Das aktuelle Wetter NRW 30°C
Politik

Aigner kritisiert "abwegige Vertriebsvorgaben" von Banken

15.12.2012 | 07:24 Uhr
Foto: /dapd/Oliver Lang

Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) hat "abwegige Vertriebsvorgaben" von Banken kritisiert. "Es kommt noch immer vor, dass Banken und Sparkassen den Kunden nicht das Produkt verkaufen, das für sie am besten geeignet ist, sondern das, bei dem sie am meisten Provisionen kassieren", sagte Aigner der "Süddeutschen Zeitung" (Samstagsausgabe).

München (dapd). Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) hat "abwegige Vertriebsvorgaben" von Banken kritisiert. "Es kommt noch immer vor, dass Banken und Sparkassen den Kunden nicht das Produkt verkaufen, das für sie am besten geeignet ist, sondern das, bei dem sie am meisten Provisionen kassieren", sagte Aigner der "Süddeutschen Zeitung" (Samstagsausgabe). Das liege allerdings nicht an den Mitarbeitern am Schalter, sondern an den Führungskräften in den Chefetagen. "Die machen von oben Druck."

Um den Anlegern eine Alternative zu bieten, werde das Kabinett am kommenden Mittwoch ein Gesetz beschließen, in dem "erstmals das Berufsbild eines unabhängigen Honorarberaters" geregelt werde, kündigte Aigner an. "Dieser erhält keine Provision, sondern einen Lohn für seine Beratung oder Vermittlung." Verbraucherschützer rechnen hier mit 150 Euro pro Stunde.

Natürlich müsse jede Filiale einen bestimmten Umsatz erzielen. "Aber dass diese Vorgaben dann auf jeden einzelnen Mitarbeiter runtergerechnet werden und ihm zeigen, wie viele Produkte er verkaufen muss, halte ich für falsch", sagte die Ministerin. Das führe oft dazu, "dass den Kunden etwas angedreht wird, was sie gar nicht wollen".

dapd

dapd

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Kanzleramt bestellt wegen NSA-Affäre den US-Botschafter ein
Spionage
Emerson soll Auskunft geben über die Abhörpraxis der USA. Laut Berichten hat das verbündete Land weite Teile der Bundesregierung ausspioniert.
Lagarde hält griechischer Regierung Unreife in Krise vor
Griechenland-Krise
Im Streit um Finanzhilfen für Griechenland hat IWF-Chefin Lagarde in einem Interview von der griechischen Regierung "mehr Erwachsensein" gefordert.
Flüchtlingsrat: In Einrichtungen drohen Aufnahmestopps 
Flüchtlinge
Die Zahl neu ankommender Flüchtlinge droht die Erstaufnahme-Einrichtungen in NRW zu überfordern. Der Flüchtlingsrat fürchtet Aufnahmestopps.
Varoufakis will bei einem
Griechenland-Krise
Finanzminister Varoufakis will zurücktreten, wenn die Griechen bei Referendum mit "Ja" stimmen. Die Abstimmung zum Sparkurs findet am Sonntag statt.
Zwölf Verdächtige nach Anschlag in Tunesien festgenommen
Terror
Der Attentäter im tunesischen Sousse stand offenbar in Verbindung zu radikalen Gruppen im Nachbarland Libyen. Zwölf Verdächtige wurden nun verhaftet.
Fotos und Videos
7396310
Aigner kritisiert "abwegige Vertriebsvorgaben" von Banken
Aigner kritisiert "abwegige Vertriebsvorgaben" von Banken
$description$
http://www.derwesten.de/politik/aigner-kritisiert-abwegige-vertriebsvorgaben-von-banken-id7396310.html
2012-12-15 07:24
Verbraucher,Banken,Aigner,
Politik