Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Wahlkampf

Absturz in Umfragen - Geht den Grünen die Puste aus?

08.09.2013 | 16:19 Uhr
Absturz in Umfragen - Geht den Grünen die Puste aus?
Bedrückende Umfragen: Die Spitzenkandidaten von Bündnis 90/Die Grünen für die Bundestagswahl 2013, Katrin Göring-Eckardt und Jürgen Trittin (l), wollen im Endspurt des Wahlkampfes eine Schippe drauflegen.Foto: dpa

Berlin.  Zum dritten Mal hintereinander droht den Grünen nach der Bundestagswahl die Oppositionsrolle. Bisher schien es vor allem an der SPD zu liegen, doch nun schwächelt die Öko-Partei in den Umfragen. Im Wahl-Endspurt will sie sich auf ihr Kernthema Umwelt und Energiewende besinnen.

Jetzt bloß nicht die Nerven verlieren, sondern unbeirrt zur Attacke blasen. Also versucht sich Katrin Göring-Eckardt als Mutmacherin. „Wir legen noch einmal eine kräftige Schippe drauf. Es lohnt sich zu kämpfen“, trichtert die Grünen-Spitzenkandidatin der Basis auf dem kleinen Parteitag in Bamberg ein.

In diesen Tagen könnte die Ökopartei sogar einige Schippen brauchen. Denn ausgerechnet im Wahlkampfendspurt droht den Überfliegern von gestern die Puste auszugehen. In aktuellen Umfragen kommen sie gerade auf zehn bis elf Prozent. Noch düsterer ist die Lage in Nordrhein-Westfalen. An Rhein und Ruhr würden nach einer Umfrage für das WDR-Magazin Westpol lediglich neun Prozent der Bürger ihr Kreuzchen bei den Grünen setzen. Das sind vier Prozentpunkte weniger als im Mai.

Absturz nach dem Höhenflug

Zweieinhalb Jahre ist es her, da waren die Grünen nach Fukushima in den Umfragen auf bis zu 28 Prozent gestürmt. Richtig ernst nahm das niemand. So versuchte die Parteispitze die lästige Debatte um einen grünen Kanzlerkandidaten gleich im Keim zu ersticken. Doch ein besseres Ergebnis als bei der letzten Bundestagswahl mit 10,7 Prozent sollte es 2013 schon geben. Nun ist dieses Ziel ernsthaft in Gefahr.

Lesen Sie auch:
Grüne stürzen in NRW bei Wahlumfragen ab

Schlechte Umfragewerte für die Grünen in NRW: Während die CDU mit Blick auf die Bundestagswahl zulegt, müssen die Grünen mit nur noch neun Prozent ein Minus von fünf Prozent verkraften. Derweil steigt in NRW die Zustimmung für Kanzlerkandidat Peer Steinbrück.

Bis Ende April schien dies nur Formsache zu sein. Doch auf dem Parteitag rückten die Steuerpläne erstmals in den Blickpunkt der Öffentlichkeit. Schon damals warnten Realo-Vertreter wie Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann händeringend vor zu großen Belastungen für Betriebe und den Mittelstand. Das werde der Partei auf die Füße fallen, hieß es aus dem Realo-Flügel hinter vorgehaltener Hand. Kleine kosmetische Korrekturen später trug aber auch der Realo-Flügel die Beschlüsse mit. Seitdem wird die Partei die von der politischen Konkurrenz genüsslich geschürte Debatte nicht mehr los, ob sie dem Bürger nicht viel zu tief in den Geldbeutel greife.

Streit in der Führung droht

Für Negativ-Schlagzeilen sorgte auch das Theater um die pädophilen Umtriebe in den Anfangsjahren der Grünen. Auch wenn sich diese nicht auf die ganze Partei erstreckt haben, müssen sich die Grünen heute zumindest den Vorwurf gefallen lassen, dieses dunkle Kapitel ihrer Vergangenheit zu spät aufgearbeitet zu haben.

Zu einem kompletten PR-Desaster geriet schließlich die Forderung nach einem fleischfreien Tag pro Woche in Kantinen. Für den „Veggie-Day“ hagelte es Spott und die Kritik, die Grünen würden den Bürger bevormunden. Als wäre dies aus deren Sicht nicht bitter genug, kapriziert sich der Wahlkampf seit dem TV-Rededuell zunehmend auf Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und ihren Herausforderer Peer Steinbrück (SPD). Jedenfalls hat Parteichefin Claudia Roth das Zweier-Duell als Sündenbock für den grünen Absturz ausgemacht.

