Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Ärztestreik

Ärzte-Verbände kündigen "Nadelstiche" statt Streik an

06.09.2012 | 16:47 Uhr
Funktionen
Ärzte fordern deutlich mehr Honorar.Foto: dapd

Berlin.  Im Streit mit den Krankenkassen um höhere Honorare wollen die niedergelassenen Mediziner vorerst auf flächendeckende Praxisschließungen verzichten - und auf andere Protest-Aktionen ausweichen. Der Kassenverband wirbt dagegen um eine Verhandlungslösung, um die Konfrontation zu beenden

Kranke Menschen, die in den kommenden Tagen zum Arzt müssen, sollen erst einmal nicht die Leidtragenden des Streits um höhere Ärztehonorare sein: Die Kassenärzte wollen auf die angedrohten flächendeckenden Praxisschließungen erst einmal verzichten. Das kündigte der Vorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Köhler, am Donnerstag an. Die Vorstände der 17 Kassenärztlichen Vereinigungen und der KBV hätten jedoch einstimmig ein Paket an anderweitigen Maßnahmen beschlossen.

"Die Krankenkassen werden unsere gezielten Nadelstiche spüren", betonte Köhler. Vom kommenden Montag an sollen den Angaben zufolge Woche für Woche "hintereinander geschaltete Maßnahmen" in den 100.000 Praxen der niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten starten.

Kassen werben um Verhandlungslösung

Der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen (GKV) warb dagegen dafür, den Streit auf dem Verhandlungsweg zu lösen. Verbandssprecher, Florian Lanz, sagte, bereits nach der ersten Verhandlungsrunde sei das Thema Honorarsenkung vom Tisch gewesen. "Seit Ende vergangener Woche geht es nicht mehr um die Frage, ob die Honorare steigen, sondern nur noch darum, wie stark sie steigen. Diese Frage wollen wir gemeinsam mit der Kassenärztlichen Bundesvereinigung am Verhandlungstisch lösen", betonte Lanz.

Video
Berlin, 03.09.12: Nur 270 Millionen statt der geforderten 3,5 Milliarden Euro – die niedergelassenen Ärzte gehen aus Protest gegen das Schlichtungsergebnis der Honorarverhandlungen auf Konfrontation zu den Krankenkassen und drohen mit Praxis-Streiks.

Die KBV hatte die Verhandlungen über die Honorare der rund 150.000 niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten am Montag platzenlassen. Zuvor hatte der Erweiterte Bewertungsausschuss mit einem Schlichterspruch entschieden, die Zuweisungen um 270 Millionen Euro zu erhöhen. Die Ärzte verlangen ein Plus von 3,5 Milliarden Euro oder elf Prozent.

"Verantwortungsloses Machtkartell"

Die Bundesärztekammer forderte unterdessen Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) auf, die Macht des Spitzenverbandes der gesetzlichen Krankenversicherung zu beschneiden. Die GKV entwickele "sich zu einem völlig verantwortungslosen Machtkartell. Und da müsste der Bundesgesundheitsminister eingreifen", sagte Ärztepräsident Frank Ulrich Montgomery. Zugleich zeigte er sich optimistisch, im Streit über höhere Honorare für Ärzte mit den Kassen eine Einigung erreichen zu können.

Bei solchen Verhandlungen sei es üblich, dass man erstmal "die Instrumente zeigt, mit denen man sich bedrohen kann", sagte Montgomery. In diesem Zusammenhang verwies er auf mögliche Praxisschließungen. Am Ende müssten beide Seiten jedoch zurück an den Verhandlungstisch und "miteinander einen Vertrag unterschreiben". (dapd)

Kommentare
07.09.2012
13:03
Ärzte-Verbände kündigen
von wiebeler | #2

100 000 Euro sind auch etwas wenig im Schnitt

07.09.2012
09:34
Wie wollen die Ärzte denn den Kassen drohen?
von ruhrgebieti | #1

Die einzigen, denen sie drohen können, sind die Patienten.

Aus dem Ressort
Ethikrat lehnt organisierte Selbsttötung grundsätzlich ab
Sterbehilfe
Der Deutsche Ethikrat hat sich im Grundsatz gegen eine ärztlich assistierte Selbsttötung ausgesprochen. Röspel: Hospize und Palliativvorsorge stärken
Grüne kritisieren Umgang der SPD mit Edathy-Affäre
Affäre
Die Grünen kritisieren: Sozialdemokraten fehlt der Wille zur Aufklärung. Fraktionschef Oppermann soll schon bald im Zeugenstand.
Migrantenkinder können doppelte Staatsangehörigkeit behalten
Doppelpass
Jahrelang wurde gestritten: Sollen in Deutschland geborene Zuwandererkinder zwei Pässe haben können? Seit Samstag gilt: Ja - mit Einschränkungen.
Steinmeier will Russland nicht in die Knie zwingen
Sanktionspolitik
Die EU bleibt bei Russland-Sanktionen hart. Außenminister Steinmeier hingegen spricht sich vorsichtig für eine Lockerung der Sanktionen aus.
Dortmunder Hauptbahnhof wird für 107 Millionen ausgebaut
Rhein-Ruhr-Express
Bahn, NRW und Bund helfen dem Schnellzug-Projekt RRX aufs Gleis. Wichtig fürs Revier: Dortmund bekommt Geld für den Umbau des Schmuddel-Bahnhofs.
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
Familie Al Sari floh in den Libanon
Bildgalerie
Spendenaktion