700 Islamisten sind ausgereist

Berlin..  Die Terrormiliz IS erhält für ihren Feldzug in Syrien und Irak weiter Zulauf aus Deutschland – immer öfter wird es für die Islamisten aber eine Reise in den Tod. Nach neuen Zahlen des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV) sind jetzt bereits 700 Islamisten aus der Bundesrepublik in Richtung der Kampfgebiete in Syrien und Irak ausgereist, das sind 150 mehr als noch im Januar.

Die Todesrate unter den deutschen IS-Unterstützern ist hoch: Rund hundert der Ausgereisten, also jeder Siebte, ist offenbar bereits in Syrien oder dem Irak ums Leben gekommen – ein kleinerer Teil auch bei Selbstmordattentaten.

Mit Überraschung registrieren die Sicherheitsbehörden, dass sich auch viele junge Frauen vom IS-Terror angezogen fühlen: Bisher sind rund 100 Frauen aus Deutschland dem Ruf des IS zum Dschihad in Syrien und im Irak gefolgt, über die Hälfte von ihnen waren laut Verfassungsschutz jünger als 25 Jahre, etwa 15 Prozent sogar noch minderjährig.