Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Anschlagsdrohung

Al-Kaida-Führer warnt die USA vor weiteren Terror-Anschlägen

02.06.2013 | 13:38 Uhr
Funktionen
Al-Kaida-Führer warnt die USA vor weiteren Terror-Anschlägen
Nach Giftbriefen an US-Präsident Obama und dem Bombenanschlag in Boston droht ein Al-Kaida-Führer nun mit weiteren Anschlägen.

Dubai.  Ein Al-Kaida-Führer warnt die USA vor weiteren Anschlägen wie den auf den Boston-Marathon. Bombenbauteile seien "für jedermann erhältlich", warnte der Militärchef in einem im Internet veröffentlichten "Brief an das amerikanische Volk". Angriffe könnten "nicht mehr gestoppt werden".

Den Bürgern der Vereinigten Staaten stehen nach Worten des Al-Kaida-Zweigs im Jemen weitere Anschläge wie jener auf den Boston-Marathon bevor. Die seinerzeit zum Einsatz gekommenen Bombenbauteile seien "für jedermann erhältlich", warnte der Militärchef des Terrornetzwerkes auf der Arabischen Halbinsel, Kassim al-Rimi, in einem am Sonntag im Internet veröffentlichten "Brief an das amerikanische Volk". So zeigten die Ereignisse in Boston und Giftbriefe an das Weiße Haus, "dass eure Sicherheit außer Kontrolle ist und die Angriffe auf euch nicht mehr gestoppt werden können".

"Täglich wird euch das Unerwartete treffen, und eure Führer werden nicht in der Lage sein, euch zu verteidigen", kündigte al-Rimi an, dessen Organisation von Washington als weltweit gefährlichster Al-Kaida-Zweig einstuft wird. Die Tötung von Al-Kaida-Chef Osama bin Laden im Mai 2011 und des radikalislamischen US-Geistlichen Anwar al-Aulaqi im Jemen vier Monate später hätten den Kampf der Gruppe keineswegs beendet.

Seit dem Boston-Anschlag tauchen immer wieder Drohbriefe auf

"Habt ihr die Dschihadisten ausradiert, die sich erst in Afghanistan und dann überall ausgebreitet haben?", fragte al-Rimi und gab die Antwort gleich selbst: "Heute sind sie in eurem Land - oder kurz davor." An radikale Islamisten in den USA richtete der Extremistenführer einen Aufruf: "Erledigt eure Pflichten, verteidigt eure Religion und tretet in die Fußstapfen all jener, die ihren Glauben und die Umma (Muslimische Nation) aus dem Herz des Feindes heraus unterstützt haben."

Bei der Explosion zweier Bomben am Rande des Boston-Marathons waren am 15. April zwei US-Bürger und ein Chinese getötet worden, ein Polizist kam wenige Tage später bei der Verfolgung der mutmaßlichen Täter Dschochar und Tamerlan Zarnajew ums Leben. Mehr als 260 Menschen wurden verletzt. Seitdem tauchten immer wieder Drohbriefe mit Spuren des hochgefährlichen Nervengifts Rizin auf, die unter anderem an US-Präsident Barack Obama adressiert waren. (afp)

Kommentare
03.06.2013
17:43
Al-Kaida-Führer warnt die USA vor weiteren Terror-Anschlägen
von wohlzufrieden | #3

Sind mit Terroranschlägen auch die Menschenversuche der Amerikaner bei den beiden Atombombenabwürfen, die Atomversuche auf dem Bikiniatoll, oder das Endlauben der Wälder in Vietnam mit Agent Orange, und dem daraus resultierenden Völkermord gemeint?

02.06.2013
21:09
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

02.06.2013
17:57
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
Al-Kaida-Führer warnt die USA vor weiteren Terror-Anschlägen
von Nachtdenkenhilft | #1-1

Gute Frage. Gutes Buch dazu: "Kampf dem Terror, Kampf dem Islam?"

Aus dem Ressort
Verwirrung um muslimische Lieder im Weihnachtsgottesdienst
Integration
Ein angeblicher Vorschlag des Grünen Omid Nouripour stößt auf Widerspruch. Der Politiker fühlt sich missverständlich widergegeben.
Papst Franziskus rechnet in Weihnachtsrede mit Kurie ab
Kirche
Die Vatikan-Bürokratie und ihre verkrusteten Strukturen prangert der Papst schon lange an - doch so deutlich war seine Kritik selten.
Sony sucht Wege für Veröffentlichung von "The Interview"
Cyber-Angriff
Sony will die zunächst wegen Terror-Drohungen abgesagte Nordkorea-Satire "The Interview" doch noch auf irgendeine Art und Weise veröffentlichen.
Essebsi gewinnt Präsidentenwahl in Tunesien
Wahlen
Der 88-jährige Essebsi ist erster frei gewählter Präsident Tunesiens. Er entschied die Stichwahl gegen den Übergangspräsidenten Marzouki für sich.
Pakistan will nach Schul-Massaker 500 Terroristen hängen
Terrorismus
Die Regierung in Islamabad will die Gewalt im Land mit Massenhinrichtungen von Extremisten bekämpfen. Sie sollen noch binnen Wochen am Strang enden.
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
Familie Al Sari floh in den Libanon
Bildgalerie
Spendenaktion