Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Afghanistan

5000 Dollar für Kundus-Opfer „lächerlich“

06.08.2010 | 13:15 Uhr
5000 Dollar für Kundus-Opfer „lächerlich“

Berlin. Der frühere afghanische Handelsminister Amin Farhang hat das Bundeswehrangebot von 5000 Dollar zur Entschädigung von Opferfamilien des Luftschlags von Kundus als „lächerlich“ bezeichnet.

„5000 Dollar sind in Afghanistan nicht viel Geld. Das entspricht etwa 20000 Afghanis. Diese Summe ist lächerlich“, sagte Farhang am Freitag auf Radio Eins vom RBB.

Am Donnerstag hatte das Verteidigungsministerium mitgeteilt, dass die Familien der insgesamt 102 Toten und überlebenden Verletzten jeweils 5000 US-Dollar (umgerechnet etwa 3800 Euro) als „Unterstützungsleistung“ erhalten sollen.

Farhang sagte, er habe nach dieser Ankündigung mit afghanischen Verantwortlichen gesprochen. „Und viele waren enttäuscht hier in Kabul.“ Zudem sei er persönlich enttäuscht, dass die Bundeswehr die Zahlungen nicht als Entschädigung deklarieren will. „Ich rede nicht über Schuld oder Unschuld. Aber da sind Menschen getötet worden. Und das afghanische Blut darf nicht so billig gehandelt werden.“

Das Verteidigungsministerium hatte die Zahlungen nach „landestypischen Art und Sitte“ gerechtfertigt. In gleicher Höhe waren auch die Angehörigen der fünf afghanischen Soldaten entschädigt worden, die am Karfreitag bei Kundus versehentlich von der Bundeswehr getötet worden waren. Damals hatten deutsche Soldaten auf zwei zivile Fahrzeuge gefeuert, die trotz Aufforderung nicht angehalten hatten. Später stellte sich heraus, dass es sich um Wagen der Afghan National Army (ANA) handelte. (DDP)

DerWesten

Kommentare
06.08.2010
22:39
5000 Dollar für Kundus-Opfer „lächerlich“
von Kritischerkritiker | #26

@18
Sie sind weltfremd und ein *********, der lieber Geld an Täter zahlen würde, als auch nur einen gefallenen deutschen Soldaten zu betrauern, der...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Türkei nennt Gaucks Völkermord-Aussage unverzeihlich
Armenien
Bundespräsident Gauck hat die Massaker an Armeniern vor 100 Jahren Völkermord genannt. Die Türkei reagiert scharf: Das werde man Gauck nie verzeihen.
Polen verweigert Putins "Nachtwölfen" die Einreise
Rocker
Polen sagt Nein zur umstrittenen Siegesfahrt der russischen "Nachtwölfe". Die Biker dürfen nicht einreisen bei ihrer Tour von Moskau nach Berlin.
Groschek zu Gaffern: „Kein Recht auf Selfies mit Opfern"
Schaulustige
Neugier ist menschlich, kann aber ausufern: Nun soll mobiler Sichtschutz den Blick auf Opfer versperrn. Es dauert allerdings, bis er vor Ort ist.
Tausende Kumpel demonstrieren - Angst um Zukunft der Reviere
Kohle
Der Streit um die Zukunft der Kohle treibt Befürworter wie Gegner auf die Straße. Gewerkschaften und Politiker fürchten um die Zukunft der Reviere.
Neues Jagdrecht - So sieht es der Hagener Jägerschafts-Chef
Jagdgesetz
Lars Peter Hegenberg, Chef der Kreisjägerschaft Hagen, äußert sich im Gespräch zur Novellierung des Jagdgesetzes durch die rot-grüne Landesregierung.
article
3432460
5000 Dollar für Kundus-Opfer „lächerlich“
5000 Dollar für Kundus-Opfer „lächerlich“
$description$
http://www.derwesten.de/politik/5000-dollar-fuer-kundus-opfer-laecherlich-id3432460.html
2010-08-06 13:15
Politik