Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Niedersachsen

"Achterbahn der Gefühle" - Rot-Grün siegt nach Wahlkrimi gegen McAllister

21.01.2013 | 07:43 Uhr

Hannover.  Die schwarz-gelbe Regierung in Niedersachsen ist nach einem Wahlkrimi abgewählt worden. SPD und Grüne stellen künftig mit einer Stimme Vorsprung die Mehrheit im niedersächsischen Landtag. SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück (SPD) bekommt trotz eines knappen Wahlausgangs etwas Rückenwind. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) wird künftig von einer linken Mehrheit im Bundesrat geärgert werden.

Am Ende hat Stephan Weil es also doch noch geschafft: Nach zehn Jahren Schwarz-Gelb wird Niedersachsen wohl wieder von einem SPD-Ministerpräsidenten geführt. 32,6 Prozent haben die Sozialdemokraten laut vorläufigem Endergebnis erlangt, sind zweitstärkste Kraft im Land.

Ohne die Grünen wäre der Erfolg nicht möglich gewesen: Mit 13,7 Prozent fährt der Landesverband das beste Ergebnis seiner Geschichte ein. Aber Rot-Grün weiß genau: Ein einziger Sitz trennt sie vom Oppositionslager Schwarz-Gelb. Und noch etwas ist neu: Nach fünf Jahren verpasst die Linke den Wiedereinzug und auch der Höhenflug der Piraten findet ein jähes Ende.

Nach einem langen, spannenden Wahlkrimi: Stephan Weil (CDU) siegt in Niedersachsen gegen David MacAllister.

"Das war heute eine Achterbahn der Gefühle", sagt ein vom langen Wahlabend sichtlich mitgenommener Weil auf der SPD-Wahlparty im Alten Rathaus von Hannover und fügt hinzu: "Jetzt sind wir auf dem Höhepunkt." Der Jurist ist sichtlich gelöst. "Ab jetzt machen wir nur noch eines: feiern, feiern, feiern", gibt er seinen Anhängern vor. Und die lassen sich nicht lange bitten. Klatschend und hüpfend singen sie: "Oh, wie ist das schön", "So sehn Sieger aus!" oder "Wir fahren nach Berlin".

Triumph für Weil

Weil hat gut lachen und kann seinen Triumph gegen den bisherigen CDU-Amtsinhaber David McAllister noch gar nicht fassen. "Ich glaube, ich werde nachher zu Hause auf dem Sofa sitzen und versuchen, das alles zu begreifen." Nur soviel weiß er: In der Früh gehe sein Zug nach Berlin und er freue sich auf fünf Jahre Rot-Grün.

Nach einem Wahlkrimi kann sich Stephan Weil (SPD) auf seinen künftigen Ministerposten in Niedersachsen freuen. Weil kann David McAllister (CDU) ablösen.

Mit dem Sieg in Hannover ist der 54-jährige Jurist aber nicht nur auf seiner eigenen Karriereleiter gleich mindestens fünf Stufen höher geklettert. Vom Kämmerer der Landeshauptstadt Hannover zum dortigen Bürgermeister - und nun vielleicht bald Ministerpräsident. "Das ist ein guter Sonntag für Niedersachsen", freut er sich und fügt hinzu: "Spannend wird es auf jeden Fall, eine neue Regierung zu etablieren."

Positive Nachrichten für Steinbrück

Doch auch SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück kann sich nach seinen zahlreichen Kapriolen - etwa um das Kanzlergehalt oder hoch dotierte Honorare für Vorträge - endlich wieder über positive Nachrichten und damit über Rückenwind für die Bundestagswahl im Herbst freuen. Ihm dürfte - genau wie Kanzlerin Angela Merkel (CDU) aber noch etwa klar sein: die politischen Lager in Deutschland liegen Kopf-an-Kopf.

Im Land dürfte sich nun einiges ändern. In der ersten Sitzung im Februar werden nicht nur CDU und FDP nach zehn Jahren wieder auf die ungeliebten Oppositionsbänke umziehen müssen.

Auch Studiengebühren sollen bald der Vergangenheit angehören, frühestens jedoch wohl erst 2014/2015 und Gesamtschulen sollen einfacher gegründet werden, sagen SPD und Grüne. Auch in Sachen Atommüll könnte eine von Weil geführte Regierung die Karten neu mischen - dies würde dann auch den Bund mitsamt Wahl betreffen. Mit ihm werde es kein Atommüllendlager in Gorleben geben, hat Weil vor der Wahl betont.

