Ade!

Es war vorgestern am frühen Morgen. Der Atem im Freien trieb als weiße Wolke davon, während ich mit dem Eiskratzer die Frontscheibe des Autos bearbeitete. Die Arbeit ging flott voran, weil das Gerät gut in der Hand lag, es hat einen Griff aus Schaumstoff, der sich anschmiegt und eine breite Fläche aus festem Kunststoff, die auf dem Glas gründlich hin und her gleitet. Das Ding hat jetzt, weil Frühling ist, seine Schuldigkeit getan. Es wird alsbald aus dem Auto irgendwo hinwandern, in eine Kiste im Keller oder sonst wo in die Garage, auf jeden Fall aber an einen Ort, an den man sich im nächsten Winter garantiert nicht mehr erinnert. Neulich entdeckte ich in einem Umzugskarton mehrere Eiskratzer aus längst vergangenen Tagen, der eine hatte Reste einer Parkscheibe auf der Rückseite, die, ich erinnerte mich, gleich beim ersten Frost zerbrochen war. Meine Hand glitt in einen Handschuh aus Kunstpelz und ich probierte auch, ob es der Teleskopschaber noch tat. Ab heute also ist Frühling, sagen sie uns. Den Kratzer mit dem Schaumstoffgriff werde ich vermissen...