Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Afghanistan

5000 Dollar für Kundus-Opfer „lächerlich“

06.08.2010 | 13:15 Uhr
5000 Dollar für Kundus-Opfer „lächerlich“

Berlin. Der frühere afghanische Handelsminister Amin Farhang hat das Bundeswehrangebot von 5000 Dollar zur Entschädigung von Opferfamilien des Luftschlags von Kundus als „lächerlich“ bezeichnet.

„5000 Dollar sind in Afghanistan nicht viel Geld. Das entspricht etwa 20000 Afghanis. Diese Summe ist lächerlich“, sagte Farhang am Freitag auf Radio Eins vom RBB.

Am Donnerstag hatte das Verteidigungsministerium mitgeteilt, dass die Familien der insgesamt 102 Toten und überlebenden Verletzten jeweils 5000 US-Dollar (umgerechnet etwa 3800 Euro) als „Unterstützungsleistung“ erhalten sollen.

Farhang sagte, er habe nach dieser Ankündigung mit afghanischen Verantwortlichen gesprochen. „Und viele waren enttäuscht hier in Kabul.“ Zudem sei er persönlich enttäuscht, dass die Bundeswehr die Zahlungen nicht als Entschädigung deklarieren will. „Ich rede nicht über Schuld oder Unschuld. Aber da sind Menschen getötet worden. Und das afghanische Blut darf nicht so billig gehandelt werden.“

Das Verteidigungsministerium hatte die Zahlungen nach „landestypischen Art und Sitte“ gerechtfertigt. In gleicher Höhe waren auch die Angehörigen der fünf afghanischen Soldaten entschädigt worden, die am Karfreitag bei Kundus versehentlich von der Bundeswehr getötet worden waren. Damals hatten deutsche Soldaten auf zwei zivile Fahrzeuge gefeuert, die trotz Aufforderung nicht angehalten hatten. Später stellte sich heraus, dass es sich um Wagen der Afghan National Army (ANA) handelte. (DDP)

DerWesten



Kommentare
07.08.2010
00:15
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #27

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

06.08.2010
22:39
5000 Dollar für Kundus-Opfer „lächerlich“
von Kritischerkritiker | #26

@18
Sie sind weltfremd und ein *********, der lieber Geld an Täter zahlen würde, als auch nur einen gefallenen deutschen Soldaten zu betrauern, der seinen Ar... für Sie hinhält.
Schämen Sie sich!

06.08.2010
21:25
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #25

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

06.08.2010
21:25
5000 Dollar für Kundus-Opfer „lächerlich“
von feierabend | #24

Geld mit Alibifunktionen.......

06.08.2010
20:52
5000 Dollar für Kundus-Opfer „lächerlich“
von CosmasUndDamian | #23

Mich interessiert, was die afghanische Regierung bisher an die Hinterbliebenen der mehr als vierzig deutschen Bundeswehrsoldaten gezahlt hat, die dort in Erfüllung ihrer Pflicht ermordet oder getötet wurden!

06.08.2010
20:38
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #22

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

06.08.2010
20:23
5000 Dollar für Kundus-Opfer „lächerlich“
von neumuehlbolzen | #21

Zum größten Teil die typischen beschämenden Vorurteile in diesen skurrilen Kommentaren; dieser verantwortliche Oberst Klein hat ohne Not den Angriff provoziert und zig Tote auf dem Gewissen; die € 5000 sind angesichts von über 90 Toten nicht nur lächerlich, sondern geradezu erbärmlich für einen sog. Rechtsstaat wie Deutschland, aber mit dieser Regierung sinken wir immer tiefer ....

06.08.2010
19:51
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #20

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

06.08.2010
19:44
5000 Dollar für Kundus-Opfer „lächerlich“
von B.Schmitz | #19

5.000,00 € finde ich ebenfalls lächerlich.
Die dürfen nicht einen Cent sehen.

06.08.2010
19:30
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #18

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Bischof Overbeck ohne Verständnis für Schweigen der Muslime
Kirche
Ruhrbischof Franz-Josef Overbeck zeigt sich verständnislos über das Schweigen der „islamischen Religionsführer" angesichts des Mordens im Irak. Gleichzeitig fordert Overbeck den chaldäischen Erzbischof von Mossul, Amel Shimon Nona, dazu auf, sich mit den Menschen im Nordirak zu solidarisieren.
FBI untersucht massiven Hackerangriff auf Großbanken
Hackerangriff
Bei einer Cyberattacke haben Hacker offenbar große Mengen an Kundendaten von Großbanken erbeutet, genannt wird unter anderem der US-Riese JPMorgan. US-Sicherheitsdienste halten laut eingeweihten Kreisen eine Beteiligung Russlands für möglich.
Schwere Gefechte mit Taliban in Kundus ausgebrochen
Kundus
In Kundus liefern sich die Sicherheitskräfte schwere Gefechte mit den Taliban. Dem afghanischen Innenministerium zufolge läuft die Provinz aber nicht Gefahr, in die Hände der Aufständischen zu fallen. Dennoch brachten die Taliban einzelne Polizei-Kontrollposten in ihre Gewalt.
Poroschenko wirft Russland Militäreinmarsch in Ukraine vor
Ostukraine
Panzer in Mariupol, schwere Gefechte in Donezk: Die Lage im Südosten der Ukraine hat sich am Donnerstag extrem zugespitzt. Das ukrainische Militär hat nach eigenen Angaben die Kontrolle über eine Grenzregion weitgehend verloren, Präsident Poroschenko warf Russland einen Militäreinmarsch vor.
Kita vor dem dritten Geburtstag macht Kinder schlauer
Bildung
Kinder, die schon vor ihrem dritten Geburtstag in die Kita gehen, entwickeln sich in vielen Bereichen schneller. Das ist das Ergebnis einer Studie der Bertelsmann-Stiftung. Demnach steigen dadurch besonders die Bildungschancen sozial benachteiligter Kinder.
Umfrage
Ein Landtags-Abgeordneter der Grünen hat in Dortmund Zigarettenplakate überklebt — eine Straftat. Meinen Sie auch, dass Tabakwerbung komplett verboten werden muss?

Ein Landtags-Abgeordneter der Grünen hat in Dortmund Zigarettenplakate überklebt — eine Straftat. Meinen Sie auch, dass Tabakwerbung komplett verboten werden muss?