Konzentration auf Kernthemen

Mit ihrem am Wochenende verabschiedeten 100-Tage-Programm setzt die Ökopartei im Wahlkampf-Endspurt nun verstärkt auf ihre Kernthemen Energiewende und Umwelt. Dass sie dies schon in den vergangenen Monaten stärker hätten machen sollen, dämmert immer mehr Parteimitgliedern. Doch es ist fraglich, ob damit ein Umschwung noch gelingt.

Sollten die Grünen wieder in der Opposition landen – wofür derzeit vieles spricht – droht der Partei ein Streit um die Führungsspitze. Dann könnte es etwa für Spitzenkandidat Jürgen Trittin eng werden, weil die umstrittenen Steuerpläne maßgeblich auf ihn zurückgehen. Damit einhergehen dürfte eine grundsätzliche Debatte um die Neuausrichtung der Ökopartei. Die Realos würden wohl einen pragmatischeren Kurs einfordern. Zudem müssen die Grünen die Frage klären, wie sie auf Dauer zu einer Koalition mit der Union auf Bundesebene stehen. Von schwarz-grünen Gedankenspielen will die Parteiführung derzeit freilich nichts hören. Zumindest bis zum Wahlabend.

Daniel Freudenreich


Kommentare
09.09.2013
21:11
Absturz in Umfragen - Geht den Grünen die Puste aus?
von LilaLatzhose | #38

wer grün wählt muss sich darüber klar sein, dass er/sie eine Stimme der Opposition gibt. So einfach ist das. Man hat eine eindeutige Koalitionsaussage getroffen: zugunsten einer SPD, die keine Probleme haben wird, mit der CDU zu koalieren. Mit den Linken aber auf keinen Fall -die die Grünen nicht ausschließen würden. Anstatt Gespräche nach der Wahl zu führen, hat man diese Entscheidung bereits getroffen (so groß können die Gemeinsamkeiten mit der SPD ja dann doch nicht sein, wenn man dort mit der CDU keine Probleme hat).Somit werden einige Grünen-Wähler vermutlich dann doch lieber die SPD wählen, um dafür zu sorgen, dass die SPD in einem schwarz/roten Bündnis einen besseren Stand hat (und vor schwarz/gelb liegt).
Geschickte Taktik......

09.09.2013
14:11
Absturz in Umfragen - Geht den Grünen die Puste aus?
von woelly | #37

Logo- wieder nichts gescheites gegessen!

09.09.2013
11:56
Absturz in Umfragen - Geht den Grünen die Puste aus?
von Gatschke | #36

Jetzt, wo die Menschen zunehmend erkennen, dass der grün-rote Plan von der atomstromfreien Energiewende - von schwarz gelb nach der Fukushima-Hysterie populistisch durchgesetzt - sich als Strompreiskatastrophe outet, sinken eben die grünen Sterne denen zudem durch das ominöse Rauchverbot und den Veggi-Day den Ruf einer Oberlehrer-Besserwisser-Bevormunder Partei anhängt, die darüber hinaus der weiter ungeregelten Migration das Wort redet. Das scheint eben immer weniger anzukommen - ein Wunder?

4 Antworten
Absturz in Umfragen - Geht den Grünen die Puste aus?
von Ghouli | #36-1

Wer meint, die Strompreise wären nicht gestiegen, wenn es keine Energiewende gegeben hätte, der glaubt sicherlich auch noch an den Weihnachtsmann. Deutschland produziert einen Überfluß an Strom und verschenkt ihn teilweise ans Ausland, aber hier in unserem Land werden die Strompreise regelmässig erhöht. Diesen Strompreiswahnsinn hätte man politisch regeln müssen, aber dafür sind die Stromgiganten einfach zu mächtig in Deutschland. Der Ausstieg aus der Atomkraft kam den Stromerzeugern doch gelegen. Nun kann man beliebig oft und beliebig hoch die Strompreise erhöhen.

Absturz in Umfragen - Geht den Grünen die Puste aus?
von misterjones | #36-2

Die gesamte Energieversorgung gehört - wie auch manche anderen Bereiche - längst in staatliche Hand überführt.

Aber dafür stehen auch die Grünen nicht.

Absturz in Umfragen - Geht den Grünen die Puste aus?
von Ergonomy | #36-3

Wem gehört die Energieversorgung größtenteils?

Absturz in Umfragen - Geht den Grünen die Puste aus?
von misterjones | #36-4

"gesamte Energieversorgung" - "Energieversorgung größtenteils"

Finden Sie den Unterschied?

09.09.2013
11:10
Die Grünen sind die Partei der Angestellten und Beamten in mittlerer Laufbahn,
von meigustu | #35

die dumm sind und immer noch nicht begriffen haben, dass sie die nächsten sind denen die Grünen das Einkommen und die Lebensfreude wegnehmen.

