Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Justiz

240.000 Euro Entschädigung für Ex-Sicherungsverwahrte

29.11.2012 | 14:31 Uhr
240.000 Euro Entschädigung für Ex-Sicherungsverwahrte
Vier ehemaligen Häftlingen aus Sicherungsverwahrung in Baden-Württemberg steht eine Entschädigung in Höhe von 49.000 bis 73.000 Euro zu.Foto: dapd

Karlsruhe.   Weil sie viel zu lange in Sicherungsverwahrung waren, muss das Land Baden-Württemberg vier ehemalige Häftlinge entschädigen. Das hat das Oberlandesgericht Karlsruhe am Donnerstag entschieden und ein Urteil des Landgerichts bestätigt. Es geht um 240.000 Euro Entschädigung insgesamt.

Nun hat es auch die zweite Instanz entschieden: Das Land Baden-Württemberg muss vier früheren Sicherungsverwahrten insgesamt 240.000 Euro Schmerzensgeld für zu lange Unterbringung im Gefängnis zahlen. Das Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe wies am Donnerstag die Berufung des Landes gegen ein Urteil des Landgerichts Karlsruhe zurück , das den vier einstigen Sexualstraftätern am 24. April die Entschädigungssumme wegen "überlanger" Sicherungsverwahrung zugesprochen hatte.

Die heute um die 60 Jahre alten Männer waren in der Justizvollzugsanstalt (JVA) Freiburg nach Verbüßung ihrer Haftstrafen noch weitere 18 bis 22 Jahre in Sicherungsverwahrung genommen worden. Damit wurde die bei ihrer Verurteilung geltende Verwahrungshöchstfrist von zehn Jahren deutlich überschritten. Das Landgericht hatte auf den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in Straßburg verwiesen, der 2009 die Praxis der nachträglichen Verlängerung der Sicherungsverwahrung als rechtswidrig beurteilt hatte.

Das OLG betonte nun, dass es die Rechtsauffassung des Landgerichts für "zutreffend" hält. Der Vorsitzende Richter Michael Zöller fügte hinzu, dass am Ende des Instanzenzuges wohl "auch nichts anderes herauskommen" werde. Der Anwalt des Landes, Thomas Hannemann, sagte, es sei noch nicht klar, ob das Land Revision beim Bundesgerichtshof einlegen werde. Das Zivilverfahren habe "Signalcharakter". Bundesweit gebe es 100 bis 120 vergleichbare Fälle, sagte Hannemann.

Die Entschädigungssummen für den Zeitraum, der die ursprüngliche Verwahrungshöchstfrist von zehn Jahren überstieg, betragen in den vier Fällen 73.000 Euro, 65.000 Euro, 53.000 Euro und 49.000 Euro. Das Landgericht legte jeweils 500 Euro pro Monat zugrunde.

Richter regen Täter an, sie sollten einen Teil des Geldes den Opfern geben

Das Land muss laut Urteil für die rechtswidrige Freiheitsentziehung haften, obwohl die Landesbehörden und Vollstreckungsgerichte kein eigenes Verschulden treffe, weil sie damals nur Bundesrecht vollzogen hätten. Die rückwirkende Aufhebung der zehnjährigen Verwahrungshöchstfrist durch den Bundesgesetzgeber im Jahr 1998 habe jedoch gegen die Europäische Menschenrechtskonvention verstoßen. Und im Falle einer "konventionswidrigen Freiheitsentziehung" gelte ein Entschädigungsanspruch, der "verschuldensunabhängig" sei.

Hannemann hatte sich in der Berufungsverhandlung gegen den Entschädigungsanspruch mit den Worten gewandt: "Was hätten Beamte des Landes anders machen können?" Sie hätten wegen der damaligen bundesgesetzlichen Lage, die auch das Bundesverfassungsgericht bestätigt habe, "objektiv keine Möglichkeit gehabt, etwas zu tun".

Die vier Männer waren in den 1970er und 1980er Jahren wegen Vergewaltigung verurteilt worden, einer von ihnen auch wegen versuchten Mordes. Sie hatten Haftstrafen von fünf bis 15 Jahren bekommen. Zudem war eine Sicherungsverwahrung angeordnet worden, die dann aber - nach Abschaffung der Zehnjahresfrist im Jahr 1998 - immer weiter verlängert wurde. Erst im Juli beziehungsweise Herbst 2010 waren sie schließlich aus der Sicherungsverwahrung entlassen worden. Heute leben zwei von ihnen in Stendal im Norden von Sachsen-Anhalt, einer in Freiburg und einer in Hamburg.

Richter Zöller regte an, dass die vier Männer, die mit ihren Taten großen Schaden angerichtet hätten, zum Ausgleich einen Teil ihrer Entschädigungssummen den Opfern oder einer Opferhilfeorganisation zukommen lassen könnten. Rechtsanwalt Ekkehard Kiesswetter, der drei der vier Kläger vertritt, sagte, er werde die Anregung mit seinen Mandanten besprechen. (dapd)


Kommentare
20.02.2013
22:27
240.000 Euro Entschädigung für Ex-Sicherungsverwahrte
von Karl-Napp | #8

Unfassbar....

