Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Politik

Ärzte sollen weniger Geld bekommen

09.08.2012 | 12:42 Uhr
Foto: /dapd/Michael Gottschalk

Mit einem Paukenschlag läuten die gesetzlichen Krankenkassen die anstehenden Honorarverhandlungen mit der Ärzteschaft ein: Der stellvertretende Vorsitzende des GKV-Spitzenverbands, Johann-Magnus von Stackelberg, forderte am Donnerstag deutliche Honorarkürzungen. Angemessen hält der Spitzenverband eine Absenkung der Gesamtvergütung um 2,2 Milliarden Euro.

Berlin (dapd). Mit einem Paukenschlag läuten die gesetzlichen Krankenkassen die anstehenden Honorarverhandlungen mit der Ärzteschaft ein: Der stellvertretende Vorsitzende des GKV-Spitzenverbands, Johann-Magnus von Stackelberg, forderte am Donnerstag deutliche Honorarkürzungen. Angemessen hält der Spitzenverband eine Absenkung der Gesamtvergütung um 2,2 Milliarden Euro. Die Kassenärzte hatten zuvor 3,5 Milliarden Euro mehr Geld gefordert.

In einer von der Wirtschaftsberatung Prognos für den Spitzenverband erarbeiteten Studie wird eine Senkung des Orientierungswertes von derzeit 3,50 auf 3,25 Cent für 2013 vorgeschlagen. Der Orientierungswert entscheidet im Wesentlichen darüber, wie viel Geld den Kassenärzten zugewiesen wird. Die vorgeschlagene Absenkung würde ein durchschnittliches Minus von 19.000 Euro pro Praxis im Jahr bedeuten.

Der Vorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Köhler, hatte dagegen eine Anhebung des Orientierungswertes um elf Prozent gefordert. Das entspricht einem Plus von 3,5 Milliarden Euro. Von Stackelberg nannte diese Forderung "völlig überzogen". Die Vergütung der Vertragsärzte muss sich künftig wieder ihrem Aufwand anpassen. "Sinkende Kosten je Leistung, eine bessere Auslastung der Praxen und andere Wirtschaftlichkeitsreserven in der vertragsärztlichen Versorgung gehören ebenso auf den Verhandlungstisch wie Preis und Mengen", fügte Stackelberg hinzu.

Der GKV-Spitzenverband will kommende Woche seinen Antrag vorlegen. Am 30. August treffen sich die GKV- und KBV-Vertreter zu ihren Verhandlungen im Bewertungsausschuss.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?

Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?

 
Aus dem Ressort
Ärzte bekommen ab 2015 mehr Geld von der Krankenkasse
Krankenkassen
2015 sollen die Honorare der Ärzte steigen. Darauf haben sich offenbar Vertreter von Kassenärzten und Krankenkassen am Mittwochmittag geeinigt. Damit wäre ein seit Monaten schwelender Streit beendet.
In Berlin entbrennt Zweikampf um Wowereit-Nachfolge
Rücktritt
Die Berliner SPD muss den Schock erstmal verdauen. Nach der Rücktrittsankündigung von Regierungschef Wowereit bringen sich mögliche Nachfolger in Stellung — jetzt sollen die 17.000 Berliner SPD-Mitglieder entscheiden, wer Wowereits Aufgabe übernimmt.
Connery trommelt für Schottlands Unabhängigkeit
Politik
Er lebt zwar auf den Bahamas — aber Schauspieler Sean Connery trommelt dennoch für das Unabhängigkeits-Referendum in seinem Geburtsland Schottland. In knapp drei Wochen sollen gut vier Millionen Schotten über eine Abspaltung aus dem Vereinigten Königreich abstimmen.
Hoffnung auf Waffenruhe in der Ukraine wächst
Friedensplan
Nach dem Vier-Augen-Gespräch zwischen Kremlchef Wladimir Putin und dem ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko rückt eine mögliche Waffenruhe in den Vordergrund. Die Staatschefs planen außerdem einen Grenzschutz. Die Verhandlungen wurde jedoch von neuen Gefechten in der Ukraine überschattet.
Gelsenkirchener Gewerkschafter gegen Polizei-Kennzeichnung
Sicherheit
Der Gelsenkirchener Polizeigewerkschafter Jörg Klink sieht in der geplanten Einführung einer Kennzeichnung auf Uniformen einen Schritt in Richtung einer neuen „Misstrauenskultur“. Für Polizisten in Nordrhein-Westfalen außerhalb der Hundertschaften gilt die Kennzeichnungspflicht nicht.