Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Rechtsextremismus

99 Neonazis in NRW führen Waffen - legal

08.10.2012 | 17:51 Uhr
Neonazis in NRW brüsten sich nicht nur mit martialischen Symbolen auf T-shirts. Einige dürfen Waffen sogar bei sich tragen - ganz legal.Foto: Archiv/dapd

Düsseldorf.   Die Ende August von NRW-Innenminister Ralf Jäger verbotenen Neonazi-Kameradschaften in Dortmund, Hamm und Aachen waren bis an die Zähne bewaffnet. Das geht aus einer Landtagsanfrage der Piratenpartei hervor. Zudem wurde bekannt, dass viele der bekannten NRW-Neonazis Waffen ganz legal führen.

Die Ende August von NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) verbotenen Neonazi-Kameradschaften in Dortmund, Hamm und Aachen waren bis an die Zähne bewaffnet. Das geht aus einer Antwort des Innenministeriums auf eine Anfrage der Piraten-Landtagsfraktion hervor.

Demnach konnten die rund 1000 Polizisten bei einer der größten Aktionen gegen Neonazis in NRW nicht nur Wahlplakate der NPD sicherstellen, sondern auch insgesamt 147 Waffen. Das beschlagnahmte Arsenal reiche von Revolvern, Macheten, Wurfsternen, Totschlägern bis zu einem Weltkriegskarabiner, so das Innenministerium.

Video
Dortmund, 01.09.12: Trotz verbotener Nazi-Demo gingen mehrere hundert Menschen am Antikriegstag gegen rechts auf die Straße.

In NRW führen 99 Neonazis ganz legal Schusswaffen. Allein die Mitgliedschaft in einer rechtsextremen Kameradschaft reiche nach bislang gültiger Rechtslage nicht aus, um die waffenrechtliche Genehmigung zu entziehen.



Aus dem Ressort
AfD könnte sich auch im Westen durchsetzen - und etablieren
AfD
Aus dem Stand rund zehn Prozent. Die AfD verunsichert mit ihren Erfolgen in Ostdeutschland die übrigen Parteien, Experten sind sich einig: Die Euroskeptiker um Bernd Lucke und Hans-Olaf Henkel sind keine politische Eintagsfliege. Vor allem die Union ist besorgt über die Konkurrenz.
NRW-CDU fordert Meldepflicht für Hooligans
Hooligans
Der NRW-Landtag beschäftigt sich am Dienstag mit Hooligans bei Fußballspielen. Laut einem Medienbericht fordert die CDU im Kampf gegen Fan-Ausschreitungen eine neue Meldepflicht: Bekannte Randalierer sollen sich künftig bei einem Spiels ihres Clubs auf der Polizeiwache ihrer Stadt melden.
Erstmals IS-Kämpfer in Deutschland vor Gericht
Prozesse
Zum ersten Mal steht in Deutschland ein Mitglied der Terrormiliz "Islamischer Staat" vor Gericht. Der Mann soll in Syrien Sanitäts- und Wachdienste geleistet haben, an Anwerbeaktionen beteiligt gewesen sein und bei mehrtägigen Kampfeinsätzen mitgemacht haben. Ihm drohen mehr als vier Jahre Haft.
Nationen wollen schnell gegen IS-Miliz vorgehen
Irak-Konferenz
Gegen den Vormarsch der IS-Terrormiliz im Irak formiert sich ein internationales Bündnis. Aus Sicht der Beteiligten gibt es keine Zeit zu verlieren. Frankreich startet Aufklärungsflüge über dem Irak, die USA wollen nur ohne den Erzfeind Iran agieren.
Schottland-Referendum könnte zu Modell in Europa werden
Abspaltung
Diese Woche halten sie nicht nur in London und bei der EU in Brüssel den Atem an. Der Ausgang des Referendums über die schottische Unabhängigkeit am Donnerstag wird in zahlreichen EU-Ländern mit Spannung verfolgt, in denen separatistische Bewegungen an Boden gewinnen. Schottland könnte zum Modell...
Umfrage
Die Stadt Dortmund lehnt Pfandringe an Mülltonnen ab: Sie seien zu gefährlich . Teilen Sie diese Einschätzung?

Die Stadt Dortmund lehnt Pfandringe an Mülltonnen ab: Sie seien zu gefährlich . Teilen Sie diese Einschätzung?