Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Raab

Absolute Mehrheit - Stefan Raabs "geschmierter" Polit-Talk

12.11.2012 | 06:46 Uhr
Absolute Mehrheit - Stefan Raabs "geschmierter" Polit-Talk
Stefan Raab in der Kulisse der neuen Polit-Talksendung "Absolute Mehrheit - Meinung muss sich wieder lohnen". Die Quote der Premiere kann sich sehen lassen: Stefan Raab lockte 1,28 Millionen Zuschauer zwischen 14 und 49 Jahren - Marktanteil: 18,3 Prozent.Foto: dapd

Essen.  Wie seriös kann eine Sendung sein, die Politikern 100 000 Euro für die beliebteste Meinung verspricht? Das war die Grundfrage bei Stefan Raabs neuer Talkshow „Absolute Mehrheit“. Die Antwort: gar nicht.

Norbert Lammert war nicht amüsiert . „Wer Geld für Meinungen aussetzt, bestellt Meinungen für Geld“, zürnte der Bundestagspräsident vor ein paar Tagen. Ziel der Kritik waren Stefan Raab und sein neuer Polit-Talk „Absolute Mehrheit“. Die Sendung verspricht demjenigen Kandidaten 100 000 Euro, dessen Position bei den Zuschauern am besten ankommt. Abgestimmt wird per Telefon. Einziges Hindernis für die Politiker: die Zustimmung muss über 50 Prozent liegen, sonst bleibt das Geld im Jackpot.     

Eine Alternative zu „Jauchmaischbergerillnerwillplasberg“ wolle er bieten, kündigte Raab vollmundig an – weg von den Politikerplatitüden und den bestellten Claqueren im Studio. Eine Riesenidee. Was könnte Gemeinplätze und Populismus besser verhindern als 100 000 Euro für die beliebteste Meinung, eingeholt im Stile von Facebook? Energiewende, bedingungsloses Grundeinkommen, Abschaffung des Dosenpfands – 237 544 Menschen gefällt das.

Wie seriös das Team hinter „Absolute Mehrheit“ arbeitet, konnte man im Vorfeld beobachten. Da wurde der Grünen-Abgeordnete Volker Beck erst ein- und dann wieder ausgeladen. Begründung: Bundesumweltminister Peter Altmaier habe auf den Rauswurf bestanden. Eine klare Falschmeldung, für die Altmaier seine eigene Zusage zurücknahm. Mit dem Umweltminister verschwand denn auch der letzte Gast aus der A-Liga vom Talk-Sofa. Hannelore Kraft und Andrea Nahles hatten von vorneherein abgewunken.

Stefan Raab blieb nur die zweite Garde

Und so blieb Raab bei der gestrigen Premiere nur die zweite Garde: CDU-Wirtschaftsexperte Michael Fuchs, FDP-Mann Wolfgang Kubicki, Thomas Oppermann von der SPD, Jan van Aken von der Linken und, als „Frau aus dem Volk“, die Unternehmerin Verena Delius. Zusammen meisterten sie eine schwierige Aufgabe: zwischen Sponsorenmeldungen („Ich höre gerade von der Regie, wir müssen noch mal den Wagen zeigen“), peinlichen Cartoon-Einspielern und Raabschen „Auflockerungsfragen“ („Herr Fuchs, habe sie Gans gestohlen?“) irgendwie Würde zu bewahren. Dass keiner der fünf Kandidaten allzu offensichtlich auf die 100 000 Euro schielte, war die beste Nachricht des Abends.

Bei den Themen herrschte weitgehend Konsens. Atomkraft: nein danke. Bildung: wichtig. Steuern für Reiche: rauf. Banken: stärker kontrollieren. Vor dem Hintergrund wirkte der „Sieg“ von Wolfgang Kubicki einigermaßen willkürlich – wenn auch konsequent. Der FDP-Mann lag schon beim ersten TED nach fünf Minuten vorne. Von Politik war zu dem Zeitpunkt noch gar nicht die Rede. „Haben Sie schon mal einen Kandidaten wegen der guten Frisur gewählt?“, fragte Raab seinen Co-Moderator Peter Limbourg. Wahrscheinlich war es gar kein Witz.

