Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Afghanistan

5000 Dollar für Kundus-Opfer „lächerlich“

06.08.2010 | 13:15 Uhr
5000 Dollar für Kundus-Opfer „lächerlich“

Berlin. Der frühere afghanische Handelsminister Amin Farhang hat das Bundeswehrangebot von 5000 Dollar zur Entschädigung von Opferfamilien des Luftschlags von Kundus als „lächerlich“ bezeichnet.

„5000 Dollar sind in Afghanistan nicht viel Geld. Das entspricht etwa 20000 Afghanis. Diese Summe ist lächerlich“, sagte Farhang am Freitag auf Radio Eins vom RBB.

Am Donnerstag hatte das Verteidigungsministerium mitgeteilt, dass die Familien der insgesamt 102 Toten und überlebenden Verletzten jeweils 5000 US-Dollar (umgerechnet etwa 3800 Euro) als „Unterstützungsleistung“ erhalten sollen.

Farhang sagte, er habe nach dieser Ankündigung mit afghanischen Verantwortlichen gesprochen. „Und viele waren enttäuscht hier in Kabul.“ Zudem sei er persönlich enttäuscht, dass die Bundeswehr die Zahlungen nicht als Entschädigung deklarieren will. „Ich rede nicht über Schuld oder Unschuld. Aber da sind Menschen getötet worden. Und das afghanische Blut darf nicht so billig gehandelt werden.“

Das Verteidigungsministerium hatte die Zahlungen nach „landestypischen Art und Sitte“ gerechtfertigt. In gleicher Höhe waren auch die Angehörigen der fünf afghanischen Soldaten entschädigt worden, die am Karfreitag bei Kundus versehentlich von der Bundeswehr getötet worden waren. Damals hatten deutsche Soldaten auf zwei zivile Fahrzeuge gefeuert, die trotz Aufforderung nicht angehalten hatten. Später stellte sich heraus, dass es sich um Wagen der Afghan National Army (ANA) handelte. (DDP)

DerWesten


Kommentare
07.08.2010
00:15
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #27

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

06.08.2010
22:39
5000 Dollar für Kundus-Opfer „lächerlich“
von Kritischerkritiker | #26

@18
Sie sind weltfremd und ein *********, der lieber Geld an Täter zahlen würde, als auch nur einen gefallenen deutschen Soldaten zu betrauern, der seinen Ar... für Sie hinhält.
Schämen Sie sich!

06.08.2010
21:25
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #25

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

06.08.2010
21:25
5000 Dollar für Kundus-Opfer „lächerlich“
von feierabend | #24

Geld mit Alibifunktionen.......

06.08.2010
20:52
5000 Dollar für Kundus-Opfer „lächerlich“
von CosmasUndDamian | #23

Mich interessiert, was die afghanische Regierung bisher an die Hinterbliebenen der mehr als vierzig deutschen Bundeswehrsoldaten gezahlt hat, die dort in Erfüllung ihrer Pflicht ermordet oder getötet wurden!

06.08.2010
20:38
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #22

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

06.08.2010
20:23
5000 Dollar für Kundus-Opfer „lächerlich“
von neumuehlbolzen | #21

Zum größten Teil die typischen beschämenden Vorurteile in diesen skurrilen Kommentaren; dieser verantwortliche Oberst Klein hat ohne Not den Angriff provoziert und zig Tote auf dem Gewissen; die € 5000 sind angesichts von über 90 Toten nicht nur lächerlich, sondern geradezu erbärmlich für einen sog. Rechtsstaat wie Deutschland, aber mit dieser Regierung sinken wir immer tiefer ....

06.08.2010
19:51
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #20

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

06.08.2010
19:44
5000 Dollar für Kundus-Opfer „lächerlich“
von B.Schmitz | #19

5.000,00 € finde ich ebenfalls lächerlich.
Die dürfen nicht einen Cent sehen.

06.08.2010
19:30
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #18

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Internationale Ukraine-Konferenz fordert Ende der Gewalt
Ukraine-Krise
Wladimir Putin hat in einer Fernseh-Ansprache am Donnerstag eine militärische Intervention in der Ukraine nicht ausgeschlossen. Am Abend dann die Überraschung: Beim Gipfel in Genf einigten sich beide Seiten auf einen Friedensfahrplan. Die Separatiste in der Ost-Ukraine sollen entwaffnet werden.
"Bürgerliste" wirbt mit dunkelhäutigem Verbrecher um Stimmen
Wahlkampf
Peinliche Panne im Kommunalwahlkampf in Dortmund: Von Wahlplakaten der "Bürgerliste" zum Thema "innere Sicherheit" blickt ein grimmiger dunkler Verbrecher herab. Setzt die "Bürgerliste" Gewalt und Kriminalität mit dunkelhäutigen Menschen gleich? Der Vorsitzende verneint. Schuld sei die Druckerei.
Flughafen BER wird laut einem Experten nicht vor 2017 fertig
Großprojekt
Wann werden am neuen Hauptstadtflughafen Passagiere abgefertigt? Ein Verkehrsexperte aus dem Bundestag hat angeblich Erkenntnisse dafür, dass es noch länger dauert als bisher gedacht. Der Betreiber widerspricht: "Nein, das entspricht nicht dem Sachstand der Flughafengesellschaft."
Verurteilter Terror-Helfer darf nicht Informatik studieren
Terror
Terroristen dürfen in Deutschland nicht Informatik studieren. Das Verwaltungsgericht Konstanz hat eine Beschwerde eines verurteilten Helfers der Terrororganisation Al-Kaida abgewiesen. Begründung: Terrornetzwerke hätten ein besonderes Interesse an Menschen mit Computerkenntnissen.
Putin fordert Verhandlungslösung für den Ukraine-Konflikt
Konflikte
Während in Genf die Außenminister zu einem Krisengipfel über die Ukraine zusammenkommen, äußert sich Russlands Präsident Wladimir Putin im Fernsehen: In der Fragesendung "Direkter Draht" forderte er Verhandlungen - und bestritt, dass russische Kräfte in der Ostukraine aktiv seien.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?