A40-Sanierung - Der Mut von Straßen.NRW wird belohnt

Für drei Monate war die A 40 gesperrt - das befürchtete Verkehrschaos aber blieb aus.
Für drei Monate war die A 40 gesperrt - das befürchtete Verkehrschaos aber blieb aus.
Foto: Sebastian Konopka / WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Nach drei Monaten Vollsperrung ist die A 40 ab sofort wieder durchgehend befahrbar. Besser kann die Bilanz nicht sein. Der Umgang mit der A 40 hat gezeigt, dass es wirksame Methoden gibt, Jahre dauernde quälende Großbaustellen zu vermeiden.

Essen.. Es war ein Wagnis – und durchaus schön: die A 40, Lebensader des Reviers, als romantischer Sunset-Boulevard? Lange werden wir so ein Bild nicht mehr sehen.

Nach drei Monaten Vollsperrung ist der Ruhrschnellweg wieder durchgehend befahrbar.

Mut wird belohnt, hat Landesverkehrsminister Michael Groschek ­gesagt. Besser kann die Bilanz nicht sein. Den größten Stau verursachten wohl die Aufräumarbeiten. Haufenweise lagen die jetzt nutzlosen gelben Umleitungsstreifen danach am Fahrbahnrand. Müll eines gelungenen Großversuchs.

Jahre dauernde quälende Großbaustellen vermeiden

Die Herausforderung geht weiter: In Duisburg ist der A 59-Brückenzug über Ruhr und Häfen ein Sanierungsfall, in Leverkusen muss die Autobahnbrücke der A 1 über den Rhein bis 2020 neu gebaut werden.

Der Umgang mit der A 40 hat gezeigt, dass es wirksame Methoden gibt, Jahre dauernde quälende Großbaustellen zu vermeiden. Die konzentrierte Vollsperrung ist ein Element. Ein zweites die großräu­mige Umleitung des Lkw-Verkehrs.

Vielleicht sollten die Verantwort­lichen da sogar über Dauerlösungen nachdenken. Mut wird ja belohnt.