Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Terror

19 Menschen sterben bei Attentat auf Christen in Nigeria

07.08.2012 | 18:44 Uhr
19 Menschen sterben bei Attentat auf Christen in Nigeria
Besucher von Christlichen Kirchen sind in Nigeria besonders gefährdet.Foto: rtr

Lagos.   Hinter dem Terror-Kommando auf einen evangelikalen Gottesdienst mit 19 Toten wird die islamistische Terrorgruppe Boko Haram vermutet. Die Gruppe verübte in der Vergangenheit mehrfach Anschläge auf christliche Kirchen. Seit 2009 wurden bei Attentaten in Nigeria mehr als tausend Menschen getötet.

Ein bewaffnetes Kommando hat bei einem Angriff auf eine evangelikale Kirche in der nigerianischen Stadt Okene den Pastor und mindestens 18 Gläubige getötet. Mehrere Besucher wurden verletzt. Ein Armeevertreter sagte, die Attentäter seien während des Abendgottesdienstes am Montag in die Kirche der Deeper-Life-Bible-Bewegung in Okene eingedrungen. Seit 2009 wurden bei derartigen Attentaten in Nigeria mehr als tausend Menschen getötet.

Die Deeper Life Bible Church ist eine evangelikale christliche Glaubensgemeinschaft, die sich in Nigeria in den vergangenen Jahrzehnten mit großer Geschwindigkeit ausgebreitet hat. Zu dem Angriff in Okene bekannte sich zunächst niemand. Die islamistische Gruppe Boko Haram verübte in der Vergangenheit mehrfach Anschläge auf christliche Kirchen, vor allem im muslimisch dominierten Norden des Landes.

Im Süden Nigerias leben Christen, im Norden eher Muslime

„Sie sind in die Kirche gegangen, haben einfach das Feuer eröffnet und sind wieder gegangen“, sagte der Polizeisprecher des Bundesstaates, Simon Ile. „Über ihre Motive wissen wir noch nichts. „ Bei Boko-Haram-Attentaten der Vergangenheit verhielt es sich ähnlich. Der nigerianische Präsident Goodluck Jonathan beschuldigte Boko Haram im Juni, mit ihren Angriffen auf Kirchen eine Destabilisierung der Regierung herbeiführen zu wollen.

Nigeria ist das bevölkerungsreichste Land Afrikas. Über die Jahrhunderte hat sich eine islamische Vorherrschaft im Norden herausgebildet, während im Süden die Christen dominieren. Am Samstag wurde ein Video des mutmaßlichen Boko-Haram-Chefs Abubakar Shekau ins Internet gestellt, auf dem dieser Präsident Jonathan und US-Präsident Barack Obama kritisierte, weil er im Juni von der US-Regierung als „globaler Terrorist“ eingestuft wurde.


Kommentare
07.08.2012
21:40
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

07.08.2012
19:36
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Viele bildungsferne Familien nehmen lieber Betreuungsgeld
Herdprämie
Ein Jahr nach Einführung des Betreuungsgeldes wird die Kritik an der Familienleistung lauter: Die Zahlungen halten offenbar vor allem Zuwandererfamilien und bildungsferne Eltern davon ab, ihre Kinder in die Kita zu schicken. Das ergab eine Studie des Deutschen Jugendinstituts und die der Dortmund.
Der Krieg in Gaza geht weiter - schon mehr als 1000 Tote
Nahost-Konflikt
Ein Ende der Gewalt ist nicht in Sicht, die Fronten zwischen der palästinenischen Hamas und Israel sind weiter verhärtet. Ein diplomatischer Lösungsversuch von US-Außenminister John Kerry sorgte vor allem in Israel für Unmut, weil er auch der Hamas Erfolge beschere.
Wann die Polizei wie ein Dienstleister bezahlt werden muss
Sicherheit
Nur drei Tage nach dem Vorstoß von Bremen zur Kostenbeteiligung des Fußballs an Polizeieinsätzen schlägt der DFB zurück. Das Spiel von Joachim Löws Weltmeistern gegen Gibraltar findet in Nürnberg statt. Die Debatte beginnt erst: Es droht ein langer Gerichtsstreit.
Widerstand in der Bundeswehr gegen "Tattoo-Erlass"
Bundeswehr
Egal ob bei sengender Hitze in Afrika oder Afghanistan: Einer neuen Dienstvorschrift der Bundeswehr zufolge sind Tätowierungen stets abzudecken. Doch gegen den "Tattoo-Erlass" regt sich Widerstand. Der Wehrbeauftragte des Bundestags warnt indirekt gar, er könne potentielle Bewerber abschrecken.
USA denken über militärische Hilfe für die Ukraine nach
Ukraine
Die USA planen, die ukrainsiche Armee zukünftig in Echtzeit mit Zielkoordinaten zu versorgen. Das berichtet zumindest die New York Times. Damit könne die ukrainsche Armee in die Lage versetzt werden, Raketenstellungen der pro-russischen Seperatisten anzugreifen.
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?