„40 Quadratmeter reichen mir“

Bochum..  Doris Böcker (81, Name geändert) möchte umziehen, ihre Wohnung ist ihr zu teuer – aber der Umzug auch. Um die sechstausend Euro soll er kosten. Das kann sie sich nicht leisten. Die Witwe würde eine Prämie und eine kleine Wohnung begrüßen: „Vierzig Quadratmeter wären mir genug.“

Sie wohnt allein auf 75 Quadratmetern in Bochum, dreieinhalb Zimmer. In einem der Räume wuchs das Kind auf, dann war es Fernsehzimmer für den Mann, jetzt steht es leer, „muss aber mit geputzt und geheizt werden, weil sonst die Wände schimmeln“. Bei einer Rente von etwa 900 Euro sprengt die Warmmiete von 540 Euro das knappe Budget.

In dem Sechs-Parteien-Haus kommt diese Situation gleich drei Mal vor: drei Witwen allein zuhaus! Die anderen beiden Frauen bewohnen sogar viereinhalb Räume mit etwa 90 Quadratmetern. „Platz genug für eine Familie mit drei kleinen Kindern“, sagt eine 84-Jährige. Bei ihr stehen schon seit Jahren zwei Zimmer leer. Sie selbst ist krank, kann keine Fenster mehr putzen, die Gardinen nicht mehr waschen. Umziehen ist auch ihr zu teuer. Die große Wohnung wird mehr und mehr zur Last.

Doris Böcker weiß, dass sie durch einen Umzug über 200 Euro sparen könnte. Aber schon das Aussuchen der Wohnung sei ein Problem. „Wie soll ich denn zum Besichtigungstermin kommen? So gut bin ich auch nicht zu Fuß.“

Um umziehen zu können, benötige sie Geld und umfassende Hilfe bei der Vermittlung – und beim Bezug erst recht. „Wer hängt mir die Lampen auf und schließt die Waschmaschine an?“