09.09.2013
10:34
Absturz in Umfragen - Geht den Grünen die Puste aus?
von nachdenken | #34

Es waren einmal grüne Grundsätze:

Frieden
Anti-Atom-Kraftwerke
Biolebenmittel
Gleicher Lohn für gleiche Arbeit
Bildung
Kultur

Dumm, dass die ehemalige Pazifisten-Partei den Krieg wieder gesellschaftsfähig machte mit dem Kosovo - Beschluss.
Dumm, dass ALG II-Bezieher (ALG II in Agenda 2010 verfassungswidrig von den Grünen mitbeschlossen) und sonstige Niedgriglöhner sich kein Bio-Essen leisten können.
Dumm, dass Frauen immer mehr benachteiligt werden (Mehrheit der ALG II Bezieher allein erziehende Frauen)
Dumm, dass ALG II-Kinder keine Teilhabe mehr an gesellschaftlichem Leben und Bildung haben (Vereine, Schulausflüge, Nachhilfe, Materialien dafür)
Dumm, dass Schulen vergammeln, weil die Banken gerettet werden "müssen"
Dumm, dass die Schwimmbäder schließen, "
Dumm, dass die Bibliotheken schließen, "
Dumm, dass die Theater schließn,
Dumm, dass kein Geld für Denkmalschutz da ist,
...
etc., pp.
...
dumm gelaufen.


1 Antwort
Absturz in Umfragen - Geht den Grünen die Puste aus?
von misterjones | #34-1

Schlau ist es also, die Grünen nicht zu wählen. Denn dann...

...werden alle Bundeswehrsoldaten aus ihren Auslandseinsätzen abgezogen.
...werden auch die ALG2-Bezieher endlich menschenwürdig leben.
...werden Frauen und Männer gleichberechtigt behandelt.
...werden Kindern aus armen Familien Vereine, Schulausflüge etc. bezahlt.
...werden alle Schulen in Deutschland gründlich renoviert.
...wird es wieder genug Schwimmbäder für alle geben.
...werden keine Bibliotheken schließen müssen.
...werden die Etats für Theater, Denkmalschutz etc. deutlich erhöht.

...werden die Neugeborenen wieder vom Storch gebracht.

09.09.2013
10:31
Absturz in Umfragen - Geht den Grünen die Puste aus?
von Vatta | #33

Schon zu meiner Schulzeit gingen mir die unzähligen grünen Leher fürchterlich auf die Nerven.

Toleranz predigen, aber andere Meinungen nie akzeptieren
(AfD soll ja rechtspopulistisch sein)
Oberlehrer in allen Lebensfragen aber selber gegen Obrigkeiten demonstrieren
(nicht wahr Joschka?)
Aufklärung bei anderen einfordern und die eigenen Verfehlungen unter den Tisch kehren (Pädophile Vergangenheit einiger Gründungsmitglieder)
Wasser predigen und Wein saufen
(Audi liefert gerne weitere A8 mit Massagesitzen)
Rauchen verbieten, aber Kiffen legalisieren
( auf solche Ideen kommt man wirklich nur bekifft )

Das allerschlimmste jedoch ist die selbstverliebte Art, mit der diese möchtegern-Politiker dem Volk die Selbstbestimmung und Fähigkeit eigene Entscheidungen zu treffen, absprechen. Glühbirnen-Verbot, Raucherkneipen, Plastiktüte, Veggie-Day. Alles nach dem Motto: Wir wissen besser, was gut für Euch ist und wollt Ihr nicht hören, so brauch`ich Gewalt.

Widerlich!

2 Antworten
Absturz in Umfragen - Geht den Grünen die Puste aus?
von Theo2013 | #33-1

In vielen Dingen haben Sie recht.
Pädophile Vergangenheit, Ströbele mit seiner Idee im letzten Jahr das Incest Verbot aufzuheben, der fleichfreie Tag u. v. mehr machen die Partei unwählbar.

Das Rauchverbot ist sicher nicht nur auf dem Mist der Grünen gewachsen. Bayern hat schon lange ein sehr strenges Rauchverbot ohne die Grünen durchgesetzt.

Das Glühbirnenverbot haben wir Sigmar Gabriel (SPD) zu verdanken, als er noch Umweltminister war.

Mich stören die Rede und Denkverbote der Grünen und die bedingungslose Befürwortung von Zuwanderung. Sie wollen Deutschland verändern und uns ihre Ansichten aufzwingen.

Das dürfte der Grund sein, warum immer mehr Menschen nicht mehr grün wählen.

