Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Studie

Ältere fühlen sich im Schnitt zehn Jahre jünger

28.11.2012 | 18:05 Uhr
Ältere fühlen sich im Schnitt zehn Jahre jünger
Deutschlands Senioren fühlen sich jünger als sie sind.Foto: dapd

Essen. Deutschlands Senioren geht es heute so gut wie keiner Generation zuvor. Sie fühlen sich im Durchschnitt zehn Jahre jünger als sie tatsächlich sind und führen oft ein aktives, abwechslungsreiches Leben. Dieses positive Bild der 65- bis 85-Jährigen zeichnet eine Studie des Allensbach-Instituts für die Generali-Versicherung.

Für die Mehrheit der mehr als 4000 Befragten steht der Erhalt ihrer Gesundheit im Mittelpunkt, weil sie möglichst lange ein selbstbestimmtes Leben führen möchten. Der Umfrage zufolge würden sich 58 Prozent der 65- bis 85-Jährigen nicht als alte Menschen bezeichnen, in der Teilgruppe der 65- bis 74-Jährigen sagten dies sogar 67 Prozent.

Ehrenamt spielt wichtige Rolle

Im Alltag der Älteren spielen Familie und Hobbys, aber auch ehrenamtlicher Einsatz eine wichtige Rolle. Etwa fünf Tage pro Woche sind die 65- bis 85-Jährigen durchschnittlich außer Haus unterwegs, jeder Dritte sogar täglich. Dabei verfügt die Mehrheit der Senioren über enge familiäre Bindungen sowie einen stabilen Freundes- und Bekanntenkreis.

Studie
Seniorenhaushalt hat Durchschnitts-Einkommen von 2200 Euro

Deutschen Senioren geht es gut. Sie fühlen sich zehn Jahre jünger, als sie tatsächlich sind, sie führen ein aktives Leben und sie verfügen über ein Haushaltseinkommen von etwas über 2000 Euro. Zu diesem Ergebnis kommt eine Altersstudie des Allensbach-Instituts.

45 Prozent der 65- bis 85-Jährigen engagieren sich der Umfrage zufolge im gesellschaftlichen Bereich, unter anderem im kirchlichen Umfeld sowie in Freizeit-, Sport- und Kultureinrichtungen – und zwar rund vier Stunden pro Woche.

„Es ist nicht zu bestreiten, dass der demografische Wandel wachsende Anforderungen an die sozialen Sicherungssysteme stellt“, sagt der Direktor des Instituts für Gerontologie an der Uni Heidelberg, Andreas Kruse. „Ebenso wenig ist zu bestreiten, dass ältere Menschen mit ihren geistigen, emotionalen und zeitlichen, vielfach auch mit ihren materiellen Ressourcen eine bemerkenswerte Un­terstützung der nachfolgenden Generationen leisten können.“

Wirtschaftliche Lage wird positiv bewertet

Ihre wirtschaftliche Lage bewerten 63 Prozent der Älteren als gut oder sehr gut. Im Durchschnitt verfügen die 65- bis 85-Jährigen über ein monatliches Haushaltseinkommen von 2200 Euro netto, mehr als jeder Zweite wohnt im Eigenheim. Angst vor einem Generationenkonflikt hat nur jeder Fünfte: 38 Prozent der Älteren gaben an, ihre Kinder regelmäßig finanziell zu unterstützen, im Durchschnitt mit 157 Euro monatlich.

Die Generation der zukünftigen Rentner ist da weniger optimistisch: Gut die Hälfte der 25- bis 35-Jährigen glaubt laut einer DGB-Umfrage nicht daran, dass sie später von ihrer Rente leben kann.

Marc-André Podgornik



Kommentare
29.11.2012
15:56
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Mehr Belohnungen - Union prüft System für Hartz-IV-Bezieher
Arbeitsmarkt
Ein-Euro-Jobs werden abgeschafft, Belohnungen ersetzen Strafen - und Hartz-IV-Empfänger sollen mit mehr positiven Anreizen gefördert werden: Unions-Politiker arbeiten derzeit an einem neuen Positionspapier, das viele Vorschläge für eine Reform der Arbeitsmarktpolitik enthält.
"Gläserne Autofahrer" - Datenschützer kritisieren Maut-Pläne
Verkehr
Eigentlich sollte ähnlich wie etwa in Österreich mit einem "Pickerl" erfasst werden, ob ein Autofahrer die Pkw-Maut gezahlt hat. Jetzt soll die Abgabe laut Gesetzentwurf doch per automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrolliert werden. Datenschützer sehen das äußerst kritisch.
Ungarns Ministerpräsident kippt umstrittene Internet-Steuer
Netz-Maut
Als Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban ankündigte, eine Internet-Steuer einzuführen, wurden umgehend Proteste laut. Jetzt rudert der Politiker zurück - und hat die geplante Netz-Maut wieder eingestampft. Grund sei, dass die "Diskussion darüber entgleist ist".
Justizminister Maas droht Hooligans mit Verfassungsschutz
TV-Talk
Die Gewalttäter und Hetzer von Köln haben Polizei und Politik überrascht – und die Republik aufgeschreckt. Die neue Allianz von Rechtsextremen und Hooligans alarmiert die Behörden. Bei Maybrit Illner im ZDF kündigte ein Minister einen ungewöhnlichen Vorstoß an.
„Alternative für Deutschland“ mietet Wittener Saalbau an
Politik
Verwundert reibt sich so mancher die Augen: In Wittens guter Stube, dem Saalbau, wo sonst Ballett, Schauspiel oder Kabarett über die Bühne gehen, diskutiert am 22. März 2015 die AfD beim „Ersten Alternativen Wissenkongress“. Die Bezirksverbände der Partei haben dazu fragwürdige Redner eingeladen.
Umfrage
Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet . Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?

Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet. Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?