Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Politik

Afghanistan: Jetzt denken die USA sogar an einen Totalabzug

10.07.2013 | 00:22 Uhr

Washington. Die amerikanische Regierung verliert die Geduld mit Afghanistans Präsident Karsai und schließt nach Recherchen der „New York Times“ erstmals einen Totalabzug ihrer Truppen nach 2014 nicht mehr aus. Käme es so, wäre auch die Bundeswehr im Norden des Landes betroffen. Deutschland hat dort derzeit 4300 Soldaten stationiert. Bis zu 800 sollen über 2015 hinaus bleiben. Unter Bedingungen.  

Was als reinigendes Gewitter geplant war, endete mit gegenseitigen Anschuldigungen auf höchster Ebene. Am 27. Juni kamen US-Präsident Barack Obama und sein afghanischer Gegenpart Hamid Karsai per Videokonferenz zusammen, um die jüngste Episode in der Geschichte „Szenen einer komplizierten Ehe“ beizulegen.

Karsai hatte zuvor öffentlich übel genommen, dass Washington in der Endphase des seit elf Jahren währenden Krieges über ein Verbindungsbüro in Katar direkte Gespräche mit den Taliban aufnimmt. Kabul will selbst entscheiden, wo, wie und wann man mit den Aufständischen ins Gespräch kommt.

Spannungen lockern

Um die Spannungen zu lockern, so erfuhr der Drohnenkriegs-Experte der New York Times, Mark Mazzetti, sollte auf höchster Ebene der abgerissene Gesprächsfaden neu geknüpft werden. Die Sache ging reichlich schief. Karsai sagte Obama ins Gesicht, dass er sich von Washington hintergangen fühlt. Amerika mache mit dem Bin-Laden-Beherberger Pakistan und den Taliban auf eigene Rechnung Frieden und lasse ihn, Karsai, schutzlos zurück. Obama gab pikiert zurück, dass jahrelang viele Amerikaner ihr Leben gelassen haben, um die Regierung Karsai zu stützen. 

Der Disput, der sich in eine Reihe von Reibereien einfügt, die das Verhältnis Karsai/Obama auf die abschüssige Bahn gebracht haben, hat laut „New York Times“ eine Güterabwägung verändert. Sollte es so kommen, hätte das weit reichende Konsequenzen für die übrigen Truppensteller in der Afghanistan-Schutztruppe Isaf.

Danach zieht Washington die Option, ab 2015 überhaupt gar keine US-Soldaten mehr zur Sicherung der fragilen Lage am Hindukusch zu belassen, nicht mehr nur als allerletzte Wahl in Betracht - sondern inzwischen als „realistischen Weg“.

Obama würde damit die Entwicklung im Irak kopieren, wo die Supermacht Ende 2011 gegen alle Erwartungen ganz einpackte, obwohl eigene Militärs vor einem Komplettabzug gewarnt hatten. Heute gilt die Sicherheitslage im Irak als instabiler denn je. Derzeit sind noch 63 000 GI‘s in Afghanistan stationiert. Nach Plan soll ihre Zahl bis Frühjahr 2014 auf 34 000 abgebaut werden. Für Anfang 2015 war bisher die US-Zielmarke 8000 angepeilt. Wie viele Soldaten des westlichen Bündnisses dann insgesamt den afghanischen Sicherheitskräften sekundieren sollen, steht bislang nicht fest.

Fehlendes Regelwerk

Das noch fehlende Regelwerk ist auch für den deutschen Verteidigungsminister Thomas de Maizière Voraussetzung für ein künftiges Engagement der Bundeswehr. Insbesondere die juristische Immunität, die Amerika für seine Soldaten einklagt und die Kabul nicht gewähren will, entzweit die Verhandlungspartner.

Zuletzt hat Karsai die Gespräche aus Verdruss über die Taliban-Aktivitäten Washingtons ganz auf Eis gelegt. Er will, dass Washington die aus Pakistan agierende Talibanspitze zwingt, direkt mit ihm zu verhandeln.

Westliche Diplomaten in den USA vermuten hinter der jüngsten Eskalation einen Machtpoker. Sollten die Amerikaner wirklich Silvester 2014 das Licht ausmachen und mit ihnen auch die übrigen Truppensteller-Nationen, gingen Afghanistan große Teile des ab 2015 auf acht Milliarden Dollar geschätzten Pakets aus militärischer und ziviler Hilfe verloren; etwa die Hälfte des jährlichen Budgets der Regierung in Kabul. Dass Karsai dieses Risiko eingeht, heißt es in Washington, sei „nur schwer vorstellbar“.

Von


Empfehlen
Themenseiten
Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
autoimport
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?
 
Aus dem Ressort
Innenministerium verteidigt Überwachung sozialer Netzwerke
Überwachung
Der Bundesnachrichtendienst und die Bundeswehr wollen künftig auch soziale Medien wie Facebook und Twitter beobachten, um internationale Trends frühzeitig zu entdecken. Diese Art der Überwachung würde sich im Rahmen des Grundrechts bewegen, rechtfertigt das Bundesinnenministerium.
Gesundheitskarte - Pannenprojekt oder digitale Revolution?
eGK
Teuer, kompliziert, nutzlos? Die elektronische Gesundheitskarte (eGK) macht bisher viel Ärger. Doch auf die Versicherten und Ärzte rollt eine Welle neuer Möglichkeiten zu. Ab Ende 2015 sollen etwa Adresse und Versichertenstatus auf der Karte online überprüft werden können.
Obama scheut die große Konfrontation mit Widersacher Putin
Analyse
Ukraine, Gaza, Irak, Syrien, Afghanistan, Iran - es gab außenpolitisch einfachere Zeiten für einen amerikanischen Präsidenten. In keiner der genannten Regionen kann Barack Obama Erfolge verbuchen. Passivität ist jedoch das Gegenteil von fahrlässiger Destabilisierung, die Obama oft unterstellt wird.
Jugendämter nehmen so viele Kinder in Obhut wie nie zuvor
Behörden
Wenn Eltern mit der Betreuung ihres Nachwuchses völlig überfordert sind - oder Kindern und Jugendlichen aus anderen Gründen Gefahr droht, greifen die Behörden ein. Offenbar wird dies immer öfter notwendig. Denn noch nie haben die Jugendämter so viele Kinder in Obhut genommen wie im vergangenen Jahr.
Israels Sicherheitskabinett berät über Waffenruhe
Nahostkonflikt
Israel hält bislang am Gaza-Einsatz fest. Es gibt immer mehr zivile Opfer. Inzwischen starben 788 Menschen seit Kriegsbeginn. In mehreren deutschen Städten sind am Freitag Demonstrationen geplant. Im Westjordanland gab es in der Nacht erneut Gefechte mit Toten. Bringt ein US-Friedensplan die Wende?