Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Anschlagsdrohung

Al-Kaida-Führer warnt die USA vor weiteren Terror-Anschlägen

02.06.2013 | 13:38 Uhr
Al-Kaida-Führer warnt die USA vor weiteren Terror-Anschlägen
Nach Giftbriefen an US-Präsident Obama und dem Bombenanschlag in Boston droht ein Al-Kaida-Führer nun mit weiteren Anschlägen.

Dubai.  Ein Al-Kaida-Führer warnt die USA vor weiteren Anschlägen wie den auf den Boston-Marathon. Bombenbauteile seien "für jedermann erhältlich", warnte der Militärchef in einem im Internet veröffentlichten "Brief an das amerikanische Volk". Angriffe könnten "nicht mehr gestoppt werden".

Den Bürgern der Vereinigten Staaten stehen nach Worten des Al-Kaida-Zweigs im Jemen weitere Anschläge wie jener auf den Boston-Marathon bevor. Die seinerzeit zum Einsatz gekommenen Bombenbauteile seien "für jedermann erhältlich", warnte der Militärchef des Terrornetzwerkes auf der Arabischen Halbinsel, Kassim al-Rimi, in einem am Sonntag im Internet veröffentlichten "Brief an das amerikanische Volk". So zeigten die Ereignisse in Boston und Giftbriefe an das Weiße Haus, "dass eure Sicherheit außer Kontrolle ist und die Angriffe auf euch nicht mehr gestoppt werden können".

"Täglich wird euch das Unerwartete treffen, und eure Führer werden nicht in der Lage sein, euch zu verteidigen", kündigte al-Rimi an, dessen Organisation von Washington als weltweit gefährlichster Al-Kaida-Zweig einstuft wird. Die Tötung von Al-Kaida-Chef Osama bin Laden im Mai 2011 und des radikalislamischen US-Geistlichen Anwar al-Aulaqi im Jemen vier Monate später hätten den Kampf der Gruppe keineswegs beendet.

Seit dem Boston-Anschlag tauchen immer wieder Drohbriefe auf

"Habt ihr die Dschihadisten ausradiert, die sich erst in Afghanistan und dann überall ausgebreitet haben?", fragte al-Rimi und gab die Antwort gleich selbst: "Heute sind sie in eurem Land - oder kurz davor." An radikale Islamisten in den USA richtete der Extremistenführer einen Aufruf: "Erledigt eure Pflichten, verteidigt eure Religion und tretet in die Fußstapfen all jener, die ihren Glauben und die Umma (Muslimische Nation) aus dem Herz des Feindes heraus unterstützt haben."

Bei der Explosion zweier Bomben am Rande des Boston-Marathons waren am 15. April zwei US-Bürger und ein Chinese getötet worden, ein Polizist kam wenige Tage später bei der Verfolgung der mutmaßlichen Täter Dschochar und Tamerlan Zarnajew ums Leben. Mehr als 260 Menschen wurden verletzt. Seitdem tauchten immer wieder Drohbriefe mit Spuren des hochgefährlichen Nervengifts Rizin auf, die unter anderem an US-Präsident Barack Obama adressiert waren. (afp)



Kommentare
03.06.2013
17:43
Al-Kaida-Führer warnt die USA vor weiteren Terror-Anschlägen
von wohlzufrieden | #3

Sind mit Terroranschlägen auch die Menschenversuche der Amerikaner bei den beiden Atombombenabwürfen, die Atomversuche auf dem Bikiniatoll, oder das Endlauben der Wälder in Vietnam mit Agent Orange, und dem daraus resultierenden Völkermord gemeint?

02.06.2013
21:09
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

02.06.2013
17:57
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
Al-Kaida-Führer warnt die USA vor weiteren Terror-Anschlägen
von Nachtdenkenhilft | #1-1

Gute Frage. Gutes Buch dazu: "Kampf dem Terror, Kampf dem Islam?"

Aus dem Ressort
Putins fliegende Museen steigen zu Machtdemonstrationen auf
Russland
Die Nato ist beunruhigt über außergewöhnlich umfangreiche Manöver der russischen Luftwaffe über den europäischen Meeren. Seit Dienstagnachmittag seien mehrere Langstreckenbomber und andere Militärflugzeuge an den Nato-Grenzen identifiziert worden. Auch deutsche Kampfjets stiegen auf.
Kobanes Kurden erhalten Verstärkung und hoffen auf die Wende
Syrien
Die kurdischen Verteidiger von Kobane wittern Morgenluft. Endlich traf die langersehnte Verstärkung ein. Die Türkei erlaubte, wohl auf massiven Druck der USA, den Truppen, die Grenze nach Syrien zu überschreiten. Steht nach Ankunft der Peshmerga eine Wende im Kampf gegen IS-Terroristen bevor?
Wut in der GDL - Weselsky "will nur sein Ego befriedigen"
Streik
Nicht alle Mitglieder der Lokführer-Gewerkschaft GDL wollen der harten Linie ihres Chefs Claus Weselsky folgen. In der Gewerkschaft herrsche ein Klima der Angst, sagen sie und fordern den streitbaren Gewerkschaftsboss auf, von seiner kompromisslosen Haltung im Tarifkonflikt mit der Bahn abzurücken.
Gesundheitsministerin streicht Beamten die Grippe-Impfung
Sparzwang
Das Spargebot der Landesregierung macht auch vor den eigenen Mitarbeitern nicht halt: Im NRW-Gesundheitsministerium fällt dieses Jahr die betriebliche Grippeschutzimpfung aus. Den Mitarbeitern wird empfohlen, sich beim Arzt impfen zu lassen. Der eingesparte Betrag hält sich in Grenzen.
In Nigeria entführter Deutscher ist wieder frei
Befreiung
Der deutsche Mitarbeiter eines Bauunternehmens ist wieder frei. Der Mann war in Nigeria von Bewaffneten entführt, ein zweiter Mann erschossen worden. Zwischenzeitlich hatte es geheißen, die Kidnapper verlangten Lösegeld. Zu Einzelheiten um die Befreiung hielt sich das Unternehmen nun bedeckt.
Umfrage
Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet . Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?

Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet. Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?