Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Politik

Ägyptens Präsident Mursi amnestiert Demonstranten der Revolution

09.10.2012 | 10:04 Uhr
Foto: /ddp images / dapd/dapd

Der ägyptische Präsident Mohammed Mursi hat eine Amnestie für alle Demonstranten erlassen, die wegen des Volksaufstands gegen den gestürzten Machthaber Husni Mubarak verhaftet wurden. Mit dem am Montag veröffentlichten Dekret sollen alle, die in Verbindung mit Aktivitäten "zur Unterstützung der Revolution" eingesperrt wurden, freikommen.

Kairo (dapd). Der ägyptische Präsident Mohammed Mursi hat eine Amnestie für alle Demonstranten erlassen, die wegen des Volksaufstands gegen den gestürzten Machthaber Husni Mubarak verhaftet wurden. Mit dem am Montag veröffentlichten Dekret sollen alle, die in Verbindung mit Aktivitäten "zur Unterstützung der Revolution" eingesperrt wurden, freikommen. Davon könnten mehr als 1.000 Demonstranten profitieren, gegen die derzeit Prozesse laufen. Mursis Rechtsberater Mohammed Gadallah sprach von "einem der wichtigsten Siege der Revolution".

Im Erlass werden der Generalstaatsanwalt und der Militärankläger aufgefordert, binnen vier Wochen eine Liste mit den Namen all derer vorzulegen, die für eine Amnestie infrage kämen. Auch die Demonstranten gegen den Militärrat, der Mubarak zunächst ablöste, sind davon erfasst. "Das zeigt, dass die Revolution nun an der Macht ist und Entscheidungen lenkt", sagte Gadallah. Das Justizsystem werde jetzt die Revolutionäre schützen.

Mursi hat bereits mehr als 500 Zivilisten begnadigt

Mursi hatte seit seinem Amtsantritt Ende Juni schon mehr als 500 Zivilisten begnadigt, die von Militärtribunalen verurteilt worden waren. Mehr als 12.000 Ägypter waren wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt und Hooliganismus vor Militärtribunale gestellt worden. Ausgenommen von der Amnestie sind Angeklagte, die sich wegen vorsätzlichen Mords verantworten müssen.

Ahmed Seif, Mitglied eines von Mursi eingesetzten Komitees zur Prüfung von aus der Revolution stammenden Rechtsfällen, beurteilte das Dekret differenziert. "Es ist ein großer Schritt, aber nicht genug", sagte Seif. "Jetzt wird es Diskussionen dazu geben, wie die Begnadigungen umgesetzt werden." Er erwarte, dass dies Monate dauere.

Menschenrechtsanwalt Mohammed Abdel-Asis sagte, die Amnestie käme etwas spät und hätte mit Entschädigungszahlungen verknüpft werden sollen. Er glaube, Mursi habe gehandelt, um vor einer für Freitag angekündigten Demonstration gegen ihn den politischen Druck zu verringern.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Frankreichs Premierminister räumt Wahlsieg der Rechten ein
Wahlen
Frankreichs Premier Valls hat einen Erfolg der Rechten bei den Départementwahlen in Frankreich eingeräumt. Die Linke habe einen Rückschlag erlitten.
Zeugin zu NSU-Mordserie plötzlich gestorben
Neonazis
Eine junge Frau ist am Sonntag unter ungeklärten Umständen gestorben. Sie war Zeugin zur NSU-Mordserie. Wie ihr Ex-Freund. Auch er ist tot.
Tröglitz sucht nach Bürgermeister-Rücktritt einen Nachfolger
Rechte Gewalt
Der Rücktritt des Bürgermeisters nach Anfeindungen von Asylgegnern brachte das kleine Tröglitz in die Schlagzeilen. Nun sucht der Ort nach Auswegen.
NRW hadert mit Tarifabschluss im öffentlichen Dienst
Tarifstreit
Das satte Lohnplus für die Angestellten im Öffentlichen Dienst macht NRW-Finanzminister Walter-Borjans zu schaffen. Übertragung auf Beamte fraglich.
Endrunde im Atompoker mit dem Iran
Politik
Nach zwölf Jahren Dauerstreit scheint der Atomkonflikt mit dem Iran lösbar. Im Juni soll der Streit beendet sein - allerdings gibt es noch Hürden.
7178261
Ägyptens Präsident Mursi amnestiert Demonstranten der Revolution
Ägyptens Präsident Mursi amnestiert Demonstranten der Revolution
$description$
http://www.derwesten.de/politik/aegyptens-praesident-mursi-amnestiert-demonstranten-der-revolution-id7178261.html
2012-10-09 10:04
Ägypten,Proteste,Amnestie,ZUS,
Politik