Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Morgenmagazin

AfD-Chefin Frauke Petry attackiert ZDF und Dunja Hayali

17.03.2016 | 09:44 Uhr
AfD-Chefin Frauke Petry attackiert ZDF und Dunja Hayali
AfD-Chefin Frauke Petry bei einer Veranstaltung in Berlin im Februar: In einer Pressemitteilung übt sie harsche Kritik an der Journalistin Dunja Hayali. Foto: Getty Images

Berlin.  Nachdem AfD-Chefin Frauke Petry zwei Mal einen Termin im Morgenmagazin platzen ließ, äußerte sich Dunja Hayali. Nun legt Petry nach.

AfD-Chefin Frauke Petry wirft dem ZDF mangelnde Professionalität in der Berichterstattung vor. Die Parteivorsitzende greift in einer Pressemitteilung die Moderatorin Dunja Hayali an: Diese sei „zunehmend mehr als politische Aktivistin denn als professionell arbeitende Journalistin“ zu betrachten. Petry rät dem Sender, die Personalie der Moderatorin zu überdenken: „Es sieht so aus, als würde im Moma dringend frischer Wind gebraucht“, schreibt die AfD-Chefin in der Mitteilung, aus dem das „Handelsblatt“ zitiert.

Den scharfen Worten vorausgegangen war ein Eiertanz um einen Auftritt Petrys im ZDF-Morgenmagazin. Nach den großen Wahlerfolgen der rechtspopulistischen Partei bei den Landtagswahlen in Sachsen-Anhalt, Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg war Petry zwei Tage in Folge nicht zu einem Interview im Morgenmagazin erschienen, das vorher mit der Redaktion vereinbart worden war. Am Montag hatte sie den Termin laut eines Sprechers vergessen. Am Dienstag führte sie terminliche Gründe an. Die AfD schickte stattdessen André Poggenburg, den AfD-Landeschef von Sachsen-Anhalt.

Petry kritisiert öffentlich-rechtliche Sender und Hayali

Die AfD-Chefin holt in dem Schreiben aus zur Fundamentalkritik: „Solange vor allem öffentlich-rechtliche Fernsehsender ihren Auftrag, so neutral wie möglich das pluralistische Meinungsbild darzustellen, dadurch missverstehen, indem sie offensichtlichen Politaktivisten wie Dunya Hayali ein derartig breites öffentliches Forum bieten, ist mein persönliches Interesse, in diesem Rahmen über die aufstrebende Alternative für Deutschland zu berichten, deutlich reduziert“, heißt es darin.

Das ZDF wies die Kritik Petrys am Donnerstagnachmittag zurück. „Die „Morgenmagazin“-Moderatorin Dunja Hayali als „politische Aktivistin“ zu bezeichnen, ist abwegig“, erklärte der Redaktionsleiter des „Morgenmagazins“, Thomas Fuhrmann, in Mainz. „Frau Petry versucht, mit ihrer Pressemitteilung von eigenen Versäumnissen abzulenken. Fakt bleibt: Die AfD-Vorsitzende ist nicht zu dem zugesagten Live-Interview am Montagmorgen im ZDF-“Morgenmagazin“ erschienen.“ Wann immer es einen journalistischen Anlass gebe, werde das ZDF Frauke Petry auch in Zukunft einladen.

Der AfD-Pressesprecher Christian Lüth hatte das Fernbleiben von Petry zunächst mit einem Hackerangriff erklärt. So habe die Pressestelle nicht auf die E-Mails zugreifen können und der Termin sei untergegangen, sagte Lüth „Spiegel Online“. Die Journalistin Hayali weist in einem Facebook-Post darauf hin, dass die „Kommunikation über SMS und Telefon“ gelaufen sei. Und: „Weder wurde dabei ein DDos-Angriff (Anmerk.: Hackerangriff), noch ein technische Probleme beim E-Mail-Versand erwähnt.“

Frauke Petry und das ZDF morgenmagazin – eine kurze Erklärung, weil viele von Ihnen gefragt haben, was denn da los...

Posted by Dunja Hayali on Tuesday, March 15, 2016

AfD-Chefin Petry führt in ihrer Mitteilung nun persönliche Gründe an: „Sie können sich vorstellen, dass ich mir als Mutter von vier Kindern, die morgens zwischen 6 und 7 Uhr nicht nur ein gemeinsames Frühstück, gefüllte Pausendosen, sondern vor allem ein bisschen Familienleben gewährleisten möchte, gut überlege, welche TV-Termine wichtiger als diese familiäre Aufgabe sind. Danke, dass Sie mir mit Ihrem Verhalten der letzten Tage diese Entscheidung nun so leicht machen.“

Das Verhältnis zwischen Petry und Hayali ist seit längerem angespannt. So gerieten die zwei auch bei einer „Hart aber fair“-Sendung Ende November aneinander. Petry ließ darin Vorhalte und Kritik von Moderator Frank Plasberg abtropfen: Fremdenfeindlichkeit in der AfD seien Einzelfälle. Irgendwann fragte Hayali entnervt: „Sind Sie überhaupt zugänglich für irgendwas?“

Petrys Aussage unterstreicht zudem die Sicht der AfD auf die öffentlich-rechtlichen Sender. Laut dem Entwurf eines Grundsatzprogramms der Partei, das das Recherchenetzwerk „Correctiv“ in der vergangenen Woche öffentlich gemacht hatte und das offenbar auf dem Parteitag Ende April beschlossen werden soll, würde die AfD den öffentlich-rechtlichen Rundfunk privatisieren, wenn sie könnte. Den Beitragsservice würde die Partei gern abgeschafft sehen. Stattdessen würde sie dafür eintreten, zwei staatliche Fernseh- und Radiosender aufzubauen, die zwar nicht durch Gebühren, dafür aus Steuern finanziert – und damit komplett vom Staat kontrolliert würden.

Leon Scherfig

Kommentare
20.03.2016
08:12
AfD-Chefin Frauke Petry attackiert ZDF und Dunja Hayali
von misterjones2 | #144

Na, was denn nun? Termin vergessen, Hackerangriff oder um die Kinder kümmern? Wie wäre es mit den Blues Brothers:

"Das Benzin war alle, ich hatte n...
Weiterlesen

Funktionen
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
„Pride Week“: Polizeigewalt in Istanbul
Bildgalerie
LGBT-Community
Gauck in Sachsen massiv beleidigt
Bildgalerie
Präsidenten-Besuch
article
11660276
AfD-Chefin Frauke Petry attackiert ZDF und Dunja Hayali
AfD-Chefin Frauke Petry attackiert ZDF und Dunja Hayali
$description$
http://www.derwesten.de/politik/afd-chefin-frauke-petry-attackiert-zdf-und-dunja-hayali-id11660276.html
2016-03-17 09:44
Politik