22 Tote bei Gewaltausbruch in Mazedonien

Skopje..  Eine groß angelegte Polizeiaktion gegen bewaffnete Albaner ist im EU-Kandidatenland Mazedonien blutig eskaliert. Bei dem zweitägigen Einsatz der Sicherheitskräfte in der Stadt Kumanovo wurden acht Polizisten getötet und 37 Beamte zum Teil schwer verletzt, sagte Regierungschef Nikola Gruevski gestern. Auf Seiten der „Terroristen“ seien mindestens 14 Menschen ums Leben gekommen. 30 Männer seien verhaftet worden. Nach Darstellung des Innenministeriums kann sich die Zahl der Opfer noch erhöhen.

Die EU-Kommission zeigt sich besorgt über die blutigen Auseinandersetzungen. Aus der mazedonischen Opposition wurde unterdessen die Regierung beschuldigt, den Konflikt inmitten einer politischen Dauerkrise gezielt angeheizt zu haben.

Kumanovo liegt 40 Kilometer nordöstlich von Skopje und hat einen hohen albanischen Bevölkerungsanteil. Die Albaner stellen insgesamt schätzungsweise bis zu 30 Prozent der zwei Millionen Einwohner Mazedoniens.