Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Politik

Aigner: Pferdefleischskandal könnte sich ausweiten

19.02.2013 | 05:59 Uhr
Foto: /dapd/Axel Schmidt

Der Pferdefleischskandal könnte sich nach Meinung von Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) noch weiter ausdehnen. "Wir gehen davon aus, dass es noch weitere Erkenntnisse gibt, weil die Behörden gerade mit ihren Untersuchungen anfangen", sagte sie am Montag in der Fernsehsendung "2+Leif". Insofern gehe sie nicht davon aus, dass es bereits jetzt zu Ende sei.

Berlin (dapd). Der Pferdefleischskandal könnte sich nach Meinung von Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) noch weiter ausdehnen. "Wir gehen davon aus, dass es noch weitere Erkenntnisse gibt, weil die Behörden gerade mit ihren Untersuchungen anfangen", sagte sie am Montag in der Fernsehsendung "2+Leif". Insofern gehe sie nicht davon aus, dass es bereits jetzt zu Ende sei.

Kritik musste die Ministerin von der Grünen-Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt einstecken. Ihr zufolge hätte die Ministerin bereits vor zwei Jahren darauf dringen müssen, dass die europäischen Transparenzkriterien verändert würden. "Da war Frau Aigner persönlich dagegen", sagte Göring-Eckardt.

Aigner verteidigte sich in der Sendung gegen den Vorwurf der Untätigkeit. "Ich muss mir da nichts vorwerfen lassen. Sie können nicht hinter jedem einzelnen Produkt einen Kontrolleur aufstellen, das funktioniert nicht, sagte sie.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?
 
Aus dem Ressort
Schwarz-Gelb droht bei Landtagswahl in Sachsen das Aus
Landtagswahl
Der einzigen Koalition aus CDU und FDP droht das AUs: Bei der Landtagswahl in Sachsen könnte die schwarz-gelbe Regierung von Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) die Mehrheit verlieren. Seit 8 Uhr am Sonntagmorgen sind die Wahllokale geöffnet.
EU gibt russischen Truppen eine Woche Zeit zum Rückzug
Sanktionen
Die EU gibt Russland eine Woche Zeit, um sich aus der Ostukraine zurückzuziehen. Die EU-Kommission soll verschärfte Sanktionen vorbereiten, sollte Moskau bis dahin nicht einlenken. Unterdessen haben prorussische Separatisten in Donetzk 223 ukrainische Soldaten freigelassen.
Handy-Ortung nur noch bei ausdrücklicher Einwilligung
Datenschutz
Verbraucher sollen besser vor ungewollter Nutzung ihrer Daten geschützt werden. Das hat Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) angekündigt.
Deutschland entscheidet über Waffenlieferung an Kurden
Konflikte
Die Bundesregierung entscheidet heute über die umstrittene Lieferung deutscher Waffen an die Kurden im Nordirak.
Tusk neuer EU-Ratspräsident - Mogherini EU-Außenbeauftragte
EU-Sondergipfel
Vor sechs Wochen war der EU-Gipfel an der Besetzung der Spitzenjobs noch unrühmlich gescheitert. Jetzt geht es ziemlich zügig. Unter dem Druck der Ukraine-Krise müssen sich die 28 EU-Chefs zusammenraufen. Kanzlerin Merkel kann zufrieden sein.