Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Studie

Ältere fühlen sich im Schnitt zehn Jahre jünger

28.11.2012 | 18:05 Uhr
Ältere fühlen sich im Schnitt zehn Jahre jünger
Deutschlands Senioren fühlen sich jünger als sie sind.Foto: dapd

Essen. Deutschlands Senioren geht es heute so gut wie keiner Generation zuvor. Sie fühlen sich im Durchschnitt zehn Jahre jünger als sie tatsächlich sind und führen oft ein aktives, abwechslungsreiches Leben. Dieses positive Bild der 65- bis 85-Jährigen zeichnet eine Studie des Allensbach-Instituts für die Generali-Versicherung.

Für die Mehrheit der mehr als 4000 Befragten steht der Erhalt ihrer Gesundheit im Mittelpunkt, weil sie möglichst lange ein selbstbestimmtes Leben führen möchten. Der Umfrage zufolge würden sich 58 Prozent der 65- bis 85-Jährigen nicht als alte Menschen bezeichnen, in der Teilgruppe der 65- bis 74-Jährigen sagten dies sogar 67 Prozent.

Ehrenamt spielt wichtige Rolle

Im Alltag der Älteren spielen Familie und Hobbys, aber auch ehrenamtlicher Einsatz eine wichtige Rolle. Etwa fünf Tage pro Woche sind die 65- bis 85-Jährigen durchschnittlich außer Haus unterwegs, jeder Dritte sogar täglich. Dabei verfügt die Mehrheit der Senioren über enge familiäre Bindungen sowie einen stabilen Freundes- und Bekanntenkreis.

Studie
Seniorenhaushalt hat Durchschnitts-Einkommen von 2200 Euro

Deutschen Senioren geht es gut. Sie fühlen sich zehn Jahre jünger, als sie tatsächlich sind, sie führen ein aktives Leben und sie verfügen über ein Haushaltseinkommen von etwas über 2000 Euro. Zu diesem Ergebnis kommt eine Altersstudie des Allensbach-Instituts.

45 Prozent der 65- bis 85-Jährigen engagieren sich der Umfrage zufolge im gesellschaftlichen Bereich, unter anderem im kirchlichen Umfeld sowie in Freizeit-, Sport- und Kultureinrichtungen – und zwar rund vier Stunden pro Woche.

„Es ist nicht zu bestreiten, dass der demografische Wandel wachsende Anforderungen an die sozialen Sicherungssysteme stellt“, sagt der Direktor des Instituts für Gerontologie an der Uni Heidelberg, Andreas Kruse. „Ebenso wenig ist zu bestreiten, dass ältere Menschen mit ihren geistigen, emotionalen und zeitlichen, vielfach auch mit ihren materiellen Ressourcen eine bemerkenswerte Un­terstützung der nachfolgenden Generationen leisten können.“

Wirtschaftliche Lage wird positiv bewertet

Ihre wirtschaftliche Lage bewerten 63 Prozent der Älteren als gut oder sehr gut. Im Durchschnitt verfügen die 65- bis 85-Jährigen über ein monatliches Haushaltseinkommen von 2200 Euro netto, mehr als jeder Zweite wohnt im Eigenheim. Angst vor einem Generationenkonflikt hat nur jeder Fünfte: 38 Prozent der Älteren gaben an, ihre Kinder regelmäßig finanziell zu unterstützen, im Durchschnitt mit 157 Euro monatlich.

Die Generation der zukünftigen Rentner ist da weniger optimistisch: Gut die Hälfte der 25- bis 35-Jährigen glaubt laut einer DGB-Umfrage nicht daran, dass sie später von ihrer Rente leben kann.

Marc-André Podgornik



Kommentare
29.11.2012
15:56
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
IS-Terroristen enthaupten angeblich weiteren US-Journalisten
IS-Terror
Laut amerikanischen Medien haben IS-Terroristen erneut einen Journalisten getötet. Die Berichte berufen sich auf ein US-Institut, das weltweit Terrorgruppen beobachtet. Bei dem Opfer soll es sich um einen amerikanischen Reporter handeln, der seit 2013 in Syrien vermisst wird.
NRW macht noch mehr Schulden - Steuereinnahmen brechen weg
Haushaltsloch
NRW muss dieses Jahr 800 Millionen Euro mehr an neuen Krediten aufnehmen als geplant. Auf dem Energiesektor hätten die Finanzämter insgesamt Mindereinnahmen in Milliardenhöhe verbucht. Finanzminister Norbert Walter-Borjans findet das „hochgradig unerfreulich“.
Steuert Kremlchef Wladimir Putin Russland in den Krieg?
Ukraine-Konflikt
Putins Machtpoker im Ukraine-Konflikt: Zuhause inszeniert sich der Kremlchef als "Friedenszar". Der Westen geht ihn jedoch zunehmend als "Aggressor" an. Steuert der Ex-Geheimdienstchef Russland in den Krieg? Die Propaganda im Staatsfernsehen ist jedenfalls seit Monaten im Kriegsmodus.
Kosten der Kommunen für Asylbewerber steigen erheblich
Asylbewerber
376 Millionen Euro haben die NRW-Städte im letzten Jahr für Flüchtlinge aufgewendet, 33 Prozent mehr als im Vorjahr. Für dieses Jahr rechnet Innenminister Ralf Jäger mit einem Anstieg um 60 Prozent. Nach Schätzungen des Landes werden 2014 mindestens 37.000 neue Asylbewerber kommen.
Parteiübergreifender Widerstand gegen Pkw-Maut in NRW wächst
Pkw-Maut
Im Bund ringen SPD und Union um eine Einigung zur Pkw-Maut. In der Drei-Länder-Region NRW nehmen SPD und CDU darauf keine Rücksicht. Sie machen entschieden Front gegen das Vorhaben. Schäuble wolle private Finanzierungsmöglichkeiten prüfen. NRW-Finanzminister Walter-Borjans ist dagegen.
Umfrage
Bastian Schweinsteiger wird neuer Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft. Was halten Sie von der Entscheidung?

Bastian Schweinsteiger wird neuer Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft. Was halten Sie von der Entscheidung?