Ingo Juknat



Kommentare
13.11.2012
10:27
Absolute Mehrheit - Stefan Raabs
von Entschuldigung | #27

Entschuldigung,
Raab ist mehr in Richtung Jugendliche,
ARD-ZDF-Talk mehr in Richtung Demenz!
Leider gibts kaum noch richtige politische Sendungen!

12.11.2012
16:41
Stefan Raab . . .
von akaz | #26

. . . hat es jedenfalls geschafft, in die Presse zu kommen. Alle versuchen, die Hintergründe zu ermitteln und ziehen endlose Vergleiche.
Absolute Spitze ist die Vermutung, dass Raab eine überhöhte Satire liefern wollte, die die Absurdität des Polittalks, vor allen Dingen der Öffentlich-Rechtlichen, vor Augen führen wollte.
Alles absoluter Schwachsinn, den Privaten geht es nur um Quote, und die Herrschaften, die dort auftreten, sind auch nicht viel besser!!

12.11.2012
16:16
Wie seriös ...
von tipp_top | #25

ist eine Partei, die sich Stimmen für Wahlgeschenke (Klientel-Poltik) kauft ??

12.11.2012
15:59
Absolute Mehrheit - Stefan Raabs
von tunix | #24

Wer da hingeht weiß wo er ist und wem er es zu tun hat.
Raab ist sicherlich in einigen Bereichen ein kreatives Köpfchen,aber mit der Rethorik hat er es nicht so,aber er hat ja auch das richtige Publikum dafür.
Jau Ehy

12.11.2012
15:17
Absolute Mehrheit - Stefan Raabs
von jessiesrevenge | #23

naja es gibt schlimmere Politik-talks. Fand das auch nicht wirklich schlimm das die ersten 2 minuten nur smalltalk gehalten hat.Zumal sich die Diskutierenden so erstmal kennenlernen können und nicht direkt über sich herfallen müßen, finde das so schon menschlicher. Er hatte übrigens gefragt "Herr Fuchs, wer hat die Gans gestohlen?" und nicht herr fuchs hat die gans gestohlen, is ja auch en unterschied ;)
Und naja dann kriegen se halt von prosieben 100.000 € und nicht von RWE oder anderen Großfirmen für die tolle Lobbyarbeit....

12.11.2012
13:39
Der Glaube an den Weihnachtsmann ...
von stefanw2468 | #22

#21 Schneewirrchen68 glaubt, Raab begeistere mit seiner neuen Sendung junge Menschen für Politik. Der Haken daran ist, dass das, was da geschah, mit Politik herzlich wenig zu tun hatte. Wenn Jugendliche glauben, DAS wäre Politk, dann glauben sie auch an den Weihnachtsmann.
Raab hat Jugendliche höchstens mal wieder für sich interessiert.

2 Antworten
Absolute Mehrheit - Stefan Raabs
von Schneewittchen68 | #22-1

Lieber Stefanw2468:
1. heiße ich Schneewittchen und nicht Schneewirrchen, denn noch bin ich nicht wirr im Kopf ;-).
2. wie wollen Sie denn die Jugendlichen für Politik interessieren? Wenn man sich einmal die Mühe macht, bei der Gruppe der Anfang 20 - Anfang 30jährigen nachzuhören, stellt man fest, dass bei den meisten wenig bis kein Interesse an Politik besteht bzw. diese auch gar nicht die ganzen Zusammenhänge erkennen. Außerdem geht es ja auch darum, verschiedene Themen zur Sprache zu bringen und darüber zu diskutieren. Ich persönlich ziehe den Talk "Friedman" vor. Leider kommt dieser nicht auf den ÖR und ist an sich viel zu kurz.

Absolute Mehrheit - Stefan Raabs
von torstenj | #22-2

*GEFÄLLT MIR!*

:)

weil korrekt!