SPD und Grüne in Niedersachsen dürften sich in den kommenden Tagen schnell auf einen Koalitionsvertrag einigen. Das Gesprächsangebot von McAllister, notfalls auch mit der SPD über eine Regierung sprechen zu wollen, wird wohl ungehört in Hannover verklingen. Denn SPD und Grüne haben den Wechsel immer als höchstes Wahlziel ausgemacht.

Umfrage
Knapper Sieg für Rot-Grün in Niedersachsen. Muss sich Angela Merkel jetzt für die Bundestagswahl Sorgen machen?

Knapper Sieg für Rot-Grün in Niedersachsen. Muss sich Angela Merkel jetzt für die Bundestagswahl Sorgen machen?

 

Der große Verlierer heißt McAllister

Und Schwarz-Gelb? Die späte Niederlage in Niedersachsen tut CDU und FDP weh. Den Freidemokraten, weil sie mit ihren 9,9 Prozent ein Spitzenergebnis im Heimatland von Parteichef Philipp Rösler aufs politische Parkett zaubert.

Der große Verlierer aber heißt David McAllister. Zwar ist er der beliebteste Politiker des Landes, zwar ist er Chef der stärksten Partei, die versteckte Leihstimmenkampagne hat am Ende aber nicht gereicht. Ob er nun als Oppositionschef den Niedersachsen treubleibt, ist offen. Auch in der CDU rechnen viele damit, dass er den Rufen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) folgen wird. Denn auch diese weiß: Trotz der Niederlage ist McAllister eines der größten Talente in der CDU.

Artikel auf einer Seite lesen
  1. Seite 1: "Achterbahn der Gefühle" - Rot-Grün siegt nach Wahlkrimi gegen McAllister
    Seite 2: Neue Mehrheiten im Bundesrat

1 | 2

Kommentare
21.01.2013
18:08
Überhangmandate grundsätzlich abschaffen
von Riffralf | #45

wer die meisten Wahlkreise gewinnt regiert, Punkt

Funktionen
Aus dem Ressort
Warum ein Wohnungsbau-Programm für Flüchtlinge nötig wäre
Interview
Die Migrationsbeauftragte Aydan Özoguz (SPD) zur Unterbringung von Asylbewerbern, rechte Gewalt und die Notwendigkeit eines Einwanderungsgesetzes.
Varoufakis tritt nach Referendum als Finanzminister zurück
Griechenland
Nach dem "Nein" zum EU-Sparkurs beim Referendum in Griechenland tritt Finanzminister Gianis Varoufakis zurück. "Minister no more", twitterte er.
Petry entmachtet AfD-Gründer Lucke, Partei rückt nach rechts
AfD
Der Parteigründer muss sich beim Essener AfD-Parteitag seiner Kontrahentin geschlagen geben. Mit der neuen Chefin rückt die Partei nach rechts
Iran verbietet Straßenfeste nach Einigung im Atomstreit
Politik
Sollte es am Montag zur Einigung im Atomstreit zwischen UN und Iran kommen, dürfen die Iraner nicht feiern: Das Innenministerium verbot Straßenfeste.
Nein zum Sparkurs – Griechenlands Banken vor dem Kollaps
Griechenland
Alle Worte aus Brüssel und Berlin blieben wirkungslos: Die Mehrheit der Griechen hat genug vom Sparkurs. Experten sehen die Banken vor dem Kollaps.
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
article
7504590
"Achterbahn der Gefühle" - Rot-Grün siegt nach Wahlkrimi gegen McAllister
"Achterbahn der Gefühle" - Rot-Grün siegt nach Wahlkrimi gegen McAllister
$description$
http://www.derwesten.de/politik/achterbahn-der-gefuehle-rot-gruen-siegt-nach-wahlkrimi-gegen-macallister-id7504590.html
2013-01-21 07:43
Wahlen,Niedersachsen,Merkel,Steinbrück Nebeneinkünfte,Steinbrück,SPD,CDU,Schwarz-Gelb,Rot-Grün,Steinmeier,Bundesrat,Bundestag
Politik