30.11.2012
13:01
Ehrlich währt am kürzesten
von wohlzufrieden | #7

Eine echte Alternative zum Lottospielen. Merke: Kriminalität zahlt sich aus...

30.11.2012
08:09
240.000 Euro Entschädigung für Ex-Sicherungsverwahrte
von Musashi | #6

Eine kleine Kugel zur richtigen Zeit, am richtigen Ort, hätte einige Misslichkeiten erspart!!!

29.11.2012
22:54
240.000 Euro Entschädigung für Ex-Sicherungsverwahrte
von DerBiker72 | #5

jeden Tag Meldungen die einem die Adern platzen lassen!!!!!

Der kleine brave Normalo-Bürger wird an allen Ecken geschröpft und ein Sicherungsverwahrter kriegt ordentlich Kohle. ""Warum"" hat da ein Richter auf Sicherungsverwahrung entschieden? Zu brav? Echt nicht mehr zu fassen sowas!!

29.11.2012
22:32
240.000 Euro Entschädigung für Ex-Sicherungsverwahrte
von nussknacker | #4

Sollte auch nur eine Frau von denen verschont worden sein, so ist dieses schon 240.000 EUR wert!

Eine Polizeiüberwachung eines Täters würde im Jahr genauso viel kosten.

Fazit: Lasst den Rest ruhig noch 10 und mehr Jahre schmoren, das ist billiger!

29.11.2012
20:07
240.000 Euro Entschädigung für Ex-Sicherungsverwahrte
von notarius | #3

500 € pro Monat.
Da würd ich aber ersmal die Kosten für Unterkunft und Verpflegung abziehen.

1 Antwort
240.000 Euro Entschädigung für Ex-Sicherungsverwahrte
von notarius | #3-1

Heiß natürlich "erstmal"

29.11.2012
15:45
240.000 Euro Entschädigung für Ex-Sicherungsverwahrte
von buntspecht2 | #2

Da haben die nicht viel von das meisste werden ihre Rechtsverdreher kassieren.

1 Antwort
240.000 Euro Entschädigung für Ex-Sicherungsverwahrte
von nussknacker | #2-1

nee, den Rechtsanwalt bezahlt der Staat auch noch zusätzlich!

29.11.2012
14:40
240.000 Euro Entschädigung für Ex-Sicherungsverwahrte
von pogobaer | #1

da schüttelts einen doch....

Naja...direkt einkassieren und als Schmerzengeld an die Opfer von damals!!!!

Faszinierend, dass die mehr pro Monat bekommen als jemand mit Hartz4.

Aus dem Ressort
Kriegsleid statt Freude - Bitteres Zuckerfest in Gaza
Nahost-Konflikt
Eid al-Fitr, das dreitägige Fest des Fastenbrechens, gehört zu den wichtigsten Feierlichkeiten im Islam. Doch mitten im Krieg können die Muslime in Gaza das Ende des Fastenmonats Ramadan nicht so feiern, wie sie es sonst tun. Trauer liegt wie ein bleierner Mantel über dem Gaza-Streifen.
Kleine Parteien in NRW legen zu - nur die Piraten schrumpfen
Parteien
Seit der Bundestagswahl geht es bei den beiden Volksparteien in Nordrhein-Westfalen wieder abwärts mit den Mitgliederzahlen. Dafür verbuchen viele "kleine" Parteien seit einem Jahr Zuwachs. Nur eine von ihnen bricht zwei Jahre nach ihrem Boom regelrecht ein: die Piraten.
Tote bei Explosionen in Gaza - Israel bestreitet Beteiligung
Gaza-Konflikt
Nachdem eine zwischenzeitliche Waffenruhe für leichte Entspannung im Gaza-Konflikt gesorgt hat, kamen am Montag im Gaza-Streifen zehn Menschen bei Explosionen ums Leben. Das israelische Militär wies jede Verantwortung für die Zwischenfälle zurück. Es macht militante Palästinenser verantwortlich.
"Den Krieg im Osten der Ukraine gäbe es nicht ohne Russland"
Schriftstellerin
Traumatische Kriegserlebnisse von Kindern hält Swetlana Alexijewitsch in ihrem Buch "Die letzten Zeugen" fest. im Interview spricht die weißrussische Schriftstellerin über Krieg und Frieden - und die Rolle Russlands im Ukraine-Konflikt.
Libyen stürzt ins Chaos - Deutschland zieht Diplomaten ab
Lybien
Die Situation in Libyen gerät außer Kontrolle. Die Flughäfen der Hauptstadt Tripolis können nicht mehr genutzt werden. Trotzdem reisen wegen heftiger Kämpfe immer mehr Ausländer ab. Der Einschlag einer Rakete in ein Benzindepot in Tripolis löste einen Großbrand auf. Es droht eine Katastrophe.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?