhältnisse ungewöhnlich schnellen Schulterschluss haben sich alle 28 EU-Regierungen auf Wirtschaftssanktionen gegen Russland geeinigt. Der Zugang Russlands zu den EU-Finanzmärkten soll erschwert werden.
Innenministerium verteidigt Überwachung sozialer Netzwerke
Überwachung
Der Bundesnachrichtendienst und die Bundeswehr wollen künftig auch soziale Medien wie Facebook und Twitter beobachten, um internationale Trends frühzeitig zu entdecken. Diese Art der Überwachung würde sich im Rahmen des Grundrechts bewegen, rechtfertigt das Bundesinnenministerium.
Gesundheitskarte - Pannenprojekt oder digitale Revolution?
eGK
Teuer, kompliziert, nutzlos? Die elektronische Gesundheitskarte (eGK) macht bisher viel Ärger. Doch auf die Versicherten und Ärzte rollt eine Welle neuer Möglichkeiten zu. Ab Ende 2015 sollen etwa Adresse und Versichertenstatus auf der Karte online überprüft werden können.
Obama scheut die große Konfrontation mit Widersacher Putin
Analyse
Ukraine, Gaza, Irak, Syrien, Afghanistan, Iran - es gab außenpolitisch einfachere Zeiten für einen amerikanischen Präsidenten. In keiner der genannten Regionen kann Barack Obama Erfolge verbuchen. Passivität ist jedoch das Gegenteil von fahrlässiger Destabilisierung, die Obama oft unterstellt wird.
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?