Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Politik

Aigner: Pferdefleischskandal könnte sich ausweiten

19.02.2013 | 05:59 Uhr
Foto: /dapd/Axel Schmidt

Der Pferdefleischskandal könnte sich nach Meinung von Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) noch weiter ausdehnen. "Wir gehen davon aus, dass es noch weitere Erkenntnisse gibt, weil die Behörden gerade mit ihren Untersuchungen anfangen", sagte sie am Montag in der Fernsehsendung "2+Leif". Insofern gehe sie nicht davon aus, dass es bereits jetzt zu Ende sei.

Berlin (dapd). Der Pferdefleischskandal könnte sich nach Meinung von Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) noch weiter ausdehnen. "Wir gehen davon aus, dass es noch weitere Erkenntnisse gibt, weil die Behörden gerade mit ihren Untersuchungen anfangen", sagte sie am Montag in der Fernsehsendung "2+Leif". Insofern gehe sie nicht davon aus, dass es bereits jetzt zu Ende sei.

Kritik musste die Ministerin von der Grünen-Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt einstecken. Ihr zufolge hätte die Ministerin bereits vor zwei Jahren darauf dringen müssen, dass die europäischen Transparenzkriterien verändert würden. "Da war Frau Aigner persönlich dagegen", sagte Göring-Eckardt.

Aigner verteidigte sich in der Sendung gegen den Vorwurf der Untätigkeit. "Ich muss mir da nichts vorwerfen lassen. Sie können nicht hinter jedem einzelnen Produkt einen Kontrolleur aufstellen, das funktioniert nicht, sagte sie.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

 
Aus dem Ressort
CDU-Wirtschaftsflügel will Steuersenkungen in Milliardenhöhe
Steuersenkung
Der Wirtschaftsflügel der Union macht gegen den Willen der Parteispitze mobil für eine Steuerentlastung in Milliardenhöhe. Dabei geht es vor allem um einen zügigen Abbau der so genannten „Kalten Progression“. Die SPD springt den Steuerrebellen in der Union zur Seite.
Das bringt das neue Gesetz gegen illegalen Welpenhandel
Welpen
Mit dem 1. August treten Änderungen im Tierschutzgesetz in Kraft, die den skrupellosen Handel mit Hundebabys eindämmen sollen. Ob den bedauernswerten „Wühltischwelpen“ damit schon geholfen ist, ist umstritten. Aber jeder Käufer tut gut daran, die strengeren Regeln zu kennen.
Israelis und Pälastinenser vereinbaren humanitäre Waffenruhe
Nahost-Konflikt
Atempause im Nahost-Konflikt: Israelis und militante Palästinenser haben erstmals eine längere Waffenruhe vereinbart. Die 72-stündige Feuerpause hat am Freitagmorgen begonnen. In Kairo soll parallel verhandelt werden. Die USA dämpfen allerdings die Hoffnungen auf eine rasche Friedenslösung.
CIA gesteht Bespitzelung von Kongress-Politikern ein
USA
Der US-Geheimdienst CIA hat sich für das Ausspähen der Computer amerikanischer Kongressmitarbeiter entschuldigt. Der Direktor der Spionagebehörde, John Brennan, habe persönlich bei zwei Senatoren um Verzeihung gebeten, die dem Geheimdienstausschuss angehören.
UN-Sicherheitsrat hört Berichte über Leid in Gaza
Israel
UN-Mitarbeiter schildern anschaulich die humanitäre Katastrophe im Gazastreifen. Doch die kämpfenden Seiten lassen derzeit keine Bereitschaft zu einer dauerhaften Waffenruhe erkennen.