Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Afghanistan

5000 Dollar für Kundus-Opfer „lächerlich“

06.08.2010 | 13:15 Uhr
5000 Dollar für Kundus-Opfer „lächerlich“

Berlin. Der frühere afghanische Handelsminister Amin Farhang hat das Bundeswehrangebot von 5000 Dollar zur Entschädigung von Opferfamilien des Luftschlags von Kundus als „lächerlich“ bezeichnet.

„5000 Dollar sind in Afghanistan nicht viel Geld. Das entspricht etwa 20000 Afghanis. Diese Summe ist lächerlich“, sagte Farhang am Freitag auf Radio Eins vom RBB.

Am Donnerstag hatte das Verteidigungsministerium mitgeteilt, dass die Familien der insgesamt 102 Toten und überlebenden Verletzten jeweils 5000 US-Dollar (umgerechnet etwa 3800 Euro) als „Unterstützungsleistung“ erhalten sollen.

Farhang sagte, er habe nach dieser Ankündigung mit afghanischen Verantwortlichen gesprochen. „Und viele waren enttäuscht hier in Kabul.“ Zudem sei er persönlich enttäuscht, dass die Bundeswehr die Zahlungen nicht als Entschädigung deklarieren will. „Ich rede nicht über Schuld oder Unschuld. Aber da sind Menschen getötet worden. Und das afghanische Blut darf nicht so billig gehandelt werden.“

Das Verteidigungsministerium hatte die Zahlungen nach „landestypischen Art und Sitte“ gerechtfertigt. In gleicher Höhe waren auch die Angehörigen der fünf afghanischen Soldaten entschädigt worden, die am Karfreitag bei Kundus versehentlich von der Bundeswehr getötet worden waren. Damals hatten deutsche Soldaten auf zwei zivile Fahrzeuge gefeuert, die trotz Aufforderung nicht angehalten hatten. Später stellte sich heraus, dass es sich um Wagen der Afghan National Army (ANA) handelte. (DDP)

DerWesten



Kommentare
07.08.2010
00:15
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #27

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

06.08.2010
22:39
5000 Dollar für Kundus-Opfer „lächerlich“
von Kritischerkritiker | #26

@18
Sie sind weltfremd und ein *********, der lieber Geld an Täter zahlen würde, als auch nur einen gefallenen deutschen Soldaten zu betrauern, der seinen Ar... für Sie hinhält.
Schämen Sie sich!

06.08.2010
21:25
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #25

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

06.08.2010
21:25
5000 Dollar für Kundus-Opfer „lächerlich“
von feierabend | #24

Geld mit Alibifunktionen.......

06.08.2010
20:52
5000 Dollar für Kundus-Opfer „lächerlich“
von CosmasUndDamian | #23

Mich interessiert, was die afghanische Regierung bisher an die Hinterbliebenen der mehr als vierzig deutschen Bundeswehrsoldaten gezahlt hat, die dort in Erfüllung ihrer Pflicht ermordet oder getötet wurden!

06.08.2010
20:38
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #22

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

06.08.2010
20:23
5000 Dollar für Kundus-Opfer „lächerlich“
von neumuehlbolzen | #21

Zum größten Teil die typischen beschämenden Vorurteile in diesen skurrilen Kommentaren; dieser verantwortliche Oberst Klein hat ohne Not den Angriff provoziert und zig Tote auf dem Gewissen; die € 5000 sind angesichts von über 90 Toten nicht nur lächerlich, sondern geradezu erbärmlich für einen sog. Rechtsstaat wie Deutschland, aber mit dieser Regierung sinken wir immer tiefer ....

06.08.2010
19:51
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #20

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

06.08.2010
19:44
5000 Dollar für Kundus-Opfer „lächerlich“
von B.Schmitz | #19

5.000,00 € finde ich ebenfalls lächerlich.
Die dürfen nicht einen Cent sehen.

06.08.2010
19:30
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #18

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
13-Jähriger zieht aus Deutschland in den Dschihad
Dschihad
Unter den radikalisierten Islamisten, die aus Deutschland in den Dschihad gezogen sind, befinden sich laut einem Medienbericht auch mehrere Kinder und Jugendliche. Nach Auskunft des Bundesamtes für Verfassungsschutz sei der Jüngste erst 13 Jahre alt.
Brücken-Milliarde reicht für 78 verfallene Brücken
Verkehr
Mit der Sondermilliarde des Bundesverkehrsministeriums werden 78 besonders verfallene Brücken erneuert. Experten schätzen allerdings, das bundesweit fast 6000 der insgesamt 39 000 Brücken marode sind. Von den Grünen kam heftige Kritik.
49 Türken aus monatelanger IS-Geiselhaft befreit
Konflikte
Nach mehr als drei Monaten in der Gewalt der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sind 49 türkische Geiseln wieder frei. Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan teilte mit, der Geheimdienst MIT habe die Geiseln während einer nächtlichen "Rettungsoperation" befreit.
Schottland-Referendum löst politische Nachwehen aus
Verfassung
Nach dem Referendum über die Unabhängigkeit Schottlands ist in der britischen Politik ein Streit zwischen den regierenden Tories und der oppositionellen Labour-Partei ausgebrochen.
„Idiotentest“ für Autofahrer schon nach 1,1 Promille?
Verkehr
Können Autofahrer auch in NRW künftig schon nach Alkoholfahrten mit 1,1 Promille zum „Idiotentest“ gebeten werden.? Diese Grenze gilt zumindest schon in Baden-Württemberg. In NRW müssen Ersttäter bislang erst ab 1,6 Promille zum Test.
Umfrage
Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

 
Fotos und Videos