12.11.2012
13:27
Absolute Mehrheit - Stefan Raabs
von Schneewittchen68 | #21

wie schon RWDJojo schrieb, diese Sendung ist eher für Jugendliche gedacht. Diese für die Politik zu begeistern ist nicht einfach, zumal diese Themen auch in der Schule kein großes Forum haben. Wenn wir jedoch wollen, dass sich in diesem Land etwas bewegt, müssen die Jugendlichen für Politik begeistert werden. Wenn dies Stefan Raab gelingt, warum nicht?

12.11.2012
11:52
Absolute Mehrheit - Stefan Raabs
von Friendly_Fire | #20

Sendung war zwar nicht so der Hit, aber 1000 mal besser als Polemiker wie Beckmann und Kerner!

12.11.2012
11:35
Absolute Frechheit
von Expertin | #19

Ich muss gestehen, dass ich mir die Sendungen von Raab immer wieder mal ganz gerne ansehe. Aber diese Polit-Posse von gestern war einfach nur zum Kot........

12.11.2012
11:24
Absolute Mehrheit - Stefan Raabs
von speldorferin | #18

Da hat sich der Oberidiot von SAT1 gleich einen Mitstreiter ( Kubicki ) geholt der den gleichen Schwachsinn erzählt und auch noch glaubt das der Mist den er erzählt Volkesmeinung ist . Wer geglaubt hat ein Raab könne Jauch , Will oder Plasberg paroli bieten wurde eines Besseren belehrt , man kann nicht aus einem Gogo einen Porsche machen . Darum ist es wohl besser für seriöse Politiker einen grossen Bogen machen und auf Raab und Co verzichten

Aus dem Ressort
Sauerländer soll Hooligan-Demo in Berlin angemeldet haben
HoGeSa
Die Polizei befürchtet, dass sich die Bilder von der Hooligan-Randale am letzten Sonntag wiederholen: Für den 15. November ist in Berlin eine Demonstration "Gegen Salafisten, Islamisierung und Flüchtlingspolitik" angemeldet. Der Anmelder soll zum Hooligan-Umfeld gehören - und aus NRW kommen.
15.000 Ausländer sollen laut UN für den IS kämpfen
Terrormiliz
Die militärischen Erfolge des Islamischen Staates (IS) im Irak und in Syrien bescheren der Miliz nach Angaben der Vereinten Nationen einen nie dagewesenen Zulauf von Kämpfern aus dem Ausland. 15.000 Männer und Frauen sollen in den beiden Länder für die Terroristen kämpfen.
Präsident von Burkina Faso tritt nach Massenprotesten zurück
Demonstrationen
Nach tagelangen Massenprotesten im westafrikanischen Burkina Faso hat Präsident Blaise Compaoré sein Amt niedergelegt. Zunächst hatte er am Donnerstag lediglich angekündigt, auf eine weitere Amtszeit zu verzichten. Danach hatten sich am Freitag erneut Zehntausende aufgebrachte Menschen versammelt.
Drei Muslime aus dem Münsterland schließen sich dem IS an
Terrorgefahr
Wenigstens drei Muslime aus dem Münsterland sollen sich der Terrororganisation IS angeschlossen haben. Die jungen Männer wohnten in Ibbenbüren und waren anscheinend gut integriert. Der Kontakt zu den Männern ist abgebrochen. Muslimische Verbände und Vereine in Ibbenbüren zeigten sich schockiert.
Rüttgers als Zeuge: "Ministerpräsident baut keine Archive"
Landesarchiv
Ex-Ministerpräsident Rüttgers ist der letzte Zeuge im Untersuchungsausschuss des Landtags zum Millionenskandal „Landesarchiv“. Die Schuld an der Kostenexplosion weist er von sich: „Ein Ministerpräsident baut keine Archive“. Die Abgeordneten lässt er spüren, dass er in einer anderen Liga spielt.
Umfrage
Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?