Absturz in Umfragen - Geht den Grünen die Puste aus?
von Vatta | #33-2

@Theo2013. Stimme Ihrem vorletzen Absatz ebenfalls voll und ganz zu. Das war ja schon zu meinen Schulzeiten in den 80er Jahren unerträglich. Hat man damals als Schüler einfach mal angeregt, dass Migranten doch bitte unsere Sprache lernen sollen, damit es mit der Integration besser klappt, landete man für diese super - Menschen promt in der rechtsradikalen Ecke. Ist mir selbst passiert.

Die Ungerechtigkeiten die uns Schülern damals von diesen Lehrern in Latzhosen angetan wurden waren der nackte Wahnsinn. Ich würde heute gerne mal mit denen diskutieren, was denn aus ihrem ach so tollen Multikluti-Weltbild geworden ist.

09.09.2013
09:13
Absturz in Umfragen - Geht den Grünen die Puste aus?
von ecki69 | #32

Ich wundere mich schon lange, dass eine Verbotspartei wie die Grünen, bei Umfragen noch immer bei 10% liegen. Aus meiner Sicht müssten es unter 5% sein. Es kann sich ja noch verbessern. Hoffentlich!

09.09.2013
08:17
Die Grünen sind offensichtlich von obskure Sektierern
von meigustu | #31

unterwandert worden. Sie nutzen grüne Kernforderungen, um einen Obrigkeitsstaat hoffähig zu machen. Kinder kriegen Sternchen und Hausaufgabenfrei wenn sie ihre Eltern verpfeifen - welcher freiheitsliebende Mensch will denn Menschen aus solch einer Organisation als seine Angestellten im Vorstand des Landes für den er seinen Kopf hinhalten muss.

09.09.2013
08:01
Absturz in Umfragen - Geht den Grünen die Puste aus?
von ibbessen | #30

Da ging der Versuch eine neue DDR - sorry- GDR zu gründen aber reichlich schief!
Zu viele Einschränkungen und Verbote, selbst Reiseverbote sind indirekt nicht mehr vweit, durch Flugeinschränkungen und weitere Spritpreiserhöhung, Nahrungsmittelknappheit durch Fleisch- und Bananenverbote.....
Bevormundung und zunehmende Weltfremdheit....

09.09.2013
07:58
Absturz !! - den Grünen geht die Puste aus !!!
von PitBrett6 | #29


Raucher sind kontaktfreudig, Raucher sind gesellige Menschen.

Raucher sind in jeder Kaffeebude die Multiplikatoren.

Die Raucher haben am Absturz der Grünen einen großen Verdienst-
anteil.

Werden die Grünen jetzt die Erhöhung der Tabaksteuer fordern ?

Lach mich Schrott !



Aus dem Ressort
Kriegsleid statt Freude - Bitteres Zuckerfest in Gaza
Nahost-Konflikt
Eid al-Fitr, das dreitägige Fest des Fastenbrechens, gehört zu den wichtigsten Feierlichkeiten im Islam. Doch mitten im Krieg können die Muslime in Gaza das Ende des Fastenmonats Ramadan nicht so feiern, wie sie es sonst tun. Trauer liegt wie ein bleierner Mantel über dem Gaza-Streifen.
Kleine Parteien in NRW legen zu - nur die Piraten schrumpfen
Parteien
Seit der Bundestagswahl geht es bei den beiden Volksparteien in Nordrhein-Westfalen wieder abwärts mit den Mitgliederzahlen. Dafür verbuchen viele "kleine" Parteien seit einem Jahr Zuwachs. Nur eine von ihnen bricht zwei Jahre nach ihrem Boom regelrecht ein: die Piraten.
Tote bei Explosionen in Gaza - Israel bestreitet Beteiligung
Gaza-Konflikt
Nachdem eine zwischenzeitliche Waffenruhe für leichte Entspannung im Gaza-Konflikt gesorgt hat, kamen am Montag im Gaza-Streifen zehn Menschen bei Explosionen ums Leben. Das israelische Militär wies jede Verantwortung für die Zwischenfälle zurück. Es macht militante Palästinenser verantwortlich.
"Den Krieg im Osten der Ukraine gäbe es nicht ohne Russland"
Schriftstellerin
Traumatische Kriegserlebnisse von Kindern hält Swetlana Alexijewitsch in ihrem Buch "Die letzten Zeugen" fest. im Interview spricht die weißrussische Schriftstellerin über Krieg und Frieden - und die Rolle Russlands im Ukraine-Konflikt.
Libyen stürzt ins Chaos - Deutschland zieht Diplomaten ab
Lybien
Die Situation in Libyen gerät außer Kontrolle. Die Flughäfen der Hauptstadt Tripolis können nicht mehr genutzt werden. Trotzdem reisen wegen heftiger Kämpfe immer mehr Ausländer ab. Der Einschlag einer Rakete in ein Benzindepot in Tripolis löste einen Großbrand auf. Es droht eine Katastrophe.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?