Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Nahost

Abbas treibt Versöhnung mit Hamas voran

16.03.2011 | 17:05 Uhr

Ramallah . Der palästinensische Präsident Mahmud Abbas hat einen Besuch in Gaza angeboten und seinen Verzicht auf eine Wiederwahl angekündigt, wenn es zu einer Wiedervereinigung der Autonomie-Gebiete komme. Die Hamas reagiert positiv.

Der palästinensische Präsident Mahmud Abbas will in den nächsten Tagen den Gazastreifen besuchen, um die Versöhnung mit der dort seit vier Jahren herrschenden Hamas voranzutreiben. Zudem kündigte er vor Vertretern seiner Fatah-Partei den Verzicht auf eine Kandidatur bei der nächsten Präsidentenwahl an, wenn es zu einer Wiedervereinigung der beiden Autonomiegebiete Westjordanland und Gazastreifen unter eine Regierung komme.

Sprecher der Hamas in Gaza begrüßten die Äußerungen von Abbas, der auf eine Einladung ihres Ministerpräsidenten im Gazastreifen, Ismail Hanijeh, vom Dienstag reagierte. Sowohl Hamas als die im Westjordanland regierende Palästinensische Befreiungsorganisation (PLO), deren Chef Abbas ist, waren am Dienstag von zeitgleichen Kundgebungen in Gazastreifen und Westjordanland unter Druck gesetzt worden, eine Versöhnung der verfeindeten Gruppen einzuleiten. Die Hamas hatte im Juni 2007 nach fünftägigen Kämpfen die PLO im Gazastreifen entmachtet.

„Ich erkläre meine Bereitschaft, nach Gaza zu reisen, um die Spaltung zu beenden und eine neue Regierung zu bilden“, erklärte Abbas in Ramallah. Er forderte Hanijeh auf, seinen Besuch innerhalb der nächsten zwei bis vier Tage möglich zu machen, „damit wir dieses dunkle und unehrenhafte Kapitel der Teilung überwinden können“.

Hamas trifft Vorbereitungen für Besuch

Hamas-Regierungssprecher Taher Nunu sagte, die Regierung begrüße Abbas“ positive Antwort auf die Einladung Hanijehs. Die notwendigen Vorbereitungen seien eingeleitet worden. Für die Hamas-Bewegung sagte Sprecher Fausi Barhum, die Organisation begrüße die Äußerungen von Abbas und rief die Regierung auf, „alle notwendigen Schritte für diesen Besuch zu unternehmen“. Auch der Führer einer militanten Gruppe im Gazastreifen, Mohammed al Hindi vom Islamischen Dschihad, begrüßte die Offerte von Abbas. Dessen Geste des guten Willens müsse in praktische Schritte übersetzt werden, „die politische Teilung zu beenden und unser Volk zu vereinigen“.

Den genauen Termin einer Präsidentenwahl innerhalb des nächsten halben Jahres ließ Abbas offen. Seine Amtszeit lief vor einem Jahr ab, wegen der Zerwürfnisse innerhalb der palästinensischen Gruppen lehnte er aber die Ansetzung einer Wahl bisher ab. Im Januar kündigte er zwar eine Wahl bis zum September an, ruderte dann aber mit der Begründung zurück, vor einer Versöhnung zwischen Westjordanland und Gazastreifen könne es keine Abstimmung geben.

Es war das erste Mal, dass der 75-jährige Abbas den Verzicht auf eine erneute Präsidentschaftskandidatur erklärte. Als Voraussetzung für eine Wahl nannte er die Wiedervereinigung von Gazastreifen und Westjordanland unter eine palästinensische Regierung. (dapd)

DerWesten



Kommentare
Aus dem Ressort
Saarländische Ministerpräsidentin will weniger Bundesländer
Föderalismus
Sechs bis acht Bundesländer sind genug, findet die saarländische Ministerpräsidentin Kramp-Karrenbauer. Aus 16 Ländern könnten dann sechs bis acht werden. Gerade die kleineren Länder ächzen unter Schulden. Eine Fusion könnte diese besser verteilen - und jährliche eine halbe Million Euro einsparen.
Briten und Polen bremsen beim Klima-Kompromissder EU
Klima-Gipfel
Nach zähem Ringen haben sich Europas Staats- und Regierungschefs am Freitagmorgen auf gemeinsame Ziele zur Drosselung der Treibhausgase geeinigt. Gipfelchef van Rompuy mahnte, der Klimawandel sei „eine Frage des Überlebens“. Trotzdem sind die Ziele bis zum Jahr 2030 nur unverbindliche Vorgaben.
Maut laut Dobrindt vor allem für große Transitstrecken
Verkehr
Die geplante Pkw-Maut soll den Grenzverkehr nach Worten von Verkehrsminister Dobrindt (CSU) nicht stören. Es gehe ihm vor allem um die großen Transitstrecken, sagte Dobrindt kurz vor der Vorlage seines Gesetzentwurfs. Dieser soll im Oktober vorgestellt werden - also spätestens bis kommenden Freitag.
NRW-Justiz veranlasst Finanz-Razzia bei Schweizer Banken
Finanz-Razzia
Polizeibeamte haben Dutzende Banken und Kanzleien durchsucht. Es geht um Geschäfte, durch die der deutsche Fiskus mutmaßlich Milliarden verloren hat. Die Konten etlicher Prominenter, wie Finanz-Unternehmer Carsten Maschmeyer, Veronica Ferres, Mirko Slomka und Clemens Tönnies könnten betroffen sein.
Deiche und Polder - 102 Projekte sollen Flüssen Raum geben
Hochwasserschutz
Mit 102 Hochwasserschutzprojekten wollen Bund und Länder den Flüssen Rhein, Donau, Elbe, Oder und Weser mehr Raum geben. Mit dem nun beschlossenen Nationalen Hochwasserschutzprogramm sollten etwa Deiche zurückverlegt werden und Polder entstehen.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?