Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Politik

Ärzte sollen weniger Geld bekommen

09.08.2012 | 12:42 Uhr
Foto: /dapd/Michael Gottschalk

Mit einem Paukenschlag läuten die gesetzlichen Krankenkassen die anstehenden Honorarverhandlungen mit der Ärzteschaft ein: Der stellvertretende Vorsitzende des GKV-Spitzenverbands, Johann-Magnus von Stackelberg, forderte am Donnerstag deutliche Honorarkürzungen. Angemessen hält der Spitzenverband eine Absenkung der Gesamtvergütung um 2,2 Milliarden Euro.

Berlin (dapd). Mit einem Paukenschlag läuten die gesetzlichen Krankenkassen die anstehenden Honorarverhandlungen mit der Ärzteschaft ein: Der stellvertretende Vorsitzende des GKV-Spitzenverbands, Johann-Magnus von Stackelberg, forderte am Donnerstag deutliche Honorarkürzungen. Angemessen hält der Spitzenverband eine Absenkung der Gesamtvergütung um 2,2 Milliarden Euro. Die Kassenärzte hatten zuvor 3,5 Milliarden Euro mehr Geld gefordert.

In einer von der Wirtschaftsberatung Prognos für den Spitzenverband erarbeiteten Studie wird eine Senkung des Orientierungswertes von derzeit 3,50 auf 3,25 Cent für 2013 vorgeschlagen. Der Orientierungswert entscheidet im Wesentlichen darüber, wie viel Geld den Kassenärzten zugewiesen wird. Die vorgeschlagene Absenkung würde ein durchschnittliches Minus von 19.000 Euro pro Praxis im Jahr bedeuten.

Der Vorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Köhler, hatte dagegen eine Anhebung des Orientierungswertes um elf Prozent gefordert. Das entspricht einem Plus von 3,5 Milliarden Euro. Von Stackelberg nannte diese Forderung "völlig überzogen". Die Vergütung der Vertragsärzte muss sich künftig wieder ihrem Aufwand anpassen. "Sinkende Kosten je Leistung, eine bessere Auslastung der Praxen und andere Wirtschaftlichkeitsreserven in der vertragsärztlichen Versorgung gehören ebenso auf den Verhandlungstisch wie Preis und Mengen", fügte Stackelberg hinzu.

Der GKV-Spitzenverband will kommende Woche seinen Antrag vorlegen. Am 30. August treffen sich die GKV- und KBV-Vertreter zu ihren Verhandlungen im Bewertungsausschuss.

dapd

dapd

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Datenschützer warnt Regierung vor Vorratsdatenspeicherung
Gesetzesentwurf
Die Bundesregierung will einen Gesetzentwurf zur Vorratsdatenspeicherung auf den Weg bringen. Der ehemalige oberste Datenschützer übt heftige Kritik.
Merkel ist für "Forbes" erneut mächtigste Frau der Welt
Ranking
Für "Forbes" ist die Kanzlerin die "Power Woman No 1": Das New Yorker Magazin hat Angela Merkel zum neunten Mal zur mächtigsten Frau der Welt gekürt.
Vatikan nennt Ja zu Homo-Ehe "Niederlage für die Menschheit"
Homo-Ehe
Der Vatikan wählt harsche Worte nach dem Ja zur Ehe für homosexuelle Paare in Irland. Aussichten auf eine Öffnung der katholischen Kirche sind gering.
Lange Asylverfahren behindern Jobsuche von Flüchtlingen
Flüchtlinge
Flüchtlinge dürfen laut Gesetz nach drei Monaten arbeiten. Doch die Bürokratie ist laut einer Studie ein großes Hindernis bei der Integration.
Gleiche Rechte, gleiche Strafen für homosexuelle Paare
Gleichstellung
Bundesjustizminister Heiko Maas hat Gesetzentwürfe vorgestellt, mit denen homosexuelle Partnerschaften an das Eherecht angepasst werden.
Fotos und Videos
6964983
Ärzte sollen weniger Geld bekommen
Ärzte sollen weniger Geld bekommen
$description$
http://www.derwesten.de/politik/aerzte-sollen-weniger-geld-bekommen-id6964983.html
2012-08-09 12:42
Gesundheit,Krankenkassen,Ärzte,Honorare,ZUS,
Politik