Ärztepräsident hält Flüchtlinge für „übernormal gesund“

Am Hamburger Bahnhof werden Flüchtlinge in provisorischen Einrichtungen untersucht und behandelt.
Am Hamburger Bahnhof werden Flüchtlinge in provisorischen Einrichtungen untersucht und behandelt.
Foto: dpa
Was wir bereits wissen
Vor allem unter Asyl-Gegnern gibt es Gerüchte über die Gesundheit von Flüchtlingen. Diesen widerspricht jetzt Frank-Ulrich Montgomery.

Berlin..  Der Bundesärztepräsident Frank-Ulrich Montgomery hat in einem Zeitungsinterview einem Gerücht über den Gesundheitszustand vieler Flüchtlinge widersprochen. Die Flüchtlinge seien „übernormal gesunde Menschen“. „Sie schleppen keine Infektionskrankheiten ein, und es kommen auch keine chronisch Kranken“, sagte Montgomery der „Welt“.

In der Regel seien es junge dynamische Männer. Befürchtungen vor einer Überforderung des Gesundheitssystems durch Flüchtlinge seien deshalb falsch. „Wir schaffen das“, betonte er. Der Ärztepräsident lobte auch die hohe Impfbereitschaft der Flüchtlinge und bekräftigte seine Forderung nach einer Impfpflicht in Deutschland für bestimmte Krankheiten wie Masern. (dpa)